Musik von Game of Thrones live in Halle

25. März 2019 | Rezensionen | Keine Kommentare

The Music of Game of Thrones Foto: Roland Altmann

In knapp einem Monat ist es soweit: Die achte und damit letzte Staffel “Game of Thrones” beginnt. Wer sich die Wartezeit versüßen wollte, hatte am Freitagabend in Halle die Gelegenheit dazu. „The Music of Game of Thrones Live in Concert“ gastierte im Steintor Varieté und widmete sich der ganz Musik der US-Fernsehserie.

Dramatischer Trommelwirbel, düstere Cello-Klänge, orientalisch angehauchte Melodien – die Musik zu „Game of Thrones“ ist so vielschichtig, wie deren Handlung und Charaktere. Verantwortlich ist dafür seit 2011 der deutsch-iranische Komponist Ramin Djawadi. Der gebürtige Duisburger assistierte zuvor unter anderem Hans Zimmer bei Batman Begins und Fluch der Karibik. Anschließend schrieb er zum Beispiel für Iron Men eigenständige Filmmusik. 2018 gewann der 44-Jährige den Emmy für die Serie Game of Thrones, nachdem er bereits zuvor mehrfach dafür nominiert war. Nachdem die “Game Of Thrones Live Concert Experience” 2017 schon in Nordamerika erfolgreich war, brachte Djawadi die Tournee letztes Jahr nach Europa.

Während der Komponist aber im vergangenen Jahr noch mit einer großen Liveshow selbst auf Tournee war, übernahm in diesem Jahr der Dirigent Franz Bader die musikalische Leitung. Und es gab auch keine effekthascherische Show. Auf das Wesentliche konzentriert, die Musik im Fokus, interpretierten die etwa 50 Musikerinnen und Musiker des Czech Symphonie Orchestra die schier endlosen Variationen des Soundtracks der ersten sieben Staffeln.

Dabei wurden sie durch den Chor der Universität Augsburg, unter Leitung von Andreas Becker, und der Gesangssolistin Franziska Bader unterstützt. Mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Aufnahme von Filmmusik und klassischer Musik sowie in Konzertauftritten schafft es das Czech Symphony Orchestra die teilweise von Djawadi am Computer generierte Musik eindrucksvoll auf die Bühne zu bringen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben