Startseite Foren Halle (Saale) Kommt es in Halle zu Dieselfahrverboten?

Dieses Thema enthält 151 Antworten und 21 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  nix idee vor 2 Wochen, 2 Tagen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 152)
  • Autor
    Beiträge
  • #311210

    @nix idee,
    die Station Halle-Nord ist eine Wohngebietsstation und dient zum Vergleich mit der Verkekrsmessstation in der Paracelsusstraße. Wenn keine weiteren Einflüsse vorhanden sind, wie z.B. Holzofenheizungen, dann müßte die Differenz den Verkehrseinfluß ergeben. Es gab aber bisher auch mal Tage, an denen beide Stationen dieselben Werte zeigten, aber auch Tage, an denen die Station Halle-Nord höhere Werte zeigte.

    Ist aber auch Sinnvoller, auf der Kreuzung wohnt halt niemand.

    Einen objektiven Messwert gäbe es nur, wenn jeder einen Sensor in der Lunge hätte und dazu noch ein Navigationsgerät. Wollt ihr diese totale Auswertung?

    Wäre immer noch annehmbarer als die feuchten Träume der Radlobby

    #311273

    Zum Thema Osttangente –
    wie soll die Paracelsiusstraße entlastet werden?

    Steht an der Kreuzung Dessauer Platz ein Geradeausverbot für LKW in Richtung Innenstadt von Trotha kommend? Alles muss nach links in Richtung B100 zur Auffahrt Osttangente? Das gleiche nach rechts an der Ampel Dessauer Brücke von der Frohe Zukunft kommend?
    Dann auf eine 4 streifige B100 bis zum Goldberg zur Rampe Osttangente, da ist die Straße nur noch 2 streifig. Dort sollen bis zu 20.000 Fahrzeuge um die Umweltzone herum fahren, dann sind mindestens 3 Ampeln geplant (Hobergweg – Fußgänger; Teppich-Domäne – Straßenkreuzung mit Reideburger Landstraße; Öffnung der Reideburger Straße in Richtung Büschdorf über den bisherigen Acker)
    Dann stehen diese Fahrzeuge an der Rampe zur Delitzscher Straße und warten auf die Grünphase. Von dort soll es entsprechend der Verkehrsplaner in Richtung Riebeckplatz/Halle-Neustadt in Richtung B80 gehen.
    Aus Richtung A9 – A14 müsste nach dieser Logik auch die Abfahrt Halle-Ost gesperrt werden, auch dort bis zum Goldberg B100 und dann Osttangente.

    Die Anwohner von Diemitz, Dautzsch und Büschdorf kriegen dann den Dreck ab, aber an der Meßstelle Paracelsiusstr. ist alles sauber. Aufgabe erfüllt!!!

    Deshalb bin ich dafür, das endlich die A 143 gebaut wird, keine Widersprüche mehr zugelassen werden und die LKW ab 3,5 t ein Durchfahrverbot durch die Stadt bekommen.

    <ins data-ad-format=“horizontal“ class=“adsbygoogle“ data-ad-client=“ca-pub-5424905018445665″ data-ad-slot=“4982432834″ data-ad-channel=“WordPressSinglePost+pso-lv-10″ data-adsbygoogle-status=“done“ style=“display: block; margin: 10px auto 20px; background-color: transparent; height: 50px;“><ins id=“aswift_1_expand“ style=“display:inline-table;border:none;height:50px;margin:0;padding:0;position:relative;visibility:visible;width:462px;background-color:transparent;“><ins id=“aswift_1_anchor“ style=“display:block;border:none;height:50px;margin:0;padding:0;position:relative;visibility:visible;width:462px;background-color:transparent;“><iframe width=“462″ height=“50″ frameborder=“0″ marginwidth=“0″ marginheight=“0″ vspace=“0″ hspace=“0″ allowtransparency=“true“ scrolling=“no“ allowfullscreen=“true“ onload=“var i=this.id,s=window.google_iframe_oncopy,H=s&&s.handlers,h=H&&H[i],w=this.contentWindow,d;try{d=w.document}catch(e){}if(h&&d&&(!d.body||!d.body.firstChild)){if(h.call){setTimeout(h,0)}else if(h.match){try{h=s.upd(h,i)}catch(e){}w.location.replace(h)}}“ id=“aswift_1″ name=“aswift_1″ style=“left:0;position:absolute;top:0;width:462px;height:50px;“></iframe></ins></ins></ins>

    Das am 22.02.2018 vom Bundesveraltungsgericht in Leipzig erwartete Grundsatzurteil zu Fahrverboten für ältere Dieselmodelle soll nun erst am 27.02.2018 verkündet werden.
    Auch in Halle wird das Urteil mit Spannung erwartet, denn ein Dieselfahrverbot wäre eine erhebliche Belastung für die Bürger.
    Die Präsidentin des Landesumweltamtes, Sandra Hagel, und auch die Umweltministerin Sachsen-Anhalts, Claudia Dalbert, sind der Meinung, dass sich die Senkung der immer noch kritischen Stickstoffdioxidbelasstung auf der mit täglich 50 000 Fahrzeugen belasteten Paracelsusstraße in Halle auch mit anderen Mitteln erreichen läßt.
    So wird den halleschen Verkehrsplanern geglaubt, dass sich die Verkehrsbelastung mit der Fertigstellung der Osttangente Ende 2018 um etwa 4 000 Kfz pro Tag vermindert und damit auch die Schadstoffbelastung auf der Paracelusstraße reduzieren läßt.
    Ob das die Bundesverwaltungrichter bei ihrem Urteil auch so sehen, bleibt mit Spanung abzuwarten.

