Mit Glückskonzept zum Arbeitseinsatz in Halle (Saale)

15. April 2019 | Vereinsleben | 1 Kommentar

Etwa 50 junge Erwachsene, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) Sachsen-Anhalt leisten, kamen am Samstag, 13. April, zu Arbeitseinsätzen in drei verschiedene Einrichtungen der Lebenshilfe Halle. 

 Ziel des Subbotnik war es, unter anderem den Außenbereich des Haus Fohlenweg, einer Wohnstätte für Menschen mit Mehrfach- und schwerer geistiger Behinderung, nach dem Winter wieder in Schuss zu bringen. So wurde beispielsweise geharkt, gefegt und gewerkelt.

FSJ’ler Moritz Opel, der eigentlich in der Schulbegleitung einer Grundschule engagiert ist, findet am Ende des Arbeitseinsatzes: „Mir hat vor allem die Arbeit im Team sehr viel Spaß gemacht. Hier haben alle mit angepackt. Außerdem sieht man am Ende des Tages, was man geschafft hat. Das gibt ein gutes Gefühl.“ Die Erfahrungen der jungen Erwachsenen freut auch Betriebsteilleiterin der Freiwilligendienste des DRK in Sachsen-Anhalt Katja Hartge-Kanning: „Für unsere Freiwilligendienstleistenden war der Seminartag von besonderer Bedeutung. Im Rahmen der pädagogischen Ausrichtung des Glückskonzepts sollten sie entdecken, wie glücklich es macht, etwas Sinnvolles zu tun.“

Das Glückskonzept nach Ernst Fritz-Schubert wird in den Seminaren der DRK-Freiwilligendienste in Sachsen-Anhalt angewendet, um die jungen Erwachsenen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Es wird beispielsweise vermittelt, das Glück nicht allein von materiellen Gütern abhängt, sondern auch aus einer sinnstiftenden Tätigkeit resultieren kann – wie beim Subbotnik.

Wer sich für einen Freiwilligendienst interessiert, kann sich beim Deutschen Roten Kreuz informieren unter  0345/ 2795325-10 oder online bewerben unter https://www.drk-freiwilligendienste-st.de/bewerben.html

Hintergrund zum Glückskonzept:

Es ist eine Methode zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und geht auf den Pädagogen Ernst Fritz-Schubert zurück. Am Fritz-Schubert-Institut in Heidelberg wird das Glückskonzept erforscht und weiterentwickelt.

 

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben