Sieben Gute Vorsätze erhalten Förderung

15. März 2017 | Soziales | Keine Kommentare

Die Bürgerstiftung Halle hilft auch in diesem Jahr „Gute Vorsätze“ in die Tat umzusetzen. Wer einen guten Vorsatz hat, der der Allgemeinheit zugutekommt, konnte sich über ein einfaches Verfahren bei der Bürgerstiftung, um eine Förderung bewerben. Die Vielfalt der Anträge zeigte: In Halle gibt es viele gute Ideen, die es anzupacken lohnt.

Besonders häufig drehten sich die Guten Vorsätze in diesem Jahr um nachbarschaftliche Gartenprojekte. Nachbarschaftliche Begegnungen über Beete hinweg bringen Menschen in Kontakt, schaffen gemeinsame Orte, um sich zu treffen, zu schwatzen und natürlich um der Gartenarbeit nachzugehen. Die Förderung wird in diesem Jahr durch drei Freunde der Bürgerstiftung ermöglicht. 2250 Euro standen zur Verfügung. Sieben gute Ideen aus sechs verschiedenen halleschen Stadtteilen werden unterstützt:

Bunte Beete: In Heide-Nord hat der Nachbarschaftsgarten bereits Wurzeln geschlagen und wird von den Anwohnern sehr gut angenommen – in diesem Jahr sollen die Bildungsangebote für Kinder noch verstärkt werden. Ein Projekt der Villa Jühling, gefördert mit 300 Euro.

Gänse in Kröllwitz: Auf dem Kröllwitzer Kirchberg soll der Gänsebrunnen wieder rekonstruiert werden, die Idee hat im vergangenen Jahr an Fahrt gewonnen. Die Interessengemeinschaft plant in diesem Jahr Stadtteilrundgänge durch das Viertel. Ein Projekt der Interessengemeinschaft Gänsebrunnen-Kröllwitz e.V., gefördert mit 300 Euro.

Gartenprojekt mit Alt- und Neuhallensern: Geflüchtete mit Gartenfreunden in Kontakt bringen, ist die Idee von Sprachbrücke e.V.. Brach liegende Gärten in Kleingartenanlagen sollen neu zu belebt werden. Gefördert mit 300 Euro.

Mauermalerei: Die Johannesschule (Grundschule) ist von einer tristen Mauer umgeben, die Kinder wünschen sich hier mehr Farbe. Die Viertklässler werden im Frühjahr – unter künstlerischer Anleitung und inspiriert durch Keith Haring – zu Pinsel und Farbe greifen. Initiiert durch Eltern und Schulvertretern, gefördert mit 500 Euro.

Nachbarschaftsgarten mit Pizzaofen und Grillstelle: An der vielbefahrenen Freiimfelder Straße befindet sich vor der Christusgemeinde ein Pfarrgarten, der für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Initiiert durch Anwohner und die Urbanen Nachbarschaft Freiimfelde gGmbH, gefördert mit 300 Euro.

NEUTOPIA – Der NeuSTADTGarten: Auf der Brachfläche an der Muldestraße entsteht ein Stadtteilgarten – in diesem Jahr wird beackert, gepflanzt und auch erstmals geernet. Dafür packen Anwohner und Vereine vor Ort gemeinsam an. Ein Projekt u.a. der AWO SPI gGmbH, gefördert mit 300 Euro.

Seilabenteuer: Bald gibt es einen mobilen Kletterspielplatz für frischlufthungrige große und kleine Hallenser: Von Baumleiter, Schaukelschlinge, Baumkarussell bis zu Brücken, Kletternetz und kleiner Seilbahn reicht das Repertoire an Elementen, die angeschafft werden, um beispielsweise am Galgenberg oder entlang der Saale aufgebaut, genutzt und wieder abgebaut werden. Initiiert durch Privatpersonen, gefördert mit 250 Euro.

Print Friendly

Kommentar schreiben