Startseite Foren Halle (Saale) Leserbrief eines Arztes zu Corona und der „Quasi-Ausgangssperre“ in Halle

  • Dieses Thema hat 66 Antworten und 19 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Monaten von Schulze.
Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 67)
  • Autor
    Beiträge
  • #371318

    Hallespektrum erreichte ein Leserbrief des Mediziners Benjamin Gerono: Was gerade in Halle passiert, besorgt mich sehr. Die Pressekonferenz vom 21.03.
    [Der komplette Artikel: Leserbrief eines Arztes zu Corona und der „Quasi-Ausgangssperre“ in Halle]

    #371319

    Was ist das denn für ein Arzt? Ist der nicht ausgelastet.

    #371320

    Bei aller liebe zur Freiheit, Psyche und Wirtschaft, aber Herr Gerono scheint offenbar unverwundbar von Corona zu sein, war offenbar nicht in Italiens Krankenhäusern im Einsatz oder ist komplett ahnungslos von einer exponentiellen Fallzahlentwicklung.

    #371321

    Ich wüsste auch nicht, was sich heute nochmal veschärft haben sollte in Halle. Wenn dann kommt was nächste Woche- deutschlandweit.

    #371322

    Finde die Meinung aus dem Brief sehr gut und wichtig. Es muss weiterhin möglich sein, sich differenziert auf die aktuelle Situation zu äußern.

    #371323

    Ich halte die Worte durchaus bedenkenswert.

    Nicht jede getroffene Einschränkung ist wirklich nötig.
    Anstatt für einen übertragungsfreien Stadtrat zu sorgen, wurde der Stadtrat in Halle defacto entmachtet, dessen Arbeit eingestellt.

    Auch den Verzicht auf Mundschutz mit einer lebensfremden 2m Abstandsregelung, die oft genug, z.B. im Job und auf dem Arbeitsweg nicht einzuhalten ist, halte ich für kurzsichtig. Dass man das dann durch Ausgehverbote kompensiert will, ist zumindest zu hinterfragen.

    Und das von OB Wiegand als Machtdemonstration angeforderten Sanitätsbataillon hilfst nun im ungleich betroffeneren Heinsberg.

    #371324

    Ich halte die Worte durchaus auch für bedenkenswert – medizinethisch und moralisch.

    #371325

    Die Argumentation erscheint völlig unverständlich – noch dazu von jemandem der sich als Arzt darstellt und damit suggeriert zumindest in seiner Ausbildung etwas von Epidemiologie und Viren erfahren und auch verstanden zu haben. Die aktuelle Situation ist recht eindeutig und wissende sollten den OB hier und heute einfach unterstützen. Die Sorge das demokratische Strukturen hier quasi übergangen wurden ist angesichts der aktuellen Entwicklung eher von untergeordneter Bedeutung denn es ist diese besondere Situation die dies ausnahmsweise rechtfertigt. Sie als Arzt sind doch dem Leben verpflichtet und nicht der Politik (wenn sie den Arzt schon in Klammern setzen). – es wird ja eine Zeit nach Covid.19 geben und dann ist auch wieder mehr Platz für unsere „Demokratie“ ….

    #371326

    Wirklich lesens- und nachdenkenswert ist vielleicht eher das, was Matthias Horx über die Welt nach Corona als Vision entwickelt. Nach der Corona-Krise wird die Welt nicht mehr so aussehen wir früher: https://www.horx.com/48-die-welt-nach-corona/

    Man muss sich wirklich die Zeit nehmen, das bis zu Ende zu lesen. Der morgige Sonntag gibt Gelegenheit dazu.

    #371327

    Mit Corona ist kein Zusammenleben mehr möglich, scheinbar hat er das Fach Infektionskrankheiten verpennt.
    Er ist wohl ein Vertreter der aktiven Sterbehilfe?
    Wiegand handelt auf der Basis des, jetzt kommt es: Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen.

    #371328

    Was ist das denn für ein Arzt? Ist der nicht ausgelastet.

    Ich hoffe Tierarzt alles andere wäre traurig. Vielleicht will der Herr auch einfach ein wenig warten bis wir italienische Verhältnisse haben.

