Startseite Foren Halle (Saale) Putins Krieg

Ansicht von 25 Beiträgen - 1,326 bis 1,350 (von insgesamt 1,662)
  • Autor
    Beiträge
  • #422452

    Ein Faschist vertritt seine Überzeugung in voller Übereinstimmung mit der offiziellen ukrainischen Staatsräson und Rechtslage. Was ist daran nicht zu verstehen?

    Was macht es eigentlich aus dir? Oder müssen wir über deine Unterstützung für eine echtes faschistisches Regime und seinen Führer Putin reden?

    Vielleicht schaffst Du die intellektuelle Herausforderung und erkennst wo Du stehst. Aber bis jetzt ist es dir ja nicht gelungen.

    Die Vorstellung, dass man aufgrund seiner Herkunft bestimmte Positionen vertritt oder ablehnt, ist rassistisch. Zwischen beiden gibt es keine Kausalität.

    Wollen wir über deine Krude Meinung über Ukrainer oder auch Deutsche Reden? Wo wir schon bei Einsichten sind.

    #422453

    Was soll jetzt dieser alberne faschismusrelativierende, ahistorischer Hitler-Vergleich?

    Weil manche Menschen, wie Du, halt nichts selbstständig aus der Geschichte lernen.

    Wenn man Russland denn als faschistisch bezeichnen will, dann sollte man nach den selben Kriterien zunächst klären, ob nicht auch die Ukraine als faschistisch bezeichnet werden muss.

    Also erstens, Russland muss man nicht als faschistisch Bezeichnen wollen, Russland erfüllt seit vielen Jahren die Definition vollumfänglich. Man muss es also beim Namen nennen.

    Und zweitens, ja, man muss es natürlich klären und die Definition treffen entsprechend nicht auf die Ukraine zu. Damit hätten wir die Sache ja geklärt.

    Was das Verbot an oppositionellen Parteien, die Verfolgung und Morde an oppositionellen Politikern und Journalisten, die Verbote unabhängiger Medien, die Diskriminierung ganzer Bevölkerungsteile angeht, so ist seit dem Maidan-Putsch die Ukraine Russland schon vor dem russischen Einmarsch weit voraus gewesen.

    Selbst für Putinversteher im Endstadium schon eine sehr dumme Aussage. Du vergisst wohl, wie sind hier nicht im faschistischen Russland und man kann sich völlig unabhängig Informieren.

    Die Faschismuskarte wird doch nicht aus sachlichen Gründen gezogen, sie wird einfach behauptet und vor allem nie ernsthaft sachlich begründet. Sie dient einzig und allein dazu, das eigene kriegseskalierende Handeln gegen Kritik zu immunisieren sowie Kritik daran zu diffamieren.

    Lustig, krampfhaft überall einen Bandera zu erwähnen und überall Nazis zu sehen passiert natürlich aus sehr sachlichen Gründen. Aber natürlich, damit einen Angriffskrieg eines faschistischen Regimes zu verteidigen ist natürlich Einwandfrei sachlich und keine Kriegstreiberei. Den Opfern dieses faschistischen Regimes zu helfen ist hingegen Kriegstreiberei. Solche Argumentationen hört man von ähnlich „demokratischen“ Menschen auch gerne zurück blickend auf den letzten Weltkrieg. Also nichts neues.

    Man braucht die Faschismuskarte innenpolitisch, um Deutschland endlich militärisch wieder hochrüsten zu können. Man braucht sie, um den schon im Oktober 2021 im Bundestag diskutierten, gigantischen Sonderschuldenberg von 100Mrd. für den weltweit drittgrößte Rüstungshaushalt dem Volk aufbürden zu können. Und um all die 1945 Deutschland auferlegten militärischen Beschränkungen über Bord werfen zu können und nach Worten von SPD-Klingbeil endlich wieder selber Krieg führen zu können. Man hat offensichtlich nichts aus der Vergangenheit gelernt.

