Startseite Foren Halle (Saale) Wer öffentliche Aufträge bekommen will, soll zukünftig mindestens 10,33 € Mindestlohn zahlen

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Schulze vor 2 Wochen, 1 Tag.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #337023

    Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann hat am Mittwoch in Magdeburg die ersten Eckpunkte zur Novellierung des Landesvergabege
    [Der komplette Artikel: Wer öffentliche Aufträge bekommen will, soll zukünftig mindestens 10,33 € Mindestlohn zahlen]

    #337024

    teu

    Das sind bei Vollbeschäftigung rund 1.000€ netto.

    #337025

    Gute Sache, den Kampf gegen Sklavenarbeit und für Tariflöhne aufzunehmen. Eigentlich ist es Sache der Gewerkschaften, bei den prekär Beschäftigen ist aber der Organisationsgrad nicht sehr hoch, was sicherlich finanzielle Gründe hat , es aber auch an Erkenntnis mangelt, welche Bedeutung eine Gewerkschaft hat.

    #337026

    teu

    Halle sollte die Stadtmauer wieder aufbauen und die Stadttore schließen, weil die Fachkräfte künftig fürn Tausender anstürmen werden.
    Das wird lustig!
    Woher hat eigentlich das Dinslaken die Idee mit den 33 Cent?

    #337027

    Vielleicht aus einem Tarifvertrag?
    Löhne sind eigentlich eine Sache zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaften. Wenn aber die Beschäftigten zu doof sind, zu erkennen, welch wichtige Rolle Gewerkschaften in der sozialen Marktwirtschaft haben, dann ist ihnen auch nicht zu helfen, höchstens halt ein bisschen mit der Verordnung staatlicher Mindestlöhne.

    #337028

    1. Das passiert ja selten, dass ich @farbspektrum mal vollumfänglich recht geben muss.
    und, mein lieber @Teu: bei den Aufträgen, um die es geht, kann es sich beispielsweise um Wachschutzfirmen handeln oder um Putzkolonnen, die nachts durch die öffentlichen Gebäude fegen. Da ist es gut, dass diesen Menschen ein wenigstens auskömmlicher Lohn gezahlt wird. Das war nämlich bislang beileibe nicht so.

    #337035

    Der Umkehrschluss heißt dann leider auch, daß Firmen, die ihren Mitarbeitern mehr als die 10,33 pro Stunde zahlen, nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot schon außen vor sind…

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.