    #371329

    Ich halte die Worte durchaus bedenkenswert.

    Nicht jede getroffene Einschränkung ist wirklich nötig.

    Anstatt für einen übertragungsfreien Stadtrat zu sorgen, wurde der Stadtrat in Halle defacto entmachtet, dessen Arbeit eingestellt.

    Auch den Verzicht auf Mundschutz mit einer lebensfremden 2m Abstandsregelung, die oft genug, z.B. im Job und auf dem Arbeitsweg nicht einzuhalten ist, halte ich für kurzsichtig. Dass man das dann durch Ausgehverbote kompensiert will, ist zumindest zu hinterfragen.

    Und das von OB Wiegand als Machtdemonstration angeforderten Sanitätsbataillon hilfst nun im ungleich betroffeneren Heinsberg.

    Du hast Recht, der Stadtrat von Halle ist in dieser Zeit unser größtes Problem. Komisch, dass es der Stadtrat nicht so sieht sondern nur unser ganz spezielles Kind.

    #371334

    Welche Zuständigkeit hat der Stadtrat im übertragenem Wirkungskreis?

    #371335

    Der Stadtrat ist DEIN größtes Problem, nix idee.

    #371336

    Hier mal das Beispiel einer Stadt die etwa halb so groß ist wie Halle, nur um mal zu zeigen was uns beim zu wenig tun so blühen kann:
    https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-italy-homes-insigh/uncounted-among-coronavirus-victims-deaths-sweep-through-italys-nursing-homes-idUSKBN2152V0

    Klingt nicht sehr erstrebenswert.

    #371337

    Welche Zuständigkeit hat der Stadtrat im übertragenem Wirkungskreis?

    Das ist die Kernfrage in der gegenwärtigen Krise. Überall wird gerade das unterschiedliche Vorgehen der Länder kritisiert, aber nun soll noch jeder Stadtrat seine Stimme ausüben, um die Krise zu managen?

    #371339

    Danke für den Horx Artikel. Ich hoffe, dass alles so kommt, aber die Menschen vergessen so schnell und wollen nicht aus ihren Fehlern lernen.
    In der Flut haben wir schon ähnliche Solidarität erlebt und danach alles beim Alten. Wir bauen Wege auf der Nordspitze aus Geldgründen obwohl uns die Hitze gezeigt hat, dass wir möglichst wenig in Ökosysteme eingreifen sollten. Diese Liste ließe sich fortsetzen. Trotzdem die Hoffnung stirbt zuletzt.

    #371362

    Die Frage ist, ob sich ein System von sich heraus grundlegend ändert. Ich habe da Zweifel und befürchte, es geht nur über einen Systembruch.

    #371373

    Ich habe da Zweifel und befürchte, es geht nur über einen Systembruch.

    Fängst du jetzt an zu flügeln?

    #371380

    flügeln würde nur in die Vergangenheit führen. Ein Systembruch wäre das mitnichten.

    #371382

    Also ein paar gute Seiten hat es, der Zusammenhalt in der Gesellschaft steigt, die Politik verzichtet mal auf übliche Grabenkämpfe und dank echter Probleme haben viele Hetzer/Hysteriker kein Gehör mehr. Hoffen wir mal, dass uns die guten Seiten wenigstens im Ansatz erhalten bleiben.

    #371384

    Ich möchte mir nicht vorstellen, was sich Einige hier unter dem erwünschten Systembruch vorstellen.

    #371393

    Dann lass es sein! Es geht nicht nur um Mögen, sondern auch um Können. Mit solchen Reflexen und Sprüchen wird nichts aus der Hoffnung von @nix idee, die durchaus erfüllungswert ist.

    #371398

    Dann lass es sein! Es geht nicht nur um Mögen, sondern auch um Können. Mit solchen Reflexen und Sprüchen wird nichts aus der Hoffnung von @nix idee, die durchaus erfüllungswert ist.

    Bitte um grammatikalische Sortierung

    #371400

    Er scheint wohl nicht mehr als Arzt zu arbeiten. „Status: Freelancer“

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 67)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.