Startseite Foren Halle (Saale) Was wollen wir? Klimagerechtigkeit!

  • Dieses Thema hat 115 Antworten und 15 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Wochen von nix idee.
Ansicht von 3 Beiträgen - 101 bis 103 (von insgesamt 103)
  • Autor
    Beiträge
  • #378343

    Also Nixi, du musst dich schon entscheiden: willst du jetzt sagen, dass wir Probleme durch zu viel CO2 bekommen oder willst du sagen, dass wir keine Probleme durch zu viel CO2 bekommen.

    Du kannst zwar ständig sagen, dass weder wir noch unsere Kinder irgendwelche Probleme bekommen, während du gleichzeitig ständig leugnest, das zu behaupten.

    Aber dann bist du sehr unehrlich oder vorsätzlich sehr unwissend oder beides.

    #378360

    Datteln 4 scheint ja ein echtes Wunderkraftwerk zu sein. Dann schauen wir mal nach, wie es mit der Super-Technologie wirklich aussieht:

    „‚Datteln 4 sollte sich hier durch zwei Merkmale auszeichnen: mit einer neuen Stahlsorte, dem sogenannten Superstahl T24, und demNaturzug-Kühlturm.‘

    Mit dem T24 kann man, wie Schäfer angibt, Temperaturen von rund 600 Grad und Drücke von nahezu 300 bar erreichen. „Darüber lässt sich der Gesamtwirkungsgrad erhöhen und die Emissionen reduzieren. Die Verarbeitung dieses Werkstoffs ist schweißtechnisch allerdings höchst aufwendig und da hierbei offensichtlich systematische Fehler eingebaut wurden, blieb nur der Austausch mit einem minderwertigeren Stahl, dem T12. Damit gehe allerdings einher, wie Vergleichsrechnungen zeigten, dass der Wirkungsgrad auf unter 41 Prozent falle und die Emissionen um etwa elf Prozent zunähmen. „Die Anlage entspricht somit dem Stand der Technik der 1990er-Jahre“, resümiert Schäfer. Dass dies nicht zwangsläufig so sein muss, zeigten Erfahrungen in anderen Kraftwerken, wo der T24-Stahl eingesetzt werde“

    Ist es effizienter als die Kraftwerke die es ablöst? Ja oder nein? Kein Schwurbeln, keine stumpfe Propaganda von irgendwelchen Lobbyorganisationen.

    Von Klimahysterie reden höchstens die Realitätsverweigerer, welche selber keine belastbaren diskurfähigen Argumente haben..

    Von Klimahysterie redet jeder, der halbwegs in der Realität lebt. Hysterie heißt, ein moderneres und effizienteres Kraftwerk nicht ans Netz zu nehmen nur weil es Kohle verbrennt. Am Ende des Tages haben wir deutlich weniger CO2 in der Luft.

    Hysterie hat zum frühen abschalten der AKWs geführt, man hat die sicherste und CO2 neutrale konventionelle Stromquelle hier einfach abgeschalten. Die ideale Übergangstechnologie (ich betone es nur, weil gleich wieder der Strohmann kommt) hat man einfach stillgelegt. Dafür wurden Kohlekraftwerke und ausländische AKWs im zweifelhaften Zustand in der Laufzeit verlängert. Also ein Misserfolg auf ganzer Linie.

    Selbes Beispiel war der Diesel, ein wenig Geheule entgegen jeder Fakten und schon haben wir Autos im perfekten Zustand verschrottet und durch Alternativen mit höherem CO2 Ausstoß ersetzt. Man hätte sich den Zwischenschritt sparen können und weiter die nicht fossilen Alternativen vorantreiben können.

    Und die aktuelle Umwelthysterie will uns wieder in die selbe Idiotie treiben. Energiewende ja aber eben mit Sinn und Verstand und nicht nach dem willen von Naiven Klimahysterikern ohne Plan.

    #378363

    Also Nixi, du musst dich schon entscheiden: willst du jetzt sagen, dass wir Probleme durch zu viel CO2 bekommen oder willst du sagen, dass wir keine Probleme durch zu viel CO2 bekommen.

    Ich habe mich da schon entschieden. Ich und Du bekommen keine übermäßigen (reale) Probleme damit. Du weinst dich sicher öfters in den Schlaf aber das liegt nicht am CO2.

    Du kannst zwar ständig sagen, dass weder wir noch unsere Kinder irgendwelche Probleme bekommen, während du gleichzeitig ständig leugnest, das zu behaupten.

    Die Frage ist eher welche Probleme wir oder „unserer“ Kinder bekommen. 2100 werden die hier noch ziemlich unbeeindruckt im Altersheim sitzen können, zumindest was den Klimawandel angeht. Das ist ein wenig so, als wenn jemand unerklärliche Angst hat von einem Meteoriten getroffen zu werden und sein ganzes Leben damit verschwendet, dass die Welt alles tut um ihn vor diesem Meteoriten zu schützen. Derjenige wird sicher sterben aber sehr sehr wahrscheinlich nicht durch einen Meteoriten.

    Und übrigens passt diese Analogie sogar bei einem weiteren Aspekt. Der Einfluss dieser Person auf die Chance vom Meteoriten erschlagen zu werden ist marginal. Deswegen drückst Du dich auch darum meine Fragen zu beantworten. Du hast bis jetzt noch nicht gesagt wie Deutschland das Problem lösen soll und welchen genauen Einfluss Deutschland darauf hat. Unser Anteil am CO2 Ausstoß ist äußerst gering, wir sind schon eine der Nationen, welche diesen Ausstoß am besten reduziert. Und selbst wenn wir in Deutschland unter allen negativen Folgen ab morgen kein Gramm CO2 erzeugen, es wird keinen entscheidenden Einfluss auf das Gesamtsystem haben, denn der CO2 Ausstoß steigt und die entscheidenden Länder werden diesen Ausstoß in den nächsten Jahren vermutlich immer weiter steigern. Deswegen die Frage, was willst Du Opfern um ein Ziel zu erreichen, was im Grunde keine messbare Auswirkung hat? Ich bin für eine Enegiewende mit Sinn und Verstand. Da werden ältere fossile Kraftwerke eben durch effizientere Ersetzt und vorgehalten, bis man wirklich zu 100% darauf verzichten kann und zwar nicht nur wenn man sich die Nummer schön rechnet. Wir können nicht alle unseren fossilen Kraftwerke morgen abschalten und hoffen, dass unserer Nachbarn uns den Hintern retten vor allem wenn diese dann eben ineffizientere Kraftwerke am Netz halten.

    Aber dann bist du sehr unehrlich oder vorsätzlich sehr unwissend oder beides.

    Ich bin doch nicht Du, mein kleiner Lügner. Wie viele nachweisliche Lügen waren es jetzt bei Dir alleine in diesem Thread?

Ansicht von 3 Beiträgen - 101 bis 103 (von insgesamt 103)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.