Startseite Foren Halle (Saale) Tele Columbus und Primacom fusionieren

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 55)
  • Autor
    Beiträge
  • #163389

    Die beiden größten halleschen Kabelnetzbetreiber Tele Columbus und Primacom fusionieren. Das erklärten die beiden Unternehmen jetzt. Demnach wird die
    [Der komplette Artikel: Tele Columbus und Primacom fusionieren]

    #163391

    Anonym

    Starker Konkurrent? Wo ist es denn Konkurrenz wenn sich maximal 3 Firmen die Kunden untereinander aufteilen? Wo ist denn die Wahlfreiheit des Kabelanbieters in einem Mietshaus? Da nehm ich entweder Primacom für sinnlos viel Geld oder der TV bleibt schwarz.

    #163397

    Anonym

    Was bringt mir eine Schüssel ohne Südbalkon? An der Fassade darf in der Regel nichts montiert werden. Hinter dem Fenster funktioniert auch nicht, da Fenster metallbedampft sind.

    #163399

    Was stört dich an S+K ?

    #163400

    Na da sind wir aber gespannt. Bisher haben wir mit Primacom etwa alle zwei Tage stundenlange Ausfälle, zahlen quasi für nichts, aber werden vom Vermieter gezwungen, dort zu bleiben. Von TC hab ich gehört, dass dort bessere Zustände herrschen sollen. Ist die Frage, wer sich wem anpasst -.-

    #163403

    Bei TeleColumbus gibt es auch Ausfälle zwar subjektiv seltener aber auch ärgerlich. Zumal dann in der Regel nur noch Mobiltelefone für Notrufe zur Verfügung stehen.
    Zum Internet muss man halt wissen, dass sich alle Hausbewohner die Leitungen Teilen, wenn da in nem 6 Geschosser pro Aufgang 12 Wohneinheiten sind und das bei 6 bis 10 Eingängen wird es schnell eng was die Geschwindigkeit angeht.
    Vom verstopften W-Lan ganz zu schweigen, dass betrifft aber alle Netzbetreiber, darum hab ich immer noch paralell das D-Lan laufen wenns w-lan wieder hakt weil zuviele auf einem Kanal hängen.

    #163422

    Die Monopolstellung bei den Kabelanbietern ist unerträglich. Auf der Merseburger Straße ist dort Primacom eingezogen, obwohl es im gesamten Bezirk nur Telecolumbus gibt. Jetzt wird Praktsich ein Monopolist von einem anderen Monopolisten geschluckt.

    Was Vodafone alles geschluckt hat, wie Mannesmann, Kabel Deutschland, Ono, Arcor passiert immer und immer wieder und das Resultat ist im Endeffekt, dass es keine hochgepriesene Marktwirtschaft mehr gibt.

    Du suchst einen Telefonanbieter?

    Geh zu, 1und1. Resell der Vodafone im Netz der Arcor. Verfügbarkeit Ü16.ooo? Dann nimm doch einfach 1und1, mit nem Resell über Vodafone, des Netzes Arcor und die Verfügbarkeit durch Telekom weil Glasfasermonopolist.

    Anderes Beispiel?

    Leg dir eine Aldi Talk zu. Im Netz E-Plus, geschluckt von O2, über die Verfügbarkeit UMTS ab 4G der Telekom.

    Der Preis mag Günstiger sein, was es in der Regel auch ist, aber spätestens bei einer Vertragsanpassung, neuer Hardware, vielleicht sogar einer neuen Leitung, oder einen Umzug und die Verfügbarkeit Abstriche gibt die du dann mit zu bezahlen hast und da es Scheißegal ist, was du nimmst, zahlst du im Endeffekt den Preis der Telekom, zwar nicht Monatlich aber eben dann zwischen drin oder am Vertragsende oder sogar am Vertragsbeginn.

    #163426

    Westdeutscher, Du kennst anscheinend die historische Internetstruktur von Halle ganz schlecht.

    Da wurden nach der Wende vom Rosa Riesen sündhaft viele Glasfasern verlegt, weil man hier erst 1992/93 rum das Festnetztelefon für jeden zum Standart einführte…leider waren es die falschen Glasfasern nicht ADSL tauglich.

    Kein Internet für große Teile von Halle hieß das damals…wie wir nun wissen sogar auf Jahrzehnte.
    Maximalspeed für alle ISDN. Von ADSL keine Spur. Das hatten nur die Stadtteile mit alten Kupferkabeln.

