Startseite Foren Halle (Saale) Menschenkette für den neuen Gimritzer Damm geplant

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 50)
  • Autor
    Beiträge
  • #154599

    Am Gimritzer Damm in Halle (Saale) ruhen derzeit die Bauarbeiten, das Oberverwaltungsgericht hatte den Baustopp bestätigt. Am 6. Juni soll es nun eine
    [Der komplette Artikel: Menschenkette für den neuen Gimritzer Damm geplant]

    #154600

    Ja Pro Deich es gut was ihr da macht, vielleicht sehen sich einige Kläger das an und denk mal nach. Hatte es schon mal geschrieben, ich wünsche das diese einmal so das Wasser zum Halse steht das si nur noch das haben was sie auf dem Leib tragen. Vielleicht werden sie dann erst denken und dann handeln. Mit dem bis jetzt verpulvertem Geld hätte man Bedürftigen helfen können als es den Gerichten und Rechtsanwälten zu geben. Denken und immer die Kirche im Dorf lassen, ist meine Devise.

    #154601

    Genau, die Menschen außerhalb der Neustadt sollen jetzt mal so richtig Absaufen, damit sie mal sehen, wie das so ist. Vielen Dank @ascvwe23, das hatten diese Menschen 2013 aber schon! Daher wird es ja an der Zeit vernünftigen Hochwasserschutz zu machen, statt mit sehr viel Polemik diese ebenfalls Schutzbedürftigen Menschen zur Hassfigur zu stempeln. Niemand von den Klägern oder den Beteiligten hat etwas gegen einen schnellen Deichbau. Es geht aber um einen Schutz der ganzen Stadt.

    #154602

    Und es geht um sinnlose Geldverschwendung aufgrund politischer Eitelkeiten. Da will einer unbedingt eine marode Eissporthalle am alten Standort erhalten und dafür lieber einen brandneuen Damm drumherum bauen, anstatt den bereits bestehenden Damm zu erneuern.

    Und ich halte die Zahl von 30.000 Bewohnern und den Begriff „unermessliches Leid“ auch für politisch überhöht, um mit Angstpolemik mehr Druck machen zu können. Es leben ja kaum mehr 45.000 Menschen in Halle-Neustadt – wohl kaum wären ⅔ dieser Bewohner auf einmal obdachlos.

    #154610

    Und es geht um sinnlose Geldverschwendung aufgrund politischer Eitelkeiten.

    Nein, im Gegenteil. Es geht um eine sparsame und vor allem, vor dem Hintergrund eines neuen Hochwassers und dem damit verbundenen möglichen Schadenpotetial, um eine schnell realisierbare Lösung.

    Quelle: MZ vom 05.03.2015 -> http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/hochwasserschutz-in-halle-180-000-euro-sind-an-der-saale-bereits-verbaut,20640778,30040418.html, Antwort von Herrn Henning auf Frage 6

    #154614

    Ja, ja, bloß vorher hat Herr Henning ganz andere Dinge verkündet und der LHW selbst davon gesprochen, dass der gerade Deich billiger wäre. Ganz ähnlich hat Herr Henning noch im September 2013 vom Gimritzer Deich gesagt, er wäre nach wie vor sicher. Erst nach den Protesten war der Deich dann plötzlich vollkommen zerschlissen. Hier wird bewusst Angst geschürt, dabei gäbe es ja Lösungen und Maßnahmen, die allen helfen würden.

    #154632

    Oder die IG hat mal wieder gehört was sie wollten oder es mal wieder Missverstanden. Das die gerade Variante teurer ist wurde doch von mehreren Leuten bestätigt und plausibel vorgerechnet. Dazu eine Eishalle die immernoch steht, was ja definitiv von der Stadt nicht gewollt ist. Aber wenn die IG noch ein wenig in die Trickkiste greift ist der Faktor vielleicht wirklich hinfällig.

