Startseite Foren Halle (Saale) Was macht die Kunst in Halle?

Dieses Thema enthält 64 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  wolli vor 1 Woche, 3 Tagen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 65)
  • Autor
    Beiträge
  • #129515

    Die MZ hat vom Montag bis Donnerstag in vier Artikeln die Situation der bildenden Kunst und Künstler in Halle beleuchtet und mit Kritik nicht gespart.
    Ich habe versucht, die Kernaussagen dieser 4 Artikel in Thesen zusammenzufassen, besser wäre es natürlich, auf der Grundlage der kompletten Artikel zu diskutieren. M.E ist das für die Kulturstadt Halle ein wichtiges Thema.

    Was macht die Kunst? – Thesen nach den Artikeln von Detlef Färber in der MZ

    Teil 1 Präsentation von Kunst
    – die Situation der rund 400 bildenden Künstler in Halle kennen viele Kulturexperten nicht
    – von Land und Stadt gibt es kaum Ideen dieses Potential zu nutzen
    – die Kunst ist oft nur zu den Öffnungszeiten zu besichtigen(Konzerthalle, Händelhalle)
    – die Möglichkeiten zur Präsentation von Gegenwartskunst sind rar
    – betagte Kunstjubilare bestimmen das Feld
    – Bemühungen junge Kunst außen zu etablieren sind weitgehend gescheitert(Ausnahme Freiraumgalerie Halle -Ost)

    Teil 2 Kulturfinanzierung bildender Künstler gibt es kaum

    – Kunst wird im öffentlichen Raum kaum noch aufgestellt, es sei denn die Kunst war schon vorhanden (Brunnen am Domplatz oder es ist ein Geschenk wie am Opernplatz)

    Teil 3 Nur wenige bildende Künstler können von ihrer Kunst leben

    Teil 4 Für bildende Künstler muss mehr getan werden

    – die Burg hat sich eingeigelt und bleibt für Halle exterritorial
    – die Kulturförderpolitik ist zu überdenken
    – die unsinnige Trennung der Zuständigkeit für Hochkultur und Restkultur in der Stadt ist zu beenden
    – der hallesche Kunstpreis ist mit mindestens 5000 Euro auszustatten.

    #129518

    Bemerkenswert fand ich die Aussage, dass ein Großteil der Professoren pendelt. Wenn es insoweit schon an der Identifikation mit der Stadt fehlt, sollte man sich nicht darüber beschwerden, warum es auf einer anderen Ebene nicht viel anders aussieht.

    Es trifft zu, dass die „Kunstszene“ aus einem Haufen omnipräsenter Einzelpersonen besteht, was nicht einmal abwwertend gemeint ist. Ich vermute aber, dass die Ursachen für kulturelles Desinteresse multikausal sind und vor allem sehr wenig mit Halle selbst zu tun haben.

    #129525

    – es gibt noch viel zu wenig Genscher-Portraits in Halle

    #129526

    Ich habe verstehend zwischen den Zeilen gelesen (wodurch sich der Sinn der Artikel um 180° gedreht hat) und fand sie gut.
    Quintessenz: Wie kommt die MZ dazu, die 400, die sich „Künstler“ nennen, als „Kreative“ zu bezeichnen? Warum sollen die, die sich zur Selbstverwirklichung entschlossen haben, Staatsknete bekommen?
    Ach ja, noch was, ich empfehle zur Meinungsbildung die Ausstellung von Ulrich Klieber im Stadtmuseum zu besuchen.

    #129536

    Kliebers „Meisterwerke“ wurden hier schon einmal ausführlich besprochen. 🙂

    #129602

    Farbspektrum meint: „Warum sollen die, die sich zur Selbstverwirklichung entschlossen haben, Staatsknete bekommen?“

    Diese Frage ist sehr berechtigt, vermutlich gibt es zu viele, die nur Künstler und nichts anderes sein und arbeiten wollen. Selbst Ralph Penz, der m.E. nun wirklich ein anerkannter hallescher Maler ist, schafft es nur schwer, von seinen Bildern zu leben. Aber damit muss er selbst klarkommen.
    Es geht in den Artikeln aber eher darum, dass die Stadt das Potential der bildenden Künstler nach Ansicht von Herrn Färber zu wenig nutzt und die Künstler zu wenig unterstützt.

    #129608

    ja, aber Kunst ohne Subventionen kann nicht überleben, so war es vor 300 Jahren und so ist das auch heute noch. Entweder gibt es Sponsoren wie in America oder der Staat übernimmt es wie es hier zu Lande seit vielen Jahrzehnten praktiziert wird. Beide Varianten haben eine lange Tradition, die soll auch weiter fortgeführt werden. Die Investition lohnt sich, vllt. nicht gleich, aber auf lange Sicht schon. Das ist genau das, was die Politiker nicht verstehen / nicht verstehen wollen, da sie nur bis zum Ende ihrer Amtszeit denken können.

    #129609

    Das wie immer oberflächliche Geplätscher der MZ lässt einige Frage offen.
    Warum ist die Idee mit den Künstlerläden in der oberen Leipziger baden gegangen? Interessiert mich brennend.
    Wie hoch sind die Sozialkosten, die Halle für die Selbstverwirklicher, die die Burg Jahr für Jahr ausspuckt, zu tragen hat? Wäre doch mal interessant zu wissen. Das ist auch Künstlerförderung.
    Warum erwähnt die MZ nicht die 130000 €, die die hochverschuldete Stadt jährlich in die 188 gepumpt hat?

    #129612

    Jetzt habe ich erst das „Zitiert“ bezüglich der Künstlerdiskussion in der heutigen MZ-Ausgabe gelesen. Es gibt zwei bemerkenswerte Beiträge außerhalb des üblichen Wischiwaschi. Den von Wolli und den von Matthias Rataiczyk. Die „Talstrasse“ ist klein aber fein und kann als gelungenes Beispiel für Kunstpräsentation durch Engagement ohne Jammerei gelten.

    #129777

    Zunächst freue ich m ich, dass die MZ, hier Detlev Färber, das Thema überhaupt aufgegriffen hat und sogar in Form einer Serie. Im Hallespektrum ist die Situation und vor allem das Schaffen der bildenden Künstler bislang nur wenig gewürdigt worden. Nicht ganz zu unrecht vermutete man bei der MZ, dass sich das Thema Kunst besonders für die „besinnlichen Zage“ eignet. Danach, so fürchte ich rieselt der Schnee darüber, und im neuen Jahr diskutieren wir wieder über den OB, den Stadtrat, den Deich, über Nazis, den HFC und was uns tagesaktuell besonders wichtig vorkommt. Über Künstler wurde allenfalls dann diskutiert, wenn ihr Haus der Stadtbahn im Wege steht. Das ist insofern bedauerlich, da es die Tatsache ignoriert, dass Halle – nicht nur durch den Standort Kunsthochschule Giebichenstein – neben der Nachbarstadt Leipzig – der wohl bedeutendste Kunststandort Ostdeutschlands ist. Leider versäumt es das Stadtmarketing, dies nach außen zu tragen. Stattdessen bewirbt es eine mittelmäßige Schokoladenfabrik. Unseren OB sieht man halt aich öfters im Stadion, als zur Eröffnung von Ausstellungen bildender Künstler.

    Das Bedauerliche ist, dass Kunst in Halle produziert wird, es aber keinen nennenswerten Kunstmarkt gibt. Etwas Vergleichbares wie die Leipziger Grassimesse existiert nicht. Dabei sind gerade viele unserer westdeutschen Besucher immer wieder überrascht, wenn man sie zu den versteckt liegenden Ateliers in Halle führt, und mit der Produktion Hallescher Künstler bekannt macht. Um nur ein Beispiel heraus zu greifen: Schmuckdesign: fas hat derartiges Niveau, da könnte Pforzheim dichtmachen. Dass Kunst ein Standortfaktor ist, der zur internationalen Wertschätzung und damit auch zur Anziehungskraft einer Stadt beiträgt, wissen viele Metropolen. Halle hat das Potential, nur weiß es das nicht.

    #129780

    Bist du das eigentlich auf einem der Fotos in der MZ?

    #129781

    In dem MZ-Artikel geht es nicht um Klasse (Die findet schon ihren Weg und vor allem: Die sucht ihn sich selber), sondern um die Masse.

    Dabei sind gerade viele unserer westdeutschen Besucher immer wieder überrascht, wenn man sie zu den versteckt liegenden Ateliers in Halle führt, und mit der Produktion Hallescher Künstler bekannt macht

    Haben sie auch gekauft?

    #129783

    „Klasse“ braucht Masse als Basis.

    @farbspektrum: sie kaufen sogar immer wieder. Ich könnte als Kunstdealer echtes Geld verdienen. Meine Heimatstadt Köln ist – neben Berlin – in Deutschland als Kunstmarkt führend. Dort wird wenig produziert, aber viel gekauft. Da müssen wir hin. Und nicht auf die Süßwarenmesse mit zweifelhaften Produkten.

    #129784

    Bist du das eigentlich auf einem der Fotos in der MZ?