    Dann kam UMTS raus…alles was Glasfaserfrustriert war freute sich und ging per Stick ins Netz…und… Alles war erneut gefrustet weil oftmals nichts mehr ging und dann kam ja noch die unsägliche 5GB Grenze durch die Anbieter hinterhergeschoben…

    Lange Zeit war das aber die einzige Möglichkeit überhaupt im Netz mit halbwegs annehmbaren Geschwindigkeiten zu surfen. Es machte schon einen enormen Unterschied, ob man mit 5-7kByte oder mit 45KByte im Netz unterwegs war.
    Damals etablierte sich auch eine Experimentiercomunity, die ein Freifunknetz in Halle versuchten zu organisieren. An den Rändern der DSL freien Zone ging es, tauchte man tiefer ein, gabs keine Wlans mehr, woher auch…gab ja keine APs.

    Bei der Telekom hieß es zu dem Zeitraum immer noch: „Möglicherweise ist DSL 6000+ verfügbar, wir müssen jedoch eine Einzelprüfung vornehmen um ihnen ein Angebot unterbreiten zu können“. Diese dauerte in der Regel 3 Monate um dann entweder sang und klanglos zu verschwinden, oder man bekam ein „Bedauerlicherweise können wir ihnen aus technischen Gründen kein DSL anbieten…“ Altenativ wurde dann immer UMTS angeboten. Ja toll, das hab ich doch schon ihr Pfeifen…

    Halle Neustadt bekam mit „MAXXonAir“ eine Funkalternative mit immerhin 2MBit Anbindung. Das ging halbwegs passabel, war aber auch schnell überlastet und am Ende seiner Möglichkeiten angelangt. Diese Technik verschwand auch recht schnell mit dem Auftauchen der ersten Breitbandkabelanschlüsse mit Internet in Neutstadt.

    S+K war damals nicht Willens oder in der Lage, über ihr Fernsehkabel auch Internet anzubieten. Meine Anfragen diesbezüglich an S+K wurden teils recht unflätig beantwortet, man brauchte anscheinend keine Kundschaft, man investierte nicht mehr ins Netz und verdiente sich mit dem alten Rauschefernsehen anscheinend genug.

    Dann kam der Vertrag der HWG mit Versatel und diese buddelten innerhalb kürzester Zeit hier in der südlichen Innenstadt alle Straßen auf…Da gabs auf einmal ein beeindruckendes Bild im Fernsehen, kein Rauschefischchen Analog TV mehr, dazu sage und Schreibe eine 20.000er Leitung, die auch tatsächlich anlag und Highspeed im Netz. Neue Welten erschlossen sich.
    Irgendwann wurden daraus 32.000MBit, wahlweise bis zu 120MBit und im Großen und Ganzen läufts hier, mit gelegentlichen Ausfällen, die es überall geben kann.

    Mir ist ehrlich gesagt Bucki , ob das demnächst Telecolumbus wird, oder Primacom bleibt. Ich habe hier für meinen Teil keine bessere, schnellere und vor allem auch stabilere Möglichkeit ins Internet zu kommen. So einfach.
    Ach ja, die Telecom kanns immer noch nicht in meiner Straße…und viele Alteingesessene werden sich mit Schrecken an die Verhältnisse damals zurückerinnern und sehen wie ich in den gelegentlichen Ausfällen nur ein geringes Ärgernis.
    Mal ehrlich, wenns Internet ausfällt, dann erkennen manche daß sie nicht alleine in der Wohnung leben, da gibts wirklich noch ein paar Leute….die nennen sich Familie und scheinen ganz nett zu sein…

    #163440

    Hat jemand Erfahrung mit der Firma Muth? Die Firma verlegt(Baubetrieb Schramm GmbH) in der Geschwister-Scholl Strasse seit 1. Juli High-Speed Glasfaserkabel und wirbt mit „bis 100 Megabit im Down und 100 Megabit im Up, zusätzlich Telefon- und Fernsehanschluss“.

