Startseite Foren Halle (Saale) Straßennamen: CDU will Ernst Kamieth gegen Helmut Kohl austauschen

Dieses Thema enthält 50 Antworten und 20 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  redhall vor 2 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 51)
  • Autor
    Beiträge
  • #316399

    Der „Spiegel“ vom 29.10.52 ist zumindest interessant, für die „ganze Wahrheit“.

    #316402

    Ich habe den Spiegel von 1952 gerade nicht zur Hand…

    #316403
    #316405

    Danke farbspektrum für den Spiegelbeicht aus 1952, von einer Fahne steht da nichts, das hatte ich falsch in Erinnerung, aber das ist wohl nicht entscheidend, der arme Kamieth ist jedenfalls vermutlich durch den Schlag eines Westberliner Polizisten zu Tode gekommen.

    Das ist aber kein Grund, noch jetzt an einer Straßenbezeichnung Kamieth festzuhalten. Er war kein halleschesches Opfer.

    #316426

    teu

    Matthias Schipke hieß einer der Eierwerfer.
    Damals stellv. Juso-Vorsitzender von Halle.
    Hat noch jemand Kontakt zu ihm?

    #316437

    Etwa Mathias-Schipke-Straße ?

    #316441

    teu

    Ach weißt du, eine Straße am Bahnhof könnte Bahnhofstraße heißen.
    Typen wie Kohl oder Genscher hatten nie etwas mit der sogenannten Wende zu tun.
    Das waren Marionetten, wenn überhaupt.

    #316447

    Dann denken Fremde, dort ist der Haupteingang.

    #316448

    Für Bahnhofstraße bin ich sofort, aber wie ich meine CDU-Leute kenne, sind sie dagegen.
    Genscherplatz statt Bahnhofsplatz ist doch genauso ein Unsinn. Von dieser Art Parteipolitik habe ich mit vielen anderen die Schnauze voll.

    #316460

    Das ist aber kein Grund, noch jetzt an einer Straßenbezeichnung Kamieth festzuhalten. Er war kein halleschesches Opfer.

    Das ist ein Argument, denn Kohl war wenigstens das Opfer eines Halleschen Eierwerfers.

    #316463

    Kohl ehren geht gar nicht. Die Birne war peinlich genug.

    #316473

    Europastraße Helmut-Kohl ist mein Vorschlag, Osmo und heiwu können ja diese Straße meiden.

    #316475

    Ach weißt du, eine Straße am Bahnhof könnte Bahnhofstraße heißen.
    Typen wie Kohl oder Genscher hatten nie etwas mit der sogenannten Wende zu tun.
    Das waren Marionetten, wenn überhaupt.

    Eine Marionette war wohl eher der Herr Kamieth der noch postum vor den Propagandakarren gespannt wurde. Es spricht doch für den Fortschritt den sozialistischen Mief endlich los zu werden und durch einen Wegbereiter der Wiedervereinigung zu ersetzen. Mag ein paar ewig gestrige stören aber das wird das Alter bald richten.

    #316476

    Eine posthume Marionette?

    #316550

    Kamieth war ein Opfer und Werkzeug des kalten Krieges, ich verstehe nicht, warum welche am kalten Krieg festhalten wollen. Einigen wir uns doch auf Bahnhofstraße und Busbahnhof.

    #316557

    Für Bahnhofstraße und Busbahnhof finde ich klasse!

    #316561

    wolli, wie war er Werkzeug? Weil er sich als Dienststellenleiter einem Polizeibeamten aufgestellt hat?

    #316562

    Weil dieser unglückliche Todesfall der DDR dazu diente, den Westen mit flächendeckender Benennung von Straßen, Plätzen und Bahnanlagen nach Ernst Kamieth anzuklagen.
    Dieser Fall ist mit Philipp-Müller und seiner Straße direkt vergleichbar.

    #316609

    „Für Bahnhofstraße und Busbahnhof finde ich klasse!“

    Find ich auch. (Fast) alle Persönlichkeiten hatten irendwelchen Dreck am Stecken und wenn sich jemand da dran aufgeilt, muss die Straße wieder umbenannt werden. Von daher sollten Straßen nicht nach Persönlichkeiten benannt werden.

    #316612

    Die Leistung überwiegt aber manchmal ihre Fehler, ansonsten einverstanden.

    #316615

    wolli, wie war er Werkzeug? Weil er sich als Dienststellenleiter einem Polizeibeamten aufgestellt hat?

    Genau, nicht etwa wegen dem, was dieser Unrechtsstaat daraus gemacht hat.

    #316631

    Willi ist doch auch nur ein Werkzeug.

    #316638

    Tja, da hätten die Vorgesetzten vom Herrn Zunker, der Herr Stumm et cons. mal dran denken können, was man mit Märtyrern alles anstellen kann.
    Kommt eben davon, wenn man planlos auf Leute einhaut.

    #316645

    Die Bahn in Westberlin wurde zwar von der DDR Betrieben, aber waren die Bahnanlagen DDR-Hoheitsgebiet, durfte die DDR also auf Bahnanlagen DDR-Fahnen hissen oder sonstige DDR-Propaganda treben etc.? War das Eingreifen des Polizisten gegen Kamieth, vom Faustschlag abgesehen, berechtigt oder unberechtigt? Das ist mir in den Texten zum Vorgang nicht klar geworden.

    #316668

    Ja, die Bahnanlagen waren auch Hoheitsgebiet, eber eben nicht exterritorial. Mit äußerlicher Propaganda hielt man sich da weitgehend zurück. Auch die Trapo kam dort nicht zum Einsatz. Von der Sache aber hätten Stumms Polizisten dort nix zu wühlen gehabt…

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 51)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.