Startseite Foren Halle (Saale) Stellenplan: Räte wollen Posten streichen

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 60)
  • Autor
    Beiträge
  • #37198
    #37200

    BW könnte nun ihm mißliebige Personen auf die zu streichenden Stellen umbesetzen.

    #37203

    omg,
    Stellen zu erfinden „Abteilungsleiter/in Existenzsichernde Leistungen“ (A 16) zum Beispiel, um non Speichellecker loszuwerden, ist ja wohl das allerletzte was sich ein OB erlauben kann. der Mensch ist größenwahnsinnig. Ist doch wohl für jeden normaldenkenden Bürger normal das so ne Stelle nicht neu im Stellenplan aufgenommen wird.
    „please do continue“ Stadtrat

    #37204

    „BW könnte nun ihm mißliebige Personen auf die zu streichenden Stellen umbesetzen.“

    Das bringt dann genau was, wenn er sie eh nicht entlassen kann?

    #37207

    @prill

    Darin besteht ja gerade die „Logik“ von B.B. & co.

    #37212

    Anonym

    es handelt sich nicht um gestrichene stellen, sondern um nicht vorhandene stellen („.. wird nicht in den Stellenplan aufgenommen“).

    dadurch kann niemand auf die (nicht vorhandene) stelle abgeschoben werden, is doch nich so schwer…

    #37217

    Da hat wohl jemand nicht verstanden, wie so ein Stellenplan funktioniert. Spannend ist, dass die Antragsteller sogar selber in ihrer Antragsbegründung schreiben, dass sie in die Organisationsstruktur eingreifen wollen. Was bis Dezember als heilige Kuh der alten OB verteidigt wurde, wird nun rechtswidrig angegangen. Zum Nachlesen, was der Rat kann und was des OBs ist: http://www.halle.de/push.aspx?s=downloads/News/30681/anfrage_der_spd-stadtratsfraktion_vom_19.02.2013_1_.pdf

    #37226

    Anonym

    netter Versuch, aber dumm im Wahlkampf

    Warum haben die Fraktionen eigentlich so was nicht bei dem S. gemacht?

    #37232

    wahrscheinlich war damals alles gut…

    #37236

    Nein, darum geht es einfach nicht mehr. Wiegand wurde u.a. von mir gewählt in der Hoffnung, so was wäre dann vorbei. Hier werden einfach neue Seilschaften installiert.

    #37241

    Peterkotte, das klingt ein wenig nach Kaufreue- leider zu spät und eine verschenkte Stimme mehr.

    #37245

    Ich beobachte weiter, kann sein, daß ich bald zu diesem Schluß komme.

    #37267

    Jetzt beginnt der Kampf um die Parteibuchstellen.

    Immer wenn Frau S. eine Mehrheit im Stadtrat brauchte, wurde eine Partei mit einer Stelle bedacht. Und plötzlich tauchte einer auf der anderen Seite auf.
    Nur wurden damals noch nicht so hohe Ansprüche an die Entscheidungen der OB gestellt.
    Stellenplan u.ä. wurden zwar immer eingefordert, Aber die Nichtvorlage hatte im Gegensatz zu jetzt keine Konsequenzen.
    Die Entscheidungen der Frau S. zur Besetzung der Posten wurde nicht in Frage gestellt.

    Er hat wohl keine Chance. Er wird noch ein paar Stellen schaffen müssen.

    #37269

    Auch so eine Legende, Sorry aber solche Märchenerzähler von Berufswegen habe ich zum letzten mal vor der Wende erlebt.

    Den Stellenplan 2013 als Entwurf gibt es seid Ende Januar. siehe hier: http://www.halle.de/de/Rathaus-Stadtrat/Aktuelles-Presse/Nachrichten/?NewsID=30681

    Aber bestimmt hat ihn jemand nicht ausgedruckt bekommen. In der Tat sollte man auf jeden Fall bei der Kommunalwahl keine Stimme verschenken.

    #37275

    Welche Legende? Es hat doch niemand behauptet, dass die reinen Fakten nicht bekannt gewesen wären. Was fehlt sind hingegen die Begründungen. Und da sieht es bei vielen Personalnetscheidungen und Änderungen im Verwaltungsaufbau äußerst dünn aus.

    #37279

    @prill

    Und die nächste Nebelbombe, der Beschluß des Stadtrates gegen den der OB Widerspruch eingelegt hat beruhte auf der Behauptung das vom gültigen Stellenplan abgewichen wurde. Da es noch keinen beschlossenen von 2013 gibt kann es sich also nur um 2012 handeln. Offensichtlich ist keiner der Herrschaften aus dem Stadtrat in der Lage nun zu belegen wo genau die Abweichung ist. -> wie man so etwas nennt erspare ich mir

    Wenn es jetzt um den Stellenplan 2013 geht dann auch hier die deutliche Frage was der Stadtrat genau will. Wenn einzelne Entscheidungen im Sinne von Fairness oder mangelnder Ausschreibung falsch sind dann soll sich bitte der Stadtrat darum kümmern. Mich beunruhigt z.B. viel mehr wenn ein neu eingesetzter Amtsleiter gegen die Beförderung klagt als wenn ein geschasster Amtsleiter über seine Verbindungen Alarm macht. Selbstverständlich sind das alles Kompetenzträger erstes Ranges und besser als sie kann es niemand machen.

    Wenn aber der Stadtrat wie hier gemeldet ganze Strukturen anders gestalten will dann haben die Herrschaften es nicht begriffen. Hier erspare ich es mir nicht mit deutlichen Worten zu arbeiten. Offensichtlich glauben die Herrschaften im Stadtrat nach der Klatsche OB Wahl mit dieser Art Öffentlichkeitsarbeit Stimmen zurück gewinnen zu können. „Leider“ wird da aber auch deutlich für wie doof Wähler gehalten werden.

    #37280

    @prill will Begründungen zu Personalentscheidungen, die nicht-öffentlich diskutiert und entschieden werden…

    #37289

    Bin echt mal gespannt ab welchem Zeitpunkt „Nachrichtenticker“ merkt, dass er in der Totschlagargumentenfalle sitzt. Immer sind es die bösen Wahlverlierer die dem edlen OB seine heeren Ziele durchkreuzen.

    Und ja, im gültigen Stellenplan sind keine 5 Stellen für Wahlkampfkumpels eingeplant. Wenn die dann trotzdem eingestellt werden (ohne gesetzlich vorgeschriebene Ausschreibung natürlich), dann dürfen die bösen Wahlverlierer doch mal vorsichtig nachfragen.

    #37293

    @transparency

    Bei Deinem selbst gewählten Namen ist die Frage ja eigentlich ein Witz aber wie wäre es mit einer exakten Aussage nach welchem Gesetz für welche Stelle eine Ausschreibung erfoderlich war und warum dagegen nicht geklagt wird ? Bei dem Getöse hätte doch Teile des Stadtrates nach Deinen Worten eine klare Rechtsposition im Gegensatz zum Versuch selbst Strukturen der Verwaltung bestimmen zu wollen.

    #37299

    Aktuellster Artikel:

    „Swen Knöchel (Linke) sieht dagegen keine finanziellen Auswirkungen. Schließlich seien die Stellen besetzt und könnten erst wegfallen, wenn die Verträge mit den Betroffenen auslaufen oder diese bei unbefristeten Verträgen in den Ruhestand gehen. Andernfalls würden die Mitarbeiter in den Stellenpool der Verwaltung gehen.“

    Wenigstens einen Person neben Weihrich, die noch klar denken kann.

    Dem Krause ist ja ebenso nicht mehr zu helfen wie dem Bönisch.

    Die tun alles, um Halle zu schaden.

    #37300

    Der Link zum neuen Artikel:

    Wiegand an der Leine: Finanzausschuss streicht mehrere Stellen in der Verwaltung

    CDU, FDP und SPD stimmen für die Streichung der Stellen.

    #37303

    Dagegen wir Wiegand sicher Widerspruch einlegen.

    #37304

    Nö das muss erst der Stadtrat beschließen.

    #37305

    Nachrichtenticker, ein Blick ins Grundgesetz Art 33 II reicht. Und genau deshalb haben die Räte den neuen Stellenbedarf (der selbst geschaffen wurde) nicht zugestimmt.Diese Kosten werden auch nicht bei der Stadt bleiben, sondern bei dem, der diese Leute rechtswidrig eingestellt hat. Hier empfehle ich einen Blick nach Gotha….

    #37307

    @transparency

    Danke für den Hinweis auf Gotha. Es freut mich das auch Du erkannt hast das der Stadtrat keine Kompetenz und keine Entscheidungsgrundlage hat oder hast Du im Urteil nicht gelesen wer die einzige Prüfbehörde ist ?

    Da es viele offensichtlich nicht wissen oder begreifen, der Stadtrat ist kein! Parlament.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 60)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.