Startseite Foren Halle (Saale) Neue Steintor-Passage: Hausabriss ab der Osterzeit

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • #143734

    Seit einer Woche laufen schon die Bauarbeiten für den neuen Steintor-Platz. Doch auch das Umfeld soll eine Aufwertung erfahren. Direkt neben dem Varie
    [Der komplette Artikel: Neue Steintor-Passage: Hausabriss ab der Osterzeit]

    #143735

    Und wieder so ein Klotz im Hasenstall-Look! Lässt sich denn nicht einfach mal was bauen, was irgendwie in den Kontext passt?
    Die Höhenlinie so zu gestalten, dass das Varieté daneben nicht wie Puppenstube aussieht: das wäre die wirkliche Herausforderung gewesen.
    Bin schwer enttäuscht!

    #143736

    Das Nachbarhaus ist genausu groß, also nicht jammern,,, manch andere machen theoretisch immer alles besser…

    #143738

    Das historische Steintor-Variete durch so einen mittelmäßigen – vor allem überdimensionierten – Klotz dermassen zu entwerten, grenzt schon an Geschmacksverirrung der übelsten Sorte. Pfui! Haben wir noch einen Gestaltungsbeirat?

    #143739

    „Bauherr Rudenz Schramm“

    ist das nicht der betreiber des steintors? warum lässt der sich denn so einen klotz hinbauen, der sein eigenes geschäft optisch so in mitleidenschaft zieht?

    #143740

    Warum in Gottes Namen, muß dieser Neubau, wenn es unbedingt ein Neubau sein muß und die Ruine nicht „erneuert werden kann, so ein Klotz neben den „alten“ Nebengebäuden sein, der alles dominiert.

    Was im Gottes Namen machen die im Bauamt.

    #143741

    @Schulze
    erstens ist das Nachbarhaus aber nicht genauso hässlich und zweitens zählt das nicht als Alibi. Das Steintorvarieté wirkt dadurch wie aus der Zeit gefallen. Keiner verlangt, dass Märchenstädte im Zuckerbäckerstil gebaut werden, aber etwas Rücksicht auf das architektonische Umfeld hätte man schon erwarten können.

    #143754

    dabei gab es einen ziemlich spannenden entwurf, der jetzige von böhm ist ja stinklangweilig, den kann jedes kind sich ausdenken…
    schade um die vertane chance…

    https://hallespektrum.de/wp-content/uploads/2012/07/steintor-21.jpg

    #143755

    Ja, es ist wirklich schade, dass ein anderer Entwurf wohl der Rentabilität zum Opfer fiel. Aber das ist nun gegessen. Halle ist nicht die Stadt des Wünsch-dir-was.

    #143756

    @eavier

    Der Entwurf ist MEILEN lebendiger und auch besser!!!

    #143784

    Ist halt Retrolook. DDR-Innenstadtplatte späte 1980er. Passt also.

    #143789

    nachtschwärmer, vergiss mal die anderen höheren Karrieren nicht, die der Herren Schnur und Böhme, der Frau IM Erika… etc…

    (Und wie war das mit deinem Großvater… war der nicht auch? Aber das war dann schon eine Ordnung vorher… da war es wohl akzeptiert, weil national…) (Könnte ja alles sein, gell?)

    #143790

    Und welche Relevanz hat die frühere Tätigkeit für diesen Hausbau?

    #143792

    Mangelnde Abhörsicherheit? 🙂

    #143823

    Die renovierten Plattenbauten an der Hochstraße sehen dagegen auch nicht viel schlimmer aus. Und das muss schon was heißen. Einfallslose Billigbau-Architektur.

    #143825

    interessant, dass beim abriss von einem „maroden altbau“ die rede ist. so marode kann es gar nicht sein, es wurde doch bis vor einiger zeit genutzt. eine zerfallene ruine wäre mir aufgefallen. andernorts würde man das haus nicht abreißen, sondern sanieren. aber hier stört es mal wieder den betonwahn-zeitgeist.
    am geplanten neubau stört vor allem die absurde höhe gegenüber dem steintor, welches nun optisch in der bedeutungslosigkeit versinken wird. nirgendwo sonst würde ein „anbau“ das hauptgebäude derart dominieren. aber was soll’s, der platz wird ja nun sowieso verhunzt. statt grünem schatten gibt es wieder einen leeren betonplatz mehr in halle.

    #143833

    Traurig. Irgendwann siehts hier auch aus wie im Ruhrpott.

    #143853

    Och, sooo schlecht sieht es dort inzwischen schon nicht mehr aus…

    Marod muß noch nicht Ruine sein, und sanieren muß man halt auch bezahlen können; vielleicht gab es den Kredit sonst nicht…

    #143879

    „Marode“ und häßlich wurde das Haus, ursprünglich mit einer repräsentativen Gründerzeitfassade versehen, durch den Entstuckungswahn der Nachkriegszeit. Es jetzt noch zu erhalten, hat wenig Sinn. Aber es durch einen so blöden 0815-Neuplattenbau zu ersetzen, paßt nicht zum kulturellen Anspruch des Bauherren. Oder vielleicht doch?

    Archtektur ist immer steingegossene Visitenkarte des Bauherren.

    #143884

    Denken wir auch mal über die moralische Verantwortung des Architekten nach. Was mögen seine Kollegen denken, den neu zu gestaltenden Platz komplett mit dieser „Architektur“ zu verschandeln? Ich würde unter dieser Einfallslosigkeit nie meinen Namen setzen.

    #143895

    Dem/n Architekten würde ich fairerweise nichtmal die Hauptschuld in die Schuhe schieben. Wenn der Auftraggeber sagt: „soundsoviel Geld darf es kosten“, dann kann man nicht mit teuren Naturstein-Glas-Verbindungen kommen. Auch die laufenden Unterhaltskosten später müssen im Blick sein. Der Architekt kann dann eben auch keine beeindruckenden, aber wartungsintensiven Wasserspiele oder Lichtinstallationen planen. Ich denke mal, als Architekt würde man sich liebend gern austoben, wenn man könnte (und der vorige Entwurf zeigte ja, was gewollt war).

    #143896

    @heiwu: Die Kistenoptik ist kein 80er Jahre DDR-Retro-Look, sondern bundesdeutsche Einfallslosmassenware, die man weltweit sieht. Gesichtslos, geschichtslos, leblos. Wenn Du sehen willst, wie die „Platte“ der 80er Jahre in der DDR aussah, musst Du Dir die Neubauten an der Brunoswarte vergegenwärtigen, wie sie aussahen, bis die HWG sie zu Pappkartons kastriert hat. Einfach mal an die HWG-Fassaden klopfen. Klingt hohl, ist hohl.

    #143922

    „Ist halt Retrolook. DDR-Innenstadtplatte späte 1980er“
    http://www.mz-web.de/image/view/2014/7/6/28046314,28408996,highRes,digas-117085122_MDS-MZ-2013-05-18-7308795.71-54469423.jpg
    Man hatte sich schon etwas Mühe gegeben, Platte nicht platt erscheinen zu lassen.

    #143951

    SfK, Architekten dieses Anspruches sind entweder weltbekannt oder hungers gestorben…

    #146132

    SfK, Architekten dieses Anspruches sind entweder weltbekannt oder hungers gestorben…

    hier muss niemand hungers sterben. aber moralische verantwortung ist ja heute allgemein kein kriterium mehr. was zählt ist allein die frage, ob man mit irgendwas durchkommt oder eben nicht. moralische maßstäbe haben in halle und in deutschland ausgedient.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 29)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.