Startseite Foren Halle (Saale) Wegen Fraktionszwang: Karamba Diaby gegen Adoption durch Homosexuelle

Ansicht von 17 Beiträgen - 51 bis 67 (von insgesamt 67)
  • Autor
    Beiträge
  • #102650

    was konkret machen homosexuelle paare in der erziehung ihres adoptierten kindes denn falsch, was laut gegenseite also verboten gehört? schaden zwei weibliche/männlich gute-nacht-küsse entgegen hetero-küssen? […] was bitteschön strahlt denn davon auf die “gesunden” heteros ab was vermeintlich gefährdet??

    Ein islamisch geprägter Freund von mir meinte mal, er möchte nicht, dass sein Kind solcher Art Familien als selbstverständliche Tatsache ansieht. Auch wenn mir diese Problematik relativ gleichgültig ist, so kann ich seine Meinung durchaus verstehen, bzw. nachvollziehen, denn es gibt eben den Konservatismus, bzw. ein konservatives Familienbild, genauso wie es konservative Ansichten zur Globalisierung (Vermischung von Kulturen) oder zur gesellschaftlichen Grundordnung gibt.

    Die Amische in den USA haben sich dafür entschieden, moderner Technik weitgehend ablehnend gegenüberzustehen, und das ist ihre Entscheidung. Und genauso kann man Homo-Familien akzeptieren, muss man aber nicht.

    Allerdings ist das hier nicht das Thema. Das eigentliche Problem ist das duckmäuserische Einkicken des heuchlerisch politisch korrekten SPD-Politikers Karamba Diaby, der von seinen genauso heuchlerisch politisch korrekten Wählern in den Bundestag gewählt wurde, vor der Parteilinie. Die SPD steht für mich ohnehin für überhaupt nichts. Die macht alles mit, um der Masse zu gefallen, und wenn’s passt, wird halt die „Meinung“ gewechselt.

    #102672

    Schenkender, Du ergehst Dich einfach in Vermutungen. Das könnte alles dahinter stecken, du sagst es, es könnte!

    #102690

    Nett, wie man sich hier im Forum die Weltanschauungen um die Ohren haut. Halle (Saale), ein globaler Hort der Toleranz.

    Ich verstehe nicht, dass Schwule Kinder adoptieren wollen. Die Wänste sind laut, hören nie und kosten Unsummen. Besser Segelyacht an der Ostsee.

    #102693

    Nee, lieber im  Mittelmeer.

    #102694

    OK, Mittelmeer ins Radwegekonzept aufnehmen.

    #102702

    „Das eigentliche Problem ist das duckmäuserische Einkicken des heuchlerisch politisch korrekten SPD-Politikers Karamba Diaby, der von seinen genauso heuchlerisch politisch korrekten Wählern in den Bundestag gewählt wurde, vor der Parteilinie.“

    Von den Wählern wurde Bergner in den Bundestag gewählt. Diaby wurde von seiner Partei (!) mit Unterstützung der Wählerschaft in den Bundestag gesetzt. Das ist der Unterschied. Ohne die Entscheidung der Partei wäre Diaby jetzt nicht in Berlin und das zahlt er jetzt mit Linientreue zurück – auf Kosten seiner eigenen Überzeugung und dem wofür er eigentlich steht.

    #102800

    Jetzt nehmen ihm sicher alle den Sozialdemokraten ab!

    Keine bösen Überraschungen ala Liebknecht. der richtige Mann am rechten Fleck.

    #103184

    Lieber Karamba Diaby,

    60-70h Wochenarbeitszeit zu oft undankbaren Themen in zähen Besprechungen und Sitzungen etc.

    Als Hauptgrund für die Maloche muss bei Ihnen (wie auch bei allen anderen MdB) der „Gestaltungswunsch“ und die „Verantwortung gegenüber den Wählern“ herhalten. Der ganze Bundestag, eine illustre Ansammlung altruistischer Philantropen, die sich selbst nur das nötigste zugestehen in ihrer freien Mandatsausübung.

    Problematisch wird es, wenn die eigene Meinung nicht ganz mit der Fraktionsmeinung übereinstimmt, dann gibt es sicher unangenehme Nachfragen, Telefonate oder gar „Probeabstimmungen“ vor wichtigen Entscheidungen. Man könnte fast meinen, auf Sie würde Zwang ausgeübt, aber der wäre ja verfassungswidrig! „Fraktionsdisziplin“ klingt da schon viel eigenverantwortlicher, und unter Genossen steigert sich dieses Gebaren gern noch zur normativ-moralinsauren „Fraktionssolidarität“.

    Irgendwie beißt sich da was, oder? Die Diätenerhöhung begleiteten Sie sachlich mit den Worten, dass „damit soll das zentrale Ziel der Abgeordnetenentschädigung gewährleistet werden: Eine unabhängige Ausübung des Mandats.“

    Sie hatten die Chance, mit dem selbstbewußtem Schwung eines Bundestagsneulings, den unappetitlichen Niederungen des „Abgeordnetenjobs“ zu trotzen und sich Ihren Wahlkreis und Anerkennung durch Authentizität als „Volksvetreter“ für 2017 zu erarbeiten.

    Stattdessen entschieden Sie sich, Ihrer Partei den sicheren Listenplatz mit vorauseilendem Gehorsam und unbedingter Treue zu danken … so typisch deutsche Eigenschaften halt …

    Wofür lässt man sich als Berufspolitiker darauf ein, öffentlich als unwahrhaftig und beliebig wahrgenommen zu werden? Diese Leistung Ihrerseits verorten Sie im Bereich eines Oberbürgermeisters einer Stadt wie Halle. Und damit man auch im Alter noch stolz auf Erreichtes rückblicken kann, danken wir es Ihnen mit 2,5% ihrer Abgeordnetenentschädigung pro Mandatsjahr als Pensionsanspruch, das macht nach 4 Jahren schon fast 900€, dafür müsste Otto-Normal mind. 30 Jahre sein „Gewissen verdrängen“.

