Startseite Foren Halle (Saale) Nach Eklat um Flüchtlingskinder: Neues Treffen in Nietleben geplant.

Ansicht von 20 Beiträgen - 51 bis 70 (von insgesamt 70)
  • Autor
    Beiträge
  • #245870

    Anonym

    Toleranz gilt nur für die eigene Sache, ich weiß schon

    Du wiederum monierst Intoleranz, während ihr selbst laut „dagegen“ schreit, ohne zu wissen und vor allem ohne wissen zu wollen, was, wer und wie dort überhaupt gearbeitet und gelebt werden wird.

    Allein die Wortwahl „dumpfe, halbgare und hetzerische Vorurteile“ spricht Bände

    Dann beurteile doch z.B. diese Zitate:

    Es kann ja auch mir etwas passieren. Wissen Sie, ob die nicht auch auf mich losgehen? Man hört ja so viel im Fernsehen.

    Die 13-Jährigen, die Frauen vergewaltigen, die anderen, die mit zwölf zum IS gehen.

    Wenn das nicht dumpf und halbgar ist. Vorurteile sind es auf jeden Fall.

    Kinder können sich wohl schlecht allein bis nach Deutschland durchschlagen.

    Unbegleitet heißt in dem Fall ohne Eltern oder sonstige Verwandte. Die paddeln weder allein über’s Mittelmeer, noch marschieren sie allein über den Balkan. Und mit 18 ist man auch in Syrien, Afghanistan und Eritrea nicht mehr minderjährig.

    #245873

    Wie der OB über rassistische Hetze denkt, hat er ja am Wahlabend bewiesen, und das er in Zukunft auf die paar Stimmen der CDU und SPD Mitgliedern Rücksicht nimmt, wage ich zu bezweifeln.(Scheiß Zitatfunktion)

    Und , Achtung! Böse Satire!
    wolli hat recht, das Kinder ohne Familien auf Fluchtrouten allein unterwegs sind, „hat es ja noch nie gegeben“.
    Ich habe zwar in der Familie jemanden, der als 14 jähriger aus „Schlesien ist unser“ allein hier ankam, aber das sind olle Kamelle und ich kann es auch nicht mehr hören.
    Aber da waren ja die Russen Schuld!

    #245875

    eben redhall, aus Schlesien, das liegt (bzw. lag) im Gegensatz zu Afghanistan und Syrien quasi um die Ecke.
    Die Jugendlichen brauchten sich nur in die Millionen von Menschen einzureihen, die Deine bolschewistischen Genossen dort völkerrechtswidrig vertrieben haben.

    Unabhängig von dieser Geschichte sollten die Nietlebener den Jugendlichen wenigstens eine Chance geben. Wenn sie sich wiederholt daneben benehmen können die Nietlebener immer noch meckern.
    Es gibt nicht nur negative sondern auch positive Beispiele, dass derartige Projekte störungsfrei funktionieren.

    #245885

    Jalta hat Völkerrecht gesetzt, ob das gefällt oder nicht.
    Und bloß einreihen war nicht, da die Gauleiter erst selber fliehen mussten, bevor die Bevölkerung fliehen durfte. Und jeder Flecken wurde zur Festung erklärt:

    #245892

    Bezügl. des Gauleiters von Schlesien stimmt das nicht, aber wir sollten dieses Thema hier nicht weiter vertiefen, sondern beim Heim für unbegleitete Minderjährige in Nietleben bleiben.

    #245897

    Natürlich gehört das zum Thema.

    Man nennt so etwas „den Spiegel vorhalten“.

    Außerdem wird damit immer wieder verdeutlicht, dass für viele Menschen, viel mehr als ich mir überhaupt vorstellen konnte, Menschen nicht gleich Menschen sind.

    #245964

    Würde das Heim in einem anderen Stadtteil geplant werden, würden sicher viele Befürworter, als plötzlich Betroffene auch ablehnend werden. Genau wie der hier:

    Die Verlogenheit der Grünen: Cem Ödzemir klagt Mosche aus seinem Wohnhaus – aber verteufelt Pegida wegen Islamkritik

    #245967

    Anonym

    Würde das Heim in einem anderen Stadtteil geplant werden, würden sicher viele Befürworter, als plötzlich Betroffene auch ablehnend werden.

    Nein. Sicher nicht.

    #245986

    Würde das Heim in einem anderen Stadtteil geplant werden, würden sicher viele Befürworter, als plötzlich Betroffene auch ablehnend werden. Genau wie der hier:

    Die Verlogenheit der Grünen: Cem Ödzemir klagt Mosche aus seinem Wohnhaus – aber verteufelt Pegida wegen Islamkritik

    <iframe class=“wp-embedded-content“ sandbox=“allow-scripts“ security=“restricted“ style=““ src=“http://michael-mannheimer.net/2016/04/17/die-verlogenheit-der-gruenen-cem-oedzemir-klagt-mosche-aus-seinem-wohnhaus-aber-verteufelt-pegida-wegen-islamkritik/embed/#?secret=efVQMcTDcW&#8220; data-secret=“efVQMcTDcW“ width=“500″ height=“383″ title=“„Die Verlogenheit der Grünen: Cem Ödzemir klagt Mosche aus seinem Wohnhaus – aber verteufelt Pegida wegen Islamkritik“ — Michael Mannheimer Blog“ frameborder=“0″ marginwidth=“0″ marginheight=“0″ scrolling=“no“></iframe>

    Dein „Argument“ ist schon deshalb Käse, weil Nietleben ganz sicher nicht zu den unterprivilegierten Stadtteilen gehört.

    #245987

    Bitte nicht immer die dumpfe Unterpriviligierten-Diskutiererei. Es geht um das Gefühl der Sicherheit und Ruhe. Jeder Eigenheimbesitzer wünscht sich diese. Junge Hipsters und solche die es gerne noch wären, haben damit natürlich kein Problem und diskutieren auch hier sehr gerne.

    #245989

    Da bin ich aber froh, ein junger Hippster zu sein.

    #245990

    Anonym

    Es geht um das Gefühl der Sicherheit und Ruhe. Jeder Eigenheimbesitzer wünscht sich diese.

    Vor nicht allzu langer Zeit wolltest du Roma und/oder Asylbewerber und Flüchtlinge zu Hunderten im Paulusviertel unterbringen. Jetzt jammerst du wegen 16 Kindern?

    Bist du überhaupt ruhebedürftiger Eigenheimbesitzer? Wenn ja, auch in Nietleben und in der Nähe des Gebäudes?

    #245991

    Anonym

    Oh oh! Öl in farbis Verschwörungstheorie-Feuer. 🙂

    #246006

    Da bin ich aber froh, ein junger Hippster zu sein.

    Ja, Du hast Dich ja schon hinter hohen Mauern und Toren verschanzt, da ist es natürlich einfach mit dem Finger auf andere zu zeigen die sich vermeintlich oder tatsächlich in ihrer Ruhe gestört fühlen.

    Dennoch wäre es gut, wenn die Nietlebener den Jugendlichen eine Chance geben würden.

    #246048

    Dennoch wäre es gut, wenn die Nietlebener den Jugendlichen eine Chance geben würden.

    Ich glaub, „die Nietlebener“ machen das auch. Sind sicher nicht alle so militant, wie die Großmutter aus dem Video, deren Enkel sich vermutlich zu Tode schämen.
    Die Krakeeler werden leider nur mehr wahrgenommen.

    #246135

    Mann, Saalegraf, Mosche Dajan söll doch tot sein, was macht der bei Cem im Wohnhaus?

    #246136

    Und wolli, bezügl. des Gauleiters von Schlesien stimmt das!
    auch der verhinderte die rechtzeitige Flucht, einfach mal video anschauen.

    #246140

    Gauleiter Hanke blieb in der Festung Breslau und setzte sich kurz vor der am 6. Mai 45 erfolgten Kapitulation mit einem Fieseler Storch ab, sein Verbleib ist unklar. Auch er verbot Flucht ohne Räumungsbefehl, das stimmt.

    #246307

    Bleibt bitte korrekt, es geht nicht ausschließlich um Kinder (gegen deren Einquartierung es in Nietleben sicher weniger Widerspruch geben würde), sondern um unbegleitete Minderjährige, also Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Die meisten dürften Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahre sein, denn Kinder können sich wohl schlecht allein bis nach Deutschland durchschlagen.

    Lieber Wolli, ich bin im Spektrum immer sehr korrekt. Dies sind in jedem Falle Kinder von Eltern, die bestimmt dankbar für eine gute Aufnahme in Deutschland sind.

    #246308

    Ich bin sehr froh, dass aus noch Nietlebener gibt, die ein Herz haben.

Ansicht von 20 Beiträgen - 51 bis 70 (von insgesamt 70)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.