Startseite Foren Halle (Saale) Schilanglauftalent mit halleschen Wurzeln

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • #411167

    Hallesche Schilanglauffans kennen Hübners aus Kröllwitz, Traudel und Gerhard, beide Biochemiker der Uni und ihre drei Kinder. Sobald sich einige Schneeflocken zeigten, ging es auf die Bretter, wenn möglich in die hallesche Heide und fast jedes Winterwochenende hinauf ins Erzgebirge auf die Langlaufpisten, als ich noch etwas sportlicher war, war ich auch einmal mit. Professor Gerhard Hübner, jetzt Rentner, war sogar mal Schilanglaufmeister des Bezirkes Halle. Tochter Dorothee, inzwischen auch längst promovierte Biochemikerin, verheiratete Kern, jetzt Professorin und Krebsforscherin in den USA und Mitglied der Leopoldina(!), hat die Begeisterung für das Schilaufen mit in die USA genommen und an ihre Kinder weitergegeben. Ihre 24jährige Tochter Julia läuft Schi in der Nationalmannschaft, wird die USA bei der Winterolympiade vertreten und war jetzt in Dresden beim Schi-Weltcup dabei und kam mit ihrer Partnerin auf den Silberplatz im Teamsprint. Nur durch einen Sturz ist es nicht die Goldmedaille geworden.
    Viele Familienmitglieder aus den USA, aus Bayern und natürlich die Hübner-Großeltern aus Halle waren heute in Dresden angereist und standen wegen der coronabedingten Zuschauersperre nicht an der Rennstrecke, sondern auf der Albertbrücke und haben von dort Julia angefeuert.
    Das ist die Amerikanerin Julia mit halleschen Wurzeln:

    Und das ist der angereiste Hübner-Clan in Dresden:

    Es ist toll, mit dieser halleschen Sportfamilie befreundet zu sein.

    #411170

    Es werden viel zu selten Leistungsgeber ins Licht der Öffentlichkeit gestellt, meistens nur Leistungsempfänger.

    #411172

    Leider erwähnt keiner, dass genau solche Sportarten meist mit vielen Reisekilometern verbunden sind, selten klimaneutral zurückgelegt werden können und so das gute Anliegen meist ein sehr schlechtes für nachfolgende Generationen ist. DER ENERGIE-VERBRAUCH IN DEN SKIGEBIETEN IST EXTREM HOCH. So werden auch für Skigebiete teilweise ganze Ökosysteme umgebaut. Zwar verlaufen manche Pisten auch über Almen und natürliche Rasenflächen. Trotzdem müssen für ihre Anlegung oftmals Wälder gerodet, Böden planiert und mitunter sogar Felsen gesprengt oder Flüsse umgeleitet werden. Wo im Winter ein Skigebiet ist, kann im Sommer nichts mehr wachsen und blühen. Falsch – bei einer verantwortungsvollen Beschneiung wird eine ausreichend dicke Schneedecke produziert, welche die darunterliegende Vegetation vor Beschädigungen durch Stahlkanten, Frost und Erosion schützt.

    #411174

    Fang doch mal mit Energiesparen an und verzichte auf den PC.
    So wird die Welt hinterlassen, um deinen PC zu bauen
    https://www.globalnature.org/bausteine.net/i/20268/B-B-RohstoffabbauStormCryptFlickr.jpg?width=400&hash=198068340

    #411178

    Ooor, Mensch, zur besseren Lesbarkeit eines Wortes, wie zum Beispiel “ Schilanglauftalent“, sollte man besser Bindestriche benutzen. Außerdem sollte man immer die Rechtschreibung beachten. Am Computer ist es so einfach, wenn man sich unsicher fühlt bei der Richtigschreibung, nachgucken…auf ’ner neuen Seite oder sagt man Karteikarte? Gleich zeige ich wie, ich es schreiben würde. Erst lacht mal, dass ich beim Lesen was von Schielen…erfasste. Silberblick.

    Ski-Langlauf Talent oder Schi-Langlauf- Talent

    Beim Klauen von irgendwelchen Dingen(hier hat der Schreiber ein E gekappt) sollte man ü b e r l e g e n, ob man das Ding auch wirklich benötigt und nicht nachher wegwerfen muss, weil es überflüssig ist. Das würde in meinen Augen die Strafbarkeit wenigstens e t w a s mildern!! Ts, ts, ts!! So aber ist es pure Verschwendung. Nachnutzung ist gefragt.!! 🙂

    #411179

    Dieses Schi-Langlauf-Talent Julia aus den USA denkt beim Sprint immer, hoffentlich schreibt der Wolli nicht wieder Schilanglauftalent und wird von dieser komischen Grammatik-Ische Elfriede von der Vogelweide kritisiert.

    #411182

    Ich habe Wolli in seinem Beitrag unterstützt.

    #411183

    Mitnichten, „Farbspektrum“, mitnichten.

    #411186

    Wenn schon, dann würde ich die Formel 1 radikal abschaffen und wolli hier loben. Basta!!!

    #411189

    Angeblich wurde der Schnee für den Schi-Weltcup in Dresden mit grünem Strom hergestellt. Das müsste dann in Zukunft für viele Sportarten gelten. Autorennen z.B. mit Elektroautos bzw. Biodiesel oder Wasserstoff aus grümem Strom usw.

    #411190

    Ich seh auf den Bildern gar keinen Schnee.

    #411191

    B2B

    Bezahlt haben sie vielleicht grünen Strom, verbraucht haben sie den Strommix aus der Steckdose.

    #411195

    Wie bezieht man denn grünen Strom, wenn nicht genug geliefert werden Kann?
    https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE

    #411221

    Auf der offiziellen Seite des skiweltcup-dresden sieht man Schnee, es war natürlich nur die Piste präpariert:
    https://www.skiweltcup-dresden.de/weltcup/aktuelles/detailseite/schweden-und-norwegen-dominieren-sprintrennen-am-elbufer/

    #411222

    So viel Energie für Kunstschnee in einer Weinbaugegend zu verballern, ist schlichtweg pervers. Wie kann man das auch noch feiern?

    #411225

    Du hast vermutlich keine Langlaufschi und kennst nicht das schöne Gefühl des Dahingleitens. Ich bin früher nur auf Bioschnee im Thüringer Wald dahingeglitten. Die Schneehalle in Dubai ist superpervers.

    #411784

    Das für die USA startende Schilanglauftalent mit halleschen Wurzeln Julia Kern hat heute beim Sprint über 1,5 km bei der Tour de Ski in Lenzerheide(Schweiz) den 4. Platz von 86 Läuferinnen belegt. Da dort die Langlaufasse der ganzen Welt am Start waren, ist das ein tolles Ergebnis. Ihre Mutter, die Leopoldina Professorin Dorothee Kern geb. Hübner aus den USA, ebenfalls früher großartige Langläuferin aus Halle-Kröllwitz, ist als Zuschauerin in Lenzerheide.
    Morgen startet Julia in Lenzerheide über 10 km, da sind auch 86 Läuferinnen am Start.
    Die Deutsche Presse Agentur dpa berichtet ganz euphorisch über den 6. Platz einer deutschen Läuferin und ihre Olympiaqualifikation:
    https://www.msn.com/de-de/sport/sport-mix/tour-de-ski-langl%C3%A4uferin-rydzek-als-sechste-nach-peking/ar-AASd57K?cvid=98b9ab29879541ceaf323f7779ba3d84&ocid=winp1taskbar

    Aber wir wissen, die beste deutsche Läuferin ist die Quasi-Hallenserin Julia Kern aus der Langlaufschule von Mäxchen Hübner aus Halle – Kröllwitz, die nur wegen des Wohnungswechsels ihrer Eltern nach den USA zur Amerikanerin geworden ist und für die USA startet.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monaten von wolli.
    #411845

    Bei heftigen Schneetreiben hatte sie heute beim Lauf über 10 km im klassischen Stil verwachst, Langläufer kennen das, da hat man keine Chance gegen Leute, die einem schnellen Schi haben. Sie wurde nur 41.

    #411849

    Du hast von m e h r e r e n Schneetreiben gesprochen…so lange dauerte der Lauf? Oder waren die alle zur gleichen Zeit?
    Du guckst fragend? Nach der Grammatik ist es eindeutig Plural!

    Ja, dann ist das Verwachsen erklärbar.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monaten von Elfriede. Grund: a statt e
    #411854

    Ich habe aus heftigen heftigem gemacht, du nervst heftig am heftigsten.

    #411869

    Ich finde den Bericht über die Schilanglauftalentierte Familie sehr intewressant!
    Meine einzigen _Erfahrungen sind in dieser Beziehung ein Sturz in Schierke, als sich meine Beine so verknoteten, das ich nicht wieder hoch kam.
    So blieb es dann beim Schlitten fahren auf den Hang des Buna- Ferienheims.
    Bemerkenswert waren auch der Gong zum Essen, und die Nachtwanderung im Grenzgebiet!

    #411870

    So wie Redhall ging es mir auch beim Langlauffahren. In einer abschüssigen Loipe geriet ich aus der Spur und in eine Stechpalme, die auch noch ihre gesamte Schneelast über mich ausschüttete. Danach war nur noch Rodeln angesagt.

    #411872

    @Wolli, sollten deine Verschreiber besser als unklare Datenlage bezeichnet werden? 🙂

    #411873

    Da wurde dein „Stich“ gleich gekühlt, praktisch!! 🙂 🙂

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monaten von Elfriede.
    #411882

    Silvester und Neujahr finden die Rennen der Tour de Ski in Oberstdorf statt. Am 3. und 4. Januar finden die letzten zwei Etappen der Tour de Ski 2021/2022 im italienischen Fleimstal statt. Spektakulärer Höhepunkt ist der „Final Climb“ auf der Olympia-Piste der Alpe Cermis. Da muss unser hallesches Wurzelkind die Steilpiste mit einem Höhenunterschied von 1390 m hochlaufen. Da wird die Julia wohl aus der Puste kommen und mit den älteren Läuferinnen, die meist zäher sind, nicht mithalten können.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 29)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.