Startseite Foren Halle (Saale) Turnhalle Kastanienallee: Hat Verwaltung gelogen?

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Autor
    Beiträge
  • #73948

    Sanierung der Turnhalle Kastanienallee: Verwaltung hat Stadträte belogen

    Also wenn die Verwaltung gelogen hat, so muss das personelle Konsequenzen haben.
    Das kann doch der Stadtrat nicht durchgehen lassen.

    #73969

    Mirror

    Wirtschaftlichkeitsrechnung (insbesondere dynamische Investitionsrechnung) ist doch auch für den OB bei Entscheidungen lästiges Beiwerk und lästiges Gelaber. Die Treppe wird immer von oben gekehrt, sagt die schwäbische Hausfrau.

    #73975

    Anonym

    @Wolli Noch ein Rechtsstreit gegen den OB als Chef der Verwaltung? Oder hat auch dieser Vorgang den OB nie erreicht?

    #73976

    @mirror: Welche tieferen Erkenntnisse bringen dich zu diesem Gelaber?
    Du kannst doch nachweislich MMZ, TGZ und HWG nicht auseinanderhalten.

    #73977

    Mirror

    Es soll in diesem Forum Leute geben, die können einen Bericht des Rechnungsprüfungsamtes und Bilanzen nicht nur lesen, sondern auch verstehen!

    #73989

    „Bauexperte Klaus Hänsel“ ab wann bin ich denn „Bauexperte“?
    Ist der Hr. Hänsel Architekt, Maurermeister oder hat er zu Hause mal drei Löcher in die Wand gebohrt?
    Woher nimmt „Bauexperte“ H. die Erkenntnis, dass bei einem Neubau 0,5 Mill. € eingespart werden könnten?

    Unabhängig davon wäre ein Neubau bei 21. k€ Mehrkosten auf jeden Fall vorzuziehen. Warum dieser zu höheren Folgekosten führen soll, ist nicht nachvollziehbar.

    #73995

    Mirror

    Es gibt einen Bericht des Rechnungsprüfungsamtes, in dem die nachträglich erstellten Berechnungen mit unzureichender Szenarioauswahl aufgeführt sind. Die Frage ist eigentlich, wann setzt der OB ein professionelles Projektmanagement im Baubereich durch? Und nicht zuletzt, wann hält sich der OB daran (Damm, Eissporthalle,…)?

    #73999

    @braegel: er ist Diplom-Bauingenieur und hat ähnliche Hallen neu gebaut.

    #74007

    Enrico, bitte jetzt nicht aufhören, weiter zu recherchieren.

    #74008

    Zum Kostenfaktor würd ich gern noch den Zeitfaktor rein bringen, wie lange haben die Schüler durch die Sanierung keine Turnhalle und wie lange hätten sie die bei nem Neubau nicht.

    Ich geh davon aus das bei nem Neubau an selber Stelle der Schulsport in nem kompletten Schuljahr ausfallen müsste, mal davon abgesehen das Planungen und Genehmigungsverfahren in dieser Stadt sehr zäh sind.

    #74009

    Dass das von Herr Hänsel lancierte Angebot für einen Neubau unvollständig und mitnichten eine halbe Million Euro preiswerter war, müsste sich auch hier rumgesprochen haben. Es wurde schon thematisiert. Der Preisunterschied war minimal. Höhere Folgekosten für einen Neubau dürfte es allerdings nicht geben, da ja alles neu ist.
    Es dürfte aber kaum möglich gewesen sein, in den paar Tagen nach Absage Auenschule, die für die Einreichung eines neuen Projektes verblieben sind, eine komplette Wirtschaftlichkeitsuntersuchung vorzulegen. Aus dem Grund Vorzugsvariante Sanierung (die ja auch mit dem Förderprogramm verfolgt wird). Einen Vergleich mit vorhandenen Neubauprojekten gab es sehr wohl – nur nicht mit Systembauten a´la Hänsel. Nichts gegen diese Art der Bauweise, aber sie wurde halt nicht in Betracht gezogen. Kann man durchaus als Mangel im Projektmanagement der Stadt sehen.

    #74012

    Die Aussage, ein Neubau sei teurer, hätte ja gereicht. Da hätte man sich immer noch drauf berufen können, man habe das halt vermutet.
    Aber wenn dann eine konkrete Zahl genannt wird (21.000,-), wird es schwierig, denn das täuscht vor, man habe tatsächlich belastbare Zahlen und habe gerechnet. Facit: auch Täuschen will gelernt sein.

    #74015

    Mirror

    Kinners, nicht schön reden. Die quasi Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit erst nach der Entscheidung. Zeitdruck ok, aber mit Standardverfahren zur Investitionsfreigabe machbar!!! Also OB machen!

    #74097

    Zitat @mirror: „Es soll in diesem Forum Leute geben, die können einen Bericht des Rechnungsprüfungsamtes und Bilanzen nicht nur lesen, sondern auch verstehen!“

    Lehne dich bitte nicht zu weit aus dem Fenster. Im MMZ-Thread hast du nicht mal das Sachanlagevermögen vom Finanzanlagevermögen unterscheiden können.

    #74122

    Ich denke, der Stadtrat gewöhnt sich so langsam an die Lügen. Steter Tropfen hölt den Stein.

    #74133

    Zum richtigen Lesen und Verstehen gehört auch, dass a) die Prüfung mitnichten durch die FDP veranlasst wurde wie im Beitrag geschrieben sonderen vom OB und dass b) die unterlassene Wirtschaftlichkeitsbetrachtung um einige Monate vor seiner Zeit liegt. Steht jedenfalls auf den ersten Seiten so.
    Die Frage, wer hier wann was warum nicht gemacht hat, ist interessant, kann aber so ein Prüfbericht wohl auch nicht beantworten.

    #74170

    Mirror

    Bei @adiop gehen wieder die Argumente aus und so verschwinden einfach Beiträge!!!
    Die Nachfrage nach Wirtschaftlichkeitsberechnung kam im Stadtrat schon von der FDP.
    Die im Bericht zitierten Gutachten wurden wie beim Damm nachträglich erstellt.

    #74205

    @mirror: Unterlasse zukünftig Beleidigungen. Die von dir angeführte Richtlinie untersetzt übrigens meinen Standpunkt.

    Die Frage nach Äußerungen Wiegands die belegen, er halte nichts von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, hast du nicht beantwortet.
    Sofern da nichts weiter kommt, denke ich das es ein weiterer Teil deiner Schlammschlacht hier ist.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Jahre, 2 Monaten von admin.
Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.