Startseite Foren Halle (Saale) Neue Staffel der Wiegand-Show: lockeres Politpourie zwischen Stadtbahn, Scheiben, Deich und Vereinen

Dieses Thema enthält 24 Antworten und 13 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Luckyman vor 2 Monate, 3 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #339258

    In der „Erdgas-Sportarena“ in Halle hat man auf dem Spielfeld Sitzreihen aufgebaut, Saalmikrophone und eine Videoleinwand sind installiert. Unübersehb
    [Der komplette Artikel: Neue Staffel der Wiegand-Show: lockeres Politpourie zwischen Stadtbahn, Scheiben, Deich und Vereinen]

    #339259

    Eines muss man Bernd Wiegand lassen: dumme Nazis in die Ecke stellen, das kann er. Allein dafür lohnt sich der Besuch seiner Zukunftswerkstätten schon.

    #339260

    Du hast aber eine niedriges Belohnungssystem bei einer hohen Schmerzgrenze.
    Wenn ich den Bericht lese, wird einem bei diesen Gute-Laune-Messen doch das Gehirn durch die Nase rausgezogen.

    #339261

    Ein schönes Bild 🙂

    #339262

    Kommen auch die hängenden Gärten der Semiramis nach Halle-Neustadt?

    #339263

    Also macht Bernd Wiegend mit Mitteln der Stadt so einfach Wahlwerbung für sich. Oder belehrt mich eines besseren.

    #339264

    Danke an den Autor für die Mühen…

    ¡Hay arte! ¡Hay poesía!… Debe haber cielo. ¡Hay Dios!
    Rosalía de Castro

    #339266

    Vielen Dank für den Beitrag, der sich gegenüber dem MZ-Beitrag ja als echt schwergewichtig ausnimmt. Mir bleibt noch die Frage, wann denn eigentlich die Zukunftswerkstätten für die anderen Stadtteile stattfinden. Oder sind die nicht mehr relevant für Halle, jetzt wo die Verwaltung gen Neustadt entschwindet?

    #339267

    Keine Sorge, Versprechungen gibt es für alle.
    Ich dachte ich hätte schon eine längere Auflistung gesehen, aber hier ist der Link zum Wahlkampfkalender:
    http://www.halle.de/de/Verwaltung/Quartierbueros/Aktionshoehepunkte-i-09867/

    #339268

    Mich hat die enorme Präsenz der Polizei beeindruckt. Das löste einerseits beklemmende, andererseits beruhigende Gefühle aus.

    #339269

    Ach , hei-wu, hast Du schon mal schlaue Nazis erlebt?

    Sonst ist der Bericht sehr sachlich geschrieben, auch wenn man merkt, wie sehr dersich der Autor beherrschen musste. Zuständigkeiten zu verteilen scheint immernoch so ungewöhnlich sein, das man sie extra erwähnen muss.

    #339279

    Ach , hei-wu, hast Du schon mal schlaue Nazis erlebt?

    Ja. Die sind allerdings so schlau, sich nicht als Nazi bezeichnen zu lassen. Dumm ist, wer das nicht bemerkt.

    #339280

    Bürgerbeteiligung ist grundsätzlich in Ordnung, auch der Versuch Veränderungen nach „Vorne“ vorzunehmen. Das diese Veranstaltunge politisch vom OB automatisch Symphatien bringen ist doch normal.

    Der Bürger will doch miteinbezogen werden, soweit er sich für sein Quartier interessiert. Unabhängig von also weiteren Verläufen in der Besetzung der OB-stelle nach der Wahl halte ich diese hier in dem Kommentaren so schlecht gemachten Veranstaltungen für einen guten Ansatz.

    #339281

    Sehe ich auch so. Grundsätzlich sind die Zukunftswerkstätten ein lobenswertes Format und wenn es locker rüber kommt, dann kommen die Menschen auch gerne.
    Dass der OB 7/24 h Wahlkampf macht, ist nicht verwunderlich und dass er aufgrund seines bestehenden Amtes die besten Voraussetzungen dafür hat, liegt ebenfalls in der Natur der Sache. Also lohnt sich die Aufregung darüber nicht. Meine 2 Cents.

