Streit um Elektroschocker. LINKE kritisiert „Twitter-Umfrage“ der Polizeigewerkschaft

11. Oktober 2016 | Politik | 15 Kommentare

Fraktion DIE LINKE: Twitter-Umfrage zu Taser-Testpiloten – Offener Brief an die DPolG Berlin

Nach einer am Wochenende von der DPolG Berlin im sozialen Netzwerk Twitter veröffentlichten (später wieder gelöschten ) Umfrage zu Politikern als „Taser-Testpiloten“haben die innenpolitische Sprecherin der LINKEn-Fraktion im Landtag, Henriette Quade und der innenpolitischer Sprecher der Fraktion  im Abgeordnetenhaus Berlin in einem offenen Brief gegen die Aktion der DPolG protestiert.

Taser sind Elektroschockwaffen, die Gegner auf kurzer Distanz treffen. Die Geräte feuern – ähnlich einer Harpune – Elektroden auf den Gegner, die sich am Körper festhaken. Das Gerät sendet anschließend schmerzhafte Elektroschocks über die Kabelverbindungen gesendet. Aufgrund ihrer Wirkung sind derartige Waffen umstritten. Die Aussagen zur möglicherweise tödlichen Wirkung des Tasers sind widersprüchlich. Während Hersteller und Befürworter das Produkt als „nicht-tödliche Waffe“ bezeichnen, gibt es Studien aus den USA, die das Gegenteil nahelegen. Laut Amnesty International starben von  2001 bis 2008 allein in den USA 331 Menschen während oder nach dem Einsatz der Waffe. In etwa 40 Fällen ergaben gerichtsmedizinische Gutachten, dass der Einsatz der Waffe  Teil der Ursache oder Ursache des Todes war.

Die Protestnote der Fraktion DIE LINKE im Wortlaut:

Sehr geehrte

Damen und Herren,
liebe DPolG Berlin,

sicher ahnen Sie nach den diversen Reaktionen, die Sie auf ihren Tweet zum „Taser-Testpiloten“ bekamen, weshalb wir uns heute an Sie wenden. Sie fanden es also witzig, eine Twitter-Umfrage zur Frage zu starten, welche Politikerin bzw. welcher Politiker von Ihnen zum Taser-Test eingeladen werden sollte.   Kurze Zeit danach löschten sie diesen Tweet, nicht etwa mit einer Entschuldigung, sondern mit der Feststellung, dass der Taser kein Folterinstrument sei und Sie nicht den Eindruck erwecken wollten.  Das Internet vergisst nicht und so blieb auch ihrem Tweet eine virale Diskussion im Netz und auch in einigen Printmedien nicht erspart.

Im Netz werden diverse Forderungen erhoben, allen voran die nach einer Entschuldigung ihrerseits gegenüber den von ihnen genannten Personen. Wir wollen gar nicht verhehlen, dass auch wir das mehr als angezeigt finden. Dies ist jedoch nicht der Grund für unser Schreiben.

Was uns vielmehr besorgt und mit einiger Fassungslosigkeit erfüllt, ist wie leichtfertig Sie als Polizistinnen und Polizisten einerseits zu Gewalt- und Folterphantasien gegenüber Politiker_innen anregen und gleichzeitig die Waffe Taser in einer Weise verharmlosen, die wohl als einzigartig gelten darf.

Taser sind Waffen, die durchaus tödlich sein können und deren Einsatz schwerwiegende Verletzungen mit sich bringen bzw. nach sich ziehen können.  Der politische Streit um die Rechtmäßigkeit, Notwendigkeit und Geeignetheit von Tasern als Standardausstattungselement der Polizei ist dabei eine Sache und es ist Ihr gutes Recht, in diesem Streit jede Position zu vertreten, die Sie wollen.

