Startseite Foren Halle (Saale) SPD Halle: Vorsitzender Marcel Dörrer tritt aus Partei aus

Dieses Thema enthält 55 Antworten und 14 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  farbspektrum vor 1 Woche, 1 Tag.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 56)
  • Autor
    Beiträge
  • #331041

    Schock auf der SPD- Mitgliederversammlung: Eigentlich wollte Vorsitzender Marcel Dörrer den Entwurf des Kommunalwahlprogramms vorstellen. Doch statt d
    [Der komplette Artikel: SPD Halle: Vorsitzender Marcel Dörrer tritt aus Partei aus]

    #331042

    Den letzten Satz versteh ich nicht.

    #331043

    Alle Achtung!
    Ein Sozialdemokrat, der für seine Überzeugung einsteht!

    #331044

    Tja, da haben sie auch den letzten verloren. Das Restpersonal kann ja unter Schulzpartei Deutschlands formieren. Da sind immerhin ein paar Prozente sicher.

    #331045

    Es sind noch genug da, um dich zu ärgern.

    #331046

    Den Mann verstehe ich nicht, solche Posten werden doch nach Parteienproporz vergeben.

    #331047

    Und die CDU hatte niemand anderes, als diesen rückständigen Scharfmacher?

    #331048

    @hei-wu schau dir doch mal an, was die CDU schon für den Parteivorsitz vorkramen und ausgraben muss.

    Verkehr und Verkehrtes in Halle - halle-verkehrt.de

    #331049

    Genug wunderliche Menschen die nichts mit Sozial zu tun haben. Das Ärgert mich nur partiell.

    #331050

    Und die Karawane zieht weiter.
    Musste mich allerdings erst bei der MZ schlau machen, was der letzte Satz bedeutete.

    #331052

    „Den Mann verstehe ich nicht, solche Posten werden doch nach Parteienproporz vergeben.“
    Das ist doch nicht Neues mehr, dass politische Überzeugungen nur als Mantel getragen werden. Hat er wohl nicht mitbekommen? Sieht man doch auch gerade in der Flüchtlingsfrage, Da spielen Frauenrechte auf einmal keine Rolle mehr.

    #331053

    teu

    Ich verstehe, dass jemand seine Konsequenzen zieht, wenn es nicht mehr für ihn machbar ist.

    Ansonsten: Verfassungsrichter werden gut bezahlt, obwohl sie sich auf etwas beziehen, was es in Deutschland nicht gibt – eine Verfassung.

    #331054

    Ach teu, bleib in deiner alten Stasi Welt.

    #331055

    teu

    Ach „nix idee“, du hast nicht einmal eine Ahnung von den Dingen, die du wissen könntest, wenn du wolltest.

    #331056

    @teu, bist du unter die Reichsbürger gekommen, oder was sollte das jetzt mit der Verfassung? Sind die Ausdünstungen aus der Grube Teutschenthal vielleicht doch nicht so harmlos?

    #331057

    Wer wegen Entscheidungen , die man nicht mittragen kann, aus einer Partei austritt, sollte nicht in die Politik gehen. Allerdings suchen solche Menschen schon länger nach einer Möglichkeit, ohne Gesichtsverlust austreten zu können, das wird wohl auch hier der Fall sein.

    #331058

    @wolli,
    Mit der so begründeten Einstellung ist es letztlich beliebig, in welcher Partei man sich engagiert. Solche Menschen mag es zwar auch geben, doch meist gibt es doch schon inhaltliche Präferenzen, für den einen oder anderen Verein.

    (Fast) jeder Mensch hat irgendwo seine Grenzen. Schliesslich bist du ja auch irgendwann bei den Grünen ausgetreten.

    #331059

    Das die Bundesrepublik ein Grundgesetz (GG) hat weis ich, hei-wu, von einer Verfassung ist mir allerdings nichts bekannt. Die sollte es allerdings irgendwann geben. Davon ist man aber abgekommen. Das solltest du wissen. Mit reichsbürgertum hat das nix zu tun. Die sind eine andere Kategorie.

    #331060

    Das Prinzip „Verschaffst du mir einen Posten, verschaffe ich dir einen Posten“ mag seine Vorteile in einer politischen Ausgeglichenheit haben, jedoch sollte eine Partei auch eine Toleranzgrenze haben, wo sie sagt, dass ein Kandidat mit ihr nicht machbar ist. Versorgungsgründe für verdiente Parteiarbeiter sollten nach Möglichkeit außen vor bleiben.

    #331178

    Ach „nix idee“, du hast nicht einmal eine Ahnung von den Dingen, die du wissen könntest, wenn du wolltest.

    Frag jemanden der sich auskennt. Natürlich haben wir eine Verfassung.

    Das die Bundesrepublik ein Grundgesetz (GG) hat weis ich, hei-wu, von einer Verfassung ist mir allerdings nichts bekannt. Die sollte es allerdings irgendwann geben. Davon ist man aber abgekommen. Das solltest du wissen. Mit reichsbürgertum hat das nix zu tun. Die sind eine andere Kategorie.

    Also wenn das Allgemeinwissen schon nicht existent ist, googeln ist recht einfach.

    http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/grundgesetz-und-parlamentarischer-rat/39014/warum-keine-verfassung

    @teu, bist du unter die Reichsbürger gekommen, oder was sollte das jetzt mit der Verfassung?

    Welch Ironie.

    #331184

    Für die eigentliche „praktische“ für den Bürger am ehesten spürbare
    Kommunalpoltik ist eher die Fraktion im Stadtrat sichtbar u. nicht
    die örtlichen Parteivorsitzenden, u. auch die Stadträte kennt auch fast keiner der Bürger.

    Insofern sind die parteiinternen Aufreger u. wichtigen Abgänge zu falschen Zeit völlig unwichtig u. interessieren Morgen nur ein paar Parteimitglieder.
    Das gilt für alle Parteien, es sei denn sie haben als Parteivorsitzender „Strahlkraft“ aufgrund ihrer Person. Diesen herrn kannt doch fast keiner….

    #331189

    Sie bröckelt aber seit Jahren ab. Und wenn man die heutige SPD mit der aus Willy Brandts Zeiten betrachtet, findet man nur wenige Gemeinsamkeiten.Was da jetzt so rumläuft. Mein erster Eindruck von Kevin Kühnert war „Frischer Wind“. Jetzt finde ich ihn nur noch peinlich.

    #331191

    „Und wenn man die heutige SPD mit der aus Willy Brandts Zeiten betrachtet…“

    Merkst du den Unterschied?

    Ist doch bei dir nicht anderes. Du warst 1970 bestimmt anders drauf als 2018. Falls nicht, muss es etwas Pathologisches sein.

    #331193

    Das eigentliche Problem des SPD sind nicht das sie in der praktischen Politik Akzente gesetzt hat , sondern einfach in dem tragischen Abgang des letzten Parteivorsitzdenden, der meinbes Erachtens schon der falsche war, u. dann die Nahles ale Neue , sind Personen mit denen sich die Bürger überhaupt nicht identifizieren können.

    Für das Mitwirken in der Neuauflage Groko können sie nur bedingt was,der Wähler hatte entschieden.

    Hier geht es um eine Rücktritt eine Namenlosen.

    Wir brauchen die SPD als pragmatische eher Links-Mitte Partei und sie wird wieder kommen nach dem Rechtsdreh der CDU…
    Dazu müsste sie aber auch tatsächlich aus der Regierung, was aber aktuell für das Land insgesamt sehr schlecht wäre

    #331207

    Nö, dann könnte die CDU mal zeigen, ob sie was drauf hat in einer Minderheitsregierung. Koalitionen sind kein Wählerwille.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 56)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.