Startseite Foren Halle (Saale) Paulusviertel: Anwohner rebellieren

Ansicht von 25 Beiträgen - 1,376 bis 1,400 (von insgesamt 1,429)
  • Autor
    Beiträge
  • #102500

    Nein, alles Quatsch, die Fledermäuse sind jetzt an der B91 😉

    Wegen Wasserfledermaus: Bauarbeiten auf der B91 in Merseburg gestoppt

    Die Fledermäuse erhoffen sich dort einen größeren Protest-Erfolg 🙂

    #102508

    Scheint so, als ob das gelänge. 😉

    #102542

    Aber welchen Sinn sollte das verhindern einer nötigen Brückensanierung haben.

    #104550

    Die kleine Hufeisennase fliegt wieder. Gestern Abend habe ich sie dieses Jahr zum ersten Mal ihre Runden wieder fliegen sehen.

    #104551

    Die sind auf Wohnungssuche.

    #114588

    http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/vorhaben-in-halle-neubau-im-paulusviertel-,20640778,28388726.html

    Ob Papenburg sich schon die Hände reibt?

    Wenn wieder so ein Joint Venture geschlossen werden sollte, muss das nicht irgendwann ausgeschrieben werden? Schaut eigentlich der Aufsichtsrat nur zu oder hat er auch eine Kontrollfunktion?

    #114591

    Soweit ich das überblicke, ist Papenburg bei der neuen Baustelle nicht mit von der Partie.
    Das soll laut MZ die HWG alleine stemmen. Allerdings finde ich es sehr bedauerlich, dass die nächste Grünfläche, nämlich der sogenannte Familiengarten im Paulusviertel vernichtet werden soll. Die durfte bei der Diskussion um das RP dafür herhalten, dass es im Paulusviertel so viel Grünfläche gibt, weshalb man den Park nicht braucht. (Bei begrünten Tiefgaragendächern kann man aus meiner Sicht nicht von einer Grünfläche reden). Nun soll also der nächste Streich folgen.

    Beim RP muss nichts ausgeschrieben werden. Dafür hat man sich doch zu 50:50 % zusammengetan, um das zu vermeiden.

    #114631

    Die Stadt weiß um die wenigen Spielflächen für Kinder und baut die letzten davon jetzt zu? Dümmer geht es nicht mehr.

    #114640

    Wir hatten sicherlich früher viel Raum, aber keine Spielplätze; das spielte sich im öffentlichen Raum von Höfen, Parks und Straßen ab…

    #114645

    Ich finde es klasse, daß das Geld für die Verbesserung der Lernbedingungen unserer Kinder verwendet wird!!!

    #114893

    @schulze:
    Richtig, da brauchten wir kaum Spielplätze. Spielen war auf der Straße und in den Höfen möglich, weil es viel weniger Autos gab. Wir haben uns nie gelangweilt draußen bei Huppekästchen, Gummitwist, Kreisel und Springseil. Wir sind Rollschuh gelaufen und Fahrrad gefahren und hatten sogar ein Klasse Indinerlager am Rande eines Baugebietes. Und Gärten gab es auch viel mehr, nämlich da wo heute sämtliche DDR- und Nachwende-Neubauten stehen: Schweitzerstraße / Rembrandtstarße / Dürerstraße.

    @ erdgasfahrer:
    ich lach mich scheckig: Wo mehr Wohnungen sind, wird es auch mehr Gymnasiasten geben. Die neuen Räume werden bald wieder zu wenig sein, denn sie werden ja nicht auf „Zuwachs“ gebaut, sondern weil es schon heute viel zu wenige gibt. Und von neuen Grundschulplätzen hör ich gar nichts. Die sind ebenso knapp und werden bei noch mehr Zuzug noch knapper. Streu Dir nur weiter Sand in die Augen.

    #115064

    Wir hatten sicherlich früher viel Raum, aber keine Spielplätze; das spielte sich im öffentlichen Raum von Höfen, Parks und Straßen ab…

    Vom verzehntfachten Autoverkehr mal abgesehen, je mehr Flächen „wirtschaftlich erschlossen“ werden, desto weniger Freiräume für Kinder gibt es. Es sind immer die „verwahrlosten“ Ecken mit dem grünen Wildwuchs, der Kindern die Möglichkeiten des Entdeckens, der Erprobung, der kreativen Gestaltung gibt. Heute ist es fast überall aufgeräumt, Bäume sind nicht mehr zum Klettern da und in den vergleichsweise wenigen Abrisshäusern tummeln sich Obdachlose und Junkies oder sie sind zugemauert… Den Rest an kreativem Freiraum verhindern überbesorgte Eltern, übervolle Terminpläne schon der Jüngsten und buntes Mediengeplärre aller Art rund um die Uhr.

    #136756

    Und still ruht der See.
    Zwischenstand: Die Protestplakate der Anwohner hängen noch und auf der Baustelle ist es still.
    Abgesehen von einem offenen Fenster in der alten Villa und ein paar Erdhaufen, die die Archäologen übrig gelassen haben, keine Besonderheiten.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 years, 10 months von admin.
    #136924

    Es ist nicht nur ein Fenster auf. Und auf den Dachfirsten fehlen jede Menge Ziegel. Es wird ganz gut reinregnen.

    #137089

    Hurra! Vielleicht doch mal wieder was in Halle verhindert?

    #137592

    Da braucht man uns offenbar nicht dazu, denn die Tatsache, dass die Häuser leer stehen und dem zeitlichen Verfall preisgegeben werden, kann man uns nicht anlasten.
    Es scheint so, als wären die Argumente, die Protestbewegung der Bürger habe zu nicht entschuldbaren finanziellen Verlusten geführt, nicht besonders zielführend gewesen, wenn jetzt alles brach liegen gelassen werden kann und offenbar kein Geld verschlingt?

    #137596

    Offene Dachziegel sollte die Denkmalbehörde interessieren.

    #137613

    Offene Dachziegel sollte die Denkmalbehörde interessieren.

    Ich vermute, du meinst fehlende Dachziegel oder öffene Dächer 😉

    #137671

    Ich vermute, du meinst fehlende Dachziegel oder öffene Dächer ;)

    öffensichtlich! 🙂

    #137699

    Das wundert einen nicht, dass Papenburg denkt, dass er alle Aufträge ohne Ausschreibung bekommt. Das hat ihm Wiegand ja beim Damm vorgelebt.

    #137703

    Normalerweise bin ich einer der ersten, der die Tricksereien rund um Ausschreibungen in Halle kritisiert.
    Bringt jemand eigenes Kapital in ein Joint Venture ein, kann man schon die Vergabe der Bauleistung ohne Ausschreibung an den Partner erwarten. So geht nun mal PPP.

    #137705

    Wie blauäugig ist man bei der HWG in dieses Projekt gegangen? Inzwischen hat wohl jemand kalte Füsse bekommen? Was versucht man damit zu retten?

    War schon immer meine Meinung, dass es sich bei der HWG um einen unorganisierten Moloch handelt.

    #137734

    Hier geht es weder um ein Joint venture, noch um PPP, sondern um die Gründung einer GmbH mit jeweils zwei Gesellschaftern zu hälftigen Anteilen (- kommunalrechtswidrig, wie wir immer gesagt haben und wie man hier auch nachlesen kann in den Urgründen dieses Fadens.)
    Bei 50:50 muss alles einverständlich erfolgen, sonst geht nichts.

    #137736

    GmbH mit Privatem und Öffentlichen Partner ist ein Joint Venture und eine Form von PPP.

    #137738

    Dass es zuweilen günstiger ist, nicht an Papenburg zu vergeben,zeigt der Gimritzer Damm. Papenburg wollte 5 Mio, und mit der Firma, die die Ausschreibung gewann, sind es 3,5 Mio.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1,376 bis 1,400 (von insgesamt 1,429)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.