Startseite Foren Halle (Saale) Zwei Jahre Oberbürgermeister Wiegand

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 84)
  • Autor
    Beiträge
  • #126152

    Am kommenden Montag ist OB Wiegand 2 Jahre im Amt, werden da Rosen oder Kakteen auf seinem Schreibtisch stehen, oder beides?
    Vor 2 Jahren schrieb Enrico : Vor Amtsantritt, der schweigsame OB

    Vor Amtsantritt: der schweigsame Wiegand

    Nach einem knappen Jahr schrieb die MZ: OB Wiegand Stadtführung als Ich-AG

    http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/halles-ob-bernd-wiegand-stadt-fuehrung-als-ich-ag,20641266,24494824.html

    Und was wird jetzt geschrieben?

    #126163

    das Gerichtsurteil am 11.12.

    #126172

    Die Jahre der Widersprüche?

    #126175

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold und Handeln ist Osmium. 🙂

    #126182

    Warten wir das Gerichtsurteil ab. Wenn ich das Fenster aufmache, höre ich das ungeduldige Scharren der Füße der potentiellen Erben aus den Fraktionsbüros.

    #126186

    Die können sich die Hufen wund scharren. Wiegand wird selbstverständlich ein falsches Urteil nicht akzeptieren. Er wird im Zweifel bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte klagen. 🙂

    #126189

    Noch höher, heiwu hat es bereits geschrieben, bis zum Jüngsten Gericht.

    #126190

    Anonym

    Wiegand wird selbstverständlich ein falsches Urteil nicht akzeptieren.

    Würdest du ein (wenn auch nur in deinen Augen) falsches Urteil akzeptieren?

    bis zum Jüngsten Gericht.

    Ist das für dich als gläubigen Christ nicht sowieso die einzig relevante Instanz?

    #126215

    Lassen wir den Prozess und den Deich in diesem Thread mal ruhen.
    Die Einschätzung der MZ und der Stadträte von vor einem Jahr hat sich m.E. verfestigt:
    – Wiegand führt die Stadt wie eine Ich-AG – Krause, SPD
    – viel Bewegung aber ohne Richtung – Meerheim, LINKE
    – Technokrat ohne politischen Inhalt – ungenannter Stadtrat

    #126216

    Lassen wir den Prozess und den Deich in diesem Thread mal ruhen.
    Die Einschätzung der MZ und der Stadträte von vor einem Jahr hat sich m.E. verfestigt:
    – Wiegand führt die Stadt wie eine Ich-AG – Krause, SPD
    – viel Bewegung aber ohne Richtung – Meerheim, LINKE
    – Technokrat ohne politischen Inhalt – ungenannter Stadtrat

    und
    Theoretiker aus dem Elfenbeinturm, aber kein Praktiker.
    Wenn man aus der Schule in die Welt tritt, muss man lernen, das 1+1 nicht immer gleich 2 ist.

    Die vorigen OBs haben es aber auch nicht besser gemacht.
    Kann man das bei dem Hin- und Hergezerre der verschiedenen Gruppen überhaupt?
    Alle sitzen in einem Boot. Aber jeder rudert in eine andere Richtung.

    #126221

    Sind wir doch mal ehrlich. Wiegand muss Nerven wie Drahtseile haben. Keiner von seinen Kritikern würde diesen Druck aushalten. Er ist daher genau der richtige für Halle, der sich von politischen Spiegelfechtereien nicht beeindrucken lässt.

    #126227

    Vielleicht muß man auch leicht autistische Züge haben, um das alles abprallen zu lassen.

    #126228

    Selbst wenn, in unserer Gesellschaft wäre Diskriminierung wegen einer Behinderung nicht zulässig.

    #126254

    Warten wir das Gerichtsurteil ab. Wenn ich das Fenster aufmache, höre ich das ungeduldige Scharren der Füße der potentiellen Erben aus den Fraktionsbüros.

    Bei der letzten Wahl waren sie aber eher impotentielle Erben.
    Wie hatte Frau S. den die Erbfolge geregelt? 😉

    #126260

    Vielleicht muß man auch leicht autistische Züge haben, um das alles abprallen zu lassen.

    Hier treten doch stereotype Verhaltensweisen auf, sobald nur der Name des OB erwähnt wird, sich über Autismus aufzuregen, ist daher sehr gewagt.

    #126266

    OB Wiegand wird sich doch nicht von einem Gerichtsverfahren abhalten lassen, Bürgermeister zu sein. Aufgrund der gravierenden Gefahr für Leib und Leben in Halle wird sich schon eine Möglichkeit finden lassen, am Ruder zu bleiben.

    #126272

    Zu seiner Neustrukturierung der Wirtschaftsförderung habe ich aber noch keine Kritik gehört, muss also gut sein.

    #126305

    Zu seiner Neustrukturierung der Wirtschaftsförderung habe ich aber noch keine Kritik gehört, muss also gut sein.

    Ich hatte schon Kritik geäußert. Die ersten nennenswerten Erlöse würde ich nicht sofort wieder komplett in die Entwicklungsgesellschaft stecken. 350.000 Euro pro Jahr würden reichen. Da wird nach dem MMZ die zweite Geldverbrennungsmaschine geschaffen.

    #126309

    Ich hätte nocheinen weiteren Kritikpunkt.
    Der OB scheut das öffentliche Vergabeverfahren wie der Teufel das Weihwasser.

    #126331

    Der Teufel scheut doch das Weihwasser nicht, er trinkt es

    #126332

    Okay, bleiben wir beim Trinken, was trinkt denn Wiegand so? Ich habe ihn bisher nur Wasser trinken sehen, das ist für mich ein gefährliches Zeichen. Ein Bier- oder Weintrinker hätte im Stadtrat bei Kleinkram schon längst mal alle Fünfe gerade sein lassen.

    #126333

    Gegen diese geschlossene Phalanx im Stadtrat macht der OB seine Sache gut.
    Angenehmer wäre mir eine konstruktive Zusammenarbeit aller Fraktionen mit dem von der Bevölkerung gewünschten OB.
    Diese egoistische Haltung der Wahlverlierer zum Schaden der Stadt Halle hat hoffentlich Nachwirkungen auch noch bei der nächsten Wahl.

    #126334

    Einspruch! Die meisten Stadträte haben auch um ihren Einzug ins Stadtparlament gekämpft und wollen ernst genommen werden. Wenn ich als Stadtrat keine oder ungenügende Antworten vom OB bekommen würde, würde ich auch alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, das hat nichts damit zu tun, dass der Kandidat meiner Partei nicht OB geworden ist.
    Und so sehen das die Stadträte der SPD, LINKEN etc. sicher auch.

    #126335

    Das ist meiner Meinung der Kardinalfehler.
    Es geht nicht primär um sich und die eigene Partei, sondern um die Stadt Halle.
    Der Kampf um die persönlichen und parteibezogenen Interessen (gegen den OB und die Stadt) ist so offentsichtlich.
    Wenn nicht Fraktionen und OB gemeinsam um die Fortentwicklung der Stadt Halle kämpfen, dann hat weder der OB eine Daseinsberechtigung noch die SPD-, CDU-, Limksfraktion.
    Der Wahlkampf ist gelaufen. Der OB ist von der Mehrheit gewählt!

    #126336

    Die letzte Kommunalwahl liegt gerade einmal ein halbes Jahr zurück. Dort wurden die bösen Parteien, die ja nur dem armen unschuldigen OB alles zum Schure machen, vom Wähler bestätigt. Weder CDU noch SPD sind schwächer geworden. Das heißt, der Bürger will einen starken Stadtrat.

    Der OB wurde vor zwei Jahren gewählt, hauptsächlich weil er den Streit mit Szabados gepflegt hat und sie ihm auf den Leim gegangen ist. Heute ist Szabados weg und er streitet weiter mit neunen „Gegnern“. Streit als Programm führt aber irgendwann in die Sackgasse und da biegen wir gerade ein.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 84)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.