Startseite Foren Halle (Saale) Umweltaktivisten sperren Hansering in Halle am 28. Januar 2020

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 96)
  • Autor
    Beiträge
  • #366128

    Die Lebensgrundlage wird aber zusätzlich erschwert weil es immer mehr Menschen werden die Wohnraum, Nahrung und Arbeit brauchen. Ob dieser Planet wirklich 12 Mrd Menschen aushält ist die Frage, je mehr Menschen desto mehr Co2 Ausstoß.

    @Hei-wu, na momentan klagen doch Menschen gegen Gott und die Welt weil Ihre Insel unter geht, die wollen eben nicht wandern, die beharren auf Ihrem Recht auf der Insel zu leben. Richtig die Wanderungsbewegung gab es schon immer, der Unterschied ist die Bevölkerungsgröße die da wandern möchte, weil in Ihrer Heimat die Seen leer gefischt sind, es kein ausreichendes Trinkwasser gibt und sich über Jahrhunderte dauernde Stammes und Religionskriege das Leben unmöglich machen.

    #366129

    @Luckyman: Dass jede AbiturientIn schlauer ist als deine Texte erlauben, bedeutet nicht, dass ich AbiturientIn bin.

    Ich will hier auch gar nichts gegen Leute ohne Abi sagen. Ich bin Tag und Nacht auf die ehrliche Arbeit von Leuten angewiesen, die kein Abi haben und brauchen. Viele Menschen ohne Abi verstehen auch gut genug, wie viel sie selbst wissen und wo sie den gesicherten Ergebnissen der Experten vertrauen können. Und viele davon verstehen auch gut, was es mit dem CO2 auf sich hat.

    Die Klimaschutzbewegungen müssen auch endlich aus der Gymnasium-Studierendenecke rauskommen. Andererseits: Roger Hallam war jahrelang Biobauer, eher er später studiert hat.
    Land- und Forstwirte merken längst, dass alle Unkenrufe der 1990er längst eingetreten sind. Krankenpfleger sehen die Folgen der Hitzewellen für Alte und Kranke direkt. Man muss schon mit voller Kraft wegschauen oder sich selbst belügen, um die Folgen der Klimakrise zu ignorieren.

    Aber so wenig wie ich mich in die Arbeit einer Krankenschwester einmische und ihr vorschreibe, was sie zu tun hat, so wenig soll ein Buchhalter ohne echten Einstieg in die Materie einem Kernphysiker sagen, wie der seine Atome aufeinander schießt, oder einem Klimaforscher, dass diese ganzen komischen Zahlen nichts bedeuten.

    Vor allem dann nicht, wenn deren Prognosen seit über 30 Jahren immer wieder bestätigt werden, und wenn jede Milliarde Forschungsgelder nur immer dringender zeigt, dass wir schnellstmöglich die Fossilverbrennung stoppen müssen.

    #366130

    Anonym

    HalleVerkehrt recycelt auch hier wieder ihre ewig gleichen Links – die rein gar nichts beweisen bzgl. des CO².

    Es ist die Verzweiflung sich an einem Thema festzuhalten, wo man sich moralisch aufspielen kann, denn sonst ist da nichts, ausser Leere.
    Lieber nicht arbeiten gehen und vorgeben das große Ganze zu sehen, als was für’s BIP zu tun. Das ist allgemeine Weltanschauung der neuen Linken.

    #366133

    je mehr Menschen desto mehr Co2 Ausstoß.

    Das ist so allgemein komplett falsch. Der Ausstoß pro Person heute ist *extrem* unterschiedlich, von 2t / Jahr bis über 2000 t / Jahr. Und er ist durch diverse Maßnahmen massiv reduzierbar. Bis 1850 war der fossile Ausstoß an CO2 pro Person nahe null.

    In allen Bereichen haben wir heute eine extreme Verschwendung. Nicht beim Einzelnen, aber insgesamt. Pro Person in Deutschland werden ca 60 Kleidungsstücke pro Jahr neu produziert, zuzüglich dort noch nicht mitgerechneter Unterwäsche. Der Durchschnittspendler fährt 40 km zur Arbeit. Und 40 zurück, wenn alles gut geht. Wir transportieren fast nichts mit effizienten Verkehrsmitteln, sondern fast alles und fast alle mit energieverschwenderischen Mitteln.

