Startseite Foren Halle (Saale) Mutter aller Probleme

Schlagwörter: 

Ansicht von 25 Beiträgen - 401 bis 425 (von insgesamt 466)
  • Autor
    Beiträge
  • #325436

    Warum die FDP wählbarer als die SPD ist, in kürze auf Twitter zusammengefasst.

    Man beachte die Antwort von Lindner und schaue sich das Interview an. Vielleicht doch mal die Mutter aller Probleme angehen und nicht versuchen die Symptome klein zu schreien.

    #325452

    Totalversagen deutscher Integrationspolitik:

    https://bit.ly/2N69nuF

    #325489

    Totalversagen deutscher Integrationspolitik:

    https://bit.ly/2N69nuF

    Du meinst Abschiebepolitik. Hoffentlich steigert unser Innenminister seine Effizienz.

    #325490

    Es reicht eben nicht aus, das Land zu fluten und aus dem Fenster zu rufen: „Ihr schafft das schon!“.
    Wenn ich lese, dass es Stimmen der Opposition bedarf, um das Grundgesetz zu ändern, damit der Bund Geld in die Bildung der Länder pumpen kann, frage ich mich, wie das gehen soll, wo doch die Politikkaste mit der Hackordnung völlig ausgelastet ist.

    #326354

    Bei den Hofschranzen kann man auf einmal auch andere Meinungen lesen:
    https: //www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_84598284/ralph-ghadban-mulitkulti-laesst-arabische-clans-gewaehren.html

    #326366

    Farbi, du bringst da etwas durcheinander!
    Mutti hat e i n d r i n g l i c h gesagt:“WIR schaffen das!“ Dabei stand sie am Rednerpult…. Obwohl ich auch immer sage „Wir müssten mal
    …( den Keller aufräumen z.B.), meinen tue ich aber dabei stets die zweite anwesende Person. Das haben Frauen wahrscheinlich so an sich, dem zweiten zu suggerieren, dass man mitmachen will. 🙂 Mutti-Art eben,
    mutmachend….

    #326442

    „Deutliche Worte bei „Peter Hahne“ im ZDF: Eine „Zeitbombe“, die nicht zu integrieren ist !!“

    #326454

    Anonym

    @farbspektrum,

    es gibt glaube ich hier im Forum so gut wie keine Person, die immer wieder das gleiche mit immer wieder den gleichen Elementen durchkauen möchte. Wenn du irgendwann mal eine seriöse Quelle hast, die sich mit dem Thema fundiert, d.h. auf seriöser Faktenbasis z.B. in Form einer vernünftigen Studie auseinandersetzt, dann bekommst du gerne auch wieder eine Diskussion. Irgendein Talkshow-Gequatsche zählt offenbar nicht dazu.

    Inhaltlich haben heute 240.000 Menschen in Berlin gezeigt, was sie von diesem Gequatsche da oben halten. Aber die MZ berichtet lieber über einen Verkehrsunfall, Meldungen dazu wirst du nur hinten im kleingedruckten finden (Stand 20:15Uhr)

    #326456

    Was haben 240000 gezeigt?

    #326457

    Dass für Nazis und Rassisten kein Platz ist.

    #326458

    „es gibt glaube ich hier im Forum so gut wie keine Person, die immer wieder das gleiche mit immer wieder den gleichen Elementen durchkauen möchte“
    Doch du @fractus.

    „Wenn du irgendwann mal eine seriöse Quelle hast“
    Ok, das ZDF ist für dich nicht seriös, das „Neue Deutschland“ sehr wohl.

    Zur Demo in Berlin: Ich kenne die Demos (meist) aus den Medien des dritten Reiches, der BRD, der DDR, des Herbstes 1989 und die jetzigen. Sonderlich beeindrucken sie mich nicht. Und die Erfahrung zeigt, dass die Geschichte beschlossen hat, darauf keine Rücksicht zu nehmen.