    #154636

    „Am 6. Juni 2013 hatte das Hochwasser seinen höchsten Stand erreicht.“

    Es war am 5. Juni gegen 3/4 6.

    #154637

    Ja, ja, bloß vorher hat Herr Henning ganz andere Dinge verkündet und der LHW selbst davon gesprochen, dass der gerade Deich billiger wäre. Ganz ähnlich hat Herr Henning noch im September 2013 vom Gimritzer Deich gesagt, er wäre nach wie vor sicher. Erst nach den Protesten war der Deich dann plötzlich vollkommen zerschlissen. Hier wird bewusst Angst geschürt, dabei gäbe es ja Lösungen und Maßnahmen, die allen helfen würden.

    #154640

    Ich meine in meinem Artikel zu diesem Problem nicht die Betroffenen, sondern den Personenkreis der ständig irgendwelche Klagen führt gegen den Deichbau. Habe selber bis Brusthöhe im Wasser gestanden um alles in Sicherheit zu bringen. Ich weiß was es heißt im Wasser zustehen und kein Ende ist in Sicht.
    Wollte nur richtig stellen und auf deinen Artikel antworten.

    #154643

    Anonym

    Na dann, wenn du nur diese Kläger aus Hobby meinst, ist alles in bester Ordnung.
    Die Menschenketteaktion wirkt, jedenfalls auf mich, nur peinlich und in Anbetracht des Zeitpunktes (Händelfestspiele) fremdschämend.

    #154646

    Was wird wohl der Herr Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Hermann Onko Aiken erzählen?
    Wird er erklären, warum das geplante Baugeschehen wieder nicht gerichsfest ist?
    Und das er wieder auf die Tatkraft des OBs und der Helfer vertraut?
    Wird er eine Verwaltungsreform verkünden, die die noch vorhandenen Reste einer Wasserbauverwaltung beseitigt, oder endlich die Behörden so stärken, das sie im Hochwasserfall auch handlungsfähig sind?

    Jaja, ich träume mal wieder.Vielleicht kauft ja das Land doch das erforderliche Stauvolumen bei Vattenfall….

    #154648

    Anonym

    Wird er auch erklären, warum die durchaus fähigen und kompetenten Mitarbeiter des LHW keine Alternativenprüfung vornehmen durften?

    #154652

    @Lou,
    haben sie aber gemacht. Nur das Ergebnis paßt den Klägern nicht.

    #154653

    Und wird er erklären, was er damals meinte, als er sagte: „schnell baut, wer rechtssicher baut “ ?

    #154665

    Vielleicht erzählt er ja, ob wenigstens er als Umweltminister vor der Presseerklärung des OBs erfahren hat, dass er ein Treffen mit „Pro Deich“ und „IG Hochwasserschutz Altstadt“ initiieren will. Bisher gab es da bei der IG jedenfalls keine Anfragen oder Einladungen. Wahrscheinlich nicht. Alles nur PR für Herrn Wiegand!

    #154669

    Das sieht ohnehin nach einem zünftigen Sockenpuppentheater aus.

    #154670

    Wird er auch erklären, warum die durchaus fähigen und kompetenten Mitarbeiter des LHW keine Alternativenprüfung vornehmen durften?

    Es verwundert schon sehr, dass Du als mutmaßlich omnipotenter ExpertenExperte nichts davon weißt.

    Alle Varianten sind auf der, auf Initiative des LHW eingerichteten, Homepage des Gimritzer Damms beschrieben.

    #154677

    Anonym

    Ich kenne die Aktenlage genauso gut wie du, auch die Aussagen von Herren Henning und Friedrich auf entsprechenden Fragen bei diversen Veranstaltungen. Im Gegensatz zu dir waren sie zumindest in diesem Punkt ehrlich.