    Wer behauptet, dass die Bundesrepublik am Minimum der Fossilverbrennung rumschrammt, der lügt oder ist so ahnungslos, dass es wehtut.

    Natürlich gibt es viele Menschen, die aufgrund der neoliberal immer weiter aufgegangenen Schere zwischen Arm und Reich am Minimum leben und die aufgrund schlecht organisierter staatlicher Vorschriften und Ziele dazu gezwungen sind, weit zu pendeln.

    Aber das ist eine sehr kleine Minderheit.

    Und genau die, die über die geringsten Einkommen verfügen, werden von der Klimakrise am härtesten erwischt. Billige Dachwohnungen, im Sommer unerträglich heiß, versus klimatisierte Villen derer, die uns den Mist am meisten einbrocken.

    Richtig die Wanderungsbewegung gab es schon immer, der Unterschied ist die Bevölkerungsgröße die da wandern möchte,

    Es gibt in den Gleichungen, die irgendwas mit Geschwindigkeit zu tun haben, diesen Anteil „Zeit“. Es ist ein Unterschied, ob ein Bereich innerhalb von 500 oder 15 Jahren unbewohnbar wird.

    Und es ist ein Unterschied, ob das aufgrund der unbeeinflussbaren Entfernung zur Sonne passiert oder ob es durch unser aktives bewusstes verantwortungsloses Handeln zugunsten einiger Weniger passiert.

    #366136

    Es ist nur wenige Tage her, dass eine Kolonne von Traktoren mit einer Demo gegen die Agrarpolitik der demokratisch gewählten Regierung den Verkehr zum Erliegen brachte.
    Oder es streiken die Taxifahrer, Piloten, Lokführer. Alles Spinner?

    @halleverkehrt

    sollte sich jeder dies zum Grundsatz machen, dass jeder seine Meinung, seinen Glauben mit Gewalt durchsetzen kann, ohne Konsequenzen zu spüren dann spricht man von Anarchie.

    Die Öko-Fanatiker können gleuben was sie wollen, wider fachlicher Expertiese, dass die Welt eben nicht morgen und nicht übermorgen zu Grunde geht. Nur wenn ein Staat Anarchie zulässt, dann können alle Gruppen auf das recht der Gewalt pochen.

    Es ist doch kein Problem die nächsten demokratischen Wahlen abzuwarten, das Ergebnis auszuzählen und die Stimmenmehrheit zu akzeptieren. wenn die Ökospinner gewinnen, können diese entsprechende Gesetze und Verordnungen erlassen und wenn nicht müssen sie des Volkes Votum akzeptieren oder auswandern!

    Ansonsten gehören solche Aktionen schlicht und einfach bestraft und Punkt!

    Ihr vergesst, dass eben nur ein Teil der Bevölkerung eure Meinung teilen und es auch andere Mehrheiten gibt. Ihr habt weder das Recht, das Wissen noch die Meinung der Mehrheit gepachtet.

    Geht demonstrieren in den Wald, Endstation Heide. Da stört ihr wenigsten keinen.

    #366137

    Ich bin für eine autofreie Innenstadt, ohne Ausnahmen.

    #366138

    Selbst die angebliche Erfindung des Tom Ogle kann kein CO2 wieder rückverwandeln, schon gar nicht in dem Ausmaß von einigen hundert Gigatonnen. Und du behauptest erst, dass ohne unsere Kohle- und Ölverbrennung die armen Bäume kein CO2 haben, und dann, dass bereits vor unserer Öl- und Kohleverbrennung die Bäume gut mit dem vorhandenen CO2- Kreislauf klar kamen.

    Was denn nun also?

    Auch Tom Ogle kommt nicht am Energieerhaltungssatz vorbei. Der ist universell gültig. Gute sparsame E-Autos kommen heute mit dem Energiewert von 1-2 l auch 100km weit.

    #366139

    Anonym

    Um was es wirklich geht, verrät uns unfreiwillig hei-wu.

    Zitat:
    „Richtig. Wanderungsbewegungen wurden immer schon durch Klimawandel ausgelöst. Jetzt auch wieder, und darauf muss man sich dann halt einstellen. Ein Milliarde Menschen macht sich dann auf den Weg.“

    Das CO²-Theater soll die Migration begründen.
    Dazu wurde auch schon der „unverbindliche“ Migrationspakt ausgearbeitet und von der Merkelregierung unterschrieben.

    So einfach ist das.
    Lasst euch doch nicht an der Nase herumführen!

    Und wahrscheinlich ist dies schon wieder Nazisprache.

    #366140

    Die Ogle-Geschichte ist ohnehin lediglich eine „urban legend“

    #366147

    Ich bin für eine autofreie Innenstadt, ohne Ausnahmen.

    Das ist dein gutes Recht. Ich denke aber, die Mehrheit möchte das nicht. 😁

    #366148

    Gute sparsame E-Autos kommen heute mit dem Energiewert von 1-2 l auch 100km weit.

    Wohl wahr…
    Aber…um die Diskussion noch ein wenig anzustacheln… Woher soll denn der ganze Strom für die zukünftigen Elektroautos kommen?
    – Sagt nicht, aus der Steckdose 😉
    – Sagt nicht, von Solar- und Windanlagen. Glaubt mir, das funktioniert nicht!
    Und… wo sollen die Alle „tanken“?
    – Sagt nicht, mit einer Wallbox… Das funktioniert nur bei Eigenheimbesitzern (Haus, noch nicht einmal Eigentumswohnungen).
    – Wenn die geplanten 1.000.000 Ladesäulen stehen (das bedeutet übrigens ab sofort aller 7 Minuten eine neue Ladesäule bis 2030!!), benötigen wir auch keinen Winterdienst mehr. Die Straßen und Fußwege werden dann automatisch durch die verlegten Elektrokabel erwärmt…

    #366149

    Tja – dann muss wohl weniger MIV kommen. Sinnvollerweise würden die Autos beim Arbeitgeber betankt, am Tag, wenn die vielen Solarzellen Strom liefern. Aber da wir den gesamten Energieverbrauch massiv reduzieren müssen (also alles, nicht nur Strom), wird der Kraftverkehr massiv zurückgehen müssen.

    #366150

    wird der Kraftverkehr massiv zurückgehen müssen.

    Auch das wird schwierig… Noch bist Du jung und kannst Dich auch alternativ bewegen und versorgen.
    Allerdings überaltert die Gesellschaft und auch Du wirst in das Alter kommen, in dem Du ohne individuelle Mobilität Deine Schwierigkeiten haben wirst. Und ich spreche nicht von Urlaub etc., sondern von der Versorgung mit Lebensmitteln, dem Gang zur Paketstation (der Zusteller kommt ja nicht mehr ins Haus), Arztbesuchen etc.pp.

    #366152

    Kannst du dir tatsächlich nicht vorstellen, dass Rentner ihr Leben in der Stadt auch ohne eigenes Auto bewältigen können?

    #366155

    Kannst du dir tatsächlich nicht vorstellen, dass Rentner ihr Leben in der Stadt auch ohne eigenes Auto bewältigen können?

    Kann ich mir vorstellen. Aber es wird andere Menschen geben, welche das nicht können.

    #366156

    Kannst du dir tatsächlich nicht vorstellen, dass Rentner ihr Leben in der Stadt auch ohne eigenes Auto bewältigen können?

    Korrekt… IN DER STADT !!
    Eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung lebt jedoch NICHT in der Stadt!
    Und auch in der Stadt wird/ist es für ältere/gehandicapte Menschen schwierig, ihr soziales Leben ohne MIV wahrnehmen zu können

    #366157

    @geraldo
    Dies war eine beantragte und genehmigte Demonstration!

    Ein entscheidender Unterschied! Ich habe doch deutlich geschrieben, was Anarchie ist und was eben nicht.

    #366158

    geraldo schrieb:

    Kannst du dir tatsächlich nicht vorstellen, dass Rentner ihr Leben in der Stadt auch ohne eigenes Auto bewältigen können?

