Startseite Foren Halle (Saale) Achtung Riesenbärenklau

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 39)
  • Autor
    Beiträge
  • #52603

    Der giftige Riesenbärenklau wird in Halle vom Umweltamt aktiv und mit Erfolg bekämpft, das in Halle ansässige UfU e.V. hat zur Problematik eine gute HP erstellt:

    http://www.korina.info/?q=node/2

    #52607

    Reiß den Riesenbärenklau mal mit nackten Händen aus und geh dann in die Sonne, Feigling.

    #52612

    Meine Kleingartenfreunde fragen mich auch immer mit besorgter Mine, was ich da für Riesendolden im Garten stehen gabe. Es ist allerdings nicht Riesenbaerenklau (Heraclium mantegazzianum), sondern Engelwurz (Angelica archangelica).

    #52618

    Ohne „Invasive Neophyten“ wuerden wir immernoch im Protozoikum leben.

    Hei-Wu
    Botanisches Notaufnahmelager Gimritz

    #52660

    Anonym

    Mücken, Riesenbärenklau, Fluten,
    Halle, das letzte Abenteuer für Survival-Freaks

    Calling Nehberg, Die Schamanin

    #52662

    Wenn ihr diese Biester findet, könnt ihr das melden:

    http://www.korina.info/?q=node/123

    #52687

    Die Pflanzenstasi meldet: Lycium barbarum auf dem Mittelstreifen der B80.
    Nennt man auch Gojibeere, soll vielfältige Heilkräfte besitzen. Gibt es auch sauteuer im Asia-Laden.

    #52705

    @hei-wu „Ohne “Invasive Neophyten” wuerden wir immernoch im Protozoikum leben.“ Selten so gelacht. Da Neophyten per Definition erst nach 1492 in Europa existieren können, das dürfte mit einem Algonkium relativ schwer in Übereinstimmung zu bringen sein.

    Auch dürften die Verbreitung von Pflanzen und Tieren sich sehr unterschiedlich auswirken. Das Problem bei Stalins Rache ist ja vor allem die Gesundheitsgefährdung für den Menschen. Das mag für dich kein Problem sein. Für andere ist es durchaus ein Grund, diese Pflanze an der Ausbreitung insbesondere in bewohnte Gebiete zu hindern. Und wenn Kinder nach dem Spielen mit dieser Pflanze stationär behandelt werden müssen, dann ist schon eine gewisse Gefährdung vorhanden.

    #52707

    Hier mal ein Bild des mit dem Riesenbärenklau eng verwandten Riesenfrauenklaus:
    http://www.blackdragon1971.com/coverz/data/media/32/blumen_des_schreckens.jpg

    Man sieht, es besteht kein Grund zur Sorglosigkeit.

    #52721

    Zitat: „Und wenn Kinder nach dem Spielen mit dieser Pflanze stationär behandelt werden müssen, dann ist schon eine gewisse Gefährdung vorhanden.“

    Ich hab drauf gewartet, dass irgend jemand diesen Feldzug gegen die Natur mit dem wohlfeilen Argument „Kinder“ begründen wird.

    ohne die Gefahren beim unsachgemäßen Umgang mit Riesenbärenklau herunterspielen zu wollen: auch in der angestammten Heimat dieses bösartigen Gewächses, im Kaukasus, leben seit alters her Kinder.
    Wie gehen die damit um?

    #52723

    Anonym

    Der Riesenbärenklau soll sich ja recht schnell und stark ausbreiten. Macht er das im Kaukasus auch? Wenn nicht, dann liegts vielleicht an den klimatischen Bedingeungen, die hier in Mitteleuropa natürlich anders sind.

    Wer Lust hat, kann ja mal auf Tuchfühlung mit der Pflanze gehen. Einfach mal mit wenig Bekleidung ein Bärenklauenfeld mit der Motorsense abmähen.

    #52730

    Kenne ich, meinen Vater hats mal erwischt. Die Wunden sehen tatsächlich furchtbar aus. Allerdings hat auch das ihn nicht dazu bewegt, die imposante Solitärpflanze aus dem Garten zu verbannen.
    Wichtig bei der Kultivierung ist, die Samenstände vor dem Ausreifen abzuschneiden und zu vernichten. Sonst werden aus einer Staude schnell hunderte.

    #52731

    Anonym

    Im Rheinland sagte man zur ihr auch Herkulesstaude.

