Startseite Foren Halle (Saale) Lärmschutz am Flughafen Leipzig-Halle

Schlagwörter: ,

  • Dieses Thema hat 12 Antworten und 8 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 8 Jahre von mako.
Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #7772

    Weil es ja auch die Hallenser gerade im Osten und Süden betrifft: gestern gab es in Leipzig eine Veranstaltung zum Fluglärm. Die BI „Gegen die neue Flugroute“ / BI „Gegen Flug- und Bodenlärm“ schreibt dazu:

    Die VIP-Lounge im Flughafen Leipzig war gut gefüllt, die Gäste, unter ihnen der OB-Kandidat der CDU Horst Wawrzynski, Stadträte und Landtagsabgeordnete, erhofften sich bei der 4. Ausgabe von „Flughafen direkt“ nicht unbedingt einen entspannenden, sondern vielmehr einen spannenden Abend. Und sie sollten nicht enttäuscht werden. Das Mitglied im Dialogforum Flughafen Leipzig und Pressesprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, Matthias Zimmermann, sprach auf Einladung der Mitteldeutschen Airport Holding zum Thema Fluglärm am LEJ, und er schonte seine Gastgeber nicht. Den gesamtdeutschen Diskurs zum Thema Fluglärm untersetzte Zimmermann mit dem Thema „5 Jahre Frachtflughafen LEJ – 5 Jahre Kampf um aktiven Lärmschutz“ mit Fakten zum Flughafen Leipzig-Halle, der lautesten nächtlichen stadtnahen Lärmquelle Deutschlands, die so manchen Zuhörer aufhorchen ließen. Die Einladung der Mitteldeutschen Airport Holding war zugegebenermaßen nicht ganz freiwillig, Zimmermann hatte im Frühjahr den Vorstand der Holding direkt daraufhin angesprochen. Noch nie hatte „Flughafen direkt“ eine so emotional geführte anschließende Diskussion zu verzeichnen, das sich anschließende Get-together machte allerdings nochmals die tiefe Kluft zwischen Wirtschaft und Betroffenen deutlich.

    Bei allem guten Willen beiderseits hat es sich aber letztlich gezeigt, dass eine Marketingveranstaltung wie „Flughafen direkt“ nicht zum ergebnisorientierten Dialog zwischen Fluglärmverursachern und Fluglärmbetroffenen geeignet ist. Wohl eher natürlich zur Präsentation der wirtschaftlichen Erfolge des Unternehmens Flughafen vor ausgesuchtem Publikum. Und wer wollte schon bestreiten, dass der Flughafen im Frachtbereich nicht unerheblich zugelegt hat. Man merkt es übrigens auch am nächtlichen Fluglärm und dem Anstieg der Fluglärmbeschwerden. Nein, es muss hier nochmals klar gesagt werden, das „Dialogforum Flughafen Leipzig-Halle“ der Stadt Leipzig, dem sich der Flughafen noch immer vehement verweigert, ist die einzige Möglichkeit mit den Betroffenen auf gleicher Augenhöhe ins Gespräch zu kommen. Auch dies war eine klare Botschaft des Referenten. Die Bürgerinitiativen sind bereit. Nötigenfalls ist über die Zielformulierung des Forums nochmals nachzudenken, sollte dies der einzige Felsen des Anstoßes seitens des Flughafens sein. Und natürlich muss die Stadtverwaltung sich entsprechend engagieren. Stadtratsbeschlüsse taugen nur, wenn an deren Umsetzung zielorientiert und engagiert gearbeitet wird. Und daran mangelt es, was das Thema Fluglärm betrifft, erheblich.

    #7823

    Wer ist denn speziell vom Fluglärm in Halle betroffen?
    Welche Stadtteile zu welchen Tageszeiten?
    Zumindest in der Innenstadt höre ich eigentlich selten ein Flugi brummen.

    #7837

    @heiwu: insbesondere Osten und Süden der Stadt. In Reideburg, Büschdorf, Kanena und Bruckdorf, aber auch in Ammendorf/Silberhöhe.

    #7881

    Wer ist denn speziell vom Fluglärm in Halle betroffen? Welche Stadtteile zu welchen Tageszeiten? Zumindest in der Innenstadt höre ich eigentlich selten ein Flugi brummen.

