Startseite Foren Halle (Saale) Sind Wiegands Tage vorerst gezählt? Mitteldeutsche Zeitung veröffentlicht Umfrage unter Stadträten

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 171)
  • Autor
    Beiträge
  • #393879

    Warum tust du so, als ob die Zwangslagen-Geschichte nicht Hand und Fuß hätte?

    Weißt du. wie es wirklich ablief?

    Warum warten die Parteiarbeiter nicht die juristische Aufklärung ab?

    Zum x-ten Mal: Es war klar, dass manche Impfkandidaten ausfallen und man deshalb eine Ersatzliste braucht, auf die man zurückgreifen kann, sobald es an einem Tag Ausfälle gibt. Der Krisenstab hat für so eine Liste gesorgt. Da hätten aber nur Leute der höchsten Priorität draufsteht dürfen. Es hätten sich mit Sicherheit übergenug mobile und willige Personen aus dieser Prioritätengruppe finden lassen, noch mehr natürlich aus Prioritätebgruppe 2. Es kamen aber auch Mitglieder des Katastrophenstabs und des Stadtrats drauf, die erst in Gruppe 3 gehören. Für diese Entscheidung ist der OB verantwortlich.

    Dann die Impfung selbst. Hier wird ja argumentiert, dass in der kurzen Zeit keine andere Person von der Ersatzliste aufgetrieben werden konnte als der OB. Es wurden aber nicht Personen zufällig aus der Liste gezogen und dann versucht, sie zu kontaktieren, sondern der OB wurde bewusst ausgewählt. Es wird behauptet, dass in dem Augenblick, als der OB benachrichtigt wurde, keine Zeit war, jemanden anderen herbeizuholen, obwohl die Impfeinheiten für einige Stunden nach Präparation haltbar sind. Wenn es so war, müsste dem OB quasi eine Falle gestellt worden sein, aus der er sich ohne Fehlverhalten nicht mehr befreien konnte. Die gleiche Falle dann wohl auch den Stadträten. Natürlich ist das Unfug. Möglich ist immerhin, dass die Sache so organisiert wurde, dass den Geimpften die nun vorgebrachte Ausrede bleibt. Aber eigentlich ist das alles gleichgültig. Entscheidend ist, dass Leute sich auf die Liste gesetzt haben, die da nicht hingehören.

    Eigentlich macht es mir keinen Spaß, so auf andere Leute zu zeigen. Hoffentlich war es hier das letzte Mal.

    #393884

    Es macht wirklich keinen Spaß, wenn ständig das Gleiche wiedergekäut wird.
    Warum gibst du dich nicht mit einer juristischen Aufklärung zufrieden. Ist ein Rechtsstaat keine Errungenschaft auf die man setzen sollte?

    #393886

    Warum gibst du dich nicht mit einer juristischen Aufklärung zufrieden.

    Gibt es denn schon eine, Allwissender?

    #393888

    Dann will ich hier von niemanden hören, es sei kein rechtliches Verfahren, sondern politisch motiviert. Wenn man sich darauf einigen könnte….

    Also die ganze Nummer ist ohne jeden Zweifel rein politisch motiviert. Der Stadtrat wird sich aber sehr wahrscheinlich mal wieder eine blutige Nase holen, da nach der geplanten Show am Montag sehr sicher zeitnah eine rechtliche Bewertung folgen wird, wenn man die Nummer wirklich durchzieht.

    Gekränkte Egos sind keine „zwingende dienstliche Gründe“ und eine Verdunkelungsgefahr wird sich außerhalb der blühenden Phantasie einiger auch nicht halten lassen.

    #393889

    Gibt es denn schon eine, Allwissender?

    Natürlich nicht. Wären aber entsprechende Konsequenzen wahrscheinlich, wäre er aber zumindest vorübergehend schon aus dem Amt entfernt.

    Würde es auch nur Ansatzweise um die Sache gehen, würde man auch die Ermittlungen und das Disziplinarverfahren abwarten. Sehr offensichtlich geht es aber nicht um die Sache sondern nur darum den OB den größtmöglichen Schaden zuzufügen. Ich erinnere hier auch gerne an das Interview vom Herrn Wend, ist ja nicht so als würde der Stadtrat einen Hehl daraus machen.

    #393891

    Warum gibst du dich nicht mit einer juristischen Aufklärung zufrieden. Ist ein Rechtsstaat keine Errungenschaft auf die man setzen sollte?

    Man hat doch eine eigene Urteilskraft darüber, was man für richtiges und was für falsches Verhalten hält. Viel Unschönes ist zurecht nicht strafbar, unschön ist es doch.

    #393893

    Man hat doch eine eigene Urteilskraft darüber

    Voraussetzung: Man kennt die Fakten und schafft keine alternativen Fakten.

    #393895

    Man hat doch eine eigene Urteilskraft darüber

    Voraussetzung: Man kennt die Fakten und schafft keine alternativen Fakten.

    Ich habe nichts erfunden, so viel ich weiß wird keine von den aufgeführten Fakten von irgendwem bestritten.

    #393896

    Ich habe nichts erfunden, so viel ich weiß wird keine von den aufgeführten Fakten von irgendwem bestritten.

    Warum hat dann die Staatsanwaltschaft Unterlagen mitgenommen? Brauchen wir keine Staatsanwaltschaft mehr? Reichen Parteisoldaten aus?

    #393899

    Fakt ist: Halle hat überdurchschnittlich hohe Inzidenzzahlen. Das Feuerwehrauto vor dem Rathaus hat es nicht verhindert. Wiegand als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke hat nicht verhindert, dass sich bei der letzten „Schneekatastrophe“ -zig Menschen in überfüllte Busse des Schienenersatzverkehrs drängen mussten. Nur ein kleines Beispiel für das Versagen des Pandemie-Großmauls.

    #393902

    Und das versagen des ÖPNV gab es nur in Halle? Die Deutsche Bahn hat schon Züge ausfallen lassen, als noch gar kein Schnee lag.
    Die Klimaapologeten drehen sich jetzt weg, die der Meinung waren, dass wir im Winter eher Klimaanlagen als Schneeräumer bräuchten.

    #393903

    Gut, dass der Katastrophenstab in Halle da schon geimpft war, sonst wäre alles noch viel schlimmer gekommen.

    #393904

    Ich habe nichts erfunden, so viel ich weiß wird keine von den aufgeführten Fakten von irgendwem bestritten.

    Warum hat dann die Staatsanwaltschaft Unterlagen mitgenommen? Brauchen wir keine Staatsanwaltschaft mehr? Reichen Parteisoldaten aus?

    Warum soll ein Widerspruch bestehen zwischen den oben aufgeführten meines Wissens unbestritten Tatsachen und den Handlungen der Staatsanwaltschaft?
    Gute Nacht.

    #393907

    Fakt ist: Halle hat überdurchschnittlich hohe Inzidenzzahlen. Das Feuerwehrauto vor dem Rathaus hat es nicht verhindert. Wiegand als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke hat nicht verhindert, dass sich bei der letzten „Schneekatastrophe“ -zig Menschen in überfüllte Busse des Schienenersatzverkehrs drängen mussten. Nur ein kleines Beispiel für das Versagen des Pandemie-Großmauls.

    Der OB mal wieder, erst macht er zu viel, jetzt ist er alleine für die hohen Inzidenzwerte aber nicht dafür, dass die Stadt weit über der Impfquote von Deutschland und LSA liegt verantwortlich. Und am Schneechaos ist er auch schuld. Aber gut, auch nicht weniger fundiert als die restliche Kritik aus der Richtung der Empörten.

    #393908

    Das Wendbacher Schießen ist zu Ende!
    Dieser Stratege ist gescheitert, Zeit für eine erneute Wende!
    Wir Impfen um die Wette mit den Steppenwind, tausend Mal.
    Schluß mit den Lauterbachschen Lockdowns, wer will, kann sich sein Foto über den Schreibtisch hängen.

    #393909

    Glaube kaum, dass man das Vordrängeln beim Impfen religiös begründen kann. Auch nicht, wenn es um den Messias geht.

    Messias braucht keine Impfung, er ist als Sohn Gottes unangreifbar.

    #393911

    Messias braucht keine Impfung, er ist als Sohn Gottes unangreifbar.

    Wie das Symbol der Christen sehr deutlich zeigt.

    #393913

    Warum gibst du dich nicht mit einer juristischen Aufklärung zufrieden.

    Gibt es denn schon eine, Allwissender?

    eben nicht. deswegen KÖNNTE man ja warten, bis daß die fachversierten das herausgefunden haben, WENN man sich nicht vor lauter freude am geifern und hetzen überschlagen würde im ranking ums unproffessionellste verhalten.

    #393914

    Warum gibst du dich nicht mit einer juristischen Aufklärung zufrieden. Ist ein Rechtsstaat keine Errungenschaft auf die man setzen sollte?

    Man hat doch eine eigene Urteilskraft darüber, was man für richtiges und was für falsches Verhalten hält. Viel Unschönes ist zurecht nicht strafbar, unschön ist es doch.

    Versuch Clemens Aussage zu verstehen @k.hädicke!

    Und noch eine Anmerkung: Die Juristerei kommt in Einsatz, wenn sich die Konflikte, sei es unter Bürgern oder Bürgern und Staat, eskalieren. Aufgabe von Politik und Verwaltung ist die Eskalation von Konflikten möglichst zu verhindern, um die Gesellschaft zusammenzuhalten.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monaten, 1 Woche von Cata.
    #393916

    Aufgabe von Politik und Verwaltung ist die Eskalation von Konflikten möglichst zu verhindern, um die Gesellschaft zusammenzuhalten.

    Davon haben die Stadträte noch nie gehört.

    #393917

    Warum gibst du dich nicht mit einer juristischen Aufklärung zufrieden. Ist ein Rechtsstaat keine Errungenschaft auf die man setzen sollte?

    Man hat doch eine eigene Urteilskraft darüber, was man für richtiges und was für falsches Verhalten hält. Viel Unschönes ist zurecht nicht strafbar, unschön ist es doch.

    also streng genommen hat man dafür schon die juristerei, besonders in angelegenheiten, die unklar sind und wo man sich unproffessionell, hetzend und unsachlich verhält.
    was heißt schon „unschön“? ich halte es auch für unschön, daß ein großer teil des stadtrats sich suhlt in persönlichen kleinkriegen.
    klar, hr. Wiegand ist sicher alles andere als offen, konziliant und bescheiden. aber es ist nicht richtig, aufgrund der bisherigen schwierigkeiten mit ihm das „ereignis“ auf mordniveau zu skandilisieren. und dazu noch alle seine unarten zu subsummieren, als hätten sie hier sachlich in dieser angelegenheit was beizutragen. sie können ihn u/o die schlechte zusammenarbeit mit ihm doof finden, aber diese (auch eigene) unfähigkeit, mit ihm zu koexistieren, weil’s nunmal so ist, reicht nicht, um ihm die tür zu zeigen.

    #393918

    B2B

    Wenn das alles sachlich, rechtlich und moralisch über jeden Zweifel erhaben war, warum musste die Lüge vom Zufallsgenerator aufgetischt werden? Weder der Deichgraf noch seine hörigen Untertanen koonnten das bisher schlüssig erklären.

    #393919

    Warum gibst du dich nicht mit einer juristischen Aufklärung zufrieden. Ist ein Rechtsstaat keine Errungenschaft auf die man setzen sollte?

    Man hat doch eine eigene Urteilskraft darüber, was man für richtiges und was für falsches Verhalten hält. Viel Unschönes ist zurecht nicht strafbar, unschön ist es doch.

    Versuch Clemens Aussage zu verstehen @k.hädicke!

    Und noch eine Anmerkung: Die Juristerei kommt in Einsatz, wenn sich die Konflikte, sei es unter Bürgern oder Bürgern und Staat, eskalieren. Aufgabe von Politik und Verwaltung ist die Eskalation von Konflikten möglichst zu verhindern, um die Gesellschaft zusammenzuhalten.

    nein, die juristerei kommt nicht zum einsatz, wenn ein konflikt eskaliert (wird), sondern wenn eine straftat im raum steht. darum finde ich ja, daß die eskalation des „ereignisses“ vonseiten einiger stadtratsmitglieder instrumentalisierung zum eigennutz darstellt. nämlich nicht, verschlimmerung zu „verhindern“ oder „die Gesellschaft zusammenzuhalten“, sondern ums ihm endlich mal richtig zu zeigen. persönlicher, unsachlicher geht’s kaum.

    #393921

    So siehts aus!

    #393922

    nein, die juristerei kommt nicht zum einsatz, wenn ein konflikt eskaliert (wird), sondern wenn eine straftat im raum steht.

    Jura ist bisschen mehr als Strafrecht.

    darum finde ich ja, daß die eskalation des „ereignisses“ vonseiten einiger stadtratsmitglieder instrumentalisierung zum eigennutz darstellt.

    Kannst du ruhig so empfinden. Persönliche Empfindungen und daraus resultierende Meinungen müssen jedoch nicht unbedingt die Realität in allen Facetten widerspiegeln.

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 171)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.