    #52746

    Das Ding zerstört nicht nur Biotope und verdrängt einheimische Arten und führt zu Artenverringerung wo das Zeug wuchert. Nein, es zerstört auch Böschungen an Autobahnen und Bächen und gedeiht auf Feldern und Wiesen prächtig und wird somit zu einer Gefahr der Nahrungsproduktion und der Abischerung.

    Das Ding kam durch verunreinigtes Vogelfutter nach Deutschland.

    Aber das ist nichts im Vergleich zur
    Beifußblättrige Ambrosie – Aufrechtes Traubenkraut – Ragweed

    Das Ding wird der Alptraum für jeden Allergiker und Asthmatiker, außerdem führen die Pollen selber zu Allergien.

    Diese invasive Arten sind alles andere als witzig.

    #52747

    Die gediehen deshalb so prächtig hier, weil die Fressfeinde fehlen. Die Freesfeine könnten aber weitere Probleme mitbringen, wie der chinesische Marienkäfer zeigt, der den europäoschen Marienkäfer verfrängt und zu einer richtigen Plage word.

    Ein paar Dinger im Obst oder Wein, und ein paar tausend Liter Wein und Saft müssen weggeschüttet werden, weil der Saft einen widerlichen Geschmack durch die Sekreter dieser Käfer bekommen hat.

    Der chinesische Marienkäfer sollte in Treinhäusern die Blattlaus bekämpfen.

    Absoluter Irrsinn, solche Arten herinzuholen.

    Das ist das gleiche wie mit den Ochsenfrosch in Australien der die geamte Artenvielfalt bedroht und schon gesamte Tierarten die es nur in Azstralien gibt, ausgerottet hat.

    Der Ochsenfrosch sollte auch einen Schädling bekämpfen, jetzt ist er selber zum gefährlichen Schädling geworden

    #52750

    Halle ist m.W. bei der Bekämpfung des Riesenbärenklau in Deutschland führend.

    #52782

    Ist schon alle ziemlich tragisch

    #52793

    Ich lasse mir mal Samen schicken, zur Erhalt der Artenvielfalt.

    #52805

    @Roshi: das mit dem Ochsenfrosch in Australien ist die AGA-Kröte ( Rhinella marinus ).

    #52831

    @hei-wu Ich habe nicht das Argument „Kinder“ herausgezogen, sondern das Argument Gesundheitsgefährdung. Und diese Gefährdung anhand des Beispieles genauer verdeutlicht. Du kannst auch Stalins Rache schönreden wie du willst. Es ist dennoch wohlfeil, dieses Kraut zu bekämpfen. Man kann über Schädlinge im Allgemeinen gern debattieren. Doch da du scheinbar einen Kleingarten hast, kannst du mir nicht erzählen, nie Schädlinge zu bekämpfen. Und seien es noch noch harmlose Wildkräuter.

    #52833

    Die Pflanze ist nicht gesundheitsgefährdend, wenn man weiß, wie damit umzugehen ist.
    Ich halte die Bekämpfungshysterie für lächerlich. Wenn man im Kaukasus Kinder dazu erziehen kann, dass man die Pflanze besser in Ruhe läßt, warum soll das hier nicht gehen?
    Oder sind unsere Kinder grundweg zu dumm dazu?

    #52837

    Diese Pflanze verdrängt aber viele andere Gewächse, auf der schon genannten Seite http://www.korina.de vom UfU kannst Du viele Beispiele sehen. Und wenn Du die Blüten in Deinem Garten nicht abschneidest, wird Dir Dein Freund und Kleingartenexperte Diaby schon die Flötentöne beibringen.

    #52839

    Mir kommt die Pflanze nicht in den Garten, da sie nutzlos ist – Engelwurz ist ähnlich imposant, und ergibt einen hervorragenden Schnaps.

    das mit der „Verdrängung“ halte ich auch für maßlos übertrieben. In massenhaften Beständen tritt die Pflanze – ohne Bekämpfung – nur auf, wo der Boden extrem durch Überdüngung gestört ist. Ich kennen die Pflanze seit meinen Kindertagen, als sie noch nicht bekämpft wurde. Da gab es selten flächendeckende Bestände.

    #52842

    #52960

    Die Bild-Zeitung macht sich heute auch Sorgen um den Riesenbärenklau in Halle. Mir scheint, der Wolli schreibt da unter dem Pseudonym C.Leopold 😀

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 39)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.