Unteilbar-Demo zieht durch Halle: Gegen antidemokratische Bestrebungen, Rassismus, Antisemitismus und Rechtsterrorismus

29. Mai 2021 | Politik | 1 Kommentar

Das Aktionsbündnis  #unteilbar Sachsen-Anhalt hat am Samstag (13.00 Uhr) zu einer Demonstration und unterschiedlichen  Aktionen am Rande des Zuges in Halle aufgerufen. Das Ziel der überparteilichen zivilgesellschaftlichen Bewegung ist, „Zeichen für Demokratie und Weltoffenheit zu setzen „, wie eine Sprecherin gegenüber Medienvertretern erklärte.  Man versteht sich als zivilgesellschaftliche Bewegung, die sich  gegen antidemokratische Bestrebungen, Rassismus, Antisemitismus und Rechtsterrorismus stellt und sichtbare Zeichen setzen will. Klar positioniert man sich insbesondere gegen Rechtsextremisten und die AfD. Hinsichtlich der Landtagswahl  am 6. Juni warnt man vor dieser Partei, die laut Verfassungsschutz in Sachsen-Anhalt von klar demokratiefeindlichen und rechtsextremen Strömungen dominiert wird.

In dem Aktionsbündnis  #unteilbar Sachsen-Anhalt hat sich eine Vielzahl von Vereinen, Gewerkschaften und Einzelpersonen zusammengefunden. Das Bündnis existiert seit 2018 und machte bislang in mehreren Großstädten in Deutschland mit Demonstrationen mit insgesamt  250 000 Menschen teilnehmenden Menschen von sich reden.

Der heutige Zug startet um 13:00h  vom Rosa-Luxemburg-Platz durch das Mühlwegviertel über die Ludwig-Wucherer-Straße und endet mit einer Abschlusskundgebung am Steintor. Es werden ca. 1500 Menschen erwartet. Entlang des Straßenzuges wird eine Menschenkette gebildet.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben