Krankenhäuser weiterhin am Limit – 74 Neuinfektionen

1. Januar 2021 | Natur & Gesundheit, Politik | 1 Kommentar

 

Die Gesamtzahl der aktuell mit dem Corona-Virus infizierten Hallenserinnen und Hallenser ist zu Beginn des neuen Jahres vom gestrigen bisherigen Höchstwert auf nunmehr 954 gesunken. Dennoch wurden der Stadt 74 Neuinfektionen gemeldet, was einen erneuten leichten Anstieg der 7-Tage-Inzidenz zur Folge hat, die nun bei einem Wert von 225,78 liegt.

In halleschen Krankenhäusern müssen weiterhin 214 Personen behandelt werden, 46 von diesen intensivmedizinisch. Die Lage ist daher auch weiterhin sehr ernst und wird auf der Ampel noch immer als ROT bezeichnet. das Klinikpersonal arbeitet demnach täglich weiter am Limit.

„Leider müssen wir über einen weiteren Todesfall berichten. In der Universitätsklinik ist ein 53-jähriger Mann an einer Corona-Erkrankung gestorben.“, berichtete Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand heute des Weiteren. Die Zahl aller Todesopfer, die an oder mit einer Corona-Infektion seit Beginn der Pandemie in Halle verstorben sind, liegt demnach nun bei 85.

Auch weiterhin gab die Stadt heute an, dass der Großteil aller Neuinfektionen auf das private Umfeld zurückzuführen sei (66 % aller heutigen Fälle). Berufliches Umfeld und der medizinische Bereich waren den Rechercheergebnissen nach somit nur zu knapp 10 % vertreten, der Alten- und Pflegebereich sogar gar nicht.

Abschließend erklärte Wiegand, am gestrigen Silvestertag seien in der Stadt 366 Impfungen durchgeführt worden. „232 dieser Impfungen fanden in den Alten- und Pflegeheimen statt, 134 Impfungen gingen an Mitarbeiter des Rettungsdienstes. Zudem wurde auch in den Krankenhäusern weiter Personal geimpft, dies erfolgte in der Hoheit der jeweiligen Klinik.“, so der Oberbürgermeister.

„Bleiben Sie zuversichtlich. Und bleiben Sie vor allem gesund.“

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben