Startseite Foren Halle (Saale) SPD-Neujahrsempfang

Dieses Thema enthält 18 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  fractus vor 6 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 19 Beiträgen - 1 bis 19 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #337457

    Der klimastreikende 14-jährige Schüler Ferdinand Rabe sagte auf dem SPD-Neujahrsempfang „Warum sollen wir in die Schule gehen, wenn wir sowieso keine Zukunft haben“ und vom SPD- Europaabgeordneten Arne Lietz gab es für dieses Engagement großen Applaus (MZ).
    Dass ein 14-Jähriger Blödsinn von sich gibt, das sehe ich ihm nach, haben wir auch gemacht, aber dass Arne Lietz das gut findet, da graust es mir vor der SPD.

    #337459

    Warum? Der Junge bringt es doch nur überspitzt auf den Punkt. Dir kann die Klimaerwärmung egal sein – ihm keinesfalls.

    #337460

    Das Reden über Geldschulden kann offensichtlich noch nachvollzogen werden. Bei der Naturschuld reicht dann die Fantasie nicht mehr aus. Da braucht der Junge garnicht zu überspitzen. Wichtig wäre nur, das aus im kein J.Fischer wird.

    #337462

    Ob nächste Woche auch Schüler demonstrieren?
    Und ist der Beifall Klatschende mit ÖP(N)V nach Halle gekommen?

    Es ist schon OK, wenn die Schüler sich die Zukunft sorgen, aber in erster Linie ist ihre Aufgabe, sich Wissen anzueignen. Und das ist in D ia. kostenlos (was nicht selbstverständlich ist!)

    #337470

    Wenn das richtig ist, dann am besten die ganze Woche streiken.

    #337480

    Wa nützt eine kostenlose Bildung, wenn sie Angesichts der Zukunft umsonst ist? Besser dieses Engament als Komasaufen in Fritzchens Garten.

    #337483

    aber in erster Linie ist ihre Aufgabe, sich Wissen anzueignen.

    Und erworbenes Wissen anzuwenden. Das scheinen sie ernsthafter zu betreiben als beispielsweise die Klimaleugner der Eltern- und Großelterngeneration.

    #337487

    Bitte korrekt bleiben, das Klima ändert sich wie es sich immer geändert hat, das bestreitet doch kaum noch jemand, es geht nur darum, ob sich das Klima durch menschliches Handeln ändert oder dieses Handel einen wesentlichen Anteil an der Klimaänderung hat.

    Es gab schon manchmal Menschen, die alles verkauft haben, weil sie glaubten, die Welt geht unter und wie wir sehen, ging sie nicht unter. Diese Schüler, die Lernen nicht mehr für nötig halten, sind ähnlicher Auffassung und ein SPD-EU-Partamentarier bestärkt sie darin.

    #337495

    es geht nur darum, ob sich das Klima durch menschliches Handeln ändert oder dieses Handel einen wesentlichen Anteil an der Klimaänderung hat.

    Und dieses ist nun mal wissenschaftlich erwiesen und nachvollziehbar begründet. Wahrscheinlich könnten es auch die meisten Abiturienten erklären.

    #337506

    Komischerweise wollen das aber einige Leute, auch mit Abitur, nicht begreifen.

    #337507

    Richtig ausgedrückt. Sie „wollen“ es nicht begreifen.

    #337518

    Ich würde sagen, sie „können“ es nicht begreifen.
    Es fließt sehr viel Geld unter dem Stichwort Klimawandel und wer davon lebt, der wird einen menschlichen Anteil nicht bestreiten.

    #337519

    Wir hatten schonmal hier einen Thread dazu. Es gibt naturwissenschaftliche Zusammenhänge, auf die kann man eingehen und darüber diskutieren. Anders hat es keinen Sinn.
    Entweder man will sich darauf einlassen, oder kann oder will nicht. In den letzten beiden Fällen geht es dann nicht um Wissen, sondern zum Glauben und Behauptungen.

    Es fließt sehr viel Geld unter dem Stichwort Klimawandel und wer davon lebt, der wird einen menschlichen Anteil nicht bestreiten.

    Dieses Nebenargument geht aber auch gehörig nach hinten los:
    Was ist denn mit denen, die vom Verbrennen fossiler Energie leben? (Autoindustrie, Bergbau, Ölindustrie…)

    #337525

    Es fließt sehr viel Geld

    Wenn es danach geht, dann müsste jedes Argument gegen den menschengemachten Klimawandel als bezahltes Argument verworfen werden. Am derzeitigen katastrophalen Nichtstun werden Milliarden über Milliarden verdient.

    #337532

    Der junge Ferdinand Rabe könnte doch wenigstens in Hartz4 eine Zukunft sehen, wenn er sie schon nicht in Bildung und Berufsausübung sieht. Unsere Eltern, Groß- und Urgroßeltern sahen in den Kriegen und notzeiten des letzten Jahrhunderts eigentlich auch keine zukunft, und haben weitergemacht, überlebt, Familien und Kinder weitergebracht.
    Und damit wäre auch ein Ferdi nicht da. Allerdings hat es pessemistische und andere ablehnende Einstellungen, bishin zum pathologischen, schon immer gegeben, die dann vielfach auch in Suiziden mündeten.

    #337608

    Kennst du den Jungen?

    #337639

    Lasst den Jungen in Ruhe, de spricht nur aus, was die Mainstream-Erwachsenen ihm erzählen.

    #337647

    Der junge Ferdinand Rabe könnte doch wenigstens in Hartz4 eine Zukunft sehen, wenn er sie schon nicht in Bildung und Berufsausübung sieht.

    Der „Ferdi“ wird Dir und anderen lamentierenden Alten, die nach wie vor glauben, alles könne und müsse so bleiben, wie es ist, womöglich Deine Mindestrente finanzieren.
    Freuen wir uns doch über diese Jugend, die sich ernsthaftere und kreativere Gedanken über die Zukunft der Welt und der Gesellschaft macht als Ihr (Verdammte Hacke nochmal!)
    Und wenn Du gerade diesen Jugendlichen „Pessimismus“ vorwirfst: sieh Dir doch einfach mal Deine Postings der letzten Jahre an, aus denen die Miesepetrigkeit aus allen Buchstaben quillt.

    #337653

    Lasst den Jungen in Ruhe, de spricht nur aus, was die Mainstream-Erwachsenen ihm erzählen.

    Mir würde es reichen, wenn er in der Schule aufgepasst hätte und die seit Anfang des 19. durch Descartes bekannten naturwissenschaftlichen Grundlagen der menschlich verursachten Klimaerwärmung verstanden hätte.

    Auf dass er nicht auf jedes tumbe und unwissenschaftliche Argument der industriegesponserten Leugner des Klimeawandels hereinfällt. Dann kann er auch in einer Welt aus fragwürdigen Erwachsenen bestehen.

Ansicht von 19 Beiträgen - 1 bis 19 (von insgesamt 19)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.