Startseite Foren Halle (Saale) Was wollen wir? Klimagerechtigkeit!

  • Dieses Thema hat 115 Antworten und 15 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Wochen von nix idee.
Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 103)
  • Autor
    Beiträge
  • #378143

    Also mich würde mehr interessieren, wie wir dich wieder loswerden

    Das geht einfach: Klimakrise lösen, dann kann ich endlich zu meinen anderen Hobbies zurück.

    Oder alternativ dazu allen Hochstaplern, die hier ihre von keiner Erkenntnis gedeckten „wir haben kein Problem“ Weisheiten verkaufen wollen, mal ein paar Grundkenntnisse beibringen. Das ist vielleicht der schnellere Weg.

    #378145

    Ich merke, du glaubst, eine Mission zu verfolgen. Das sind die Schlimmsten.

    #378146

    Du kannst nur keinen einzigen davon nennen oder aufzeigen. Keinen. Einzigen.

    Bei mir fliegen praktisch stündlich neue Meldungen rein, die zeigen, dass wir sofort und deutlich umsteuern müssen.

    Nixie versteht weder, was Wissenschaft ist, noch wie sie funktioniert, noch was sie für Ergebnisse liefert.

    Deshalb bleibt es ein Troll auf Level 0 und wir werden ihn hier im Lokalmedium nie los.

    Und warum beantwortest Du nicht meine konkreten Fragen? Ich denke es ist einfache Mathematik? Nein, Du schürst weiter Panik. Dabei war die Frage so einfach und so konkret.

    Aber mal hier zum Anstieg des Meeresspiegels:
    https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Meeresspiegel_der_Zukunft

    So richtige Wissenschaftler und kleine Klimahysteriker. Die Aufarbeitung mit sehr einfachen Bildchen dürfte Dir ja entgegen kommen.

    #378152

    Anonym

    So richtige Wissenschaftler und kleine Klimahysteriker.

    wenn, dann solltest du aber auch auf die richtigen Artikel verlinken. Die Weltgeschichte endet nun mal nicht im Jahr 2100:
    https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Langfristiger_Meeresspiegelanstieg

    Eine Erwärmung um 1,5K gegenüber dem vorindustriellen Niveau dürfte innerhalb dieses Jahrzehnts erreicht werden, die 2.0K Grenze innerhalb der nächsten 30 Jahre bei einem derzeitigen jährlichen Ausstoß von 42 Gigatonnen CO2. Das zum Gegensteuern gerade noch ertragbare CO2-Ausstoß-Limit von etwa 420 Gt (1,5K Ziel) bzw. 1170 Gt (2.0K Ziel) ist also bald verbraucht, mit Datteln 4 allerdings noch etwas eher.

    Der methodischen Korrektheit zuliebe sei angemerkt, dass Temperaturdifferenzen immer in Kelvin angegeben werden und nicht in Grad Celsius. Inhaltlich ändert sich aber nichts, nicht mal an den Zahlenwerten.

    #378153

    wenn, dann solltest du aber auch auf die richtigen Artikel verlinken. Die Weltgeschichte endet nun mal nicht im Jahr 2100:

    Eine Erwärmung um 1,5K gegenüber dem vorindustriellen Niveau dürfte innerhalb dieses Jahrzehnts erreicht werden, die 2.0K Grenze innerhalb der nächsten 30 Jahre bei einem derzeitigen jährlichen Ausstoß von 42 Gigatonnen CO2. Das zum Gegensteuern gerade noch ertragbare CO2-Ausstoß-Limit von etwa 420 Gt (1,5K Ziel) bzw. 1170 Gt (2.0K Ziel) ist also bald verbraucht, mit Datteln 4 allerdings noch etwas eher.

    Der methodischen Korrektheit zuliebe sei angemerkt, dass Temperaturdifferenzen immer in Kelvin angegeben werden und nicht in Grad Celsius. Inhaltlich ändert sich aber nichts, nicht mal an den Zahlenwerten.

    Klar endet die Weltgeschichte nicht im Jahr 2100. Aber da werden nicht mal deine Enkel nasse Füße bekommen:

    Noch unsicherer sind die Projektionen über den Anteil des Antarktischen Eisschildes zum Meeresspiegelanstieg. Anders als Grönland schmilzt die Antarktis nicht primär von der Oberfläche her, sondern durch warmes Ozeanwasser unterhalb des Schelfeises. Dieser Prozess kann 1000 Jahre oder länger anhalten. Bei einer Erwärmung des Südlichen Ozeans um 2-3 °C würde die Antarktis zu einem Meeresspiegelanstieg um 1-2 m bis zum Jahr 3000 und um 4 m bis 5000 beitragen. Andere Berechnungen halten auch einen Anstieg von bis zu 3 m bis 2300 bei dem hohen Szenario RCP8.5 für möglich.

    Ich werde also im Jahr 5000 nicht mehr sonderlich weit fahren müssen um an den Strand zu gelangen.

    #378154

    Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. Joh 11.25

    Da ist er wieder: Wollis Humor, der mir seine Ansichten erträglicher macht 🙂

    #378158

    Und warum beantwortest Du nicht meine konkreten Fragen?

    Weil du keine einzige konkrete These hast. Deine Wolke kreist um Meeresspiegel und um ferne Zukunft.

    Du verschwurbelst implizit (nie explizit) die These, dass die bisherige Fossilverbrennung kaum Probleme verursacht hat, und dass ein langsamer Reduktionspfad weitere Jahrzehnte keinerlei Probleme verursacht.

    Du nennst für deine nicht mal explizit aufgeschriebene These keinen einzigen Beleg, hackst auf irgendwelchen Meereshöhen rum, so als wären nicht bereits 15m Anstieg ein riesiges Problem mit hohen Kosten.

    Du verstehst nicht, dass wir in Kürze eine Eisfreie Arktis haben, verstehst nicht, dass das Auswirkungen hat, du erkennst nichtmal den Unterschied, ob eine Fläche so groß wie die EU ein halbes Jahr lang 5 Grad über dem Durchschnitt hat, oder ob es in Halle ein paar Tage nicht besonders heiß ist.

    Alles, was du kannst, ist falsche Behauptungen schlecht reproduzieren, du belegst nichts. Du verstehst keinen einzigen der vielen Artikel, die ich dir verlinkt habe.

    Der gesamte Golfstrom kann kippen, wenn das Arktiseis fehlt und stattdessen zu viel Süßwasser dort rumschwimmt. Und ja, das kann auch schon 2050 passieren, wenn wir so irre weiter die Energiezufuhr hochfahren.

    Von viel energiereicheren Hurricans ganz abgesehen. Aber Energie kapierst du vermutlich absolut gar nicht, das ist schon eine Stufe zu hoch.

    #378211

    Weil du keine einzige konkrete These hast. Deine Wolke kreist um Meeresspiegel und um ferne Zukunft.

    Also Ich habe tatsächlich Thesen und eben konkrete Fragen, die laut deiner Aussage trivial sind. Weder bist Du auf die Thesen eingegangen noch hast Du diese Fragen beantwortet.

    Du verschwurbelst implizit (nie explizit) die These, dass die bisherige Fossilverbrennung kaum Probleme verursacht hat, und dass ein langsamer Reduktionspfad weitere Jahrzehnte keinerlei Probleme verursacht.

    Dies habe ich nie getan. 2038 wären auch keine Jahrzehnte. Wenn es bei Dir schon bei Grundschulmathematik hapert, kann ich Dir helfen, ein Offenbarungseid für ein Mathematikstudium.

    Du nennst für deine nicht mal explizit aufgeschriebene These keinen einzigen Beleg, hackst auf irgendwelchen Meereshöhen rum, so als wären nicht bereits 15m Anstieg ein riesiges Problem mit hohen Kosten.

    Keinen Beleg? Aktuelle wissenschaftliche Modelle sollten wohl reichen. Und die 15m Anstieg wird keiner von uns erleben und Du kannst dich ja nichtmal auf deine Kinder berufen.

    Du verstehst nicht, dass wir in Kürze eine Eisfreie Arktis haben, verstehst nicht, dass das Auswirkungen hat, du erkennst nichtmal den Unterschied, ob eine Fläche so groß wie die EU ein halbes Jahr lang 5 Grad über dem Durchschnitt hat, oder ob es in Halle ein paar Tage nicht besonders heiß ist.

    In Kürze? Genau diese Übertreibung und Hysterie kritisiere ich hier immer wieder.

    Alles, was du kannst, ist falsche Behauptungen schlecht reproduzieren, du belegst nichts. Du verstehst keinen einzigen der vielen Artikel, die ich dir verlinkt habe.

    Ich verstehe die Artikel problemlos. Du verstehst nur die Realität nicht. Du verstehst nicht, dass wir nicht von heute auf morgen oder auch in 10 Jahren mal eben unseren Energiebedarf komplett(nicht schöngerechnet sondern 24/7/365 decken können, eine absolute Mindestvoraussetzung für den Ausstieg aus den Fossilen Energien. Sollten wir hingegen aller realistischen Chancen 2031 24/7 eine 100% Deckung unseres Energiebedarfs durch Sonnen und Windkraft haben, dann werden schon 2031 keine Kohlekraftwerke mehr CO2 ausstoßen. Sollten wir aber wegen Hysterikern 2030 keine funktionierenden Kohlekraftwerke mehr haben und nur an einem Tag nicht ausreichend Strom haben, werden wir einen längerfristigen Blackout mit echten Todesopfern haben. Darum muss dieser Prozess mit Hirn und nicht dem Herz der Hysteriker stattfinden. Hysteriker wie Du haben uns schon genug CO2 eingebrockt. Du wirst in deiner absoluten Naivität bestimmt mindestens innerlich gejubelt haben, als die AKW Abschaltungen beschlossen waren oder die Diesel aufs Abstellgleis gestellt wurden.

    Der gesamte Golfstrom kann kippen, wenn das Arktiseis fehlt und stattdessen zu viel Süßwasser dort rumschwimmt. Und ja, das kann auch schon 2050 passieren, wenn wir so irre weiter die Energiezufuhr hochfahren.

    Das kann passieren, das hängt aber nicht von Datteln 4 oder unserem zwanghaften Kohleausstieg 2030 oder 2038 ab.

    Von viel energiereicheren Hurricans ganz abgesehen. Aber Energie kapierst du vermutlich absolut gar nicht, das ist schon eine Stufe zu hoch.