    Es könnte natürlich nichts damit zu tun haben, dass dein faschistischer Kumpel erneut in ein europäisches Land eingefallen ist und klar gemacht hat, dass auch Deutschland zum erklärten Ziel gehört. Wenn man sich also weit genug von der Realität entfernt könnte man deine Kruden Theorien fast logisch finden.

    Die für die westliche Hochrüstung verschwendeten Ressourcen fehlen im dringend erforderlichen Kampf gegen den Klimawandel und werden von riesigen, langfristigen Investitionen in eine klimafeindliche Energieinfrastruktur begleitet. Wie will man den Klimawandel verhindern, wenn das flächenmäßig größe Land der Welt in einem immer größeren Wirtschaftskrieg vom technologischen Fortschritt abgeschnitten werden soll?

    Es ist spannend, dank russischer Propaganda sorgen sich jetzt auch Putinversteher um die Umwelt. Das Problem, wenn die Russen so weiter machen, dann erleben wir wirklich noch die letzte Generation. Und wenn es Dir um die Umwelt geht dann sei doch froh, wenn man sich von Russland und seinen fossilen Energieträgern löst. Und dabei schadet man dem faschistischem Regime in Russland. Wenn Du also gegen Faschismus und Klimawandel wärest, wäre es doch der Idealzustand.

    Wenn der hiesige Bundeskanzler in Kiew den irgendwo zwischen „Deutschland erwache“ und „Sieg Heil“ angesiedelten ukrainisch faschistischen Gruß brüllt, dann kommt diese Kriegsansage nicht nur bei Putin, sondern auch bei allen einfachen Menschen in Russland deutlich genug an.

    Es ist einfach Ruhm der Ukraine und hat natürlich nichts mit deinen kruden Unterstellungen zu tun. Und es ist schön, wenn selbst bei den Russen ankommt, dass große Teile der Welt sich gegen das faschistische Regime in Russland gestellt hat. Und Kriegsansagen kamen bis jetzt nur aus Russland, da muss man nichts interpretieren oder wie Du erfinden.

    Man kann den Konflikt übrigens auch anders, als mit den hiesigen ideologischen Feindbildern und intellektuellen Kurzschlüssen beschreiben. Selbst wenn man mit der Sichtweise nicht übereinstimmt, so ist diese doch bedenkenswert:

    Natürlich, die absolut krude Sicht irgendwelcher Verschwörungsdullis ist bedenkenswert, was sonst.

    Es hat nichts mit Feindbildern zu tun, wenn man streng nach Fakten feststellt, dass nur Russland an diesem Krieg schuldig ist. Russland ist 2014 und 2022 aus freien Stücken in die Ukraine einmarschiert und hat auch gezeigt, dass keine vorgeschobenen Gründe irgendwas mit der Realität zu tun hat.

    Aber noch mal:
    Wenn man sich an Nazis stören würde, würde man nicht tausende in die Ukraine schicken um u.a. einen Juden zu töten.

    Wenn man sich daran stört, dass die NATO angeblich zu nahe kommt, dann rückt man nicht selbst an die NATO ran.

    Wenn man sich um das Schicksal von Russen kümmern würde, würde man diese nicht mit so viel Elan abschlachten, in Mariupol gab es genug ethnische Russen, es hat Russland nie interessiert. Für Russen sind selbst die eigenen Bürgern nichts wert, der Rest halt in alter Tradition nur noch weniger.

    #422454

    Und natürlich für die „intellektuellen“ die Verhandlungen fordern, wir müssen uns nicht mal auf Logik verlassen. Russland hat es jetzt selbst für die naivsten sehr deutlich formuliert:
    https://www.tagesspiegel.de/politik/dann-waere-alles-noch-heute-vorbei-kreml-fordert-weiterhin-vollstaendige-kapitulation-der-ukraine/28463632.html

    Es ging nie um etwas anders als die bedingungslose Kapitulation der Ukraine. Von daher muss man die Ukraine in die Lage versetzen die Verhandlungsposition zu stärken, ein Anfang wäre die „entnatizifizierung“ (dieses Wort lieben ja unserer russischen Faschisten sonst auch so) der (pro) russischen Kombattanten auf ukrainischem Gebiet.

    #422457

    Der Szelesny Menscherechtspreisträger und Panamapapers Inhaber sollte zur Flasche Melnikow greifen, den ihm steht ein Rückzug auf die im Voraus festgelegten Stellungen bevor.

    #422461

    Ein Faschist vertritt seine Überzeugung in voller Übereinstimmung mit der offiziellen ukrainischen Staatsräson und Rechtslage. Was ist daran nicht zu verstehen?

    Was soll jetzt dieser alberne faschismusrelativierende, ahistorischer Hitler-Vergleich?

    Also die ukrainische Seite faschistisch zu nennen ist ok, die russische aber nicht.

    Mal zwei ganz einfache Kriterien dafür, ob ein Land möglicherweise faschistisch genannt werden kann oder nicht; innenpolitisch: Wurde in dem Land schon mal eine Regierung abgelöst, weil sie eine Wahl verloren hat? In der Ukraine war das der Fall, in Russland nicht. Außenpolitisch: Hat das Land schon mal einen Nachbarn militärisch überfallen?
    Mehr braucht dazu nicht gesagt zu werden.

    #422462

    Also die ukrainische Seite faschistisch zu nennen ist ok, die russische aber nicht.

    Ich erwarte lediglich, dass beide Seiten mit gleichem Maß gemessen werden. Also das eine solche Einschätzung realitätsbezogen und nicht voluntaristisch erfolgt.

    Wurde in dem Land schon mal eine Regierung abgelöst, weil sie eine Wahl verloren hat? In der Ukraine war das der Fall

    Seit dem Maidan-Putsch wird durch politische Repressionen gewährleistet, dass dort nur eine von den USA akzeptierte Person an die Regierung kommt. Auch wenn die Oligarchen mit Zugriff auf die Staatsfinanzen individuell wechseln mögen. Der Personenwechsel von Poroschenko zu Selenski ist alles mögliche, aber kein wirklicher Regierungswechsel:

    Außenpolitisch: Hat das Land schon mal einen Nachbarn militärisch überfallen?

    Mit diesem Kriterium wären dann sowohl die USA als auch die Bundesrepublik faschistische Staaten. Aber Krieg gegen einen Teil der eigenen Bevölkerung zu führen, gehörte für die Ukraine jedenfalls dazu.

    Mehr braucht dazu nicht gesagt zu werden.

    Gelegentlich sollte man vor dem Schreiben nachdenken. Denn was haben Deine Argumente mit Faschismus zu tun? Aber Denken wäre für das Forum hier zu anspruchsvoll. Hier herrscht die im Pawlowschen Sinne reflexhafte Konsumtion westlicher Kriegspropaganda vor.

    #422463

    fractus jetzt aber fractissimo, dieser Vorwurf ist ungerecht, ich habe doch gerade die Berliner Zeitung inhaliert und begriffen, dass die Putinisten meinen, dass Putin gar nicht anders konnte, als den USA zuvorzukommen und in die Ukraine einmarschieren. Und jetzt schießen die Ukrainer brutal in ukrainische Wohnhäuser und schieben das gemeinerweise Putin in die Schuhe anstatt wie es sich gehört, die russischen Brüder mit Brot und Salz zu empfangen wie sie es bei den deutschen Landsern 1941 auch gemacht haben.

    https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/die-ukraine-ist-die-neueste-katastrophe-amerikanischer-neocons-li.242093

    #422464

    Seit dem Maidan-Putsch wird durch politische Repressionen gewährleistet, dass dort nur eine von den USA akzeptierte Person an die Regierung kommt. Auch wenn die Oligarchen mit Zugriff auf die Staatsfinanzen individuell wechseln mögen. Der Personenwechsel von Poroschenko zu Selenski ist alles mögliche, aber kein wirklicher Regierungswechsel.

    Mal ehrlich, kommt es denn bei uns zu wirklichen Regierungswechseln? Nein, gewählt werden immer nur die Politiker, von denen sich die Leute das Meiste versprechen, die Art von Politik, die sich fractus wünschen würde, kommt dagegen nie ans Ruder; nicht in Deutschland, nicht im Westen, nirgends in Demokratien, auch nicht in bisher weniger gefestigten wie in der Ukraine.

