Startseite Foren Halle (Saale) Neuausschreibung für neues Finanzamt in Halle erforderlich?

  • Dieses Thema hat 14 Antworten und 8 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 8 Jahre von Kenno.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #6712

    verknüpfter Artikel

    Ich frage mich, wie so manche Politiker krampfhaft an ihren Positionen zu einem Standort am Gimritzer Damm oder am Hallmarkt festhalten und das Potential für das Zentrum Halle-Neustadts durch eine Nutzung einer Hochhausscheibe derart ignorieren können? Auch wenn eine Sanierung kurzfristig teurer wäre als die anderen Varianten, so hätte das doch eine deutliche Aufwertung des Stadtteilzentrums zur Folge. Außerdem ist es zentral gelegen, genügend Raum für PKW-Stellflächen gibt es auch und ist bestens mit dem ÖPNV erreichbar.

    Der Standort Gimritzer Damm ist zu recht ausgeschieden, da man – gerade auch mit den neuesten Meldungen zum Grundwasserstand im Hinterkopf – lieber eine weitgehende Renaturierung anstatt eines weiteren Verbauens der Saaleaue in Betracht ziehen sollte.

    Mich würde wirklich mal die Motivation mancher Politiker für ihre Standpunkte und Entscheidungen interessieren. Mit Vernunft kann man das doch nicht erklären, oder?

    #6737

    Die Motivation heißt Papenburg.

    #6764

    @Binärcode: Das ist doch Schmarrn! Die Scheibe D befindet sich in Landesbesitz. Die Gründe, wieso diese nicht für das FA vorgesehen ist, sind folgende:

    1. Ob genügend öffentlich Parkplätze oder auch Parkplätze für die Mitarbeiter vorhanden sind, interessiert beim Land niemanden. Eine Parkplatzmöglichkeit ist kein Kriterium, sodass dieses Argument wegfällt.

    2. Die Scheibe müsste komplett entkernt werden und von Grund auf saniert werden. Leitungen, Kabel, etc. wurden alle rausgeklaut und das Gebäude befindet sich nach all den Jahren des Nichtstuns in einem desaströsen Zustand. Auch hier müssten Millionen investiert werden.

    3. Der wichtigste Grund ist, dass all die Akten nicht in die Scheibe untergebracht werden könnten. Sowohl platz-, als auch gewichtstechnisch ist dies nicht machbar. Darüber wurde auch vom Land eine Studie erstellt, die seit Jahren vorliegt. Es wurden Überlegungen angestellt, das anliegende Parkhaus umzufunktionieren, aber das ist nun wirklich keine Alternative.

    4. Sei froh, dass das häßliche Loch an der Spitze wegkommt. 😉

    #6999

    @exclamatio da finde ich eine Sanierung der Scheiben aber besset als sie vergammeln zu lassen

    #7113

    Zweifelsohne Toco! Problem ist, dass die Scheibe C (oben habe ich fälschlicherweise von D geschrieben) des Landes noch immer als Vorhalteobjekt für das Finanzamt berücksichtigt ist. Wenn also das Kapitalistenschw…, äh der Großkapitalist Günther P. den Zuschlag für das Loch an der Spitze bekommt, dann werden vllt. auch mal weitergehende Überlegungen für die Landessscheibe angestellt. Die anderen Scheiben sind meines Wissens nach in Privatbesitz. Vorschläge wie Energietürme oder Lagerhäuser wurden ja schon ins Gespräch gebracht als Alternative zu Büro- und Wohngebäude. Es wird auf jeden Fall spannend werden, was in Zukunft so passiert, denn so häßlich die Kritiker die Scheiben auch finden, so sehr werden auch sie diese vermissen, wenn wirlich ein Abriss in Überlegung gezogen würde. Sie sind markante Typenbauten, die auch eine Epoche der Architektur darstellen. Ein Erbe Paulicks, Wahrzeichen einer Stadt des „Neuen Menschen“.

    #7143

    Interessant, wie weit die Verflechtungen einer gewissen Baufirma reichen.

    #7170

    @Exclamatio: ganz genau, die Scheiben sind fast alle in Privatbesitz. Zum Teil sitzen Eigentümer im Knast oder sind unbekannt verzogen…

    #7832
    #7856

    Denn in der europaweiten Ausschreibung war zu lesen, dass die Baufirma ein Grundstück “mitbringen” sollte. Die Fläche müsse rund 3.000 Quadratmeter groß sein und auch für 250 Pkw-Stellplätze in unmittelbarer Nähe des Finanzamtes Raum bieten.

    ______________________

     

    Na so ein Zufall, dass die Firma P. aus Halle genau über so ein Grundstück verfügt.

    #7862

    @sfkonline: eben das ist ja der Grund der Beschwerde des anderen Bauunternehmens gewesen. Es gibt zum Beispiel hinterm Ritterhaus auch ein ähnlich großes Grundstück. Das gehört aber diversen Erbengemeinschaften, dadurch ist ein Kauf in so kurzer Zeit nicht möglich gewesen…

    #12280
    #12657

    Warum wird ein Hochhaus ausgeschlossen? (Ich denke da an den Riebeckplatz)

    #12679

    @DeHa,
    ganz einfach, weil man damit die Ausschreibungsbedingung für die Bereitstellung von 250 PKW-Stellplätzen in unmittelbarer Umgebung nicht erfüllt hätte.

    #12682

    @Kenno: unweit entfernt gibt es ein riesiges Areal von ungenutzten Parkplätzen: Eingangs der Volkmannstraße

    #12696

    @Enrico,
    dies wäre aber den Leuten viel zu weit weg gewesen!!!

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.