    Nicht so wütend kleiner Mann. Du erinnerst von Monat zu Monat mehr an dein kleinen brüllenden Mann auf dem Marktplatz. Da gibt es ein Zitat um den Herrn im Verfassungsschutzbericht, der passt mittlerweile auch ziemlich gut auf einige Klimahysteriker:

    Mit seinen überhöhten Darstellungen polarisiert er stark und versucht, eine große Öffentlichkeit zu erreichen. Er kommentiert Beiträge aus der Tagespresse in einer irrealen, diffusen Art

    #378214

    Keinen Beleg? Aktuelle wissenschaftliche Modelle

    Also ein totaler Bluff. Du hast gar nichts in der Hand. Du kannst keinen einzigen Beleg für deinen Lethargismus liefern und vor allem beweist du direkt danach, dass du die ganzen Artikel gar nicht verstehen *willst*. Du verfährst ausschließlich nach dem „Wünsch dir was“ Prinzip, und willst die gesamte Physik deinem Bedarf nach viel billiger Energie unterordnen.

    Du setzt zuerst deinen eigenen Wunsch und blendest nach dem alles aus, was nicht dazu passt. Ganz exakt und genau so, wie die Kirche damals ihren Geozentrismus verteidigt hat. Du träumst dir zurecht, dass weitere Gigatonnen absolut irrelevant sind.

    Du beziehst dich in all deinen Aussagen ausschließlich auf den Meeresspiegel.

    Na gut, dann nochmal langsam und ausführlich für dich einen winzigen Auszug aus der Latte der Probleme.

    * Die Meeresoberfläche erwärmt sich. Jetzt. Heute. 2020. Wir sind bei knapp 1 Grad über dem langjährigen Mittel. Nix mit „unsere Ururenkel“.

    * Die Energie und Häufigkeit von Hurricanes steigt sehr deutlich.

    * Der pH-Wert der Meere sinkt, durch gelöstes CO2 bzw H2CO3

    * Das Great Barrier Reef ist stark geschädigt und wird bei ca +1,5K (ca in 8 Jahren bei Business as Usual) unrettbar sterben

    * das dicke (mehrjährigt) Arktiseis ist massiv zurückgegangen

    * Gletscher weltweit haben sehr viel Eisvolumen verloren und schmelzen zusehends weg, was die Wasserversorgung im Sommer für hunderte Millionen Menschen bedroht

    * Starkwetterereignisse nehmen deutlich zu

    * Meeresströmungen nehmen messbar ab, Golfstrom heute schon -15%

    * Süßwasser aus Grönlandschmelze und Arktisschmelze beeinflussen die Meeresströmungen

    * Sibirien taut auf, Eisverlust und schmelzender Dauerfrostboden (Emissionen Methan und CO2, viel größere Waldbrände)

    * Fehlendes Eis erhöht die Energieaufnahme deutlich (Albedo, positive Rückkopplung)

    * Erdgeschichtlich sind oberhalb von 400 ppm die Polkappen eisfrei

    * aktuell hätten wir aufgrund der Milankovich-Zyklen eine kleine Eiszeit, ab 2010 nahm die Sonneneinstrahlung global gesehen deutlich ab

    * die Eisschmelze der Arktis ist trotz La Nina so groß wie im letzten El Nino

    * Große Teile es westantarktischen Schildes sind instabil, wenn es so warm bleibt

    * Alpengletscher und Grönlandgletscher werden von Algen überzogen, das erhöht die Wärmeaufnahme

    * gesamte Wettermuster verändern sich global und erheblich, mit noch unbekannten Folgen (https://phys.org/news/2020-07-regime-shift-arctic-ocean-scientists.html)

    * Die Ostsee erwärmt sich sehr schnell, mit Folgen für Fische und Algen (https://www.t-online.de/nachhaltigkeit/id_88194270/klimakrise-nord-und-ostsee-erhitzen-sich-in-besorgniserregendem-tempo-.html)

    Ich weiß, dass du mit Zahlen nichts anfangen kannst. Aber für alle anderen hier ein Verweis, wie unglaublich viel Energie wir unserer Biosphäre durch die radikale Erhöhung der CO2-Konzentration *heute* schon hinzufügen: die Entsprechung der Energie von einer Atombombe pro Sekunde.
    https://www.pnas.org/content/116/4/1126

    Circa 290 Zettajoule hat allein die Erwärmung der oberen Ozeanschichten gekostet, das haben wir innerhalb weniger Jahre dem System Biosphäre zugefügt – durch Erhöhung der CO2-Werte von 270 ppm auf 418 ppm.

    Um 1 ppm CO2 wieder aus der Atmosphäre (und dem mit der Atmosphäre gekoppelten Meer) rauszuholen, müssen wir 20 Gigatonnen CO2 entfernen und stabil umwandeln.

    Du verschweigst absichtlich, dass das emittierte CO2 nicht einfach so wieder verschwindet.

    In den letzten vielen Millionen Jahren sank der CO2-Gehalt um ca 5 ppm pro Million Jahre. Wir kehren das innerhalb von 2 Jahren um. Und haben keine einzige Idee, wie wir das skalierbar (Achtung: Energieerhaltungssatz!) wieder umkehren können.

    https://pubs.geoscienceworld.org/gsa/geology/article/doi/10.1130/G47681.1/586769/A-23-m-y-record-of-low-atmospheric-CO2

    Nixie, du spielst hier „Wünsch dir was“ mit Dingen, von denen du wirklich absolut nicht mal die äußerste Oberfläche verstehst.

    Das wirklich nervige ist nur, dass du uns allen eine hohe Sicherheit verkaufst, die du gar nicht verkaufen kannst.

    Du unterstellst andauernd und fortgesetzt, dass in den nächsten paar Jahren eine weitere Öl- und Kohleverbrennung keine negativen Folgen hat. Gegen alle Fakten und Erkenntnisse. Immer und immer wieder. Ohne einen einzigen Beleg.

    Wenn Kohlestrom so unverzichtbar ist, machen wir einfach eine CO2-Steuer von 50€ pro Tonne und eine Auszahlung als Kopfpauschale. Wer die durchschnittlichen knapp 10 Tonnen CO2-Äquivalent Emissionen pro Jahr verursacht, zahlt 500€ indirekt über die CO2-Steuern und erhält 41€ pro Monat ausgezahlt.

    Du wirst sehen, wie schnell Kohlestrom vom Markt verschwindet in die Nische, in die er reingehört (Dunkelflauten).

    Und du unterstellst hier auch, dass keine Kraftwerke in der Reserve gehalten werden. Was ich nie gefordert habe, und FFF auch nicht.

    Alles, was du hast, sind leere Lügen und Versprechen, kombiniert mit falschen Unterstellungen und hohlen Phrasen.

    Und damit gehst du auf Dummenfang.

    #378242

    Anonym

    das hängt aber nicht von Datteln 4 oder unserem zwanghaften Kohleausstieg 2030 oder 2038 ab.

    Von Datteln 4 hängt ab, wieviel Tonnen CO2 (unnötigerweise) in die Atmosphäre emittiert werden. Eben weil zum Schutz des lebenswerten Klimas nur noch eine begrenzte CO2-Menge emittiert werden darf.

    https://www.mcc-berlin.net/forschung/co2-budget.html

    Es ist also nötig, in eine CO2-freie Stromversorgung (Erzeugung, Speicherung und Transport) zu investieren, statt riesige Abfindungen unproduktiv der Kohleindustrie in den Rachen zu werfen.

    #378245

    Die Weltgeschichte endet nun mal nicht im Jahr 2100:

    Die Weltgeschichte beginnt aber auch nicht erst 1769, wie uns die Klimahysteriker weismachen wollen.

    #378257

    Also ein totaler Bluff. Du hast gar nichts in der Hand. Du kannst keinen einzigen Beleg für deinen Lethargismus liefern und vor allem beweist du direkt danach, dass du die ganzen Artikel gar nicht verstehen *willst*. Du verfährst ausschließlich nach dem „Wünsch dir was“ Prinzip, und willst die gesamte Physik deinem Bedarf nach viel billiger Energie unterordnen.

    Putzig. Immer wieder der selbe substanzlose Müll. Ich weiß, vor nichts fürchten sich Hysteriker mehr als der Realität.

    Du setzt zuerst deinen eigenen Wunsch und blendest nach dem alles aus, was nicht dazu passt. Ganz exakt und genau so, wie die Kirche damals ihren Geozentrismus verteidigt hat. Du träumst dir zurecht, dass weitere Gigatonnen absolut irrelevant sind.

    Habe ich was von irrelevant geschrieben? Ich habe dich sogar gebeten diese Relevanz genau aufzuzeigen, konntest Du nicht weil dir triviale Mathematik offensichtlich zu hoch ist.

    Du beziehst dich in all deinen Aussagen ausschließlich auf den Meeresspiegel.

    Schon wieder eine Lüge, wie abwechslungsreich.

    Na gut, dann nochmal langsam und ausführlich für dich einen winzigen Auszug aus der Latte der Probleme.

    * Die Meeresoberfläche erwärmt sich. Jetzt. Heute. 2020. Wir sind bei knapp 1 Grad über dem langjährigen Mittel. Nix mit „unsere Ururenkel“.

    Okay, welchen Anteil hat Deutschland an diesem knapp 1 Grad? Welchen Anteil Datteln 4, welchen Anteil Kohlestrom. Wann sind die direkten Folgen ein essentielles Problem?

    * Die Energie und Häufigkeit von Hurricanes steigt sehr deutlich.

    Was ist sehr deutlich? Bitte genau Quantifizieren, sollte ja für dich kein Themas sein. Bitte nenne alle Einflussgrößen darauf, bitte nenne den genauen Anteil von Deutschland an dem entsprechenden Effekten. Bitte benenne die genauen Unterschiede in Bezug auf Stärke und Häufigkeit der Hurricans, wenn wir 2030 aus der Kohle aussteigen oder 2038.

    * Der pH-Wert der Meere sinkt, durch gelöstes CO2 bzw H2CO3

    Du kannst dir die Fragen denken?

    * Das Great Barrier Reef ist stark geschädigt und wird bei ca +1,5K (ca in 8 Jahren bei Business as Usual) unrettbar sterben

    Dann brauche ich ja nicht nach den Unterschieden zu einem Kohleausstieg 2030 vs. 2038 fragen.

    * das dicke (mehrjährigt) Arktiseis ist massiv zurückgegangen

    Du kennst den Spaß, wann ist es ganzjährig komplett weg wenn wir weiter machen wie bisher, wann wäre es ganzjährig komplett weg wenn wir schon 2030 aus der Kohle aussteigen?

    * Gletscher weltweit haben sehr viel Eisvolumen verloren und schmelzen zusehends weg, was die Wasserversorgung im Sommer für hunderte Millionen Menschen bedroht

    Schrödingers Gletscher, schmilzt er, gibt es kein Wasser für die Leute, schmilzt er nicht gibt es auch kein Wasser.

    * Starkwetterereignisse nehmen deutlich zu

    Voll stark, fragen siehe oben.

    * Meeresströmungen nehmen messbar ab, Golfstrom heute schon -15%

    Was sind alle positiven und negativen Folgen? Was würde unser Kohleausstieg 2030 daran ändern?

    * Süßwasser aus Grönlandschmelze und Arktisschmelze beeinflussen die Meeresströmungen

    Kommt mir bekannt vor, nicht mehr genug Munition für die Hysterie?

    * Sibirien taut auf, Eisverlust und schmelzender Dauerfrostboden (Emissionen Methan und CO2, viel größere Waldbrände)

    Lass mich raten, wenn wir 2030 aus der Kohle aussteigen friert der Permafrostboden direkt wieder ein und magische Elfen löschen Waldbrände?

    * Fehlendes Eis erhöht die Energieaufnahme deutlich (Albedo, positive Rückkopplung)

    Was sind eigentlich die positiven Effekte? Komischerweise erwähnst Du die nie, also komisch für normale Menschen. Hysteriker kennen nur eine Richtung.

    * Erdgeschichtlich sind oberhalb von 400 ppm die Polkappen eisfrei

    Ja, ein wechsel zwischen Warm und Eiszeiten sind völlig normal.

    * aktuell hätten wir aufgrund der Milankovich-Zyklen eine kleine Eiszeit, ab 2010 nahm die Sonneneinstrahlung global gesehen deutlich ab

    Hätten? Wir haben eine Eiszeit. Du solltest wenigstens Grundschulwissen besitzen, sonst wird es noch lächerlicher als es schon ist.

    * die Eisschmelze der Arktis ist trotz La Nina so groß wie im letzten El Nino

    Nachts ist kälter als draußen.

    * Große Teile es westantarktischen Schildes sind instabil, wenn es so warm bleibt

    Wie schnell muss es denn Kälter werden? Was wäre dazu nötig? Würden wir einen effekt merken, wenn Deutschland schon 2030 aus der Kohleverstromung aussteigt?

    * Alpengletscher und Grönlandgletscher werden von Algen überzogen, das erhöht die Wärmeaufnahme

    Binden Algen nicht CO2?

    * gesamte Wettermuster verändern sich global und erheblich, mit noch unbekannten Folgen

    Na immerhin, unbekannte Folgen. Ich bin ja froh, wenn Du mal ehrlich bist.

    * Die Ostsee erwärmt sich sehr schnell, mit Folgen für Fische und Algen

    Kommt drauf an wie man schnell definiert.

    Ich weiß, dass du mit Zahlen nichts anfangen kannst. Aber für alle anderen hier ein Verweis, wie unglaublich viel Energie wir unserer Biosphäre durch die radikale Erhöhung der CO2-Konzentration *heute* schon hinzufügen: die Entsprechung der Energie von einer Atombombe pro Sekunde.

    Circa 290 Zettajoule hat allein die Erwärmung der oberen Ozeanschichten gekostet, das haben wir innerhalb weniger Jahre dem System Biosphäre zugefügt – durch Erhöhung der CO2-Werte von 270 ppm auf 418 ppm.

    Innerhalb weniger Jahre? Für Menschen oder gemessen am Alter der Erde? 2700 ppm sind nämlich schon ein paar Jahrhunderte her.

    Um 1 ppm CO2 wieder aus der Atmosphäre (und dem mit der Atmosphäre gekoppelten Meer) rauszuholen, müssen wir 20 Gigatonnen CO2 entfernen und stabil umwandeln.

    Du verschweigst absichtlich, dass das emittierte CO2 nicht einfach so wieder verschwindet.

    Also rein wissenschaftlich gesehen schon irgendwie. Du solltest mal nach Photosynthese googeln.

    Nixie, du spielst hier „Wünsch dir was“ mit Dingen, von denen du wirklich absolut nicht mal die äußerste Oberfläche verstehst.

    Das ist putzig, die einzigen die hier Wünsch dir was spielen sind Du und die Klimakids. Immerhin soll die Lösung auf ein essentielles Problem der Energiespeicherung irgendwelche Zukunftstechnologie sein, die kaum bis 2030 in der breite auf dem Markt ist.

    Das wirklich nervige ist nur, dass du uns allen eine hohe Sicherheit verkaufst, die du gar nicht verkaufen kannst.

    Lustigerweise bemängle ich deine Planlosigkeit beim Kohleausstieg. Du hast bis jetzt nicht beantwortet wie dieser bis 2030 ohne schwer Folgen passieren soll. Du beschäftigst dich nicht mit direkten und realen Folgen. Für mich wäre es schon wichtig unter welchen Kosten wir welchen Fortschritt schaffen und ob sich das lohnt. Wenn ein Kohleausstieg 2030 keine messbare Verbesserung bringt aber real viele Menschen gefährdet oder gar tötet, dann ist es keine Option.

    Du unterstellst andauernd und fortgesetzt, dass in den nächsten paar Jahren eine weitere Öl- und Kohleverbrennung keine negativen Folgen hat. Gegen alle Fakten und Erkenntnisse. Immer und immer wieder. Ohne einen einzigen Beleg.

    Wird es Dir nicht irgendwann peinlich dauernd so eklatant und billig zu lügen? Oder ist das wirklich deine Wahrnehmung? Ich weiß tatsächlich nicht was schlimmer wäre.

    Zum mitschreiben für kleine Klimahysteriker „ich habe nie behauptet, dass fossile Verbrennung keine negativen folgen hat“. Im Gegensatz zu Dir beleuchte ich nur gerne die Vor und Nachteile der gesamten Geschichte. Klar wäre es traumhaft, wenn wir heute alle ohne fossile Verbrennung auskommen würden aber es ist genau das, ein Traum und absolut nicht real. Die Realität ist, wir sind auf eine sicherer Stromversorgung angewiesen und zwar nicht in 20, 50, 100 oder 1000 Jahren, sondern jetzt.

    Wenn Kohlestrom so unverzichtbar ist, machen wir einfach eine CO2-Steuer von 50€ pro Tonne und eine Auszahlung als Kopfpauschale. Wer die durchschnittlichen knapp 10 Tonnen CO2-Äquivalent Emissionen pro Jahr verursacht, zahlt 500€ indirekt über die CO2-Steuern und erhält 41€ pro Monat ausgezahlt.

    Merkst Du wie kurzsichtig diese Idee ist? Wie unsozial diese CO2-Steuer ist, wurde doch schon genug beleuchtet. Aber stimmt, dass ist Klimahysterikern im Kern ja egal.

    Du wirst sehen, wie schnell Kohlestrom vom Markt verschwindet in die Nische, in die er reingehört (Dunkelflauten).

    Genau das regelt der Markt doch. Deswegen ist die Forderung nach einem fixen Ausstieg aus der Kohle bis 2030 einfach unsagbar dumm.

    Und du unterstellst hier auch, dass keine Kraftwerke in der Reserve gehalten werden. Was ich nie gefordert habe, und FFF auch nicht.

    Alles, was du hast, sind leere Lügen und Versprechen, kombiniert mit falschen Unterstellungen und hohlen Phrasen.

    Und damit gehst du auf Dummenfang.

    Was für Kraftwerke wollt ihr denn wie genau in Reserve halten? Unsere kleinen Klimahysteriker sind ja sogar dagegen neue, deutlich effizientere Kraftwerke wie Datteln 4 ans Netz gehen zu lassen und dafür ineffizientere abzuschalten. Und Geld sollen Kraftwerksbetreiber auch nicht bekommen aber trotzdem Kraftwerke in Reserve halten?

    #378258

    Von Datteln 4 hängt ab, wieviel Tonnen CO2 (unnötigerweise) in die Atmosphäre emittiert werden. Eben weil zum Schutz des lebenswerten Klimas nur noch eine begrenzte CO2-Menge emittiert werden darf.

    Es ist also nötig, in eine CO2-freie Stromversorgung (Erzeugung, Speicherung und Transport) zu investieren, statt riesige Abfindungen unproduktiv der Kohleindustrie in den Rachen zu werfen.

    Also damit ich dich richtig verstehe, das fertig gebaute und bezahlte Kraftwerk Datteln 4 sollte man nicht ans Netz nehmen und dafür uralte Kraftwerke mit deutlich schlechterer Effizienz weiter betreiben?

    Und viel wichtiger, warum sollten die Kraftwerksbetreiber diese absolut unverzichtbaren Kraftwerke weiter am laufen halten, wenn sie nur drauf zahlen?

    #378261

    Echt geile Beiträge. Ich bin hin und her gerissen.
    Aber wer wird Recht behalten?

    #378263

    Oha, es hat sogar schon vor der Menschwerdung des Affen Warm- und Kaltzeiten auf der Welt gegeben…

    Und manche Zeitgenossen haben halt tagefüllende Hobbies, anstatt einer sinnvollen existenzsichernden Arbeit nachzugehen… dabei rede ich jetzt nicht von Rentnern oder Pensionären. Die dürfen das nämlich. Die anderen sind offenbar nicht ausgelastet (oder bescheißen ihren Arbeitgeber).

    #378264

    Die Weltgeschichte endet nun mal nicht im Jahr 2100:

    Die Weltgeschichte beginnt aber auch nicht erst 1769, wie uns die Klimahysteriker weismachen wollen.

    Die Konzentration von CO2 war seit mehreren Millionen Jahren nie so hoch wie heute, nix mit 1769. Aktuell hätten wir eine kleine Eiszeit, stattdessen ist das Eis an den Polen so klein wie seit hunderttausenden Jahren nicht und Sibirien so heiß wie seit langem nicht.

    Versucht doch endlich mal, von den wenigen Pseudoquellen wegzukommen, die nur plumpe Lügen verbreiten. Und lernt, wie Wissenschaft funktioniert.

    #378265

    Deine Hoffnung in allen Ehren, HalleVerkehrt, aber Da wird nix draus.

    #378262

    Einer von beiden hat keinerlei wissenschaftliche Belege. Ich hab genug gesicherte Erkenntnisse mit Quellen geliefert.

    #378280

    Anonym

    Also damit ich dich richtig verstehe, das fertig gebaute und bezahlte Kraftwerk Datteln 4 sollte man nicht ans Netz nehmen und dafür uralte Kraftwerke mit deutlich schlechterer Effizienz weiter betreiben?

    Durch Datteln 4 steigen die CO2-Emissionen deutlich an, da auch die mit Steinkohlenkohle erzeugte Strommenge deutlich zunehmen wird. Gleichzeitig wird durch die zusätzliche Strommenge auch der Umstieg auf eine Energieerzeugung mit weniger CO2-Emissionen blockiert. Aus Rentablilitätsgründen werden frühestens Ende 2022 zwei Steinkohlekraftwerke stillgelegt. Datteln 4 führt also zu vermeidbaren, zusätzlichen CO2-Emissionen.

    Das ganze lässt sich ohne ideologische Scheuklappen recht einfach verständlich und seriös journalistisch recherchiert im öffentlich-rechtlichen Bildungsprogramm nachlesen:

    https://www.quarks.de/technik/energie/datteln-4-darum-ist-das-kraftwerk-so-umstritten/#:~:text=Datteln%204%20wird%20nicht%20auf,neuen%20Kraftwerk%20weitaus%20höher%20liegt.

    Den Weltuntergangspropheten beim Ausstieg aus der Kohlebasierten Energieerzeugung sei das Beispiel Spaniens nahegelegt. Nach dem zum 30.06 2020 etwa die Hälfte aller Steinkohlekraftwerke stillgelegt wurde, soll der Rest bis 2025 folgen. 2026 soll es als in ganz Spanien keine Energieerzeugung aus Steinkohle mehr geben:

    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/klimawandel-spanien-schliesst-heute-die-haelfte-seiner-kohlekraftwerke/25962338.html

    #378278

    Die Weltgeschichte endet nun mal nicht im Jahr 2100:

    Die Weltgeschichte beginnt aber auch nicht erst 1769, wie uns die Klimahysteriker weismachen wollen.

    Die Konzentration von CO2 war seit mehreren Millionen Jahren nie so hoch wie heute, nix mit 1769. Aktuell hätten wir eine kleine Eiszeit, stattdessen ist das Eis an den Polen so klein wie seit hunderttausenden Jahren nicht und Sibirien so heiß wie seit langem nicht.

    Eben, die Weltgeschichte beginnt nicht erst 1769 …

    #378313

    Einer von beiden hat keinerlei wissenschaftliche Belege. Ich hab genug gesicherte Erkenntnisse mit Quellen geliefert.

    Einer von beiden? Klingt geistig sehr gesund.

    Du hast Quellen geliefert, zwar keine die etwas mit den Fragen und Problemstellungen zu tun hatten aber ein Fleißbienchen gibt es dafür.

    Du solltest vielleicht tägliche Demos auf dem Marktplatz anmelden, das scheint bei solchen Leuten ja in Mode zu sein.

    #378314

    Durch Datteln 4 steigen die CO2-Emissionen deutlich an, da auch die mit Steinkohlenkohle erzeugte Strommenge deutlich zunehmen wird. Gleichzeitig wird durch die zusätzliche Strommenge auch der Umstieg auf eine Energieerzeugung mit weniger CO2-Emissionen blockiert. Aus Rentablilitätsgründen werden frühestens Ende 2022 zwei Steinkohlekraftwerke stillgelegt. Datteln 4 führt also zu vermeidbaren, zusätzlichen CO2-Emissionen.

    Also verbrauchen wir spontan mehr Strom? Oder produzieren weniger effizientere Kraftwerke weniger Strom?

    Das ganze lässt sich ohne ideologische Scheuklappen recht einfach verständlich und seriös journalistisch recherchiert im öffentlich-rechtlichen Bildungsprogramm nachlesen:

    Da hast Du recht, man darf keine Scheuklappen haben und/oder sollte ein Mindestmaß an Intelligenz besitzen.

    Ein effizienteres Kraftwerk wie Datteln 4 ist am europäischen Strommarkt allerdings wettbewerbsfähiger als die alten Kraftwerke. Die Bundesregierung geht daher davon aus, dass die Auslastung beim neuen Kraftwerk weitaus höher liegt.

    Diese Rechntricks sind ja bei Klimahysterikern beliebt. Dort steht also ziemlich deutlich, dass das Kraftwerk eben einfach ältere Kraftwerke ablöst, nur kann es durchaus sein, dass wir in Deutschland etwas mehr CO2 emittierten dafür aber in Europa eben deutlich weniger. Da das CO2 aber nicht an der Grenze halt macht, ist Datteln 4 also ein Gewinn für alle.

    Den Weltuntergangspropheten beim Ausstieg aus der Kohlebasierten Energieerzeugung sei das Beispiel Spaniens nahegelegt. Nach dem zum 30.06 2020 etwa die Hälfte aller Steinkohlekraftwerke stillgelegt wurde, soll der Rest bis 2025 folgen. 2026 soll es als in ganz Spanien keine Energieerzeugung aus Steinkohle mehr geben:

    Selbst für einfach gestrickte Menschen steht der Haken ja schon direkt unter der Überschrift:

    Für die Betreiber rechnen sich die Anlagen nicht mehr. 2025 wird es wohl keinen spanischen Kohlestrom mehr geben. Dafür steigt der Import aus Marokko.

    Aber ich finde es lustig, dass Du beim Thema Klima spontan zum Stammtisch Nationalisten wirst. Das kann man sich nicht ausdenken.

