Startseite Foren Halle (Saale) Zwei Studentinnen in Halle mit Covid-19 infiziert

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 31)
  • Autor
    Beiträge
  • #376161

    Zwei Studentinnen haben sich nach Angaben der Stadt Halle mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit mögliche Infektio
    [Der komplette Artikel: Zwei Studentinnen in Halle mit Covid-19 infiziert]

    #376162

    Ist das jetzt die zweite Welle?

    #376163

    Nur für Menschen mit Alu-Hüten. Die können nicht verstehen, dass alles mit einer infizierten Person begann. Deswegen sind auch zwei Infizierte zu viel.

    #376164

    @redhall
    vermutlich nicht. Dank der aktuellen Maßnahmen kann man aber hoffentlich zeitnah die Kette unterbrechen. Würde man Corona ignorieren hätte man zeitnah tausende infizierte.

    #376165

    SfK ich bin erstaunt, dass Du auch mal irgendwas auf die Reihe bekommst. Respekt.

    #376166

    Interessanter als die Information, dass es „zwei Studentinnen“ sind, wäre vielleicht, ob das Gesunheitsamt mittlerweile die Nachverfolgung der Infektionen hinbekommt. Wo steckt sich wer an?
    Familienfeier? Großfamilienfeiern im Kleingarten? Lockerungsübungen im lustigen Kreis?
    Oder vielleicht doch in einer Straßenbahn der HAVAG, einem Unternehmen des Stadtwerkekonzerns?

    Es ist das erste Mal, dass die Stadt mit einer Information über den Beruf der Infizierten rüberkommt. Was soll das?

    Muss man jetzt Angst vor Studentinnen haben oder vor der Informationspolitik eines Drago Bock?

    #376167

    Was ist denn hier los? Schaut Euch doch mal in Ruhe die Statistiken des RKI an, bevor Ihr hier wieder in Panik vor einer „zweiten Welle“ verfallt. Auch die Heinsbergstudie von Prof. Streeck ist aufschlussreich und viele andere. Bleibt gelassen.

    #376168

    Weshalb du so gerade so gelassen auf die Statistiken des RKI schauen kannst, liegt an den Maßnahnen und Empfehlungen der bösen „Frau Merkel“.

    Aber es gibt genug Lockerungsbekloppte und Agitatoren, die den Erfolg des ersten „Shutdowns“ kaputtmachen. Aus eigenen Interessen, auf Kosten der Schwachen, auf Kosten des Sozialsalsystems.
    Wenn Du unbedingt dich zu deren Werkzeug machen willst: bittesehr, wir sind ein freies Land.

    #376169

    Jede Freiheit hat seine Grenzen. Wenn die Infektionszahlen wieder deutlich steigen, ist der Spaßfaktor ohne Abstand erstmal egal. Alles was man über Corona weiß, ist kein Spaß. Zudem muss eine verstärkte Heranziehung derjenigen erfolgen, die von Corona wenig oder nicht betroffen sind.

    #376170

    Zudem muss eine verstärkte Heranziehung derjenigen erfolgen, die von Corona wenig oder nicht betroffen sind.

    Bedeutet konkret was?

    #376171

    Konkret bedeutet das, keine Infektionsschutzmaßnahmen zulasten von Unternehmen und ihren Mitarbeitern, die aufgrund amtlicher Anordnung zum Schutz aller schließen mussten und deren Geschäft dadurch zumsammengebrochen ist. Ausgleich muss durch eine Sondersteuer erfolgen, auf Vermögen und auch durch Abschöpfung von Einkommen für nicht betroffene Branchen.

    #376176

    Konkret bedeutet das, keine Infektionsschutzmaßnahmen zulasten von Unternehmen und ihren Mitarbeitern, die aufgrund amtlicher Anordnung zum Schutz aller schließen mussten und deren Geschäft dadurch zumsammengebrochen ist. Ausgleich muss durch eine Sondersteuer erfolgen, auf Vermögen und auch durch Abschöpfung von Einkommen für nicht betroffene Branchen.

    Das ist ein guter Plan, den armen Manager bei Mercedes mit Geld von der Kassiererin und der Krankenschwester unterstützen.

    #376180

    Wieso ist Mercedes eine direkt betroffene Branche? In der halbautomatischen Produktion wird man ja wohl Abstand halten können.

    #376184

    Es ging offenbar nur darum, Überkapazitäten abzubauen und eine Absatzkrise im Zaum zu halten. Der Lockdown der Produktionsbänder war dort weder angeordnet noch erforderlich.

    #376201

    Anonym

    Ich fand den Ansatz von Corona-Hilfen nur ohne Dividende spannend, weil sonst mit den staatlichen Corona-Hilfen lediglich die betriebliche Profitmarge kofinanziert wird. BMW zählt 1,5 Mrd Dividende und kassiert für 20.000 Leute Kurzarbeitergeld.

    #376209

    Wieso ist Mercedes eine direkt betroffene Branche? In der halbautomatischen Produktion wird man ja wohl Abstand halten können.

    Wieso? Hast Du Corona komplett verpasst?

    #376210

    Ich fand den Ansatz von Corona-Hilfen nur ohne Dividende spannend, weil sonst mit den staatlichen Corona-Hilfen lediglich die betriebliche Profitmarge kofinanziert wird. BMW zählt 1,5 Mrd Dividende und kassiert für 20.000 Leute Kurzarbeitergeld.

    Diese stumpfe Propaganda mit der Dividende ist schon lustig. Die wird nächstes Jahr entsprechend geringer ausfallen, da es sich am Vorjahreserfolg orientiert. Aber zum künstlichen Empören ist es natürlich super. Ansonsten fand ich durchaus den Ansatz aus Frankreich und anderen Ländern gut, wo Hilfen nur für Unternehmen gewehrt wird, die entsprechend Steuern im Land zahlen.

    #376213

    Ich stimme @nix idee zu. Der französische Ansatz ist vernünftig und trägt zum Rechtsfrieden bei. Und eine kurze Anmerkung: Dividenden darf man nicht mit Manager Boni verwechseln.

    #376214

    Wer ist eigentlich von der Corona-Krise finanziell bisher verschont geblieben? Natürlich nicht die Einzelhändler oder Autobauer. Vielleicht die Baubranche, ganz sicher aber Leute, die im öffentlichen Dienst arbeiten. Hier sollte wohl nach Stadt_für_Kinder Einkommen abgeschöpft werden – oder doch einfach bei den Reichen, unabhängig davon, ob Coronan ihr Vermögen schrumpfen lässt oder nicht?

    #376228

    Es wird sicher kein Patentrezept geben, wie man die Lasten gerecht auf alle verteilt. Betrachtet man aber zB die Musikbranche, dann sind es nicht nur die Auftritte der Stars, die wegfallen. Es sind auch jüngere, kleineren Künstler, deren Einkommensquelle komplett weggebrochen ist. Hinzu kommen rund 130.000 Beschäftigte in der deutschen Veranstaltungsbranche. Da kann man nicht einfach wegschauen und den Staat alleine lassen. Der Staat sind die Bürger und die sind jetzt in der Verantwortung, soweit sie leistungsfähig sind.

    #376229

    besonders für #hei-wu
    Hier könnt Ihr mal erfahren, wie es Corona_Opfern ergeht.

    Lockerung der Pflegehaftbedingungen


    Ich weiß nicht, warum mir in diesen Diskussionen immer ein kleines Gedicht von Mascha Kaleko einfällt? Das geht so:
    „Der Kaiser ist nackt!“
    Auch jenes Kind sprach „ungefragt“,
    wie mancher, der die Wahrheit sagt;
    doch Leisetreter kriechen leider
    in jedes Kaisers „neue Kleider“.

    #376233

    Wenn schon „haft“, dann war es nur eine „Schutzhaft“. Aber nicht mal diese war es, da fast niemand in ein Pflegeheim muss. Stationäre Pflege ist ganz überwiegend politisch gewollt, weil Einrichtungsbetreiber zu lasten der Pflegekassen eben weit mehr verdienen sollen als pflegende Angehörige. Für letztere bleibt kaum ein ausreichendes Einkommen, um die Pflege zu organisieren. Viel schlimmer ist daher das perverse System, was vom faulenden und parasitären Kapitalismus durchseucht wird.

    #376236

    Das ist schon weieder drei Wochen her, inzwischen dürfte es noch mehr Opfer geben. Aber lockern wir ruhig weiter:

    https://www.pflegen-online.de/vermutlich-3000-pflegeheim-bewohner-an-corona-gestorben

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monaten, 2 Wochen von hei-wu.
    #376239

    Anonym

    Auch in Italien wird die hohe Sterblichkeit auf die Alten- und Pflegeheime zurückgeführt.

    https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Ausgelieferte-Altenheime-4771968.html

    Für Schweden gilt ähnliches. Dort wird als Corona-Therapie in den Alten- und Pflegeheimen wohl des öfteren Morphium anstelle von Sauerstoff gegeben. Das macht das Sterben einfacher und bindet nicht so viele medizinische Kapazitäten.

    #376240

    Es wird sicher kein Patentrezept geben, wie man die Lasten gerecht auf alle verteilt. Betrachtet man aber zB die Musikbranche, dann sind es nicht nur die Auftritte der Stars, die wegfallen. Es sind auch jüngere, kleineren Künstler, deren Einkommensquelle komplett weggebrochen ist. Hinzu kommen rund 130.000 Beschäftigte in der deutschen Veranstaltungsbranche. Da kann man nicht einfach wegschauen und den Staat alleine lassen. Der Staat sind die Bürger und die sind jetzt in der Verantwortung, soweit sie leistungsfähig sind.

    Gute Gelegenheit, daß sich die Spreu vom Weizen trennt. Nicht überall wo draußen Künstler draufsteht ist tatsächlich Kunst drin. Richtig gute Künstler finden schon was: Onlineformate, Merchandisingaktionen, Einwerben von Patronage. Es ist nicht die Aufgabe des Staates, Möchtergernkünstler zu alimentieren.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 31)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.