    #163444

    @knetterwilly, ich weiß ja nicht von wann deine Erfahrungen mit S+K sind, es gab Querelen zwischen S+K und HWG dort hat die HWG die Entwicklung blockiert.
    Weil S+K sollte das Netz modernisieren und dann die Leitungen an die HWG verkaufen damit die dort machen können was sie wollen.
    In Neustadt hab ich seit mindestens 2005 die Möglichkeit per S+K schnelles Internet zu bekommen.
    Erst war der Partner EWT und nach der Übernahme von EWT durch TeleColumbus halt TeleColumbus, seit 2007 mit steigender Leistung. derzeit sind in Neustadt maximal 120Mbit möglich ich hab da die 60tsd Leitung gebucht und die liegt auch größtenteils an.
    Zum Fernsehen muss ich dir noch mehr wiedersprechen, S+K waren von Anfang an in Neustadt Digitalvorreiter, wo du bei Tele Columbus oder Primacom für die Privaten im Digitalkabel bezahlen musstes weil sie Grundverschlüsselt waren hat die S+K von je her unverschlüsselt eingespeißt.
    Das sind meine Eindrücke von S+K seit 1997 in Neustadt bei der GWG, das kann in Liegenschaften anderer Vermieter anders aus sehen speziell im Fall der HWG liegt die Schuld aber eindeutig auf Seiten der HWG das die Mieter verspätet an die digitalen Dienste angeschlossen werden konnten.

    #163446

    Ich habe zwar nur den Fernsehkabelanschluss bei Primacom (noch), aber auch da gibt es mindestens einmal in der Wochen nen Ausfall.
    Bei meinem Internet und Telefonanbieter (Vodafone) hatte ich in der ganzen letzten Jahren, nur einen Ausfall und der lag daran, das meine TAE-Dose in der Wohnung kaputt gegangen war, ansonsten tadellos und immer volle Bandbreite.

    #163490

    @kletterwilly Die S+K ist doch auch nur Reseller für Telecolumbus.und haben nur als Dienstleister mit der HWG und GWG usw. Resellerverträge. Die Verkaufen lediglich die Dosen, Receiver und sowas, aber das Netz geht aus Telecolubus oder Primacom oder eben der Telekom. Dass man als Reseller in seinem Namen verkaufen kann, ist doch klar und liest sich doch auch bei E-Plus oder 1und1. Versatel wurde von United Internet also 1und1 geschluckt und 1und1 bezieht seine Netze aus Vodafone, die Arcor verschluckt haben. Arcor war Übrigens die Tochter von Mannesmann.

    Das ihr keine Leitungen habt, liegt Übrigens nicht an S+K (weil Reseller und so), sondern an der Telekom selbst, denen die Leitungen gehören oder aber auch Arcor (heute Vodafone, damals Mannesmann).

    Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass die netzneutralität nicht gewährleistet ist, da die Monopolisten alle Netze inkl. derer Hardware und Leitungen geschluckt haben.

    Dass ihr die Bandbreite nicht vollends bekommt, liegt an der Physik. Umso weiter du von der TAE bis zur Verteileranschlusskennung liegst, umso weniger Durchsatz hast du eben. Es reicht schon eine Entfernung von 3 Kilometer um dir 6000 Kb/s abzunehmen. Die Ausfälle resultieren nicht von den maroden Leitungen oder anderer Hardware. Es liegt daran, dass die regionalen Verteilerzentren derbe Überlastet sind. Man kann sagen, wenn in Bezirk X kein DSL geschaltet ist, sind noch mindestens 100 weitere Bezirke von betroffen, vielleicht in Magdeburg oder in Schkopau, oder sogar schon in Frankfurt.

    Dass das von Anbieter zu Anibeter schwankt, liegt daran, dass man die Netze geschluckt hat und ordentlich investiert hat, was bei Vodafone definitiv der Fall ist.

    Telecolubus und Primacom mit Vodafone zu vergleichen ist auch derbe daneben. Denn Vodafone bietet keine Anbindung an das Kabelfernsehnetz und muss sich die Glasfaserleitungen über 16.ooo Kb/s bei der Telekom leihen, die natürlich
    mehr Investitionen haben, als die alten Ochsen Telecolumbus und Primacom. Primacom hat sich damals aus KMS entwickelt, die zum ersten Mal in Deutschland Kabelfernsehen in Ludwigshafen am Rhein durchgesetzt haben. Die Kabel der KMS dürften aber schon alt gewesen sein, denn die Bestände waren erst ganz spät ich glaube 2011 vollends aufgebraucht. Von da ab hat man erst neue Kabel bestellt.

    #163491

    Bei meinem Internet und Telefonanbieter (Vodafone) hatte ich in der ganzen letzten Jahren, nur einen Ausfall und der lag daran, das meine TAE-Dose in der Wohnung kaputt gegangen war, ansonsten tadellos und immer volle Bandbreite.

