Startseite Foren Halle (Saale) Sondierungsergebnis – zustimmen oder nicht?

Dieses Thema enthält 182 Antworten und 17 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Elfriede vor 3 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 126 bis 150 (von insgesamt 183)
  • Autor
    Beiträge
  • #306688

    Worum es hier geht: um die Sorge qualifizierter, junger bis mittelalter Arbeitnehmer, die sich tagein, tagaus Sorgen machen müssen, ob ihr auf zwei Jahre befristeter Arbeitsvertrag verlängert wird. Die sich als akademische Wanderarbeiter verdingen müssen, in einem Lebensalter, in dem ihre Eltern Familie gründeten und anfingen, mit einem Bankkredit ein mittlelständiges bürgerliches Leben zu starten. All das bleibt ihnen verwehrt. Dabei haben sie etwas „Anständiges“ gelernt, im Studium Bafög-Schulden aufgebaut u.s.w. Die CDU zerstört die bürgerliche Mitte.
    Das wirschaftsliberale Programm der AfD, das im Kern auf Bernd Lucke basiert, ist nur eine Spur brutaler,aber das kennen die Wähler,die seine Opfer sind, nicht.

    #306689

    Und die sind sachgrundlos befristet? Darum geht es doch der SPD!

    #306690

    Das melde ich meinem CDU-Vorsitzenden.

    #306699

    Hier muss eindeutig mal in größeren Zusammenhängen gedacht werden. Wenn Kettenbefristungen die Regel in der Arbeitswelt geworden sind, dann ist das eine moderne Form der Leibeigenschaft, sozusagen die Wiedereinführung des Mittelalters.

    Darüber hinaus ist es nicht normal, wenn 45 deutsche Staatsbürger das halbe Vermögen der Nation besitzen, während zB nicht wenige Schulen zum erheblichen Sanierungsbedarf haben. Es braucht viel mehr soziale Parteien und Regierungen wie in Norwegen, Schweden oder Finnland.

    #306706

    Leibeigenschaft kann ich bei Kettenbefristungen nicht erkennen, die DDR-Bürger waren dagegen Leibeigene der SED.

    #306711

    Nein, das ist nicht der einzige Grund, ich denke sogar, nicht der wichtigste.

    Doch in meiner Firma ist das der einzigste Grund. Befristung beträgt 1 Jahr und es geht nicht um Akademiker, sondern um die eh schon schlecht bezahlten Arbeiter in der Produktion, die demnächst noch zusätzlich zu Nachtschichten verdonnert werden. Völlig freiwillig natürlich.

    Leibeigenschaft kann ich bei Kettenbefristungen nicht erkennen, die DDR-Bürger waren dagegen Leibeigene der SED.

    Leibeigenschaft ist schon der richtige Ausdruck.

    Und als gelernte DDR-Bürger komme ich aus einem Land, wo der einfache Arbeiter den Chef eines Unternehmens (selbst den von Buna oder Leuna) per Du schon mal zusammenstauchen und anscheissen konnte. Deswegen meine ich, dass dir in den letzten 28 Jahren ein wenig die Perspektive ob deines eingefleischten Feindbildes verrutscht ist.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate von  fractus.
    #306718

    Chef anscheissen, dabei Westgeld verdienen und in Spanien Urlaub machen – das zusammen ist leider nicht zu haben.

    #306722

    Das melde ich meinem CDU-Vorsitzenden.

    Das wollte ich damit bezwecken.

    #306737

    Völlig freiwillig natürlich.

    Du sagst es, freiwillig. Wenn in den Arbeitsverträgen nichts von Nachtschichten steht, muss das auch kein schlecht bezahlter Arbeiter tun. Das ist sicher.

    #306740

    Das ist möglich, nicht sicher. Wenn er allerdindgs einen Arbeitsvertrag mit entsprechendem Passus unterschrieben hat, hast du Recht.

    #306751

    bei befristeten Arbeitsverträgen sagt keiner nein. Und es hat auch keiner nein gesagt.

    #306755

    Ganz klar, dann ist der Staat schuld. Kriegt euren A… hoch,kämpft! Und heult nicht, ist doch peinlich.

    #306763

    Ganz klar, dann ist der Staat schuld. Kriegt euren A… hoch,kämpft! Und heult nicht, ist doch peinlich.

    Ganz klar, ein Sofa-General vor seiner Tastatur.

    Das mit den Kämpfen geht halt nur nach Regeln. Und die werden durch Gesetze definiert. Hier im Thread ging es genau darum, dass die Gesetze so gemacht sind, dass sie die Kapitaleigentümer dabei mehr als deutlich bevorteilen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monate, 4 Wochen von  fractus.
    #306772

    Du musst nicht beleidigend werden. Die Arbeitnehmerrechte sind in D schon recht gut.

    #306881

    Jetzt ist Endspurt für das Kappern der SPD und eine Abstimmung gegen die GroKo:

    http://www.tagesschau.de/inland/spd-mitgliederabstimmung-101.html

    #306889

    Bis zum 6.Februar bleibt wenig Zeit, denn die Orstverbände der SPD müssen ja noch zusammenkommen und über die Aufnahme entscheiden.

    #306890

    Das dürfte theoretisch nicht problematisch sein, denn „die Mitgliedschaft gilt dann rückwirkend ab dem Tag der Antragstellung.“

    Darf man dann vorläufig mit abstimmen?

    #306893

    Langsam komme ich immer mehr zu der Auffassung, dass die Abstimmung negativ ausgehen wird, denn es gibt viele Gründe, sogar gegensätzlicher Art, dagegen zu sein.
    Bei Neuwahlen gäbe es noch einen Nebeneffekt, Frauke Petry würde die Quittung für ihren Verrat bekommen und aus dem Bundestag verschwinden.

    #306894

    Frauke Petry würde die Quittung für ihren Verrat bekommen

    Eine beachtliche Analyse, allerdings schert sich die linke und junge Mitte der SPD nicht um die internen Querelen des Lumpenpopulismus.
    Dein Begriff des Verrats mag von einem gewissen wissenschaftlichen Interesse sein, weil in der Regel die Sprecher, die diesen Begriff benutzen, sich auf der Seite der Verratenen sehen. Da du aber als CDU-Mitglied unmöglich auf der Seite von Björn Höcke stehen kannst, war das wohl doch nur eine unglückliche Formulierung, oder?

    (Ich meine jetzt den Björn Höcke, der das Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Denkmal der Schande“ bezeichnet)

    #306895

    Oskar Lafontaine ist für mich auch ein Verräter, obwohl ich kein SPD-Mitglied bin.
    Außerdem besteht die AfD nicht nur aus Björn Höcke, in jeder Partei gibt es Irrlichter.

    #306899

    Wolli schrieb:
    „Oskar Lafontaine ist für mich auch ein Verräter, obwohl ich kein SPD-Mitglied bin“
    Ich nenne ihn nicht Verräter, weil er mein Vertrauen nie genossen hat. Seine verlogene und populistische Positionierung war mir schon in den 1980er Jahren zuwider

    Der Konflikt mit Petry drehte sich nun mal um den Umgang mit Vollnazis und Antisemiten wie Höcke. Und dass mir keiner damit kommt, ich würde Schìeßbefehl-Petry verteidigen.
    Es ist eine braune Lorke.

    #306902

    Schießbefehl stimmt so nicht. Das ist ganz billig

    #306903
    #306904

    Ultima ratio. Hat sie gesagt.

    #306905

    Das Asylrecht muß und wird geändert werden. Die Frage ist nur, wann.

Ansicht von 25 Beiträgen - 126 bis 150 (von insgesamt 183)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.