Startseite Foren Halle (Saale) Pilotanlage zur Nutzung von „Grüner Wärme“in Trotha gestartet.

Schlagwörter: , ,

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #362938

    Seit Oktober 2019 ist auf einer 1 Hektar großen Fläche im Hkw Trotha, dort wo sich ehemals der Kohlelagerplatz befand, eine solarthermische Kollektoranlage in Betrieb genommen worden. Diese speist erstmalig Solarwärme in das städtische Fernwärmesystem ein. Dabei bestand die Schwierigkeit darin, einen nicht regelbaren Erzeuger in das bestehende Fernwärmesystem zu integrieren. Die Pilotanlage wird jährlich eine Einsparung von 280 Tonnen Kohlenstoffdioxyd ermöglichen.(Foto EVH)

    #363114

    Klingt zunächst aufwändig, aber nach einem etwas anderen Ansatz. Interessant, warum man das nicht auf die Häuser baut (würde im Sommer gleich Schatten spenden) – aber vielleicht ist dort PV besser.

    Reicht im Sommer die Abnahme (ist ja dann nur Warmwasser, keine Heizung)?

    #363115

    HalleVerkehrt,
    wieso aufwändig, da erstmalig. Solarpanele im Hausgebrauch sind bereits gängig. Zur Wärmeleistung für die WWB im Sommer liegen mir keine Angaben vor. Die ausgewiesene jährliche CO2-Einsparung von 280 Tonnen ist doch erst einmal vielversprechend.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 11 Monaten, 1 Woche von Kenno.
    #363249

    Die Anlage hat eine (maximale) Leistung von 3,3 MW, liefert 1300 MWh im Jahr und kann 1 % des Sommerwärmebedarfs der Stadt Halle decken. Sie hat 1,5 Mio € gekostet, davon waren 45 % Fördergelder. Es wird eine Eigenkapitalrendite von 7 % angestrebt.
    (Quelle: EVH).

    #363253

    Es wird eine Eigenkapitalrendite von 7 % angestrebt.

    die Fördergelder eingerechnet?

    #363255

    Nein. Eigenkaptitalrendite.

    Diese Frage hat ein gewisser Donatus S. auch gestellt, oO

    #363257

    micha06de,
    vielen Dank für die Ergänzung.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.