    Korrekt… IN DER STADT !!
    Eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung lebt jedoch NICHT in der Stadt!

    Ich habe mal gehört, vor nicht allzulanger Zeit haben die meisten Menschen kein eigenes Auto gehabt. Und sie sollen durchaus ein menschenwürdiges Leben gehabt haben. Die meisten jedenfalls, sagt man. Ich rede nicht vom Mittelalter, sondern dem Industriestaat DDR.

    #366159

    Die Diskussion um E-autos ist auch leidig! Die Gesamtbilanzen sehen nach wie vor traurig aus!

    https://www.cesifo-group.de/DocDL/sd-2019-08-sinn-karl-buchal-motoren-2019-04-25.pdf

    Auch wenn die Ausgangspositionen sich mittlerweile verbessert haben, ist der Gesamthaushalt an CO2 max. 1 zu 1 zu modernen Dieselfahrzeugen!

    Aber alles nur Lügen von Wissenschaftlern, wenn es nach @halleVerkehrtrum geht.

    #366160

    Drei Viertel der Bevölkerung in Deutschland leben in Städten und Ballungsräumen.

    #366161

    @geraldo

    Dies war eine beantragte und genehmigte Demonstration!

    Ein entscheidender Unterschied! Ich habe doch deutlich geschrieben, was Anarchie ist und was eben nicht.

    Ach was!? Das Ergebnis ist aber das gleiche.

    #366163

    Abgesehen davon dass der Sinn Unsinn schrieb, der zigfach widerlegt würde:
    Der simple Tausch aller privaten Verbrenner gegen private E-Autos ist natürlich widersinnig, vor allem in dicht besiedelten Räumen.

    #366162

    Die Diskussion um E-autos ist auch leidig! Die Gesamtbilanzen sehen nach wie vor traurig aus!

    https://www.cesifo-group.de/DocDL/sd-2019-08-sinn-karl-buchal-motoren-2019-04-25.pdf

    Auch wenn die Ausgangspositionen sich mittlerweile verbessert haben, ist der Gesamthaushalt an CO2 max. 1 zu 1 zu modernen Dieselfahrzeugen!

    Aber alles nur Lügen von Wissenschaftlern, wenn es nach @halleVerkehrtrum geht.

    Zigfach widerlegt, trotzdem immer wieder gerne hervorgezaubert.
    Und dass der 1:1 Tausch von Verbrenner-MIV zu Elektro-MIV die urbanen Probleme nicht löst, davon musst du mich nicht erst überzeugen.

    #366167

    Anonym

    Mensch hei-wu mach dich doch nicht dümmer als du bist.

    In der DDR gab es weniger Autos, mehr Dreck aber

    – jedes Dorf hatte einen Bäcker, Fleischer, Friseur …
    – die Arbeitsstätte lag nah am Arbeitsort
    – es gab keine Arbeitslosigkeit und sichere Renten – wenn auch klein

    und überhaupt alles nur auf Pump, denn bekanntlich gibts die DDR nicht mehr.

    Du willst also die DDR mit ihrer exorbitanten Umweltverschmutzung und in jedem Bereich völlig anderen Bedingungen als positiv bezüglich der Mobilität und damit bezgl. ihrer CO²-Bilanz hinstellen.

    Das ist doch aberwitzig.

    #366168

    Anonym

    Die Proteste hätten nach der Aufkündigung des Kohlekiommissionskompromisses viel heftiger ausfallen müssen. Keine nennenswerten Abschaltungen bis 2027, wie Schkopau, Inbetriebnahme von Datteln, gigantische, giesskannenartige und ziellose Subventionen der fossilen Verbrennungsindustrie sowie der Aufgabe der energetischen Versorgungssicherheit zum Ende diesen Jahrzehnts.

    Der MIV in seiner aktuellen extremistischsten Variante mit privat vorgehaltenen PKWs ist eine gigantische Verschwendung von Energie, Materialien und Bodenschätzen sowie von Arbeitszeit. Bereits ohne dass ein Auto auch nur einen Meter gefahren ist.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 96)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.