Startseite Foren Halle (Saale) Lärm von der Autobahn in Reideburg

Dieses Thema enthält 17 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  schumi vor 3 Monate.

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Autor
    Beiträge
  • #303064

    Ein Reideburger Klagt über den Lärm von der A14 und fragt die Stadt bei „Sags uns einfach“ was man tun kann.
    Die Stadt antwortet wie folgt:

    „Die im Osten der Stadt Halle anstehende Geräuschbelastung wird in der Stadtverwaltung tatsächlich als Problem angesehen. Wir verstehen daher Ihr Anliegen.
    Allerdings hat die Stadt Halle hier kaum Einflussmöglichkeiten, um die Belastung aus Verkehrsgeräuschen zu verringern. Die A14 ist eine Straße, die nicht in der Baulast und damit auch nicht im Einflussbereich der Stadt Halle im Blick auf Lärmminderungsmaßnahmen liegen.

    Die A14 hat ein Planfeststellungsverfahren durchlaufen was bedeutet, dass die vom Bundesgesetzgeber verordneten Lärmgrenzwerte eingehalten werden. Die Stadt Halle kann und wird Ihr Schreiben zum Anlass nehmen, bei jeder sich bietenden Gelegenheit bei den zuständigen Stellen der angesprochenen Verkehrsträger über eine Geräuschminimierung zu verhandeln.

    Gern können Sie sich auch direkt an die zuständige Stelle (Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr) wenden.“

    Ich meine, dass die Stadt sich hier nicht so einfach rauswinden und den Ball an den bzw. die Bürger zurückgeben darf.
    Warum prüft die Stadt nicht, ob die Lärmgrenzwerte eingehalten werden und wendet sich nicht selbst an das Ministerium? In der Stadtverwaltung sitzen die dafür bezahlten Mitarbeiter, sich um die Sorgen der Hallenser zu kümmern. Offenbar ist das Anliegen berechtigt, denn die Stadt sieht es ja als Problem an.

    #303066

    Ich meine, dass die Stadt sich hier nicht so einfach rauswinden und den Ball an den bzw. die Bürger zurückgeben darf.

    Weil die Stadt nicht für Autobahnen zuständig ist?
    Ich finde die Antwort der Stadt prinzipiell richtig.

    #303068

    teu

    Die Anschlussstelle Leipzig-Ost wurde 1936 eröffnet.
    Die Wohnhäuser(Einfamilienhäuser) sind etwa 300 Meter von der Autobahn entfernt.

    #303070

    Hier gehts um Halle-Ost.

    #303074

    Wenn ich in die Nähe einer Autobahn ziehe, muss ich mit Lärmbelastung leben. Die Stadt ist nicht dazu da, Einzelinteressen durchzusetzen.

    #303080

    ROFL.
    Das du das sagst. Der OB hat öffentlich im Stadtrat verkündet, dass er sich um jeden Einzelnen kümmert. Als dann die Gegenfrage kam, was ist wenn ein anderer genau das Gegenteil will, hat er gesagt man wird jeden einzeln ernst nehmen.
    Dass sowas nicht funktionieren kann …

    #303098

    Pruust 🙂

    #303099

    1. Es geht nicht um Einzelinteressen, somderm um Reideburg, die Stadt hat bestätigt, dass es ein Problem ist.

    2. Die Reideburger sind in aller regel nicht an die Autobahn gezogen, sondern wohnen schon lange dort.

    3. Der Lärm hat durch mehr Verkehr zugenommen.

    4. Ja, die Stadt ist rechtlich nicht zuständig, aber niemand hindert die Stadt, sich für die Reideburger beim Ministerium einzusetzen.

    #303101

    Dafür wäre es sicherlich vorteilhaft, wenn man gute Beziehungen zum Land pflegen würde. Aber eigentlich braucht Halle ja für seinen Glanz das Land nicht.

    #303102

    Volle Zustimmung wolli. Und, die Stadt (in der Einheit von Verwaltung und Rat) ist immer zuständig, für die Anliegen ihrer Bürgerinnen und Bürger.

    #303109

    teu

    Die Anschlussstelle Leipzig-Ost wurde 1936 eröffnet.
    Die Wohnhäuser(Einfamilienhäuser) sind etwa 300 Meter von der Autobahn entfernt.

    Sorry.
    Falsch ausgedrückt.
    Richtig ist: Die A14 wurde am 25.04.1936 zwischen den Anschlussstellen Leipzig-Ost und Halle-Peißen eröffnet.

    #313387

    Wenn ich in die Nähe einer Autobahn ziehe, muss ich mit Lärmbelastung leben. Die Stadt ist nicht dazu da, Einzelinteressen durchzusetzen.

    In dem Schreiben auf der Seite „Sags uns einfach“ geht aus der Anfrage klar hervor, dass der Schreibende schon immer in Reideburg lebt und der Lärm durch die A14 immer mehr wurde. Gerade nach der Sanierung der A14 hat sich der Lärm verstärkt. Ob bei Verhandlungen mit der entsprechenden Stelle der einzelne Bürger mehr Erfolg hat, als die Stadt Halle (Saale) wage ich zu bezweifeln. Und wenn es ein Portal gibt, dann kann man es natürlich auch nutzen.

    #313472

    Man kann durch Geschwindigkeitsbegrenzung, Flüsterasphalt und Schallmauer etwas ändern.

    #313476

    „Der Lärm hat durch mehr Verkehr zugenommen.“

    Der Lärm hat zugenommen, da es jetzt auf der gegenüberliegenden Seite Wände gibt, die den Lärm zusätzlich zurückwerfen.

    #313534

    Hin und her gedreht, ohne weniger wird nüscht was.

    #313537

    Man kann durch Geschwindigkeitsbegrenzung, Flüsterasphalt und Schallmauer etwas ändern.

    Mal abgesehen davon, daß dieses alles keine Maßnahmen sind, welche die Stadt durchführen kann. Es sei denn, die Reideburger wollen die Lärmschutzwand (Schallmauer ist was anderes) direkt auf ihren Grundstücken haben. Aber für Geschwindigkeitsbegrenzungen brauchst du schon sehr sehr wichtige Gründe. Denn schließlich will die Autoindustrie ihre 12-Liter-SUVs weiter verkaufen. Sie wissen schon … Arbeitsplätze …

    #313604

    Man könnte die PKW mit V8-Motor auch aus den USA einführen, die bauen dort gute Modelle… Wäre sicher eine gute Idee, damit mal den deutschen Exportüberschuss auszugleichen.

    #313608

    Autobahn ist in der Baulast vom Bund. Der hat die Aufgaben an das Land deligiert. Die Stadt darf !!! nicht anders. Wer keine Ahnung hat…

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.