Neues aus den Franckeschen Stiftungen

1. Juni 2016 | Kultur | Keine Kommentare

Die Franckeschen Stiftungen sind nicht nur eine Schulstadt und ein Wissenschaftsstandort, sondern auch ein Areal, in dem viele Veranstaltungen und Aktivitäten gebündelt werden.

Fotoworkshop mit syrischen Jugendlichen

Wie sieht die (neue) Heimat für Jugendliche aus Syrien und Deutschland durch die Linse des Fotoapparates aus? In der Wochen vom 23. bis 27. Mai 2016 nahmen syrische Jugendliche aus den internationalen Klassen der Sekundarschule August Hermann Francke gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Latina an einem Fotoworkshop unter Leitung von Andreas Herzau teil. Gemeinsam waren sie täglich mit der Kamera in der Hand unterwegs und haben ihr typisches Halle fotografiert. Heraus kam eine kleine Ausstellung im Raum 2 der Ausstellungsetage im Historischen Waisenhaus, integriert in die Ausstellung von Andreas Herzau #francke. Diese Ausstellung „Halle. Hier leben wir!“ ist bis zum 25. September 2016 jeweils Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr zu sehen.

Dauerausstellung erweitert

Nachdem es mit dem Weltkulturerbe nicht klappte, brechen Franckes Stiftungen heuer zu den Sternen auf: Die Dauerausstellung im Historischen Waisenhaus wurde um einen neuen Bereich erweitert. Am Aufgang zum Altan können sich die Besucher nun über den Astronomieunterricht an den Schulen der Stiftungen in der Frühen Neuzeit informieren. Neben der Beobachtung der Sterne vom Altan stand das Lernen an Modellen im Mittelpunkt des Unterrichts an Franckes Schulen. Passend dazu wird der bewegliche Nachbau des verloren gegangenen zweiten Planetenmodells aus der Wunderkammer wieder zugänglich gemacht. Die Ausstellung ist zu den regulären Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen.

Workshop zu Editionswissenschaft

Mehr an Wissenschaftler und wissenschaftliche Interessierte richtet sich ein Workshop, der am 7. Juni 2016 im Historischen Waisenhaus stattfindet und Fragen der Editionsphilologie beleuchtet. Dazu sind drei ausgewiesene Kenner der Editionswissenschaft eingeladen: Prof. Dr. Bodo Plachta, Universität Osnabrück, Sprecher der „Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition“ und Mitherausgeber von „editio. Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft“, Prof. Dr. Gesa Dane, Freie Universität Berlin und Leiterin des Masterstudiengangs Editionswissenschaft, sowie Prof. Dr. Gert Vonhoff, Universität Exeter. Der Workshop wird zusammen mit dem Interdisziplinären Zentrum zur Erforschung der Europäischen Aufklärung ausgerichtet.

Weitere Informationen und das Workshopprogramm erhalten Sie auf den Seiten der Stiftungen unter http://www.francke-halle.de/ .

Sommerferienprogramm Krokosseum zum Thema Recycling

Das Sommerferienprogramm im Krokoseum hat dagegen die im Auge, die noch Wissenschaftler werden wollen. Es geht um Müll, der in unseren Haushalten und auf dem gesamten Erdball anfällt. Schon August Hermann Francke wusste sich einst zu helfen und fand vielfältige Verwendung für anfallenden Müll, ob als Kompost in den Gärten, bei der Produktion von Papier oder in der Erfindung eines Reste-Spezialgetränkes für seine Zöglinge. Das Sommerferienprogramm im Krokoseum lädt Kinder bis 12 Jahren zu kreativen Upcycling-Vormittagen in das Sockelgeschoss des Historischen Waisenhauses ein. Unter dem Motto „Jeden Tag eine gute Tat“ geht es um Reduktion, Recycling und auch künstlerische Weiterverwertungsmöglichkeiten von Müll wie beispielsweise Müllkunst aber auch für den Alltag Nützliches wird gemeinsam erfunden, gebastelt und gebaut. Das Sommerferienprogramm lädt jeweils Dienstag bis Freitag 9 bis 12 Uhr ein. Eine Anmeldung ist erforderlich. Kinderkreativzentrum Krokoseum Tel.0345 2127 575

Lange Nacht der Wissenschaften

Eine kleine Vorschau wollen wir auch auf die Lange Nacht der Wissenschaften am 1. Juli 2016 wagen. Es präsentieren sich auch wieder die wissenschaftlichen Einrichtungen auf dem Gelände der Stiftungen. Die Institute geben Einblick in ihre Forschungsprofile und laden zu einem umfangreichen Programm aus Führungen, Vorträgen und Filmen ein.
Der illuminierte Franckeplatz bildet das Eingangstor zum Campus Franckesche Stiftungen. Der Höhepunkt des Abends bildet der Science Slam. Ab 22 Uhr wird der Freylinghausen-Saal wieder zum Schauplatz des beliebten Wissenschaftswettstreits. Wer wird Gewinner. Wir dürfen schon gespannt sein.

(Torsten Kreutzfeld)

Print Friendly

Kommentar schreiben