Dass Sie als Gewerkschaft von Polizistinnen und Polizisten aber, als Träger von Hoheitsaufgaben also, den Eindruck erwecken, Taser seien harmlos (siehe dazu auch der Selbsttest ihres Kollegen in Sachsen-Anhalt), es sei unbedenklich und noch dazu spaßig, damit herumzuspielen und zu testen, ist schlichtweg verantwortungslos. Wir befinden uns in einer Situation zugespitzter gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. Neben vielen anderen werden auch Politiker_innen immer wieder Ziel von Attacken und Angriffen, die zu verhindern und aufzuklären Aufgabe der Polizei ist. Polizistinnen und Polizisten leisten viel und stehen vor enormen Herausforderungen und Aufgaben. Wie soll Polizei als Institution Vertrauen und Reputation genießen, wenn durch eine Interessenvertretung von Polizist_innen nicht nur rassistische Witze in Kalendern verbreitet werden, jede Kritik an einzelnen Fällen polizeilichen Fehlverhaltens als haltlos und böswillig abqualifiziert wird, Sie sich in Sachsen-Anhalt (In Berlin eigentlich auch?) von einer Herstellerfirma von Tasern ungeniert sponsern lassen und nun auch noch Gewaltphantasien gegen Politiker_innen anregen?

Nun könnte man sagen: Wen wundert es? Mit einem Bundesvorsitzenden der seine Bücher vom mindestens rechtsoffenen Kopp-Verlag herausbringen und bewerben lässt und einem Berliner Landesvorsitzenden, der in den 90er Jahre für die Republikaner kandidierte, die u.a. forderten „Berlin muss deutsch bleiben“, völkische und nationalistische Politik betrieben und eng mit anderen rechtsextremen Gruppierungen kooperierten.

Doch Sie sind nicht irgendein Verein, Sie sind eine Interessenvertretung von Polizistinnen und Polizisten in einem demokratischen Rechtsstaat.
Durch Ihr Agieren tragen Sie nicht nur einen Teil zur Vergiftung des politischen Klimas bei. Sie beschädigen auch das Ansehen von Polizistinnen und Polizisten in diesem Land und diskreditieren sich als ernst zu nehmender Akteur in innen- und sicherheitspolitischen Debatten nachhaltig und nach ihrer jüngsten Entgleisung endgültig. Einer Stellungnahme Ihrerseits sehen wir jedoch gespannt entgegen.

Mit freundlichen Grüßen

Henriette Quade                            
Innenpolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt

Hakan Tas
Innenpolitischer Sprecher Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin

Print Friendly

Startseite Foren Streit um Elektroschocker. LINKE kritisiert „Twitter-Umfrage“ der Polizeigewerkschaft

Dieses Thema enthält 15 Antworten und 12 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von Porbitzer Porbitzer vor 6 Monate, 1 Woche.

Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #271052

    Fraktion DIE LINKE: Twitter-Umfrage zu Taser-Testpiloten – Offener Brief an die DPolG Berlin Nach einer am Wochenende von der DPolG Berlin im sozialen
    [Der komplette Artikel: Streit um Elektroschocker. LINKE kritisiert „Twitter-Umfrage“ der Polizeigewerkschaft]

    #271053

    Wo wir bei Twitter sind, will sich Frau Quade nicht für den Ausfall mit ACAB ihrer Parteifreunde entschuldigen? Wenn die Partei dann noch aufhört in ihren Wahlkreisbüros zu Gewalt aufzurufen (ANTIFA Action zum 3.10.) braucht es vielleicht irgendwann keine Taser und deutlich weniger Polizei.

    #271054

    Die Linken stilisierten sich als Opfer. Warum werden nur diese abgedruckt? Es waren noch andere Politiker betroffen

    #271055

    Ich bin auch dafür, dass sich Polizisten lieber umbringen lassen sollen, als mit gefährlichen Waffen auf Kriminelle zu schießen, die bestimmt eine schwere Kindheit hatten,

    #271056

    nixidee, hast du irgendwas genommen, um solche feuchten Träume zu haben? Und seit wann gehst du in Wahlkreisbüros der Linken? Wäre ja mal was ganz Neues…

    #271057

    Ich sehe es ähnlich wie nix idee, die beiden von ihm angesprochenen Ereignisse qualifizieren die Linken nicht gerade für Kritik an der Polizeigewerkschaft. Wer im Glashaus sitzt …

    Davon abgesehen hat sie recht, die Aktion der Polizeigewerkschaft war voll daneben.

