Startseite Foren Halle (Saale) Wirtschaft wird Chefsache

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 57)
  • Autor
    Beiträge
  • #88046

    Wiegand entmachtet Neumann: Wirtschaft wird Chefsache

    Jetzt wird der Hund in der Pfanne verrückt, was will denn der OB noch alles zur Chefsache machen.

    #88055

    Die Fragestellung ist falsch. Was hat denn Neumann bisher geleistet, das Halle wirtschaftlich vorangetrieben hat?

    #88074

    Änderung der Kommunalverfassung :
    „Der OB ernennt und entlässt die Stadträte“.

    #88078

    Manchmal wünschte man sich er könnte auch einige Bürger entlassen.

    #88087

    Den Wirtschaftsdezernenten hatte Daggi eingeführt.

    #88093

    Verwaltung zeichnet sich eben immer wieder durch Kontinuität aus: Er macht es halt genau so, wie seine von ihm so heiß und innig geliebt Vorgängerin.

    #88095

    Auf die Kontinuität einer praktisch nicht funktionierenden Wirtschaftsförderung kann mit gutem Gewissen verzichten.

    #88100

    Eine praktisch nicht vorhandene Wirtschaft braucht auch keinen praktisch nicht vorhandenen Dezernenten.
    Wußte gar nicht, das Neumann ein Stadtrat ist, oder ist er nur genauso wirksam?
    Einfach mal zum Praktikum nach Leipzig schicken.
    Schön mal einen OB zu haben, bei dem die Stadt Chefsache ist.

    #88101

    wirtschaftWIRTSCHAFTpopirtschaft….das steckt doch eh in allen dieser fünf. eine vorliebe zum jeweiligen bereich ist doch nebensächlich, da hier wie dort nur gelder schick transferiert werden sollen. wenn sich das nun sinnvoll auf die anderen vier aufteilen läszt und bernd den rest früh während des joggens stämmen kann, dann bitteschön. so richtig transparent find ich die handhabe vom OB allerdings immer weniger.

    #88102

    auszerdem, als argument gegen einen halleschen witschaftsstrategen, spricht doch die inbrünstige internationale umtriebigkeit des landesobrigen haseloff. da musz doch irgendwann auch mal etwas bei rumkommen..!?

    #88118

    „Wirtschaft findet in der Wirtschaft statt“, sagte einst treffend ein Bundeswirtschaftsminister und dem ist nichts hinzuzufügen.
    Ein paar Wirtschaftsfachleute bedarf es sicher in der Stadtverwaltung, nicht aber eines Dezernenten.

    Nur nebenbei: Nachdem der ehemalige Leipziger Wirtschaftsdezernent Schubert (CDU) eine OB-Wahl in Halle verlor, wurde er Staatssekretär in Sachsen-Anhalt. Seinen Referenten, den „schönen Herrn Neumann“, wie er im Leipziger Rathaus genannt wurde, nahm er nicht mit und in Leipzig wurde er „überzählig“.
    In Halle wohl auch bald…

    #88120

    Da ist W.N wohl bei „Bine“ in Ungnade gefallen.

    #88121

    Eine (selbst ernannte) Kulturhauptstadt kommt auch ohne Wirtschaft aus.

    #88125

    Bleibt zu hoffen, dass das Stadtmarketing nun auch zur Chefsache wird. Schlimmer kanns ja kaum werden.
    Ist ja ne ganze Menge Zeugs, was der Chef sich auf den Schreibtisch gezogen hat. Man kann ja Tische ausziehen, aber hoffentlich reicht der Büroraum. Aber es gibt ja noch das alte OB-Büro, der alte Geist, der dort herrschte, wird es nicht übel nehmen.

    #88131

    Es war eine Geistin, soviel Genauigkeit darf doch schon noch sein…

    #88142

    Die neuen Aufgaben übernimmt sein „Frisch-Wind-Team“ mit der höchsten Erfahrungsstufe im Verwaltungsamt, es bleibt immerhin Zeit, zur Eröffnung der Buchmesse zu fahren.

    #88148

    Macht Bernd mal, was das Bündnis der Gekränkten für erforderlich hält, kommt auch wieder Kritik ausc der Dauermeckerecke.

    „Für den CDU-Fraktionsvorsitzenden Bernhard Bönisch ist die Position des Wirtschaftsbeigeordneten nicht unverzichtbar. Es sei am besten, wenn die Aufgabe vom Oberbürgermeister direkt übernommen werde, sagte er der MZ.“

    #88169

    Allen, die hier Neumann nachtrauen oder ihn bedauern, denen sei mal der Boulevard empfohlen, der Markt, die Peripherie … in den letzten Jahren haben Görtz, Salamander, Wöhrl, Burger King, bald auch Cinemaxx und und und Halle den Rücken gekehrt. Einziger nennenswerter Erfolg für den selbstverliebten „Wirtschaftsdezernenten“ und Sz.-Günstling ist seine Installation der Freundin bei Voß. Er hat nur Niederlagen für Halle zu verkraften, aber keine Erfolge. Dr. Wiegand hat das erkannt und tut gut daran, es zur Chefsache zu machen! Mit Kuscheln belebst du keine Innenstadt!!!

    #88171

    Neumanns Arbeit ist ungefähr so fruchtbringend wie ein Leben lang „Sturm der Liebe“ zu gucken.

    #88174

    Den möchte ich sehen, der dem Boulevard geschäftliches Treiben einhaucht, es wird im Internet und in Günthersdorf etc. gekauft, da werden noch viel mehr Geschäfte schließen als Görtz, Salamander und Wöhrl.
    Das Kaufverhalten ändert sich total, das trifft nicht nur Halle, dieser Vorgang geschieht überall und keiner hat eine Lösung für den Erhalt attraktiver Innenstädte.
    Unmögliches sollte man von einem Wirtschaftsförderer nicht verlangen, heißt er nun Neumann oder Wiegand.

    #88175

    Wiegand sollte Voß und die städtischen Anteile des Stadtmarketing gleich mit in die Wüste schicken. Das würde jede Menge Geld sparen helfen.

    #88177

    @Wolli

    Wie erklärst du Dir die enorme Expansion von Verkaufsflächen in der Leipziger Innenstadt?

    #88182

    Von Wiegand haben auch alle gelästert, dass er keinen Dammbau erreichen kann. Und nun? Solch eine Gelegenheit wie den langen verkehrsfreien Boulevard hat kaum eine deutsche Stadt. Wenn Halle sich dann auch noch einen Wirtschaftsdezernenten leistet, dann erwarten die Bürger mehr als nur Schließungen. In Halle wurde und wird immer nur gejammert. Wenn das hier so weiter geht, dann haben wir Hettstedter Verhältnisse … Dann müssen eben auch mal unpopuläre Maßnahmen her wie der Dr. es plant!!!

    #88183

    ach ja, Wolli, fahr bitte 30 km nach Leipzig. Da findet gerade zu ein Bauboom und eine tolle Ansiedlung statt. Die haben sicher aber auch einen Dezernenten, der nicht private Belange in den Vordergrund rückt!

    #88184

    Nächstens vergleicht Ihr Halle noch mit Berlin oder Frankfurt am Main.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 57)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.