    Was den Faschismus anbelangt, es ist wahr, ich sollte nicht mehr von ihm sprechen, denn das ist meines Erachtens ein unscharfer und verwirrender Begriff (anders als etwa der des Nationalsozialismus). Interessant aber zu lesen, dass seine Definition für fractus nichts mit Demokratiefeindlichkeit und kriegerischer Aggression zu tun hat.

    #422465

    Ich erwarte lediglich, dass beide Seiten mit gleichem Maß gemessen werden. Also das eine solche Einschätzung realitätsbezogen und nicht voluntaristisch erfolgt.

    Genau das passiert doch. Es würde ungemein helfen, wenn Du dich mal mit Faschismus auseinandersetzen würdest.

    Seit dem Maidan-Putsch wird durch politische Repressionen gewährleistet, dass dort nur eine von den USA akzeptierte Person an die Regierung kommt. Auch wenn die Oligarchen mit Zugriff auf die Staatsfinanzen individuell wechseln mögen. Der Personenwechsel von Poroschenko zu Selenski ist alles mögliche, aber kein wirklicher Regierungswechsel:

    „Interessante“ Verschwörungstheorie. Mal sind die Russen eine geknechtete Minderheit aber wenn gewählt wird, wird ihr all umfassender Wille von den USA unterdrückt? Kein Mensch muss die Ukrainer dazu zwingen einen Gegenpol zu Russland zu wählen. Deine geliebten Faschisten veranstalten in der Ukraine immerhin den zweiten Völkermord in erschreckend kurzer Zeit. Und wer hätte damit rechnen können, dass der Einfall der Russen in 2014 nicht gerade förderlich ist.

    Also halten wir fest Russland ist der Hort der demokratischen Vielfalt und die Ukraine, wo freie Wahlen stattfinden ist eine Diktatur. Was muss denn die Ukraine tun um für dich eine gute Demokratie zu werden? Oppositionelle mit Nervengift umbringen?

    Mit diesem Kriterium wären dann sowohl die USA als auch die Bundesrepublik faschistische Staaten. Aber Krieg gegen einen Teil der eigenen Bevölkerung zu führen, gehörte für die Ukraine jedenfalls dazu.

    Irgendwas mit Vergleich und Hinken. Und der letzte Satz ist natürlich korrekt, wenn man komplett ausblendet, dass die Russen in die Ukraine eingefallen sind und diesen Krieg angezettelt und am Leben gehalten haben.

    Gelegentlich sollte man vor dem Schreiben nachdenken. Denn was haben Deine Argumente mit Faschismus zu tun? Aber Denken wäre für das Forum hier zu anspruchsvoll. Hier herrscht die im Pawlowschen Sinne reflexhafte Konsumtion westlicher Kriegspropaganda vor.

    Wenn Du diese Ironie nur verstehen könntest. Bei dem was Du so schreibst, könntest Du glatt das Rossija 1 Logo tätowiert haben.

    #422466

    Hier wieder lupenreine Demokraten, nach fractus, die nur das Gute für die Welt wollen:
    https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/propaganda-in-russen-tv-wird-ueber-weltkrieg-fantasiert-nach-ukraine-ist-anderes-land-dran_id_109596480.html

    Ich bin aber ein wenig enttäuscht, fractus hatte fest versprochen, dass hier im ÖR genauso zugeht. Irgendwie habe ich das bis jetzt verpasst.

    #422467

    Fractus kritisiert den Gruß Slava ukraijna als halbfaschistisch, weil die Partei von Bandera ihn benutzt hat. Die SPD benutzt auch die Bezeichnung Genosse, obwohl ihn die Kommunisten auch benutzen. Wer den Halbwahrheiten von fractus auf den Grund gehen will, kann die Geschichte von Slava ukraijna hier nachlesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ruhm_der_Ukraine

    Und wer sich über Bandera genauer informieren will, der sollte das lesen:

    Stepan Bandera – Zum his­to­ri­schen und poli­ti­schen Hin­ter­grund einer Symbolfigur

    #422483

    Und wer sich über Bandera genauer informieren will, der sollte das lesen:

    Stepan Bandera – Zum his­to­ri­schen und poli­ti­schen Hin­ter­grund einer Symbolfigur

    <iframe class=“wp-embedded-content“ sandbox=“allow-scripts“ security=“restricted“ title=“„Stepan Bandera – Zum his­to­ri­schen und poli­ti­schen Hin­ter­grund einer Symbolfigur“ — ukraineverstehen.de“ src=“https://ukraineverstehen.de/stepan-bandera-hintergrund-einer-symboldfigur-jilge/embed/#?secret=nAfN3Qvocp&#8220; data-secret=“nAfN3Qvocp“ marginwidth=“0″ marginheight=“0″ scrolling=“no“ width=“500″ height=“445″ frameborder=“0″></iframe>

    Vielen Dank wolli für den Link zu diesem informativen Text!

    #422510

    B2B

    Und wer sich über Bandera genauer informieren will, der sollte das lesen:

    Danke für den Link. Ist allen zu empfehlen, die die europäische Geschichte der letzten 100 Jahre mit Kurznachrichten erklären wollen.

    #422520

    Und wer sich über Bandera genauer informieren will, der sollte das lesen:

    Danke für den Link. Ist allen zu empfehlen, die die europäische Geschichte der letzten 100 Jahre mit Kurznachrichten erklären wollen.

    Diese „Kurznachricht“ umfasst immerhin 5400 Worte.
    B2B hat das natürlich alles schon gewusst.

    #422522

    B2B

    Diese „Kurznachricht“ umfasst immerhin 5400 Worte.

    Hatte ich doch geschrieben. Eine differenzierte Betrachtung, wie im Artikel aufgezeigt, ist mit Kurznachrichten nicht machbar.

    B2B hat das natürlich alles schon gewusst.

    Im Artikel sind einige Aspekte, die ich bisher nicht gelesen hatte. Ich schaue immer mal wieder bei der Bundeszentrale für Politische Bildung rein.

    #422523

    Diese „Kurznachricht“ umfasst immerhin 5400 Worte.

    Hatte ich doch geschrieben. Eine differenzierte Betrachtung, wie im Artikel aufgezeigt, ist mit Kurznachrichten nicht machbar.

    Ok, dann sind wir uns ausnahmsweise mal einig.

    #422524

    Danke für den Link. Ist allen zu empfehlen, die die europäische Geschichte der letzten 100 Jahre mit Kurznachrichten erklären wollen.

    Schon bezeichnend, dass Du diesen Text brauchst. Hoffentlich hilft es.

    Aber kein noch so tolles Buch von vor Jahrzehnten hilft mir beim aktuellen Zeitgeschehen. Manchmal muss man eben die aktuellen Taten betrachten.

    #422536

    Ideenlos, du bekommst die Banderramedaille am rotem Bande, Darauf EINEN WODKA MELNIKOW
    Israel wirft Andrij Melnyk Verharmlosung des Holocaust vor
    https://www.berliner-zeitung.de/news/israelische-botschaft-wirft-melnyk-verharmlosung-des-holocaust-vor-li.242372

    #422538

    Mein Beitrag über das Massaker von Odessa ist der Forums-Zensur zum Opfer gefallen.

    Ein solcher liegt nicht hier in der Datenbank. Im Zweifel bitte neu einreichen. Vorher bitte sich über „Massaker in Odessa“ informieren. Danke.

    Frage an die Redaktion: Wieso sollte ich mich über das Massaker von Odessa informieren, da ich das bereits getan hatte und gepostet hatte? Die Redaktion hatte es ja angeblich nicht erhalten.
    Bei Kriegstreibern und Lügnern findet ihr die Löschtaste nicht.

    #422540

    Frage an die Redaktion: Wieso sollte ich mich über das Massaker von Odessa informieren, da ich das bereits getan hatte und gepostet hatte? Die Redaktion hatte es ja angeblich nicht erhalten.

