Startseite Foren Halle (Saale) Konflikt bei den halleschen Bühnen

Dieses Thema enthält 25 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Karl Niemand vor 6 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 26)
  • Autor
    Beiträge
  • #337488

    „Inszenierter Konflikt oder Oper ohne Zuschauer?“

    Nach dem heutigen Bericht in der MZ kann der Normalhallenser nur schussfolgern, dass es gewaltig im Hintergrund kracht. Halle ist da aber kein Einzelfall. Hauptsache, es wird noch auf den Bühnen gut gespielt. Nicht, dass noch gestreikt wird.

    • Dieses Thema wurde geändert vor 6 Monate, 2 Wochen von  Riosal.
    #337509
    #337522

    Es wäre wohl besser und sinnstiftender, wenn Rosinski ginge. Er ist ohnehin nur mehr ein Manager

    #337534

    Meinst du, eine TOOH braucht keinen Manager? Sie braucht nur Intendanten, die ihren künstlerischen Anspruch ohne Rücksicht auf Finanzen verwirklichen wollen

    #337596

    Verwechselst du „Manager“ vielleicht mit „Axt im Walde“?

    #337640

    Die Künstler-Intendanten orientieren sich an unser aller Merkel, die interessiert auch nicht was ihre Flüchtlingspolitik kostet.

    #337644

    wolli, dafür sind sie eben Künstler. Und du bist Bücherwurm.

    Übrigens gibt es auch gute Manager, aber R. gehört wohl in eine andere Sparte, Bullerjahn-Dorgerloh?

    #337645

    Es ist scheinbar ein regelrechter (erzkonservativer) Kulturkampf um Oper und Theater entbrannt.

    Lese ich im Belegschaftsbrief von „schwerwiegenden Eingriffen in die textliche bzw. musikalische Faktur der Werke“ (zit. nach oben verlinktem MZ-Artikel),
    dann verstehe ich darunter eine Absage an das künstlerische Experiment. In der zitierten Generalität geht es offenbar um eine Absage an jegliches künstlerisches Experiment (und nicht nur um ein konkretes gescheitertes Experiment über das sich zu reden lohnen würden).

    Letztlich läuft es auf eine Absage an jegliche künstlerische Innovation hinaus, hin zu einem langweiligen (biedermeierartigen) Kunstverständnis.

    Da hoffe ich zu liebe von Halles Bühnen und der halleschen Kultur, dass sich diese Position nicht durchsetzt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 2 Wochen von  fractus.
    #337655

    Bezeichnend ist, dass die Staatskapelle mal wieder den Spaltpilz gibt. Sie hatte schon immer eine unrühmliche Rolle, wenn es darum ging, andere Sparten auszuspielen, anstatt an einem Strang zu ziehen.

    #337674

    Stimme Stadt_für_Kinder zu. Die Gründung der TOOH wird sich letztlich als teure Luftnummer herausstellen, da bin ich sicher.

    #337687

    „Da hoffe ich zu liebe von Halles Bühnen und der halleschen Kultur, dass sich diese Position nicht durchsetzt.“
    Wenn du den unsubventionierten Preis zahlen möchtest, aber gern. Ansonsten hat der Zuteiler von Steuergeld noch ein Wörtchen mitzureden,

    #337690

    jedenfalls scheint der Belegschaftsvertreter der Staatskapelle die TOOH-nahe Kampagne mit der Stellungnahme gegen die beiden Intendanten nicht mit zu unterstützen.

    #337699

    Wie haben sich eigentlich die Zuschauerzahlen in den letzten 5 Jahren entwickelt? Kostendeckungsgrad der einzelnen Sparten absolut und im Vergleich zum Bundesdurchschnitt? Die Anzahl der Vorstellungen am Wochenende und nach 20.00 Uhr erscheint mir recht überschaubar, auch im Vergleich zu Leipzig.

    #337700

    „Die Anzahl der Vorstellungen am Wochenende und nach 20.00 Uhr erscheint mir recht überschaubar, auch im Vergleich zu Leipzig.“

    Nachdem die Geldmittel vor geraumer Zeit zurückgefahren wurden, ist auch die Anzahl der Vorstellungen gesunken. Das sollte nicht verwundern – oder doch?

    #337701

    Etat 2018: 31,5 Millionen Euro
    Etat 2019: 34,135 Millionen Euro, davon Stadt Halle 23,181 M€.
    Eigenanteil durch Kartenverkauf: 3M€
    siehe auch:
    https://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=13936:streit-um-defizit-der-oper-halle&catid=126&Itemid=100089
    Wer derartig vom fremden Geld lebt, sollte sich schon auf seine Kunden = Zuschauer einstellen. da ist das ein bisschen dünn:
    Programm für den 9.2.2019 lt. Homepage der Bühnen Halle:
    19.30 Uhr Oper Konzert — entfällt
    19.30 Uhr NT Saal – In Zeiten abnehmenden Lichts – ausverkauft bis auf Restkarten
    20.00 Uhr NT Kammer – Männerhort – ausverkauft bis auf Restkarten
    ALSO: 2 Vorstellungen für einen Tageszuschuss von 94.819,44€ pro Tag (34,135/360); noch Fragen?

    #337702

    noch Fragen?

    Ja, Zahlen alleine erklären gar nichts.

    Was soll also der Sinn dieser Aufstellung sein?

    #337705

    …. das es so nicht weitergehen kann. Die Frage, was bekommt Halle für das ganze Geld nicht nicht mal ansatzweise diskutiert. Und ich meine, nur 2 Vorstellungen am Samstagabend sind zu wenig. Und die Intendanten sollen gefälligst Vorschläge unterbreiten, wie die Kostendeckung durch Eigeneinnahmen verbessert werden kann. Nur zu diesem Thema habe ich aus dieser Richtung überhaupt noch nichts gehört.

    #337706

    Karl Niemand = Niemand von hier, sondern noch so’n Magdeburger Troll.
    Was will er hier?

    Den Frontalangriff des sachsen-anhaltinischen Hauptstädtchens Magdeburg kleinreden. Ist dieser doch ein Hauptgrund für die Verwerfungen der letzten Jahre.

    Das Geld aber für eine Kulturhauptstadt Magdeburg – die keiner kennt – rausschmeißen wollen. Politisches Theater mit ganz schlechter Regie!

    #337709

    @luckyman: Zur Sache nichts beizutragen? Dann muss man natürlich so was schreiben.😩
    Klingt nach Treffer.

    #337714

    Karlchen, Kleiner, die Anzahl der Vorstellungen ist durch die Anzahl der Spielstätten und die Anzahl der beteiligten Agierenden=Schauspieler plus nichtkünstlerisches Personal limitiert.
    Mach mal die Angabe, wie man das noch verändern könnte, schau dir einfach mal die Besetzungslisten an, wer da Ensemble und wer „nur“ a.G. (als Gast) auf der Bühne steht.
    Und werd dir mal im Klaren, welche Vorbereitungen materieller und inszenatorischer Art für eine Vorstellung erbracht werden müssen, und wie die verbliebenen nichtkünstlerischen Mitglieder der Bühnen das abdecken könnten… Ich glaub bestimmt, daß dir da deine Äuglein samt Brille übergehen würden…

    #337792

    @schulze

    Mit Karlchen, dem Magdeburger Troll, brauchst du nicht reden.
    Da ist niemand geistig anwesend.

    @Karl Niemand

    Willst du deinen Beiträgen irgendwelchen Inhalt zuschreiben? LOL!
    Ich hab dich treffend beschrieben, also inhaltlich was beigetragen!

    #337798

    Ah, da spricht wohl die selbsternannte Bildungselite? Kosten sind da immer nur ein Problem der anderen. Elfenbeinturm lässt grüßen!
    Ich bleibe dabei: 2 Vorstellungen am Samstagabend sind bei einem jährlichen Zuschuss von über 30 Millionen Euro zu wenig. Viel zu wenig! Wenn für eine Änderung dieses Zustandes Mittel anders eingesetzt werden müssen, dann sind dafür GF und Intendanten verantwortlich. Dafür werden sie nämlich mitbezahlt.
    Und wenn sie nicht können oder wollen, dann müssen eben auslaufende Veträge nicht verlängert werden.

    #337809

    Nun, Karl Niemand, dann schau dir doch mal die anderen Samstage an. Ein Tipp: Deine Rechnung wird noch lustiger, wenn du die Veranstaltungen in der Sommerpause zählst.

    #337828

    Wenn Karl Niemand seine eigene Argumentation ernst nehmen würde, dann müsste er für die sofortige Abschaffung von Oper und Theatern plädieren, da diese niemals kostendeckend arbeiten können.

    Das kann man machen, wenn man Kunst und Kultur allgemein für eine überflüssigen Luxus hält.

    Nur geht es um diese Diskussion gerade nicht. Hier geht es um nur oberflächliche finanziell kaschierte kulturpolitische Eingriffe in die Entscheidungsfreiheit der bestellten Intendanten. Und etwas tiefer geschaut, um einen erzreaktionären Angriff auf die noch nicht stromlinienförmig angepasten Theater und Opern hier in Halle.

    Wer schauen will, wo so etwas hinführen kann, der schaue sich die Auseinnandersetzungen um die Intendaten an der Berliner Volksbühne an, die nicht nur ein interessantes Theaterkonzept vernichtet haben, sondern zudem auch zu einem einzigartigen finanziellen Desaster geführt haben.

    #337830

    Karlchen hat es nicht gelernt, verstehend zu lesen und Fragen auch zu beantworten.
    Wie wäre es denn erstmal damit, bevor du hier krude Ideen verbreitest?
    Also, bitte, ich warte mal denn schon…

    Ansonsten troll dich.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 26)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.