    #154682

    Ich kenne die Aktenlage genauso gut wie du, auch die Aussagen von Herren Henning und Friedrich auf entsprechenden Fragen bei diversen Veranstaltungen. Im Gegensatz zu dir waren sie zumindest in diesem Punkt ehrlich.

    Ehrlich? Nein, uninformiert. Die Aussage, das die gerade Variante billiger ist, hat Herr Hennig auf der Veranstaltung in der Händelhalle in April 2014 getroffen. Sie hatte mich seinerzeit sehr verwundert, nach der offiziellen Veranstaltung sprach ich Herrn Friedrich daraufhin an und sprach auch mit Frau Dr. Scholz. Diese teilten die Aussage nicht, da am Gimritzer Damm weitere Faktoren, als nur die Baulänge für die Kosten entscheidend sind. Herr Hennig hat diese Aussage in Unkenntnis der konkreten Verhältnisse getroffen. Obwohl das hier immer und wieder gegenüber den Gegnern des geplanten Verlaufs kommuniziert wurde, wird das permanent ausgeblendet und ignoriert. Auch das wirft ein entsprechendes Bild auf die Gegner des Bauvorhabens.

    #154683

    Wenn Du die Wahrheit also besser kennst als Herr Henning, dann sollte mal heraus, was denn den kürzeren Deich so teuer macht. Unter der Halle-Saale-Schleife müssen auch etliche Leitungen verlegt werden. Die Leitungen können es also kaum sein.

    #154684

    Baug

    Wenn Du die Wahrheit also besser kennst als Herr Henning, dann sollte mal heraus, was denn den kürzeren Deich so teuer macht. Unter der Halle-Saale-Schleife müssen auch etliche Leitungen verlegt werden. Die Leitungen können es also kaum sein.

    Abtrag und Neubau, der unbekannte Baugrund und die dadurch erforderlichen Untersuchungen sind kostenintensiv. Die Verlegung von zwei Hochdruckgasleitungen und die damit verbundenen Planungen erfordern auch Geld und Zeit. Herrn Hennig hat sich inzwischen auch korrigiert – s. mein Zitat seiner Aussage in der MZ von heute.

    #154685

    „Der unbekannte Baugrund“
    Den kennt man wohl auf der Schleife besser ? Und wodurch?
    Die Ausreden werden immer schlapper, @Micha06

    #154692

    Wenn Du die Wahrheit also besser kennst als Herr Henning, dann sollte mal heraus, was denn den kürzeren Deich so teuer macht. Unter der Halle-Saale-Schleife müssen auch etliche Leitungen verlegt werden. Die Leitungen können es also kaum sein.

    Abtragen des alten Deichs samt Rodung der Bäume, offensichtlich sind mehr Leitungen zu verlegen, Das Pumpenhäuschen samt Leitungen muss neu gebaut werden, je nach Länge und Ausgang des Rechtsstreits steht die Eisporthalle im Weg. Ohne Ausdehnung Richtung Saale müssten auch noch Straße und Schienen verlegt werden.

    Hingegen bei Saaleschleife evtl. ein paar Leitungen verlegen (hier sind die Angaben ja auch recht unterschiedlich) und etwas mehr Erde.

    #154695

    Anonym

    Und wo du gerade Frau Dr. Scholz aufs Spiel bringst, kannst du vielleicht auch auf ihre Antwort auf die Frage einer Teilnehmerin bei der von dir erwähnten Veranstaltung im April 2014 erinnern?

    Der gerade Deichverlauf im Kombination mit Abtragungen im Bereich des Rummelplatzes würde lt. Frau Dr. Scholz eine spürbare Milderung der Gefahrenlage für die Altstadt und das Gut Gimritz bei gleichwertigen Schutz für die Neustart darstellen. Allerdings stünde diese Trasse nicht zur Verfügung. Dass die Trasse nicht zur Disposition steht, wurde bei der nächsten Veranstaltung auf Einladung der SPD-Stadtratsfraktion von Herrn Henning bestätigt.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 50)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.