Startseite Foren Halle (Saale) Umbau für Stadtbahnprogramm: Südstadtring künftig nur noch einspurig

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 105)
  • Autor
    Beiträge
  • #84971
    #84972

    Da kann aber noch viel mehr „zurückgebaut“ werden. Der komplette Böllberger Weg, zum Beispiel.

    #84974

    das könnte vielleichtauch irgendwann kommen. Aber ich hab erstmal die aktuellen Planungen für den Südstadtring zu Gesicht bekommen ^^

    #84976

    Ist hier wieder Dr. Friedrich Busmann dran beteiligt. Siehe Busmannsrache – Freyburger Straße / Weißenfelser Straße

    #84985

    Die Einspurigkeit nur im Bereich der mittigen Haltestelleninsel wird noch näher begründet werden müssen.
    Man könnte die Gleise auch nach Süden ausschwenken.
    Die Verkehrsbelastung ist jedenfalls durch das Kauflandzentum, Aldi, Lidl und 2 Tankstellen noch sehr hoch!

    #84986

    @Kenno: sicher unter anderem wegen des neuen Radwegs

    #84997

    Anonym

    herzlichen glückwunsch an die stadtverwaltung – halle wird immer weiter provinzialisiert. wer vermisst denn dort radwege?

    #84998

    hallesaale*

    *Unser Dorf soll schöner werden…

    #85000

    Vielleicht haben sie sich Münster als Vorbild ausgeguckt?

    #85037

    Da kann aber noch viel mehr „zurückgebaut“ werden. Der komplette Böllberger Weg, zum Beispiel.

    Warum?

    #85109

    Ohne Wagen bitte, mit Pferd oder Esel…

    #85112

    Ihr seid ein paar Spinner; noch sinnlosere Kommentare fallen euch wohl nicht ein?

    Rosengärtnerin, ich kann dir sagen, warum: Weil er selbst für heutige Verkehrsverhältnisse völlig überdimensioniert ist und einen unnötigen Flächenverbrauch hat. Die Straße geht ja fast schon durch die Böllberger Kirche durch, da wurde in den 70er Jahren der halbe Friedhof platt gemacht (wie ist das eigentlich rechtlich mit der Totenruhe zu vereinbaren?).

    Auch mit zweispurigem Böllberger Weg gibt es kein Verkehrschaos, so wichtig ist der Bölli dann auch nicht; und erst recht werden wir dann nicht ins Mittelalter oder die Steinzeit zurückfallen. Solche Kommentare bringen bloß einfallslose Hornochsen.

    #85113

    Der Mensch geht immer von sich selbst aus… und Totenruhe ist eine Erfindung nach 1990…

    Aber selbst wenn man nur noch eine Spur haben sollte wird nun der Flächenverbrauch nicht weniger. Da wird nur anders aufgeteilt…

    #85114

    @ 10010110

    Ok, ich weiß ja nicht wie das im Berufsverkehr ist. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern wo es Rückstau bis zum Pestalozzipark gab und ich Stunden bis nach Seeburg gebraucht habe. Heute fahre ich über die Röpziger Brücke und erspare mir den Böllberger.
    Schönes Wochenende

    #85153

    @Rosengärtnerin,
    das ist jetzt während der Rush-hour auch noch so.
    Aber im Vergleich zu dem neuen nicht so voluminösen
    Kauflandzentrum auf dem Hermes-Areal, wo extra dafür auf der Paracelsusstraße eine zweite Linksabbiegespur errichtet wird, kann ich hier am Südstadtring den geplanten Fahrbahnrückbau nicht verstehen.

    #85155

    Hier muss einfach mal politisch entschieden werden: Entweder man will den ÖPNV fördern oder man will es nicht. Aber man kann ihn nicht fördern, indem man gleichzeitig die Nutzung des MIV vereinfacht (oder den Status Quo beibehält).
    Klar gibt es Stau bei geringerer Straßenkapazität, aber der führt auch zu einem gewissen Umdenken der Leute, die nicht unbedingt mit dem Auto fahren müssen. Und ich wage mal zu behaupten, dass mindestens die Hälfte des Verkehrs nicht unbedingt notwendig ist.

    Deshalb kann ich solche Fragen immer nicht verstehen. Man kann nicht von momentanen Verkehrszahlen ausgehen und Angst haben, Straßenkapazitäten zu verringern, wenn man gleichzeitig immer großartig mehr und besseren ÖPNV haben will.

    #85158

    Auch beim „Rückbau“ in der Weißenfelser hat sich am Flächenverbrauch nichts! geändert. Es reicht bei solchen „Planungen“ immer gerade zu einen weißen Strich auf der Straße, und die Spritis, die sich an der Tanke schnell nochmal eindecken wollen, ignorieren einfach die Verkehrsinsel, selbst mit Kind an der Hand.

    #85160

    Da hat die HAVAG an der Südstadtschleife eine wunderbar gelegene vom Straßenverkehr getrennte Haltetelle und könnte den geplanten Straba-Verkehr durch diese Haltestelle durchschleifen, aber da will man sich unbedingt in die Mitte des Südstadtringes reindrängeln mit den geschilderten Nachteilen für die Querung der Fußgänger.
    Da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen oder stehen da auch wieder Fördermittel zur Diskussion?