    Sieht so aust …

    🙂

    #129787

    Anonym

    @hei-wu, Süßwarenmessen schließen Kunstmessen nicht aus. Wir könnten, wenn wir wollten, auf beiden Messen erscheinen.

    #129790

    Hei wu, es steht den Künstlern doch frei Ihre Werke in den von dir genannten Märkten anzubieten oder an dortigen Austellungen teilzunehmen um die zahlungskräftige Kundschaft zu beglücken.
    Oder Verträge mit dortigen Kustmaklern zu schließen um Ihre Werke im großen Stil abzusetzen.
    Wäre ja nicht das erste mal das der Westen auf Ware aus dem Osten abfährt.

    Ich geb dir allerdings Recht in der breiten Öffentlichkeit wird Kunst in Halle meißtens auf das 188 oder die Burg reduziert, die Talstrasse wird auch noch erwähnt dann wars das aber.
    Die Künstler brauchen in meinen Augen ne breitere Präsenz, die müssen sie aber selbst schaffen da würde ich nicht die Stadt als Verantwortlichen sehen.

    #129791

    heiwu ist im 4. Teil am Donnerstag mit blauen Handschuhen winkend zu sehen.

    Aber gleich zurück:
    Die neue Residenz wäre doch ideal für einen Kunsttempel, dieses Objekt kann nicht dauerhaft nur vom 2. Arbeitsmarkt gestaltet und als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme genutzt werden.
    Hier muß endlich Geld in die Hand genommen werden, um die neue Residenz zu einem Leuchtturm in Halle zu machen, für die bildende Kunst ist sie doch hervorragend geeignet. Schon im Hof hätten allerhand Plastiken Platz.
    Hier wäre eine „Chefsache“ für unseren OB angebracht!!!

    #129796

    Wolli, du scheinst Kenntnis von einer Geheimschatulle zu haben, aus der die Unterhaltungskosten bestritten werden können.

    Schon im Hof hätten allerhand Plastiken Platz.

    Das würde dann ungefähr so aussehen, wenn man sie dicht genug packt:
    Kunsthochschule Burg Giebichenstein

    #129800

    Die vordere Plastik hat Cellulite, sieht nicht schön aus.

    #129809

    Mal konktret: wieviel gebt Ihr pro Jahr für Werke der bildenden Kunst aus? Und wofür gebt Ihr sonst Geld aus?

    #129814

    Ich bekenne: Wenig! Die Wände in der Wohnung sind bereits alle belegt, da wird in der Regel nur der jährliche Kunstkalender von Ralph Penz ausgewechselt. Hinzu kommt Keramik von „unserem“ Töpfer aus Domnitz.

    Ich vermute, in Halle ist das Potential zum Kauf von bildender Kunst nicht sehr hoch, deshalb muss nach außen geworben werden. Es muss bekannt werden, dass man um Halle keinen Bogen machen darf, wenn man Kunst kaufen will.

    #129827

    Es muss bekannt werden, dass man um Halle keinen Bogen machen darf, wenn man Kunst kaufen will.

    In der Bevölkerung besteht immer noch der Irrglaube, dass man, wenn man an einer Schule studiert hat, die irgendwie „Kunst“ im Namen hat, ein Künstler ist, vor dessen Hervorbringungen man mit offenen Mund vor Staunen erstarren muss und sich klein und doof vorzukommen hat, weil man es nicht deuten kann.
    Wer preiswert Kunst in seiner Wohnung platzieren möchte, kann das doch einfach mit einem Klumpen Butter tun. Es wäre allerdings eine Kopie, aber solange man nicht Joseph Beuys dranschreibt, ist es nicht strafbar.

    #129830

    Entschuldigung, ich wollte nur ein Gemälde von Kandinsky einstellen, da kommt gleich der ganze Artikel. Das Bild gefällt mir einfach, obwohl es nur Kreise, Linien, Farben etc. enthält. Gleichzeitig gestehe ich, dass ich kein Kunstexperte bin. Aber auch als Nichtexperte gebe ich Färber mit seiner Einschätzung zur bildenden Kunst in Halle recht.

    http://www.tagseoblog.de/wassily-kandinsky-doodle-2014

    #129834

    Mein Gott, @farbspektrun, wenn dir der Zugang zum Thema fehlt, warum mußt du hier trotzdem posten? Mir wärs ja peinlich.

    #129835

    In der heutigen Kunstszene könnte Kandinsky nicht Fuß fassen, weil er keine Bildungsstätte besucht hat, die „Kunst“ im Namen führt.
    PS: Wolli, wenn du nicht den Google-Link, sondern den Seitenlink („Webseite mit diesem Bild“) bringst, wird der Link kürzer.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 65)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.