    Wo ist denn eigentlich bei diesem Artikel der Bezug zu Halle?

    #271058

    Ach Schulze, mir klar das die Welt an dir vorbei geht:
    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-gewalt-plakate-an-linken-bueros-einheitsfeier-zum-desaster-machen-164319

    http://www.mdr.de/thueringen/thueringen-streit-um-punkrock-foto-hennig-wellsow-100.html

    Fantastische Reaktion vom MP. Frau Nagel beschäftigt ja die Staatsanwaltschaft schon länger mit Strafanzeigen.

    #271059

    Ja, diese Polizeigewerkschaft weiß, wo der Feind steht.
    700 Polizisten kreisen nen Syrer , und schwups, haste nicht gesehen, ist er weg und zuckelt mit den Zug 😉 nach Chemnitz. Die sind nicht nur auf dem rechten Auge blind!!!
    Vielleicht sollten sie mal nen Vertrag mit Apollo abschließen, Brillentest zum Nulltarif!

    #271060

    Das mit dem entschwundenen Syrer ist wirklich blamabel. Das übrige aber, was du von dir gegeben hast, redhall, ist einfach nur Gülle. Gott sei dank weißt du ja, wo dein Feind steht!

    #271075

    Wo ist denn eigentlich bei diesem Artikel der Bezug zu Halle?

    Du scheinst noch neu zu sein und hast vermutlich noch nicht mitgekriegt, dass das HalleSpektrum jetzt Zentralorgan der Linksbündnisse ist. Egal, was wo ungerechtes auf der Welt passiert, sobald Henriette Quade eine Meinung hat, wird sie hier abgedruckt. Der Bezug zu Halle lässt sich schon noch irgendwie herbeikonstruieren.

    #271387

    Nochmals die Frage an die ‚Redaktion‘ (a bissel feige mh): muss Werbung nicht gekennzeichnet werden?

    #271401
    Profilbild von Lou
    Lou

    Durch Wiederholung wird deine „Frage“ (achte auf das Anführungszeichensymbol) weder schlauer noch witziger. Vielleicht landet sie aber dadurch da, wo sie hin gehört, nämlich in den Papierkorb.

    #271402

    Bei Farbi muss man sich langsam fragen, ob er das Original ist, siehe Kommentare hier: http://www.mz-web.de/bitterfeld/frauke-petry-kommt-protest-gegen-bitterfeld-besuch-von-afd-chefin–24914396

    #271403

    weder schlauer noch witziger. Vielleicht landet sie aber dadurch da, wo sie hin gehört, nämlich in den Papierkorb.

    Dies trifft in jedem Fall auf deinen überflüssigen Beitrag zu, Lou. Wo ist denn das Problem für die Redaktion oder zumindestens den Verfasser des Beitrags eine einfache Frage zu beantworten?

    #271405
    Profilbild von Lou
    Lou

    Noch eine Frage für den Papierkorb. Eure durchschaubare Taktik ist genauso diskussionsfördernd und unterhaltsam wie die Fliegen in Jotemes Büro.

    #271411

    Bloß gut, daß du offenkundig noch nichts zu melden hast. Was hast du denn für eine Taktik durchschaut? Bin echt neugierig, da mir unklar ist, worauf du hinaus willst!

    Willst du Jotemes als Verfasser des Beitrags etwa outen? Wobei outen eigentlich Käse wäre. Wenn er den Artikel geschrieben haben sollte, wäre doch für ihn die Beantwortung von o. g. Frage ein Klacks.

Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.