    #378315

    keine die etwas mit den Fragen und Problemstellungen zu tun hatten

    Langsam gefällt mir dein Humor. Frage und Problemstellung ist: Klimakrise, also die massiven Auswirkungen unserer Fossilverbrennung.

    Aber angesichts deiner vielen impliziten Behauptungen, dass es keine negativen Folgen in den nächsten Jahrzehnten gibt, bin ich immer noch total auf die erste Quelle gespannt, die du dafür liefern kannst.

    Seit vielen Monaten. Ich bin auch nicht mehr in dem Alter, in dem man so eine Anspannung über Jahre hinaus aufrecht erhalten kann, also rück langsam mal raus.

    Oder im Ernst: du behauptest hier immer wieder im Brustton der Überzeugung absoluten Unsinn, obwohl dir das tausendfach widerlegt wurde. Jede Megatonne zusätzlicher Emissionen vergrößert unsere Probleme erheblich und ist praktisch irreversibel, wenn man nicht enorme Mengen Arbeit, Energie und Ressourcen reinsteckt.

    Es ist einfach nur Raub in besonders großem schweren Fall an den heute jungen Menschen.

    #378320

    Langsam gefällt mir dein Humor. Frage und Problemstellung ist: Klimakrise, also die massiven Auswirkungen unserer Fossilverbrennung.

    Nein. Die Frage war nach der genauen Auswirkungen und nach praktikablen Lösungen für z.B. den Ausstieg aus der Kohleverbrennung. Zumindest ich habe nie den Klimawandel bestritten noch, dass CO2 zur Klimaerwärmung beiträgt. Nur können Klimahysteriker nur ihre einstudiert Parolen.

    Aber angesichts deiner vielen impliziten Behauptungen, dass es keine negativen Folgen in den nächsten Jahrzehnten gibt, bin ich immer noch total auf die erste Quelle gespannt, die du dafür liefern kannst.

    Das habe ich auch nicht behauptet, dass ist aber das Problem wenn man mit Schwurblern redet, egal ob Klimahysteriker, Coronaleugner, Impfgegner oder Neonazis. Die haben ihre Handvoll Argumente und sobald man nachfragt werden diese stumpf wiederholt.

    Seit vielen Monaten. Ich bin auch nicht mehr in dem Alter, in dem man so eine Anspannung über Jahre hinaus aufrecht erhalten kann, also rück langsam mal raus.

    Deine Naivität und kindische Art sind um so erschreckender.

    Oder im Ernst: du behauptest hier immer wieder im Brustton der Überzeugung absoluten Unsinn, obwohl dir das tausendfach widerlegt wurde. Jede Megatonne zusätzlicher Emissionen vergrößert unsere Probleme erheblich und ist praktisch irreversibel, wenn man nicht enorme Mengen Arbeit, Energie und Ressourcen reinsteckt.

    Was denn? Du unterstellst mir nur Sachen, die ich nicht gesagt habe und versuchst sie immer wieder mit dem selben Argumenten zu widerlegen. Ich weiß, der Strohmann ist bei Schwurblern und besorgten Bürgern äußerst beliebt aber die Taktik ist halt sehr durchschaubar. Damit wirst Du nur Deine Klimahysterikerfreunde beeindrucken können.

    Es ist einfach nur Raub in besonders großem schweren Fall an den heute jungen Menschen.

    Du meinst wenn Du unmengen CO2 verschwendest um Deine Klimahysterie unter die Menschen zu bringen? Und die jungen Menschen dürften mindestens ein erheblicher Teil des Problems sein, Oma Hilde wird wohl einen deutlich geringeren ökologischen Fußabdruck haben als der Durschnitt der Generation fff.

    #378325

    Anonym

    Irgendwelche Vollidioten heulen herum, weil wir alte Kohlekraftwerke durch moderne, deutlich effizientere ersetzen, die auch schon fertig gebaut sind.

    Datteln 4 scheint ja ein echtes Wunderkraftwerk zu sein. Dann schauen wir mal nach, wie es mit der Super-Technologie wirklich aussieht:

    „‚Datteln 4 sollte sich hier durch zwei Merkmale auszeichnen: mit einer neuen Stahlsorte, dem sogenannten Superstahl T24, und demNaturzug-Kühlturm.‘

    Mit dem T24 kann man, wie Schäfer angibt, Temperaturen von rund 600 Grad und Drücke von nahezu 300 bar erreichen. „Darüber lässt sich der Gesamtwirkungsgrad erhöhen und die Emissionen reduzieren. Die Verarbeitung dieses Werkstoffs ist schweißtechnisch allerdings höchst aufwendig und da hierbei offensichtlich systematische Fehler eingebaut wurden, blieb nur der Austausch mit einem minderwertigeren Stahl, dem T12. Damit gehe allerdings einher, wie Vergleichsrechnungen zeigten, dass der Wirkungsgrad auf unter 41 Prozent falle und die Emissionen um etwa elf Prozent zunähmen. „Die Anlage entspricht somit dem Stand der Technik der 1990er-Jahre“, resümiert Schäfer. Dass dies nicht zwangsläufig so sein muss, zeigten Erfahrungen in anderen Kraftwerken, wo der T24-Stahl eingesetzt werde“

    https://www.gruene-datteln.de/berichte-zu-datteln4

    bei Klimahysterikern beliebt

    Von Klimahysterie reden höchstens die Realitätsverweigerer, welche selber keine belastbaren diskurfähigen Argumente haben..

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 103)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.