    Herr Diaby, Sie sind schnell „Durchschnittsparlamentarier“ geworden .. und das dankt die Partei sicher mit einer Arbeitsplatzgarantie via Landesliste über 2017 hinaus…

    es grüßt

    ein SIE-sicher-nicht-Wähler

     

     

    #161290

    Dem Brief kann mann wenig entgegnen.

    #161294

    Anonym

    Ich finde Positionen von Leuten wie Bergner viel gefährlicher, die öffentlich verkünden nichts gegen Homosexualität zu haben und dann aber solche offen homophoben Vereine wie Leo, für die Homosexualtität eine Krankheit ist, durch Mitarbeit im Kuratorium persönlich unterstützen.

    #161317

    Schlechte Eltern gibt es auf beiden Seiten des Ufers. Eine Freundin von mir betreut „Problemkinder“ und diese kommen ausschließlich aus Mann/ Frau Beziehungen. Also warum sollten Kinder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung keine ordentliche Erziehung bekommen?
    Zumindest würden sie da Toleranz lernen…und das ist doch schon mal was.
    @Wolli zu 102507…
    Das einhalten der Forenregeln schützt nicht vor der Androhung einer Sperre…hier spielen oft persönliche Befindlichkeiten des diensthabenden Admins deine Rolle.

    #161319

    Dem Brief kann man nur zustimmen. Voll ins Schwarze getroffen!

    „Der Abgeordnete ist unabhängig und nur seinem Gewissen verantwortlich.“

    Man sollte da mal beim Pförtner an den Pforten des Deutschen Bundestages nachfragen, wieviele Gewissen dort im Schließfach liegen…

    #161321

    Den Spruch sollte man auf einer Tafel am Eingang des Plenarsaales schreiben.

    #161336

    Anonym

    Bei anderen zentralen Entscheidungen scheint Herr Dr. Diaby durchaus Rückgrat zu beweisen:

    http://www.karamba-diaby.de/content/persoenliche-erklaerung-abstimmungsverhaltens-bundesregierung-eingebrachten-entwurfs-0

    Die monokausal begründete Schwarz-Weiß-Malerei hier im Forum scheint offensichtlich nur einen Teil der Wahrheit zu erfassen. Und dabei ist mir die öffentliche Positionierung von Karamba Diaby bei beiden Entscheidungen durchaus lieber, als das intransparente Gemauschel eines Christoph Bergners bei Fragen der Homosexualität.

    Schließlich lebt Demokratie von Transparenz als Grundlage jeglichen öffentlichen Diskurses, auch wenn man nicht jede Position teilen muss. Politik ist schliesslich auch die Kunst des vernünftigen Kompromisses

    #161506

    Die beiden letzten Sätze unterschreibe ich, fractus. ABER, wie sieht es in realo denn aus? Bei TTIP, zum Beispiel. Da lassen sich die gleichen Abgeordneten regelrecht bescheissen -und stimmen am Ende (Fraktionszwang) doch dafür. Ihr grosser Chef wirbt ja schon fleissig dafür, obwohl er vorher anderer Meinung war. Zumindest tat er so. Ich hoffe sehr, dass es zu dieser Abstimmung so nicht kommt. Aber, warten wir es ab.

    #161600

    Anonym

    ABER, wie sieht es in realo denn aus?

    Ich habe Karamba Diaby schon in den 90er Jahren als einen Menschen kennengelernt, der versuchte Probleme diskursiv zu lösen. Dabei umging er gerne öffentlichen Theaterdonner, da er offensichtlich geglaubt hat, das solcher öffentlicher Theaterdonner das Eingestehen von Fehlern erschwert und zu einer Verhärtung gegensätzlicher Positionen führt.

    Ich selber finde die fortgesetzte Diskriminierung Homosexueller als falsch und hätte mir schon damals eine andere Position von Karamba Diaby im Bundestag gewünscht, war aber aufgrund meiner früheren Begegnung mit Karamba Diaby über dessen Position nicht sonderlich überrascht. Insofern ist eine Kritik an Karamba Diaby durchaus gerechtfertigt. Ich empfand aber die letzten Kritiken, insbesondere aber den Brief als nicht sonderlich hilfreich, weil dieser, vorsichtig ausgedrückt, sehr emotional und populistisch aufgeladen war. Damit wollte ich mit meinen Bemerkungen gegensteuern, zumal Karamba Diaby auf die frühere Kritik in Bezug auf die Verschärfung des Asylrechtes mit seiner eigenverantwortlichen Positionierung reagiert hat. Und es gibt ja schließlich noch weitere hallesche Abgeordnete mit wesentlich fragwürdigeren Positionen zur Homosexualität.

    Was TTIP betrifft: Durchaus darf man die halleschen Bundestagsabgeordneten, (Bergner, Diaby und Sitte) nicht aus ihrer Verantwortung entlassen, auch wenn ich nicht glaube, dass dies bei TTIP was ändern würde. Dann schliesslich wußte jeder Wähler, dass er zur BT-Wahl mit seiner SPD Stimme im günstigsten Falle die CDU mit ins Boot holte. Im ungünstigsten Fall käme halt sowas wie Hartz IV oder ein neuer Krieg heraus.

    #161624

    Krieg haben wir doch schon laufend, insofern nix Verändertes… Es sind aber wahrscheinlich noch nicht genug Tote zurückgekommen…

Ansicht von 17 Beiträgen - 51 bis 67 (von insgesamt 67)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.