Startseite Foren Halle (Saale) Lustig ist das Zigeunerleben faria, fariaho

Dieses Thema enthält 51 Antworten und 13 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Schulze vor 1 Monat, 3 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 52)
  • Autor
    Beiträge
  • #295367

    brauchen dem Kaiser kein Zins zu geben,
    Faria, fariaho……

    https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/sozialbetrug-ueber-nacht-verschwunden

    #295372

    Der Konflikt zwische sesshaften und wandernden Menschen, zwischen Besitzenden ind Besitzlosen,hat Menschheitsgeschichte geschrieben. Die Sesshaften glauben, den globalen Lebensraum privatisieren zu können.
    Historische Relikte dieser Ausgrenzung, des nach -unten-wegtreten waren da nicht nur Roma, sondern beispielsweise auch die Pavee, die Jenischen usw. Dagegen bin ich als sesshafter Linker. Aber wahrscheinlich wird die Mehrheitsgesellschaft in Zukunft noch mehr Menschen raustreten. Mittlerweile wrd die Welt auf molekularer Ebene privatisiert, beispielsweise mit der Patentierung von Saatgut. Ressourcen müssen Menschen, die in diese Welt geboren werden, gleichermaßen, ohne Ansehen der Gebärmutter oder des Geburtsortes gehören. Wir müssen uns von diesem BlutrechtsPrinzip ebenso wie dem Erbrecht auf große Vermögen trennen.

    Ein Irrer wie Trump wäre so auf jeden Fall zu verhindern gewesen.

    #295380

    Ich gebe dir Recht, bis auf den Einwurf zu Trump.

    #295413

    „Ressourcen müssen Menschen, die in diese Welt geboren werden, gleichermaßen, ohne Ansehen der Gebärmutter oder des Geburtsortes gehören. Wir müssen uns von diesem BlutrechtsPrinzip ebenso wie dem Erbrecht auf große Vermögen trennen.“

    Wenn ein Meteorit von 10 km Durchmesser auf der Erde einschlägt, wird das auch geschehen.

    #295416

    Viele Menschen wollen aber nicht so lange darauf warten.

    #295418

    Dafür habe ich durchaus Verständnis, aber die Menschen mit Eigentum machen da nicht mit.
    Und selbst wenn alles gleichmäßig verteilt werden würde, so gäbe es spätestens nach 3 Tagen wieder Reiche und Arme.

    #295423

    Was also schlägst du vor, wolli? Um dein Haus brauchst du sicherlich nicht zu bangen.

    #295429

    Keine weiteren sozialistischen Experimente, den Kapitalismus in die Schranken verweisen und ihm die ärgerlichsten Zähne ziehen. Ich bin damit nahe bei der alten SPD.

    Aber, um auf den Ausgang zurückzukommen, die Zigeuner werden weiter ihr Wanderleben leben, und daran sollten wir sie auch nicht durch Integrationbemühungen hindern, wir sollten uns aber auch nicht gar zu sehr von ihnen übers Ohr hauen lassen.

    #295443

    Wer soll denn deiner Meinung nach „den Kapitalismus in die Schranken weisen“? Die „alte SPD“ ist tot. Sie hat sich aber auch von all ihren Tugenden verabschiedet, leider.

    #295446

    Unsere Poltiker müssen das mit Gesetzen tun. Und natürlich die Gewerkschaften.

    #295447

    Ein Uli betrügt den Staat mehr als alles fahrende Volk, faria,faria,faria,faria,faria, fariajo, und der war wolli keinen Pfad wert.

    Jennifer Rostock @ Freilichtbühne Peißnitz in Halle, Germany
    Samstag, 12. August 2017, 19:00

    #295471

    Wer soll denn deiner Meinung nach „den Kapitalismus in die Schranken weisen“?

    Wieso erwartest du, dass das ein anderer für dich tut?

    #295473

    In sechs Wochen ist Bundestagswahl.

    #295480

    In sechs Wochen ist Bundestagswahl.

    und das Kreuzchen machen soll helfen?

    #295481

    Was sonst?

    #295482

    Ein unsichtbares Kreuz oder einfach ein ✝ ?

    #295483

    Da waren die Anti-G20 Proteste sinnvoller.

    #295790

    Zum Totlachen wie die MZ um den heißen Brei herumredet bzw. schreibt:

    http://www.mz-web.de/aschersleben/beduerftig-oder-organisiert–wo-bettelei-zur-reinen-abzocke-wird-28170632

    #295792

    Meine Güte, diese Aufregung. Die sitzen am Straßenrand und betteln. Sie machen das, weil es sich lohnt. Niemand wird gezwungen, etwas zu geben. In anderen Ländern verkaufen sie Tempotücher an der Ampel, putzen mal die fliegenverklebte Windschutzscheibe, da haben dann beide Seiten was davon, man gibt ne Kleinigkeit, und niemand regt sich auf. Der Untergang des Abendlands sieht gewiss anders aus. Aber es macht natürlich ungeheuren Spaß, gegen sozial schlechter Gestellte mobil zu machen.

    #295793

    jetzt warte ich noch auf den MZ-Artikel über die professionelle Bettelei nach jedem Gottesdienst. Da steht jedesmal mindestens eine von der Kirche bezahlte (oder eine von ihr beauftragte) Person am Kirchenausgang und nötigt den Leuten eine Geldspende ab.

    Dagegen sind die paar städtischen Bettler gar nicht und fallen entsprechend mit ihren Umsätzen auch gar nicht ins Gewicht.

    #295818

    Außerdem wird während des Gottesdienste beim Liedes nach der Predigt mittels einer Sammlung in den Sitzreihen „gebettelt“, indem ein Klingelbeutel oder Körbchen durch die Reihen gegeben wird.
    Schlimm, schlimm!

    #295841

    Den „Trick“ mit vor ihnen liegenden Gehhilfen habe ich hier noch nicht erlebt.

    #295857

    Offenbar geben die Hallenser auch ohne Tricks genügend.

    #295880

    Außerdem wird während des Gottesdienste beim Liedes nach der Predigt mittels einer Sammlung in den Sitzreihen „gebettelt“, indem ein Klingelbeutel oder Körbchen durch die Reihen gegeben wird.

    Das komnmt ganz auf den Laden an, den du besucht, wie er diese kirchlich organisierte Bettelei handelt. Im evangelischen steht zumeist jemand mit Büchse an der Tür, z.B. die Mutter meiner Kinder nach ihrer Predigt.

    Aber da du eben dieses nicht erwähnenswert findest, was macht die Geldschale der Roma denn gegenüber der christliche organisierten Betelei so verachtenswert? Das diese nicht staatlich unterstützt wird, das die eingenommenen Summen um so vieles geringer sind, oder dass es keine Blutsdeutschen sind die da betteln?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  fractus.
    #295883

    In evangelischen Gottesdiensten gibt es in aller Regel eine Reihensammlung während des Gottesdienstes und eine Sammlung am Ausgang.
    Der Unterschied besteht darin, dass in den Kirchen für soziale oder gemeinnützige Zwecke gesammelt wird, während die Zigeuner für sich bzw. ihre Zigeunerbarone in Rumänien/Bulgarien betteln.
    Mit den offenen Grenzen in Europa haben wir auch die bettelnden Zigeuner bekommen. Für sie ist betteln Arbeit. Solange sich Schrottsammeln,Hartz IV-Aufstockung, Kindergeld und Betteln lohnt, werden sie bleiben, wenn nicht, ziehen sie weiter.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 52)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.