    Bei Kriegstreibern und Lügnern findet ihr die Löschtaste nicht.

    Ich krätsche mal rein. Da Putinversteher wenig Ahnung von Geschichte haben, das Massaker von Odessa war Teil des Holocausts. Das macht es um so perfider wenn Faschisten und am Ende ihre Fans, die diese Propaganda unreflektiert reproduzieren, diesen Namen entsprechend missbrauchen. Aber im Zweifel glaube ich Dir, dass die Namenswahl durch Deine Defizite Zustande gekommen sind, in der russischen Propagandablase wurde es sicher auch nicht erklärt.

    #422550

    Fractus kritisiert den Gruß Slava ukraijna als halbfaschistisch, weil die Partei von Bandera ihn benutzt hat. ….Wer den Halbwahrheiten von fractus auf den Grund gehen will, kann die Geschichte von Slava ukraijna hier nachlesen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ruhm_der_Ukraine&lt;
    /a>

    [\quote]
    Denken wird durch Erbsenzählerei ersetzt. Nach dieser Argumentation ist der Spruch: „Heil Hitler“ kein faschistidcher, denn er wurde ja schon im alten Rom als „Ave Caesar“ verwendet und ist damit viel älter als der Faschismus.

    Das entscheidende fehlt aber: welche Rolle spielte er bei den ukrainischen Faschisten bei ihrer massenhaften Mendchenschlächterei? vornehmlich an Juden, aber nicht nur. Selbst den faschistischen Armeinsatz haben sie übernommen, wenn auch nicht kopiert. Wo ist das dazu in deiner ach so seriösen Quelle?

    Und wer sich über Bandera genauer informieren will, der sollte das lesen:

    NEIN!!!! Sollte er nicht!!!!
    Ich bin die ganze Zei am rätseln, wie die OUN im behaupteten faschistischen Widerstand war. Vermutlich versuchte die OUN ihre Leichenberge so hoch zu stapeln, daß die SS ob des Anblicks zusammenbrach? Und die 200.000 Mann starken, vor allem aus OUN-Reihen rekrutieren faschistischen Hilfstruppen haben im Hinterland für die nötige Friedhofsruhe gesorgt, so dass mehr Nazitruppen an der Ostfront von der Roten Armee zerschlagen werden konnten. Während der Edelgefangene Bandera im KZ saß, betrug die Lebenserwartung der verhhungernden anderen (sowjetischen) Insassen etwa 3 Monate. Ich habe selten einen so widerlichen Persilschein für faschistische Verbrecher gelesen. Und dabei gab es im Westen eigentlich genug davon.

    #422556

    Das kann gerne unwidersprochen bleiben. Aber als Rechtfertigung für den faschistischen Überfall auf die Ukraine taugt das eben so wenig wie irgendwelche anderen historischen Rechtfertigungsversuche eines rechtsextremen und zudem bildungsfernen Testosteronjunkies wie Putin.

    #422566

    „Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, wird offenbar seinen Posten in Berlin verlassen. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll er ins ukrainische Außenministerium in Kiew wechseln. Die „Bild“-Zeitung meldete unter Berufung auf mehrere Quellen in Kiew, dass der 46-jährige Diplomat noch vor Herbst in die ukrainische Hauptstadt zurückkehren werde.

    Auch die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete darüber und berief sich auf Kreise des ukrainischen Präsidialamts. Eine offizielle Bestätigung der Meldung lag zunächst noch nicht vor.“

    Wenigstens diese Dauernervensäge bleibt uns in den Talkshows dann erspart.

    #422581

    NEIN!!!! Sollte er nicht!!!!

    Ich bin die ganze Zei am rätseln, wie die OUN im behaupteten faschistischen Widerstand war.

    In dem von Wolli verlinkten Text finde ich nichts von faschistischem Widerstand. Was sollte das überhaupt sein?

    #422587
Ansicht von 25 Beiträgen - 1,326 bis 1,350 (von insgesamt 1,662)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.