200 Megabit pro Sekunde: Schnelleres Internet für Halles Innenstadt

18. Juni 2015 | Wirtschaft | 15 Kommentare

In der halleschen Innenstadt gibt es voraussichtlich ab Juli kommenden Jahres richtig schnelles Internet. Die Deutsche Telekom beginnt jetzt in verschiedenen Stadtteilen von Halle (Saale) mit dem Ausbau von Glasfaser. Das Unternehmen verspricht Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde.
telekom
Der Glasfaser-Ausbau erfolgt allein auf Kosten der Telekom. Die Stadt Halle, die Immobilieneigentümer oder die Bürger müssen nichts zahlen, um ihr Haus ans supermoderne Glasfasernetz anschließen zu lassen, so das Unternehmen. Das neue Ausbaugebiet umfasst den Innenstadtbereich vom Universitätsring bis zur Torstraße und vom Waisenhausring bis zum Robert-Franz-Ring. Zuvor waren schon Leitungen im halleschen Paulusviertel und in Teilen Halle-Neustadts erneuert worden.

Man sei jedoch auf die aktive Mitwirkung der Immobilieneigentümer angewiesen, so die Telekom. Für Netzarbeiten bis ins Haus und bis hinter die Wohnungstür benötigt man die Zustimmung der Eigentümer, den sogenannten „Nutzungsvertrag für lichtwellenbasiertes Grundstücks- und Gebäudenetz“ (NVGG). Daher werden demnächst Kundenberater im Auftrag der Deutschen Telekom im Ausbaugebiet in Halle unterwegs sein, die den Bewohnern die neuen Breitbandanschlüsse mit Lichtgeschwindigkeit vorstellen. Denn nur bei unterschriebenem Nutzungsvertrag können Kunden in den Genuss der neuen Geschwindigkeiten kommen. Die bisherige Technik wird in absehbarer Zeit stillgelegt und steht dann nicht mehr zur Verfügung. Hauseigentümer, die keine Zustimmung zum Glasfaserausbau erteilen, werden dann keine Telekommunikationsinfrastruktur der Telekom in ihrer Immobilie haben. Daher wird die Deutsche Telekom jetzt die Immobilieneigentümer im Ausbaugebiet in Halle kontaktieren, um sie von den Vorteilen des Glasfaseranschlusses zu überzeugen.

In der gesamten Stadt werden etwa 25 Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegt und rund 50 den Haushalten näher gelegene Schaltverteiler errichtet, die die neue Glasfaser-Technik beinhalten. „Mit dem Bau des Glasfasernetzes schaffen wir die Grundlage für extrem schnelle Internetzugänge in Halle (Saale). Diese Kommunikation in Lichtgeschwindigkeit ist Lebensqualität für die Bürger und macht den Wirtschaftsstandort noch attraktiver“, sagt Robert Mühler, Regiomanager der Telekom für den Glasfaser-Ausbau in Halle (Saale). „Wir laden Gebäude- und Wohnungseigentümer im Ausbaugebiet herzlich dazu ein, an diesem Projekt teilzunehmen. Das ist eine Investition in den Wert der Gebäude und ein Beitrag zur Aufwertung des Stadtbezirks.“

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren 200 Megabit pro Sekunde: Schnelleres Internet für Halles Innenstadt

Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)
  • Autor
    Beiträge
  • #160709

    In der halleschen Innenstadt gibt es voraussichtlich ab Juli kommenden Jahres richtig schnelles Internet. Die Deutsche Telekom beginnt jetzt in versch
    [Der komplette Artikel: 200 Megabit pro Sekunde: Schnelleres Internet für Halles Innenstadt]

    #160710

    Gibt es da irgendwo genauere Infos, um welche Stadtteile es in Halle geht?

    #160711

    Die Stadt Halle, die Immobilieneigentümer oder die Bürger müssen nichts zahlen, um ihr Haus ans supermoderne Glasfasernetz anschließen zu lassen, so das Unternehmen.

    Natürlich nicht. Im Kapitalismus gibt’s ja immer alles kostenlos.

    #160712

    Anonym

    haha, die Meldung ist ein absoluter Witz. Dann kann man mir sicher auch mal erklären warum ich eine 16.000er Leitung bezahle aber nur 5.000 rein kommen und TV über Kabel technisch nicht möglich ist. Nach allen Statistiken die´s gibt ist Deutschland absolutes Internet-Schlusslicht. Mit dieser Meldung versucht man lediglich wieder positive Stimmung zu machen wie modern und toll hier alles ist.

    #160713

    Anonym

    PS. Meinte natürlich Internet über Kabel TV.

