Startseite Foren Halle (Saale) Thermowäsche für ukrainische Soldaten

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #428115

    Der rührige hallesche Verein Slawia Kulturcentrum e.V. sammelt weiter Spenden für die Ukraine, Ende November schickt er einen Sammeltransport mit Spenden für ein Krankenhaus nach Winitza. Für die Armee bitten sie um Termowäsche und Schlafsäcke, das kann mit dem Transport mitgegeben werden.
    Mein Verein hat Thermowäsche gekauft:

    Wer sich beteiligen will, kann eine Spende an an unseren Verein überweisen, dann besorgen wir die Wäsche, wir haben dafür einen preiswerten Lieferanten gefunden und wir stellen ein Spendenbescheinigung aus:
    Hilfe für Flüchtlinge und Aussiedler e.V.
    IBAN: DE15 8005 3762 1894 0132 35
    BIC : NOLADE21HAL
    Kennwort: Ukraine

    oder man bringt die Thermowäsche direkt zum Slawia e.V. in der Wilhelm-Külz-Str. 22

    #428185

    Wer hätte das gedacht, vor 81 Jahren habe Deutsche warme Wintersachen den Soldaten in Rußland geschickt jetzt machen sie es wieder, zwar Soldaten einer anderen Nation, aber frieren tun sie genauso und diesmal rechtzeitig bevor der General Winter kommt.
    Den 1.Zug einer Kompanie kann ich schon einkleiden.

    #428213

    Schon damals brauchte Bandera für seine Leute Unterwäsche!
    Heute wieder?

    #428215

    Die Aktion finde ich auf jeden Fall unterstützenswert. Und Unterhosen sind nun wirklich keine schweren Waffen.

    #428217

    B2B

    Die reichen Oligarchen (geschätztes Vermögen 70 Milliarden) schieben immer noch das Geld in die eigene Tasche und gleichzeitig werden Milliarden an Militärhilfe und Wirtschaftshilfe an das Land überwiesen. Die Unterhosen der Soldaten könnte das Land locker mit eigenen Mitteln bezahlen.

    #428239

    Lief damals unter dem Begriff „Winterhilfswerk“…….
    Aber im heutigen Wolgograd war dem Winter nicht beizukommen…

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 4 Tage von Elfriede.
    #428246

    Das ist falsch, Elfriede, als der deutsche Vormarsch im Winter 1941 vor Moskau liegenblieb und die Soldaten keine Winterausrüstung hatten, lief eine große Wintersachen-Spendenaktion im gesamten deutschen Reich an, Millionen deutsche Frauen strickten, dass die Nadeln glühten. Trotzdem haben sich hunderttausende deutsche Soldaten die Füße und andere Körperteile erfroren.
    Was war das WHW?
    Das Winterhilfswerk (WHW) war eine Dauereinrichtung und sollte als Nothilfeaktion schnell sichtbare Erfolge bei der Bekämpfung der Folgen von Arbeitslosigkeit und Armut vorweisen. Nach seiner Gründung im September 1933 nahm es als Organisation und im Spendenaufkommen schnell gewaltige Ausmaße an.
    (wikipedia).
    Ich kann mich sogar erinnern, dass mit Büchsen auf den Straßen aggressiv gesammelt wurde und man bekam als Geschenk kleine Porzellanfiguren, die man noch heute bei ebay kaufen kann.
    z.B. hier: https://www.ebay.de/itm/255816880317?hash=item3b8fdfd0bd:g:M2QAAOSwa35jMv3h&amdata=enc%3AAQAHAAAAsAE3K6c7XKUvn3xC2YeGNuqEH9rw8MdztgAvVd%2F%2Bj8EA7B1ti82IShT8a%2BDRV18P0QB9GOzt0aqXTvkAkKPPzmaNkH9aZDTe7%2BdHJE35suinz7FkO4if%2BGp8MOTkjIxDUy6UOiR6nR4r3W2CqvKRmq7p07rQgCVA50nuOqbrtQeQqTjo%2FNgzhAjIJXWpXO3gJ%2FNZjVdQxSrUiSGFilbaj0YBRF8q2ojz7pk%2B8F0gD1F1%7Ctkp%3ABk9SR6Kjy9iOYQ

    #428268

    Da kammer mah sehn, dass mr noch was lern gann in unsen Schbeckdrumm, wa!?
    Findch jut.

    An die kleen Fijurn gann’ch mr ooch noch erinnern..
    Noch besser awwer dadran, dasses im Krieje immeer dungkel war nachts offen Schtraßen, weil’de keeene Ladern jebrannt hamm. Wenn een da mah bei Wind dr Hut drvonjeweht wurde, den gonnte mr abschreim… Un denn jabs Anschteggnadeln mit Fijurn, die hamm jeleicht’t, dass mr sehn gonnte, wenn een eener entjejen gamb. Ob da Fossfohr drinne war odder was? Hammer immer jedacht. 🙂 Eijentlich gennte mr das bei dr Enerjieknappheet ooch widder machen— nenee, das haww’ich jezz nur aus Feez jesacht.

    Un wehe, wenn de Fenster nich vrrdungkelt warn un durch enne Rizze e Schticke Licht schien, denn jabs e Anfiff vom Bloggward….Ach nee, war daas bloß enne schlimme Zeid.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 4 Tage von Elfriede. Grund: Tippfehler
    #428559

    Der Hilfstranport von Slawia e.V. geht am Freitag, den 25.11. in der Wilhelm-Külz-Str. 22 ab. Es werden noch Camping-Gaskocher gebraucht. Einer kostet mit 8 Kartuschen 25 Euro, mein Verein Flüchtlingshilfe hat 5 bestellt, sie sollen am Mittwoch kommen.
    Wenn man heute bestellt, sind sie noch rechtzeitig hier.

    #428598

    Sollte mnan an Kriegsverbrecher warme Unterwäsche liefern?

    #428601

    Sollte mnan an Kriegsverbrecher warme Unterwäsche liefern?

    Keiner will Russen irgendwas liefern, die erfrieren hoffentlich in den Schützengräben oder gehen Heim. Für Ukrainer ist jede Hilfe Willkommen, egal ob humanitärer Natur oder fürs Militär, man kann auch lustige Nachrichten für die russischen Kriegsverbrecher mitsenden. Würden die Russen nicht Kraftwerke und generell vor allem Zivilisten angreifen müsstest Du nicht herumheulen.

    #428602

    redhall schrieb:“Sollte man an Kriegsverbrecher warme Unterwäsche liefern?“

    Hast du die Adresse von Putin?

    #428603

    redhall schrieb:“Sollte man an Kriegsverbrecher warme Unterwäsche liefern?“

    Hast du die Adresse von Putin?

    Vielleicht hilft ihm wirklich etwas Menschlichkeit.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.