    #326459

    Die MZ berichtet doch:

    https://www.mz-web.de/panorama/-unteilbar–240-000-menschen-demonstrieren-in-berlin-fuer-weltoffenes-deutschland-31435974

    Der in London lebende Steuerflüchtling Gröhlemeyer singt auch, und zwar türkisch.

    #326460

    Grönemeyer wohnt schon seit einiger Zeit wieder in Berlin.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/steglitz-zehlendorf/berlin-zehlendorf-das-geisterhaus-von-der-schmarjestrasse/13973774.html

    Sein Umzug nach London lag ganz bestimmt nicht darin begründet, dass er Steuern sparen wollte.

    #326462

    @farbspektrum,

    es gibt glaube ich hier im Forum so gut wie keine Person, die immer wieder das gleiche mit immer wieder den gleichen Elementen durchkauen möchte. Wenn du irgendwann mal eine seriöse Quelle hast, die sich mit dem Thema fundiert, d.h. auf seriöser Faktenbasis z.B. in Form einer vernünftigen Studie auseinandersetzt, dann bekommst du gerne auch wieder eine Diskussion. Irgendein Talkshow-Gequatsche zählt offenbar nicht dazu.

    Inhaltlich haben heute 240.000 Menschen in Berlin gezeigt, was sie von diesem Gequatsche da oben halten. Aber die MZ berichtet lieber über einen Verkehrsunfall, Meldungen dazu wirst du nur hinten im kleingedruckten finden (Stand 20:15Uhr)

    240.000 besorgte Bürger sind spaziert. Es ist okay wenn man solche Leute als die Minderheit behandelt, welche sie ist. Der eine hat vorm Ausländer Angst, der andere vorm braunen Kameraden. Beides bleiben die selben merkwürdigen und bedauernswerten Gestalten.

    #326465

    Querfront marschiert:
    SPD, Linke und Grüne Seit an Seit mit Linksextremisten, Antifa und Islamisten.
    Interessante Liste:

    Erstunterzeichnende

    #326466

    240.000 sind mehr als Lügen-Svenis Montags“Volk“.

    #326468

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Massenforderung am Samstag nach unkontrollierter Flutung den Parteien in Bayern hilft, die dagegen sind.

    #326469

    Das ist unstrittig. Entscheidend sind aber Wahlen.

    #326470

    Anonym

    Querfront marschiert:

    Ich halte diesen modernen Politischen Begriff (er tauchte erstmals in den späten 30er Jahren auf) für nicht sonderlich aussagekräftig. Aber selbst wenn der Begriff ernst genommen wird, scheint die Querfront auf ihrer rechten Flanke doch durch Abwesenheit geglänzt zu haben. Lustig übrigens das Foren-Geheule der ganzen Internet-Nazis (z.B. auf telepolis)

    Und dann kam auch noch vom personifizierten Feinbild aller islamophoben, aufrecht-rechten Deutschen, dem Sprecher des Zentralrates der Muslime in Deutschland ZMD), ein Aufruf zur Toleranz und gegen Antisemitismus:

    „Doch was machen mit denen, die sich unsere freiheitlichen Demokratie entgegenstellen? Auch umarmen? Oder mit Hass begegnen? Jeder Angriff auf eine Kirche, auf eine Moschee, auf eine Synagoge ist ein Angriff auf unser Land, auf unsere Gesellschaft. Wir sind heute auf der Strasse raus aus unserer Komfort-Zone, um ein Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt zu setzen und Haltung zu zeigen gegenüber allen, die unser Land spalten wollen. Die überwältigende Mehrheit hat genug vom Hass und den Spaltern einer lautstarken Minderheit. Und wir reichen denen, die verstehen wollen, unsere Hände, unsere Herzen des Friedens und Versöhnung. Dennoch sagen wir auch klar: Keine Toleranz der Intoleranz. Kein Hass und keine Menschenfeindlichkeit auf unseren Straßen und im Netz. Nein zu Antisemitismus! Nein zum antimuslimischen Rassismus! Nein zu jeder gruppenspezifischer Menschenfeindlichkeit. Wenn also Menschen, weil sie eine andere Hautfarbe, eine andere Religion, oder weil sie homosexuell sind mit dem Leben bedroht oder diskriminiert werden, dann stellen wir uns solidarisch quer, als Muslime allemal; dann stellen wir uns schützend vor sie und werden die Freiheit verteidigen und allen klar machen: Die Würde des Menschen #unteilbar.

    http://zentralrat.de/30412.php

    #326472

    Querfront

    Mag sein, dass du immer mehr in die rechte Ecke abdriftet. Wenn du dann mit der Verwendung falscher Begriffe historische Ahnungslosigkeit demonstriert, wird es peinlich.

    #326475

    Berichterstattung bei ARD, ZDF und MDR, dass auch aus den Ländern „Abordnungen“ dabei waren. Also ICH habe nicht wahrgenommen, dass es da einen Aufruf von zentraler Seite gegeben hätte oder vom Land- ihr etwa?
    Pech gehabt, da hätten es viel mehr Demonstranten sein müssen bzw. sein können.

    #326478

    Anonym

    @ellfriede
    ich kenne den Aufruf seit etwas mehr als einer Woche (https://www.unteilbar.org) und habe ihn zunächst vor allem als interlinken Machtkampf mit Aufstehen (https://www.aufstehen.de) wahrgenommen. (Da braucht man sich nur die Ausfälle von Liebich im Spiegel anzuschauen)

    Insofern bin ich wirklich sehr positiv überrascht. Am Ausgang Westbahnhof habe ich seit ein paar Tagen ein Plakat von unteilbar gesehen, aber Aufrufe aus Halle habe ich nicht mitbekommen.

    Ich hoffe, dass #unteilbar keine Eintagsfliege bleibt und dass beide Aufrufe mit ihren jeweils unterschiedlichen Zielstellungen nachhaltig wirken und erfolgreich sind.

    #326485

    Anonym

    @Stadt für Kinder

    Hier ein weiteres Beispiel des Totalversagens der Deutschen.

    Auf dem Weimarer Zwiebelmarkt wurde eine junge Frau (20) von mehreren Männern südländischen Typs bedrängt. Sie umstellten sie und dann griff der Freund ein. Welch Fehler. Laut Bildzeitung stürtzte er. Dann wurde er geschlagen. Jetzt mischten sich auch noch Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein und wollten ernsthaft Freund und Freundin helfen. Wie unsensibel! Das war zuviel, sie wurden daraufhin natürlich auch angegriffen. Es handelte sich zwischenzeitlich um ca. 20 Leute aus Syrien und Irak. Dank deren Beherrschung kam es zu keinem Blutbad.

    Es wird höchste Zeit, dass die Deutschen sich sozial auf die neue Situation einstellen. Wenn ein Südländer unsere Frauen schön findet, so ist das erstmal als Kompliment zu deuten. Was schöm ist, will er dann natürlich auch mal anfassen. So tolerant muß man schon sein. Wir sollten unsere Benimmregeln vielleicht etwas entkrampfen und nach unten anpassen, so wie wir es schon beim Lehrplan geschafft haben.

    Man könnte auch Kurse anbieten.
    Wie überlasse ich Fremden meine Frau ohne zur Eskalation beizutragen. Und wenn man partout seine Frau/Freundin nicht hergeben will, dann sollte wenigstens Probegrapschen drin sein. Da dürften sich doch Frauen der linken 68’Front freiwillig finden.

    #326486

    Ein Berlinbesucher berichtete, dass viele aus anderen Bundesländern angereist sind.
    Über die Querfront erfährt man natürlich nichts aus den regierungstreuen Medien:

    Die Querfront marschiert und skandiert: #wirsindmehr und #unteilbar!

    #326490

    Berlin hat noch nicht Barcelona-Demogrößen erreicht, aber das wird noch.

    LG von der Omaha Beach

Ansicht von 25 Beiträgen - 401 bis 425 (von insgesamt 466)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.