    #160714

    ich finde es super, dass wir in der Innenstadt von Halle im 21 Jahrhundert angekommen sind, während im Osten leitungsgebunden noch mit Modemgeschwindigkeit wie im Mittelalter gesurft wird.
    Das Ergebnis ist, dass teuere Alternativen als LTE genutzt werden müssen.
    Aber die Stadt Halle oder die Bürger müssen ja nichts bezahlen ;o)

    #160716

    Aha. Damals wurde einem gesagt, Internet über Glasfaser ist nicht möglich, dann kamen die TV-Anbieter und haben einem Knebelverträge aufgezwungen (kein Internet von EWT/Telecolumbus ohne S+K-Anschluss), dann wurden die Straßen aufgerissen, um wieder Kupfer in die Erde zu legen, nebenbei wurden in Neustadt dubiose www-über-Funk-Verträge vertickt und nun wird, oh Wunder(!), die Lichtwellentechnik angepriesen?! Die hammse doch nicht mehr alle!

    #160717

    Das ist ja wie bei Erich: Darf es ein Megabit mehr sein? 😉

    #160718

    Ist die Telenimm nun endlich mal aufgewacht? Respekt…mittlerweile gibts Telecolumbus, Primacom und wie die ganzen TV Kabelanbieter auch immer heißen mögen. Die haben die Marktlücke „Falsches Glasfasernetz der Telenimm – DSL Freie Zone Halle auf Dauer vom Rosa-Riesen“ damals für sich entdeckt und entsprechend investiert.

    Ich brauch den Anbieter erst, wenn mein Kabelanbieter nicht mehr kann…

    #160796

    Ich habe schon mal gehorcht, ob das Magenta1 Angebot was für mich ist, aber von den bis zu 100 MBits bleiben ganze 560 Kbits/s über, weil ich am Ende des Kupferkabels die max. Dämpfung mitbezahle. Meine jetzige Flatrate ohne Km-Begrenzung wird dann auf 10GB pro Monat begrenzt. Also nix für mich.
    Schlimm für mich eine Privatfirma hat sich vor unserem Haus ein LW-Kabel ziehen lassen, keine Möglichkeit das irgend wie mitzunutzen.

    #160799

    Was nützt einem der Ausbau, wenn in den ganzen Einfamilienhausvierteln max DSL 1.000 bis 2.000 zur Verfügung steht.

    Südlich der Huttenstraße (außer in den Arbeiterschließfächergegenden) ist man doch sowieso aufgeschmissen. Und was nützt einem LTE, wenn nach 15 GB/30 GB, für dazu noch einer horrenden Grundgebühr, Schluss ist.
    Wenn man heute die Mediatheken der Fernseher tec. nutzt, sind die „Flatrates“ ziemlich rasant aufgebraucht.

    Was mich bei dem o.g. Ausbau doch ziemlich nervt, entweder du nimmst den neuen Anschluss oder hast als Kupferkabelnutzer nach dem Ausbau pech, da diese deaktiviert werden. Also größere Knebelaktionen kann es ja nicht mehr geben.

    Wo bleibt der Ausbau der anderen zwei großen Gesellschaften?

    #160960

    Reicht zum Surfen völlig aus – mein Gott, wenn ein Download mal fünf Minuten länger dauert, geht doch die Welt nicht unter…

    Wenn du aber Livestreaming über Fernsehen machst, wirst du schon feststellen, dass die Qualität (Ruckler, etc.) mehr als zu wünschen übrig lässt. Möge es für google’n und E-Mail-Verkehr reichen. Es gibt aber viele, welche auch Videotheken nutzen und dafür ist die Geschwindigkeit wie in der Steinzeit!

    Welche Gesellschaften sollen denn was ausbauen?
    Wie oft muß man euch denn noch erklären, daß die Kupferkabel alle Eigentum der Telekomm sind (und auch bleiben) – andere Provider können die Leitung lediglich gegen Netzentgelt nutzen.

    Die Frage hast du dir gerade selbst beantwortet!
    Da die verlegten Leitungen Eigentum der Teledings sind, war ja gerade meine Frage nach dem eigenen Ausbau durch Vodafone und O2/E-Plus selbst. Soweit ich weiß, wollte Vodafone eine eigene Leitungsinfrastruktur aufbauen.

    #161223

    Was ist ein Megabit?

    #161227

    Anonym

    kleiner Tipp für alle genervten dsl- und modem nutzer:

    Freifunk-Netz in Halle:
    http://freifunk-halle.org/

    #261909

    Tja, es ist August, und im Robert-Franz-Ring ist NICHTS passiert. Laut offizieller Ausbau-Map der Telekom ist auch nichts geplant.

    #271307

    Im Bereich des Hallmarktes hat man nun angefangen zu schachten.
    Die Arbeiten deuten darauf hin, dass hier Glasfaser verlegt werden könnte.

Ansicht von 16 Beiträgen - 1 bis 16 (von insgesamt 16)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.