    Soeben, um 23.15, ist einer ziemlich dicht über den nördlichen Stadtteilen Richtung Westen geflogen, den hättest sogar du in deiner Bananenrepublik (Gimritz) mitgekriegt. Und kurz danach hörte man recht deutlich noch ein Fluggeräusch.

    Wie kann man hier denn Bilder einfügen?

    #7910

    Die vorgeblich „Fluglärmgeplagten“ in Halle Süd,  haben kein akkustisches Problem sondern ein psychologisches wenn es um diese Lärmform geht.

    Ich habe mich bei Besuchen selbst über diese „Belastung“ informiert und festgestellt, daß Straßenbahn und LKW viel mehr Krach machen.Wenn man die Flugzeuge hören will, hört man sie natürlich bloß kann man sich dann auch über zirpende Grillen beschweren.

    Diesen BI gehts bloß darum, daß über Leipzig der Nachschub für das Militär in Afghanistan organisiert wird und dagegen sind sie. Das sind überwiegend Leute, die sich vom einsamen Leben gequält und gelangweilt fühlen und sich auf diese Weise eine Betätigung suchen.

    #7921

    Straßenbahn und LKW hört man hauptsächlich entlang der Hauptverkehrsstraßen und nicht während der Nacht, Flugzeuge über dem gesamten Gebiet und 24 Stunden am Tag.

    #7954

    Vor allem nachts ist,

    je nach Windverhältnissen, ständig Fluglärm zu hören (Halle Neustadt), der besonders jetzt im Sommer nervt.

    Beim Blick in den Himmel zur Nachtzeit kann man ständig mehrere relativ tief fliegende Maschinen sehen (u. hören).

    #8062

    Also wenn die Maschinen Nachts im 5 Minuten Rhytmus starten, kann ich dir verischern, dass man sie mehr als nur Wahrnimmt. Mag natürlich im Winter bei geschlossenem Fenster nicht so Wild sein…

    Da fühlt man sich an die besten Tage in Neustadt an der Feuerwache erinnert 😀

    #8073

    @Dominique Gupta: auf der Peißnitz und in der Innenstadt nerven ganz andere Geräuschbelästigungen, deren Verursacher nicht ansatzweise das Wirtschaftspotential eine Flughafens haben, und sich insofern die Problematik schon hinsichtlich der Verhältnismäßigkeit anders darstellt. Sei es drum: Als vom Fluglärm nicht Betroffener wollte ich eigentlich nur wissen, wo die Zonen liegen, aus denen es ernst zu nehmende Beschwerden und Beeinträchtigungen der Lebensqualität gibt. Offenbar gibt es die in den östlichen und südlichen Stadtteilen von Halle. Es stellt sich weiterhin die Frage, ob und nach welchem Schlüssel das privatwirtschaftliche Unternehmen „Flughafen Halle-Leipzig“ für die Schäden aufkommt, und welche Entschädigungssummen an die Betroffenen für die entgangene Lebensqualität ausgezahlt werden. Sicherlich kann man argumentieren, dass das Unternehmen „Flughafen“ natürlich in besonderem öffentlichen Interesse liegt, dass Arbeitsplätze entstanden sind, und die Betroffenen schon deshalb die Klappe zu halten haben. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Unternehmen ein privates Kapitalunternehmen ist, die meisten Beschäftigten nicht gerade Spitzenlöhne verdienen, und der Gewinn des Unternehmens nicht bei der Caritas abgeliefert wird.

    #8093

    also von „ständigem Fluflärm“ habe ich in Ha-neu noch gar nichts mitbekommen.
    Wie erwähnt wenn man die Maschinen hören WILL, hört man sie auch. Aber eben nur dann wenn andere Lärmquellen zufällig verstummt sind.

    Diese Fluglärmgegner in halle sind Wichtigtuer mit psychischen Störungen, sonst nichts.

    #8096

    @braegel: Fluglärm in Haneu dürfte tatsächlich nicht so das Problem sein. Allerdings gerade um Kanena ist es doch sehr laut, je nach dem, welche Einflugschneise die Flieger nehmen.

    #8097

    @hei-wu

    Es sind derzeit ca. 90 Starts/Landungen jede Nacht was schon ziemlich viel ist.

    Ich fände es da schon überzeugender wenn der Flughafen es mal schafft nicht dauersubventioniert zu sein. Derzeit gibt es dort jedes Jahr nur Verluste.

    #8101

    @Braegel, wo in Halle oder Umgebung wohnst du?

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.