    Wie geht denn eine TAE kaputt? Das kann doch nur durch mechanische Gewalt verursacht worden sein…

    #163495

    @westdeutscher, S+K hat ein eigenes Netz und zwei eigene Kopf Stationen. Das Fernsehsignal kommt also per Satellit und wird in S+K eigenen Empfasngsstellen aufbereitet. Für Internet und Telefondienst gibt es die Kopplung an TeleColumbus mehr hat Tele Columbus nicht zu tun. Das Pay-Tv kommt entweder von SKY oder von KabelKiosk. Das mit dem Reseller ist also Quatsch weil der Kunde einen Vertrag mit TeleColumbus direkt abschließen muss um Internet und Telefon zu haben.

    #163519

    Offenbar hat hier keiner Erfahrung mit der Firma Antennenbau Muth?

    #163562

    @westdeutscher, S+K hat ein eigenes Netz und zwei eigene Kopf Stationen. Das Fernsehsignal kommt also per Satellit und wird in S+K eigenen Empfasngsstellen aufbereitet. Für Internet und Telefondienst gibt es die Kopplung an TeleColumbus mehr hat Tele Columbus nicht zu tun. Das Pay-Tv kommt entweder von SKY oder von KabelKiosk. Das mit dem Reseller ist also Quatsch weil der Kunde einen Vertrag mit TeleColumbus direkt abschließen muss um Internet und Telefon zu haben.

    Dazu muss man aber weit in die Geschichte greifen mein Lieber 😉

    Die S+K die damalige Elektro- und Kommunikationsanlagen Klöckner GmbH irgendwo in Norddeutschland entstand aus der damals gegründeten SEK, die es im Westen auch noch gibt. Damals kam ein schlauer Kopf in der KMS auf die Idee Kabelnetzwerke für Unternehmen und Immobilienwirtschaftsbetriebe anzubieten. In Halle war das so, dass man zusammen mit der Telekom und der S+K, Mitarbeiter und Techniker des Antennenservice der Wohnungswirtschaftsbetriebe in Halle übernommen hat. Die Telekom stellte die Kupferkabel für das Telefon und die KMS die Koaxialkabel für das Kabelfernsehen und die S+K übernahm die subventionierten Leitungen und verbaute diese. Man muss in jedem Fall bedenken, dass das Monopol für den Netzausbau und lediglich erst 1990 aus der deutschen Post, in die deutsche Bank, und eben die deutsche Telekom aufspaltete. Erst zum späteren Zeitpunkt wurde der Netzausbau Liberal. Die Hand aber dennoch die Telekom und die KMS über ihre Staatsleitungen, auch wenn diese von den unterschiedlichsten Betrieben, auch im Westen verbaut wurden. Klöckner + SEK = S+K, im Auftrag der Stadt (Damals) mit dem Equipment der Telekom und der KMS.

    Anders wäre es ja nicht zu Finanzieren gewesen.

    Fazit:

    Auch hier hält die KMS als Monopolist die Hand darüber, sowie die Telekom und die S+K fungiert lediglich als Reseller mit eigenen Leistungen. Wenn ich in meinen Keller gehe und die Hausanschlußdose anschaue, sehe ich Telekomkabel, auch wenn mein Betrieb Arcor an Vodafone verkauft wurde und S+K damals die Netze gelegt hat.

    #163563

    Die Firma Muth transportiert ihre Leistungen aus fremden Netzen und sieht sich als „Dienstleister“ für Telekommunikationsdienstleistungen zum Endkunden. Das heißt, dass Muth als Zwischenhändler fungiert und eigentlich nur an seinen eigenen Dienstleistungen verdient und eben der Provision, wenn sie „neue“ Anschlüsse von Hausanschlusskasten zur TAE bringt. Deshalb ist in deren AGB auch zu Lesen: Die FAM verpflichtet sich in der Wohnung des Kunden einen Übergabepunkt einzurichten oder zu aktivieren, weitere Anschlüsse sind kostenpflichtig. Die Firma Muth handelt also nicht einmal ihrem eigenen Namen. Muth ist also nur Dienstleister und klöppelt Kabelschlitze, schraubt TAE Boxen. Eigentlich ein klassischer Schaltenanlagenbauer mit ein paar Zuverdienste durch Provision usw.

    Muth bindet auch nur VDSL Anschlüsse an, da das Monobol der Koaxial, wie ich oben schon beschrieben habe, bei der Telekom liegt.

