Startseite Foren Halle (Saale) Ruinen schaffen ohne Waffen

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 50)
  • Autor
    Beiträge
  • #352241

    Eben bin ich an der Ruine der ehem. FDJ-Schule, zuletzt Unigebäude, am Brandbergweg entlang gefahren. Ein Stück weiter die nächste Ruine, die ehem. Hubertus-Gaststätte, auch als Hupe bekannt. Wir sollten mal die Ruinen der Stadt auflisten und möglichst fotografieren. Da ist Kenno gefragt.

    #352242

    Ruine der ehem. FDJ-Schule,

    FDJ-Schule?
    Das es eine solche am Brandbergweg gab, wäre mir neu. Die PH-Gebäude dort sind mir allerdings wohlbekannt. Sie gehörten allerdings nie zu einer sogenannten „FDJ-Schule“.

    Meintest du eines dieser Gebäude hier?
    http://www.uwekaiser.com/schule/ph_halle.htm

    #352243

    Die Gebäude am Brandbergweg wurden m.W. erst später Uni oder PH.

    #352247

    Die waren schon immer Bestandteil des Pädagogischen Instituts Halle, und wurden auch dafür gebaut. Baujahr war 1952.
    Später dann als die „Krupskaja“ bekannt…

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 months von Schulze.
    #352254

    Ruine der ehem. Druckerei am Reileck.

    #352265

    Was passiert eigentlich mit dem barocken Gutshof des ehemaligen Kreuzvorwerks? Wem gehört es eigentlich?

    #352271

    An der Straße Kreuzvorwerk gab es das preußische Landgestüt Kreuz, die Gebäude wurden zu Wohnungem umgebaut, ein Gebäude wurde abgerissen, auf einigen Freiflächen wurden neue Häuser gebaut,Barock gabs hier nicht. Und Ruinen gibts hier auch nicht mehr.

    #352277

    Ehemalige Hubertus- Gaststätte verfällt zusehends.

    #352289

    Barock gabs hier nicht

    Gibt es immer noch. Ein Stück weiter die Straße rauf, Richtung Norden, auf der linken Seite. Barockes Gutshaus um 1740. Verfällt zunehmends.

    #352291

    Richtig,hatte ich ganz vergessen, das war das Haus des Schäfers. Verantwortlich für den Verfall: Stadt Halle.

    #352362

    Ruine der Druckerei am Reileck.

    #352366

    Wieder etwas in die Welt gesetzt, „FDJ-Schule“. Immer nach dem Motto: „Herr Lehrer, ich weis was…“

    #352367

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Im Kapitalismus steht nunmal vor dem Erhalt die Rendite. Das sieht man auch am Gebäude der alten Marktwirtschaft. Und nicht nur da. Es sind viele Gebäude in Halle auch erst nach der Wende vollends verfallen. Die Häuser C und D der PH am Brandberweg gehören zweifellos dazu.

    #352368

    @fractus, wie recht du doch hast:
    Bilder hochladen

    Bilder hochladen

    #352370

    Im Thread ging es um Häuser, welchenach der Wende wegen mangelnden Bedarfs bzw. zu hoher Sanierungskosten, kurz wegen mangelnder Rendite bei Nutzung, verfallen sind.

    Was willst du mit deinem Beitrag sagen? Der Verweis auf die DDR wird keines der aktuellen Probleme lösen. Warum lenkst du also vom Thema ab? Sind die Fakten zu unangenehm, um sich ihnen zu stellen?

    #352387

    In diesem Thread sollen nur die derzeitigen Ruinen genannt werden, ganz gleich aus welchen Gründen sie zu Ruinen geworden sind. Die Gründe für das Werden von Gebäuden zu Ruinen sind allgemein bekannt, sowohl in der DDR als auch jetzt.
    Das ehem. Verwaltungsgebäude des BMK CHemie an der Magdeburger Straße haben angeblich Türken gekauft, die es zur Ruine werden lassen.

    #352394

    Und dann gibt es da noch die Scheibe A in HaNeu…

    #352397

    Und nicht nur die, welche Scheiben stehen denn noch leer?

    #352438

    Auch das Hochhaus gegenüber der Schwimmhalle steht leer und verfällt.
    Ebenso der Plasteblock. Und ein Teil des Dreckschen Löffels.

    Von den Scheiben wird gegenwärtig nur die D genutzt.

    #352447

    Der Weg ist das Ziel. In Halle kann man sich über die Jahre immer wieder freuen, wenn etwas instand gesetzt wird. Und das Peissnitz-Haus ist vielleicht nur so lange schön, wie man ihm die Ruine noch etwas ansehen kann.

    #352467

    Wolfgang Stauch schrieb:
    „Wieder etwas in die Welt gesetzt, „FDJ-Schule“. Immer nach dem Motto: „Herr Lehrer, ich weis was…“ “

    FDJ-Schule war vermutlich nur der volkstümliche Name für die dort angesiedelte Sektion „Freundschaftspionierleiter“.

    #352469

    Richtig,hatte ich ganz vergessen, das war das Haus des Schäfers. Verantwortlich für den Verfall: Stadt Halle.

    Habe mir das Haus gestern noch einmal angesehen. Auf der Rückseite sind Mauern eingestürzt, weil Geschossbalken verfault sind. Natürlich war es dem langjährigen Eigentümer nicht zumutbar, das Haus zu erhalten. Das Eigentum am Grundstück in bester Lage mutet er sich aber schon zu. Wetten?

    #352547

    War und hätte, wolli, weestes odder weestes nich.

    #352880

    Es war die FDJ-Schule, Basta! und jetzt ist es eine Ruine.

    #353595

    Ich finde immer so lustig (eher aber lächerlich) wenn über den schlimmen Zustand der Innenstädte in der DDR geschrieben und Krokodilstränen vergossen werden.
    Sieht es in einigen Plattenbaugebieten heute wirklich so anders wie in den in den DDR-Innenstädten der 80er aus?
    Ja, und wer jetzt vom derzeitigen System unrettbar verblendet ist, wird tausend Gründe finden, warum das nicht so ist.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 50)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.