    #339287

    Sicher sind derartige Formate grundsätzlich richtig.
    Aber Bürgerbeteiligung ist es in dieser Art nicht, wenn nur „gute“ Fragen gestellt werden dürfen und Kritik nicht stattfinden darf.
    Welche Beteiligung findet denn statt, wenn etwas als gesetzt und fertig verkündet wird?
    „Der Oberbürgermeister führt in die Spielregeln der Show ein. Maximal eine Stunde sollen es Vorträge sein, der Rest der Zeit gehört den Bürgern und deren Anregungen . Die Betonung liegt auf zukunftsbezogene Anregungen, nicht Fragen, schon gar nicht Lamento und Statements. Die Ansage ist klar. Was in den folgenden anderthalb Stunden geboten wird, erfüllt diesen Anspruch weitgehend, städtisches Infotainment.“

    #339288

    Es wären ja durchaus zukunftsorientierte Fragen zulässig gewesen. Beispielsweise nach den Betriebskosten der erweiterten Eissporthalle. Solche Fragen hat aber niemand aus dem beglückten Publikum gestellt.

    #339289

    Uh, spannende Frage, wie so eine Frage abgeschmirgelt worden wäre. Ich denke, zukunftsorientiert bezieht sich vor allem auf die Farbe rosarot.

    #339309

    Hans hatte wieder die Brille auf, tolle Leistung!

    #339402

    Tja, Hannes, da wirst wohl weiter mit deiner Brille im Trüben fischen müssen. Du hast eben dort diese Frage nicht gestellt. Alles andere ist dünner Kaffee; wäre, hätte, wennste…

    #339407

    Es ist auf keinen Fall so, daß der OB überall mit tobenden Applaus empfangen oder verabschiedet wurde, wenn man an die Zukunftswerkstätten frohe Zukunft , Silberhöhe oder Kröllwitz zurückdenkt. Im Gegenteil, es gab teilweise massive Kritik an Ordnung u. Sauberkeit (Sinti u. Roma Thema in der Südstadt, Gewerbegebiete u. nördliche Saaletangente, oder neue Baugebiete im Segregationsgebiet Kröllwitz.

    Aber sicherlich wird von einigen Bürgern gewürdigt , das jemand den Themen nicht immer ausweicht , auch wenn berechtigt man die verbale hitzige emotionale Auseinandersetzung vermeiden möchte………

    #339408

    Aber der Hinweis des Infotainmen/ Marketings ist auch berechtigt , gerade vor der Wahlen…

    #339410

    Man kann (Und sollte) sich mit dieser Art von weichgespültem Wohlfühlpopulismus nicht abspeisen lassen. Aber: aus den Reihen der Opposition kommt kaum Bemerkbares. Das ist schlichtweg nur bedauerlich. Von der Silbertüte erwarte ich nix, aber von Hendrik Lange würde ich mir schon den ein oder anderen schwungvollen Aufschlag erwarten.
    Sonst wird es doch nur langweilig.

    #339414

    „aber von Hendrik Lange würde ich mir schon den ein oder anderen schwungvollen Aufschlag erwarten.“
    Welchen denn? Aber bitte ohne mehr-Geld-haben-wollen.

    #339422

    Beispielsweise städtische Unternehmen und Vermögen vor der Versilberung zu schützen. Verzicht auf Prestigeobhjekte, deren unterhalt später Generationen bezahlen müssen (Eissporthalle, Planetarium)

    #339431

    @hei-wu

    Wenn ein Planetarium und eine Eissporthalle schon Prestigeobjekte für eine Großstadt sind, dann hast du ein falsches Verständnis.

    Wenn du aber auf die nicht optimalen Einnahmen der Stadt Halle hinweisen möchtest, dann wende dich an das Land, das dafür politisch tätig ist.

    Letzteres machst du als Magdeburgsympathiesant allerdings nicht.
    Was sollen also deine weichgespülten Kommentierungen? Dir glaubt doch sowieso niemand mehr?

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 25)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.