    #85161

    Wer will denn großartig mehr und besseren ÖPNV? Wir bauen für Millionen Euro Sinnlos strecken aus, damit die Straba auch noch die letzten drei Leute erreicht. Für das Geld kannst du X Busse Jahrzehnte durch die Stadt Gurken lassen. Genauso wie der Spaß in der LuWu. Erst mal die Bahnen streichen und dann das Ding monströs ausbauen. Respekt dafür.
    Halle hat ein Flächendeckendes ÖPNV-Netz das Aktuell m.E. keinen großen Ausbau benötigt. Aber hey die Förderung macht es möglich und die Havag macht sich interessanter indem man den normalen PKW-Verkehr behindert. Ist ja auch quasi Förderung.

    #85184

    Den Straba Schwachsinn kann man in der Delitzscher Straße bewundern.

    Ich nenne nur mal ein paar Besipiele.

    Verkleinerung der Straßenbreite , so das bei jeden Unfall, das liegengebliebende Auto die ganze Fahrbahn behindert.

    Man konnte vorher, problemlos mit Auto, Fahrrad oder zu Fuß über die breite Straße. Heute muß man umständlich mit dem Auto zur nächsten Kreuzzung fahren , da die hohen Bordsteine oder Seitenbeschränkungen ein Linksabbiegen nicht mehr möglich machen.

    Man hat für den ganzen Schwachsinn , eine jahrzehntealte Pappelallee niedergemacht, die der ganzen Straße ein anderes und zwar besseres Gesicht gab.

    Man hat etwas zum negativen verändert, was jahrzehntelang funktionierte, nur weil Geld da war, um den Blödsinn Straba in Halle durchzusetzen, mit der man mit der Bahn in jedes Stadtvirtel der Großstadt Halle gurken kann.

    #85205

    Erster freigeschalteter Beitrag von @m611:


    Was haben hier eigentlich alle gegen unsere Straßenbahn? Das möchte ich mal erläutert haben. Fundiert versteht sich.

    Falls ihr es noch nicht mitbekommen habt und über den Tellerrand Halle (Saale) nicht herausschauen wollt oder könnt:

    In dieser Stadt wird im Vergleich zu anderen Städten recht wenig an der Straßenbahn umgebaut. Vergleichen wir mal mit Berlin, Dresden, Essen, Bremen. Hier werden halbe neue Netze entstehen. Ob ihr es glauben wollt oder nicht: Dort wird überall auf Kosten des MIV (ja, Mief (motorisierter Individualverkehr)) ausgebaut. Gründe hat das viele. Eine solche Stadt wird heute als lebenswerter an gesehen und noch viel interessanter: ÖPNV ist Teil des Luftreinhalteplans.

    Darüber hinaus stellt ÖPNV eine Mobilitätsgrundversorgung her.

    Das Problem, welches ich an der neuen Haltestelle Südstadt sehe: Warum will man den tollen Übergang zur S-Bahn entfernen. Das ging doch so schön unkompliziert. Wenn das Netz der S-Bahn Mitteldeutschland dann mal komplett in Betrieb geht, würde man auch von hier aus nach Leipzig oder Zwickau kommen. Recht attraktiv, wie ich finde.

    Und die, die die Straßenbahn nicht mögen: Seid doch froh, dass sie um jeden Preis beschleunigt werden soll. Jede Bahn die bei aktuellem Fahrplan durch Fahrzeitverkürzung eingespart wird, spart der Stadt indirekt eine gute Million Euro.

    Nicht, dass hier jetzt der Verdacht aufkommt von wegen Öko und so:
    Nein, ich liebe es Auto zu fahren, und bin auch der Meinung die Autobahn ist nicht für 130 da, die linke Spur auch nicht für 150, sondern deutlich mehr. Sobald es auch nur annähernd aus der Stadt raus geht, nehme ich das Auto. Aber intern… habe ich die letzten Jahre umgedacht. Es ist einfach entspannter, bequemer und der Takt ist noch annehmbar.

    #85206

    @m611,
    du hast nicht richtig verstanden, hier will die HAVAG das ÖPNV-Netz wegen der Schrumpfung der Silberhöhe zurückbauen und zukünftig an einer neuen Kopfendstelle in der Veszpremer Straße enden lassen.
    Vielleicht fahren dann zukünftig nur noch Rufbusse zur Silberhöhe und die Kauflandkreuzung wird dann zu einer vollen Straba-Kreuzung mit noch mehr Unfällen ausgebaut!!

    #85241

    @m611
    deine angeführten Städte sind auch alle mehr als doppelt so groß wie Halle. Wie sieht es den in kleineren Städten aus?

    #85243

    Das war eigentlich voraus zu sehen, dass die Stadtbahnprogramm nicht unter Beschuß gerät, wenn Denkmale fallen sollen, sondern wenn den Autofahrern der Platz genommen wird.

    #85245

    Anonym

    das stadtbahnprogramm ist vollkommener schwachsinn. der südstadtring ist vollkommen OK, warum dort sinnlos geld verschwenden, wenn man JEDES jahr nicht mal genug geld hat um winterschäden auszubessern?!?!

    zudem sollen straßenbahnen immer schneller durch die stadt fahren – ein verkehrsmittel, das nicht ausweichen und nur schlecht bremsen kann. zudem sind fahrgäste darin überhaupt nicht gesichert (gurte) – gibt es eigentlich crash-tests mit vollbesetzen straßenbahnen, die mit 60 kmh auf ein hinterniss prallen???

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 105)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.