Krebserregende Schadstoffe im Boden der Kinderstadt!

28. Mai 2018 | Natur & Gesundheit | 1 Kommentar

roter Pfeil: Stelle, auf der vor einigen Wochen sich die Fasern bzw. die Kamelitstücke im und auf dem Boden befanden.

Wie in der MZ und auch bei uns im HalleSpektrum berichtet wurde, ging es bei der Schadstoffbeseitigung beim Planetariumsabriß wohl sehr fahrlässig zu. Aber trotz der Hinweise und Nachfragen bei der Stadt, die nicht beantwortet worden sind, ist nichts in der Richtung geschehen. Es stellt ein Beobachter empört fest: „Drei Wochen nach dem Zeitungsartikel und Aufregung auf Twitter und bei HalleSpektrum, am 25. März, war der gesundheitsschädliche Stoff immer noch in der freien Natur (Bild). In wenigen Tagen könnten da Kinder drüber toben und die Fasern einatmen. Das sollte verhindert werden!“

Foto von krebserregenden Fasern

Die Stadt behauptet, dass der krebserregende Stoff Kamelit ordnungsgemäß entsorgt worden ist, aber stattdessen kursieren nun viele Fotos, die belegen, dass der Stoff weiträumig verteilt worden ist, z.T. bis zum benachbarten Spielplatz und auch auf dem Gelände, auf dem nun die Kinderstadt entsteht und dann betrieben wird. Unser aufmerksamer Beobachter stellt fest: „Es wurde offensichtlich nicht oder nicht vollständig beseitigt. Wie es aussieht wurden die Reste einfach mit Erde überdeckt und das noch nicht mal vollständig.“ Hat die Stadt überhaupt reagiert oder nimmt sie wissentlich in Kauf, dass die Kinderstadtkinder gefährdet werden? Ist der Betrieb der Kinderstadt damit in Frage gestellt?

Alle Fotos: Twitteruser @micha06de 

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben