Startseite Foren Halle (Saale) Zwei Jahre nach der Schließung: Wöhrl kommt nach Halle zurück

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 63)
  • Autor
    Beiträge
  • #147037

    Ja wer hat z.B. denn damals die Ansiedlung von Karstadt an der Nordostecke Marktplatz erfolgreich verhindert?!

    Ähem… Karstadt hat übrigens Insolvenz angemeldet und seit dem viele Filialen geschlossen. Was meint ihr, was mit einer Karstadt-Filiale in Halle geschehen wäre? Zumal – wie immer wieder festgestellt – Leipzig und Günthersdorf in Auto-Reichweite sind.
    Ich will nicht behaupten, dass der Stadtrat damals weitsichtig entschieden hat, aber der glückliche Zufall will es, dass heute kein weiteres leerstehendes Kaufhaus am Marktplatz steht.

    #147044

    Ähem… Karstadt hat übrigens Insolvenz angemeldet und seit dem viele Filialen geschlossen. Was meint ihr, was mit einer Karstadt-Filiale in Halle geschehen wäre? Zumal – wie immer wieder festgestellt – Leipzig und Günthersdorf in Auto-Reichweite sind.
    Ich will nicht behaupten, dass der Stadtrat damals weitsichtig entschieden hat, aber der glückliche Zufall will es, dass heute kein weiteres leerstehendes Kaufhaus am Marktplatz steht.

    Ist mir auch bewusst. Allerdings zu dieser Zeit war öffentlich die Pleite von Karstadt noch nicht abzusehen. Vielmehr wollte ich zum Ausdruck bringen, dass mit einigen Entscheidungen in der Vergangenheit sich der Stadtrat nun auch nicht mit Ruhm bekleckert hat, bzw. eine oben von farbspektrum angesprochene Lobby aktiv tätig ist.

    #147048

    Wir damaligen Stadträte haben nach bestem Wissen und Gewissen entschieden und bezügl. Karstadt hat uns die Zukunft Recht gegeben.

    #147049

    na ja, wenn ich die Filialen von Karstadt in Leipzig oder Dresden betrachte, kann ich Deiner Aussage nicht zustimmen
    Karstadt wäre ein Gewinn für Halle gewesen.

    #147056

    Ist es nicht in Bezug auf Wöhrl vs. Wöhrl-Outlet egal, ob der Stuhlgang fest oder flüssig ist? Alle Angebote und Waren, die keinen lokalen Ursprung mehr haben, schaden über kurz oder lang. Der Binnenwirtschaftskreislauf stimmt in dieser Region schon lange nicht mehr.

    #147065

    Ich sage mal so: besser als nichts. Bleibt zu hoffen, dass die große Ulli dadurch etwas belebter wird.
    Andererseits muss ich auch ehrlich zugeben, dass ich zum Shoppen garnicht mehr in Erwägung ziehe, es in Halle auch nur zu probieren. Nova-Eventis oder Leipzig sind dafür die einzigen Anlaufpunkte in dieser Region.

    #147099

    Halle bekommt ein Wöhrl Trade Center und alle meckern nur rum.

    #147105

    Na, vielleicht sollten wir das halleforum in Meckerforum für ausgediente SK-Landräte umbenennen.
    Sie strengen sich schon seit Jahren mächtig an, Halle klein zu reden. Nur scheitern sie regelmäßig!!

    Jetzt fehlen nur noch „chemical-trails“, „Reichsflugscheibe“ und die „jüdische Weltverschwörung“ dann wären alle Verschwörungstheorien perfekt. Übrigens Elvis lebt

    Bei diesem Thema ist es nun die Innenstadt, die sie, ach so schlecht finden (woher sie das nur wissen?).
    Komischerweise sind sie da ziemlich allein, denn Halles Innenstadt ist lebendig. Und sie funktioniert so gut, daß die Ladenmieten hoch sind – allemal höher als in der Landeshauptstadt.

    Wie hoch die Ladenmieten in Halle oder Magdeburg sind, weiss ich nicht. Aber wenn ich mir die obere Leipzigerstr. in Halle anschaue, dann habe ich ein anderes Verständnis von „lebendiger Innenstadt“
    Gleiches gilt für das Charlottencenter oder die Ladenzeile am Riebeckplatz.

    Interessant ist, daß es einen neckischen Versuch eines Landrates aus dem Saalkreis gab, der einen Verbindungsmann bei der MZ hat, um diese hohen Mieten als zu hoch bewertet darstellen zu lassen. Nun wissen wir alle, daß die MZ ein schlechtes Blatt ist – da nicht unabhängig. Aber dieser klägliche Versuch zeigt doch anschaulich, daß manche Menschen ihren Komplex zum Hobby machen. Die angeblich zu hoch bewerteten Ladenmieten wurden übrigens von professioneller Seite AUS LEIPZIG als nicht zu hoch, sondern real bewertet klargestellt.

    In diesem Sinne weiter guten Einkauf in Halle. Es macht richtig Spaß, da man weiß, wer sich darüber ärgert! Dieselben, die vom Outlet-Brehna-Boom schreiben. Das ist dann wieder echt lustig.

    Ich hatte vergessen, das Deutsche Reich existiert auch noch und wir sind immer noch im Kriegszustand, weil es keinen Friedensvertrag gibt…

    #147110

    Mit der oberen Leipziger Strasse und dem Charlottencenter hat er doch recht?!
    Und ich prophezeie weitere Ladenreduzierung.

    #147119

    In der vorigen Woche haben in der oberen Leipziger 5 (in Worten fünf) Geschäfte geschlossen, davon 1 x Umzug.

    #147123

    Halle bekommt ein Wöhrl Trade Center und alle meckern nur rum.

    Und wer hat angefangen? Wie immer unsere Rothalle.

    #147144

    In der vorigen Woche haben in der oberen Leipziger 5 (in Worten fünf) Geschäfte geschlossen, davon 1 x Umzug.

    Welche Geschäfte wurden gewschlossen?

    #147187

    Anonym

    Nach 25 Jahren ist die Attraktivität der ehemaligen Renommier-Maile “ Bullewaar“
    im oberen Teil nicht mehr vorhanden. Früher während Halle-Aufenthalten oft genutzt bei „Ausbrüchen aus der Verbannung M/V“, brauche ich es nicht mehr- und so kann ich lachen 🙂 :-), wenn zum 1. Mai das ehemalige Hotel „Rotes Ross“ schließt :-).
    Im unteren Teil der Straße, gleich am Anfang vom Markt kommend, sind nun auch schon Ramschläden mit Schals, Taschen und sonstigem Klim-Bim vorhanden.
    Die Große Ulrichstraße war im vorvorigen Staat auch Renommier-Meile. Nun kann man bei Wühlworth, TE-DI, Ein-Euro-Shop, RESALES „gepflegt“ einkaufen und Ramsch einkaufen.

    Und Halle kämoft mit dem Slogan „Schöne Läden“ für mehr Attraktivität der Läden in der Innenstadt.
    Zum Lachen, wenns nicht so traurig wär.

    @ Osmo: Wenn ich 40 Jahre meines Lebens in der BRD gelebt haben werde, habe ich hoffentlich etwas von der Ossi-Mentalität verloren- weißt ja, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!

    #147204

    Die obere Leipziger war zu DDR Zeiten angesagt, weil dort ein Exquisit-Laden für Klamotten (oder wie hießen die?) und ein Elektronikladen angesiedelt waren.

    Was für ein Quatsch!
    Kamen die alle nur wegen der zwei Läden?
    http://www.bild.bundesarchiv.de/dev03/barchpic/2007/10-09/82/07/95/athene-5gwd5okfenskv74dic4_layout.jpg
    Hauptsächlich war dort Fußgängerverkehr, weil sie von/zu den Bahnen liefen.

    #147223

    Anonym

    @ Stefan Wege: Jezz wer’ch fucht’ch , Du! Ich genne de Leibzcher Schdraße alänger als wie Du, zejaar noch de Delitscher vom Mosteck bis an de Bahnhofsabbedeeke, diede v o r dr Bricke war, Meiner.
    Elektronikladen, schon dassde den so nennst, zeicht, dassde nich Meise weeßt. Das war dr „Ammadeur“, das werd Dr jeder ahle hallische Knaubler odder Friemler sachen genn. ’s Ekskwisit war nehm Jöthe, gann ochemah frieher in dr obren jewesen sinn, weeß’ch nich.Dr Bullewar war von ohm bis ungene mit scheen Läden, frieher,so.Un de Bimmel fuhr de janse Leibzcher runger, zwee Haldeschtelln drzwischen: Mardinsberch und Leibzcher Durm.*Un das muss ooch so bleim,also widder wern.
    Wennher warschtn mah in dr Nähe von „Blume zweedausend“- denn gucke mah hin, obde mr nich Recht jehm musst.
    Un mitten Beißenzender un Nowaevendis, die sinn for mich nich rellewant. Un weeßte warum? Weil’ch keen Audo hawwe un brauche un och nich de Umweld vrbesten, un weil die Leide, die daderfor vrandwordlich sinn, dass das dort alles hinjeklozzt wurde nich off die Schlaun jeheert hamm, diede daderfor jewarnt hamm, nich alles off de Wiese ze sezzen. Das is for mich alles ze weid un ze zeidindennsief. Alles Duste, die dafier zuschtändch sinn for das Baun von den Wiesendembels. Solln die Leide dahin jehn, for die Schobben e
    Hobbi is un Zeid drfor hamm. Un von mir aus genn die bleide jehn, ich will die nich un brauche die nich. Un wenn se was von mir wolln, denn solln se hier in Halle offmachen ihrn Ladn. So, nuh weeßtes un meine Fuchtchkeet hawwich abreajiert. Machs jut un koofe scheene Sachen in scheen Läden in Halle for Deine scheen Leide als scheene Osterjeschengke.

    * der hat sojar enne Hausnummer. Leibzcher Schdraße 26.

    #147226

    Anonym

    @ farbspektrum:Ja, viele gingen und kamen vom Bahnhof, aber guckt mal unter „Eisenwaren-Kunze“, die vielen Geschäfte, die es in der ob. Leipz.Str. gab, Fleischer, Blumenladen, der „Schlüpper-Laden“, Thälmann-Kaufhalle,Buchladen, Uhrmacher Patzschke, Bäcker usw.da wurde doch gekauft! Deshalb sehen wir ja auch auf dem Bild die vielen Menschen.Das waren doch icht nur Reisende.

    #147234

    Ein Exquisit-Laden war in der oberen Leipziger m.W. nie. Neben den mit der Bahn Ein-und Auspendlern kamen aus dem ganzen Bezirk Halle Leute zum Einkaufen nach Halle, weil es sich in deN Einkaufstraßen Leipziger und Große Uli gut einkaufen ließ, das Warenangebot war auch besser als in den Kleinstädten.
    Das ist vorbei, nach Halle fährt kaum jemand zum Einkaufen, dann gleich auf die „grüne Wiese“.
    Farbspektrum und Elfriede haben recht.

    #147235

    <div class=“d4p-bbt-quote-title“>Tanc schrieb:</div>
    In der vorigen Woche haben in der oberen Leipziger 5 (in Worten fünf) Geschäfte geschlossen, davon 1 x Umzug.

    Welche Geschäfte wurden gewschlossen?

    @hallefornia

    In den letzten 10 Tagen wurden in der oberen Leipziger Str. geschlossen

    Hausnummer 48 Bäckerei NeigenfinkL
    Hausnummer 30 1 €-Shop
    Hausnummer 84 Reisebüro halle-reisen – verzogen Talamtstr.
    Hausnummer 53 haar-mex
    Hausnummer 31 – Humana Secondhand Mode (12 x in Berlin, 3 x in Hamburg, je 2 x in Köln/Dresden/Leipzig)

    In den letzten Wochen gaben auf
    Hausnummer 68 Zauberreich
    Hausnummer 50 – sporks – House of Jeans

    Räumungsverkauf läuft bei
    Hausnummer 80 – Fachbuchhandlung Kopall/Porzellan & Ambiente

    #147237

    Das Damen-Exquisit-Geschäft war doch der Eck-Rundbau Große Uli/Spiegelstraße, aber wo war der Herrenexquisit?

    #147255

    @farbspektrum
    Mit dem Herren-Ex in der obere Leipziger hast Du recht, ich habe das nie betreten, deshalb auch keine Erinnerung daran.

    @Stefan Wege
    Mach mal keine Milchmädchenrechnung auf.

    #147275

    <div class=“d4p-bbt-quote-title“>Gork vom Ork schrieb:</div>
    Ja wer hat z.B. denn damals die Ansiedlung von Karstadt an der Nordostecke Marktplatz erfolgreich verhindert?!

    Die wollten doch am Riebeckplatz bauen, schon vergessen.
    Das Gebäude könnte man heute zur Stadtverwaltung umbauen, und wäre, wenn der Hallunkenexpress mal fahren würde, sogar erreichbar. 😉

    #147277

    @farbspektrum

    Wenn man die obere Leipziger zum Bahnhof ging war doch auf halber Höhe links ein Exquisit für Damen und Herren.

    @tanc

    Ich muß ehrlich zugeben … selbst ich habe die obere Leipziger Strasse unterschätzt. Da muß eine wahnsinnige Geschäftigkeit geherrscht haben.

    Und da sind wir noch nicht mal in der Innenstadt.
    Wenn ich mir die volle Stadt anschaue und die vielen auswärtigen Kennzeichen (und damit meine ich nicht SK) geht es in Halle doch echt rege zu.

    Für die Belebung der oberen Leipziger wurde doch das Charlottencenter gebaut, Wurde damals verkündet, wäre heute z.B. nach Umbau als Stadtverwaltung nutzbar! Mit Tiefgarage!

    War der Ex nicht rechts von den Goethe-Lichtspielen, heute Ritterhaus!
    Müßte Elfriede als Stammkundin doch noch wissen. 😉

    #147317

    Anonym

    @ redhall: Haste Fett off dr Brille, eh? Hawwich doch jeschriem, dasses Ecks nehm Jöthe war! Odder gannste keene Mundart lesen? Odder biste e Hallunke, also zujezoochen?Odder weeßte nicht, wasses Jöthe is? Ja, in Halle jabs frieher zejar mehrere Kinos. ’s Jöthe war eens drvon un hieß off Hochdeitsch
    G O E T H E – L I C H T S P I E L E. Un Jöthe war e Dichter 1749- 1832. E Häppchen weeß’ch noch. 🙂

    Üwwers Ecks kennt’ch mr mah auslassen an andrer Schtelle. Schtammgundin war’ch da nie.

    #147319

    Neben dem Kino war keine Ex, keine Ahnung haste, Elfriede.

    #147379

    … aber der Spiegel ist auch keine seriöse Quelle.

    Kannst du denn was besseres empfehlen?

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 63)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.