    Zu Empfehlen ist, dass du gut und gerne solche Firmen nutzen kannst, wenn du das „Handwerk“ in Halle erhalten willst. Möchtet du aber EINEN Ansprechpartner und hast dann mal später Probleme mit deinem Internet usw. dann empfiehlt sich gleich zur Telekom zu gehen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Jahre, 2 Monaten von admin.
    #163573

    Achso. Es ist durchaus üblich, dass Fremdkabelanbieter ihre Kabel vom Straßenanschluss in die Häuser verbaut haben und die Kupferkabel und bzw. die Koaxialkabel durch die Telekom und die KMS bezogen haben. Es ist auch üblich gewesen, eigene Kabelstränge und Telefonverteilerkästen mit dem Branding der Drittanbieter zu beschriften, da das Kabelpool der deutschen Telekom und der KMS ich glaube 2011 erschöpft war und man Kabel gleich mit dem Branding verkauft hat.

    Dass die Telekom noch ihre Hand darüber hält ist in diesen Fällen etwas schwieriger, sollte aber spätestens bei einer Nummernportierung logisch sein, denn dies geschieht über die Telekom. Nach der Liberalisierung wure dann auch die Nummernportierung durch die Drittanbieter übernommen. In den Einzellizenzen der deutschen Telekom hat man auch noch die Dienste der Techniker der Telekom verkauft, so dass heute kein Techniker bei der Telekom antreten muss, um den Hausanschluss zu schalten. Hier ist es für den Laien noch schwieriger geworden, die Telekom als Hauptanbieter zu identifizieren. Man kann aber bei der Bundesnetzagentur nach der Schaltliste fragen. Damals konnte man feststellen mit der 0311 oder 0310 feststellen, mit welchem Hauptnetz man telefoniert. Heute geht das leider nur mit dem Preselction.

    Wenn die Nummer mal an einen Drittanbieter verkauft wurde, ist dem Kunden nicht mehr ersichtlich, dass die Telekom als Grundversorger das Netz an einen Drittanbieter abgegben hat, außer man geht wieder zur Telekom zurück!

    #163560

    Doch doch, ich bin Muth-Kunde (in der LuWu). Nicht gerade billig, dafür allerdings immer die gebuchte Leitungsgeschwindigkeit anliegend. Für Vielsauger kann allerdings eine Absage erteilt werden, da ein Datenlimit besteht. (Weiß es nicht genau, ich meine es wären ~100GB, könnten aber auch 300 sein.)

    Ansonsten guter Service, nette Mitarbeiter in der Filiale.

    Fernsehbild (analog) ist bei mir wie zu guten alten S+K-Zeiten.

    Ausfälle gab es bei mir bisher nur einen (seit 4 Jahren Kunde), der > 10 Stunden dauerte, länger allerdings nicht. Allerdings scheint das analoge TV-Signal keine Gewitter zu mögen – bricht dann regelmäßig zusammen, kommt allerdings auvhrecht fix wieder.

    So, genug Erfahrungen? 😉

    #163715

    @westdeutscher – neben dem Unsinn, den du zum Thema Koaxial dargeboten hast, ist auch die Unfug mit der Rufnummernportierung Quatsch.

    Von Rufnummernportierungen auf den Netzbetreiber zu schließen kannste machen, hilft nur keinem. Rufnummernpools und deren Handhabe sind a) durch die BNetzA reguliert und b) gänzlich unabhängig vom Netzbetreiber. Entscheidend ist, wer Provider, also Dienstleister/Anbieter ist. Beispiel 1und1: die nutzen Telekom, QSC, British Telecom usw. als Netzbetreiber. Rufnummerneigner ist in jedem Fall aber 1und1, du wirst es nicht erleben, dass beim Zugang zu oder Weggang von 1und1 QSC oder Telekom als Rufnummerninhaber fungiert, macht ja auch keinen Sinn, andernfalls gäbe es bei den Einzelabrechnungen lustiges Pingpong.

    btw. Mein Beitrag über diesem sollte eigentlich schon 2 Beiträge weiter oben stehen. Allerings musste der erst freigegeben werden und hat sich nun hier unten einsortiert.

    #163955

    Das ist völliger Unsinn was du da schreibst. Hauptsache alles Besser gewußt. Man benutzt immer noch Koaxialkabel mit F Kompressionsverbindungen. Alles andere ist Unwissenheit oder in deinem Fall Besserwisser!

    #163969

    Die Telekom gilt immer noch als Grundversorger und betreibt die Telefonnummern selbst. Die Netzagentur regelt keine Nummern sondern vergibt nur Lizenzen. Nicht Umsonst vergibt 1und1 Regiotarife über den Grundversorger Telekom wenn 1und1 nicht liefern kann.

    #163972

    Ich meinte die Netzagentur verwaltet. Die Telekom vergibt sie.

    #199699

    Ich habs schon vermutet, und nun isse da – die Preiserhöhung….

    #199723

    Wer erhöht was um wieviel?

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 55)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.