    #311285

    Kevin ist offenbar nicht auf der Höhe der Zeit:

    https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/umwelt/unglaublich-saubere-euro-6-dieselautos-schmutziger-lkw/

    Es wird immer so getan, als ob die kleinen Autos (meistens sitzt da auch nur eine Person drin), völlig unschuldig an den Grenzwertüberschreitungen sind.

    #311288

    Heisst das im Umkehrschluß, dass dann nur Pkw über die Osttangente fahren müssen?

    Ironie aus!!!!

    #311296

    Für mich heißt es mindestens, eine Ampel zu installieren, die bei Feinstaubüberschreitung sämtlichen Verkehr auf die Umleitungsstrecke zwingt, wenn es die denn gibt. Denn alle motorisierten Benziner oder Diesel verursachen Feinstaub oder Stickoxide.

    #311299

    Warum so kompliziert? Einfacher wäre es, wie ich schon einmal erläutert und auch der Baudezernent, Uwe Stäglin, vor hatte, auf der Paracelsusstraße zwischen den Ampeln Hordorfer Straße und Wasserturm temporär mittels Klappschildern eine Geschwindigkeitsreduzierung (Tempo 30 oder 40 km/h) einzuführen.

    #311303

    Also im Stadtverkehr zeigt mein Bordcomputer bei 30km/h nen höheren Spritverbrauch an als bei 50 km/h demnach ist die Abgasbelastung höher und der Co2 Ausstoß auch höher, wenn das so gewünscht ist bitte.

    #311305

    „Ist aber auch Sinnvoller, auf der Kreuzung wohnt halt niemand.“

    So unbewohnt sieht mir die Straße dort jetzt nicht aus. Aber wenn man die ganze Situation natürlich aus seiner Schaukel im Garten seines Einfamilienhauses betrachtet, siehts natürlich anders aus. Nur kann sich das nicht jeder leisten. Viele wohnen halt doch in Mietskasernen an der Straße und bekommen den Autodreck/-lärm „frei haus“.

    Man kann sich jetzt trefflich über Messmethoden und Grenzwerte streiten. Fakt ist, der Autoverkehr verursacht mehr Schadstoffe als er müsste. Man kann sauberer Autos bauen. Dazu gehört aber auch ein Wille seitens der Autoindustrie. Doch die investieren lieber in Bescheißtools, als in echte Schadstoffreduzierung.

    #311312

    So unbewohnt sieht mir die Straße dort jetzt nicht aus. Aber wenn man die ganze Situation natürlich aus seiner Schaukel im Garten seines Einfamilienhauses betrachtet, siehts natürlich anders aus. Nur kann sich das nicht jeder leisten. Viele wohnen halt doch in Mietskasernen an der Straße und bekommen den Autodreck/-lärm „frei haus“.

    Habe noch keine Häuser auf der Straße gesehen auch keine Zelte. Selbst der Abstand der Häuser zur Fahrbahn beträgt ein vielfaches von dem der Messstation zur Straße.

    #311314

    Doch die investieren lieber in Bescheißtools, als in echte Schadstoffreduzierung.

    Und in überdimensionierte, energiefressende Muttipanzer.

    #311321

    Sollte nicht der Abstand der Messstation zur Fahrbahn 4 m betragen?

    #311343

    Sollte nicht der Abstand der Messstation zur Fahrbahn 4 m betragen?

    Gibt da noch mehr Normen die nicht eingehalten werden.

    #311347

    Müssen dann auch Heizungsanlagen auf die Umleitungsstrecke? Sie produzieren auch Feinstaub und Stickoxid

    #311351

    Nein, in diesen Fällen genügt es, den Schornstein zu versiegeln.

    #311353

    „Also im Stadtverkehr zeigt mein Bordcomputer bei 30km/h nen höheren Spritverbrauch an als bei 50 km/h…“

    Dann bist du vielleicht im falschen Gang unterwegs.

    #311361

    „Also im Stadtverkehr zeigt mein Bordcomputer bei 30km/h nen höheren Spritverbrauch an als bei 50 km/h…“

    Dann bist du vielleicht im falschen Gang unterwegs.

    Dann hättest du mal in der Schule aufpassen sollen. Es gibt sogenannte Verbrauchskurven.

    #311362

    Müssen dann auch Heizungsanlagen auf die Umleitungsstrecke? Sie produzieren auch Feinstaub und Stickoxid

    Welche Umleitung meinst du denn? Doch nicht etwa die Haupterschließungsstraße für das Gewerbegebiet Halle Ost? Wenn du da im Stau stehst, dann qualmt der Schornstein noch mehr und es gibt nicht die ersehnte Verkehrsentlastung in der Ost-West-Achse.

    #311364

    Ehm die Gänge wählt bei mir ein EDC Doppelkupplungsgetriebe im Vollautomatikmodus.

    #311365

    Dann ist das ein dummes Getriebe, dessen Konstrukteur noch nichts von 30er Zonen gehört hat.

    #311367

    Das Getriebe ist auf die üblichen 50 – 55 Kmh für die Stadt und auf 100 – 128 kmh für Landstrasse und Autobahn optimiert da hat es die beste Drehzahl und somit Abgaswerte.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 1 Woche von  McPoldy.
    #311369

    Das Getriebe ist auf die üblichen 50 – 55 Kmh für die Stadt und auf 100 – 128 kmh für Landstrasse und Autobahn optimiert da hat es die beste Drehzahl und somit Abgaswerte.

    Das Automatikgtriebe läßt sich auch abschalten oder hast du keinen VIP-Hebel?

    #311378

    Habe noch keine Häuser auf der Straße gesehen auch keine Zelte.

    Dann wollen wir das mal schnell nachholen:
    http://witzich.ch/images/uploads/pictures/HausAuto_612b1cbb.jpg
    http://cdn1.spiegel.de/images/image-1166904-860_poster_16x9-phou-1166904.jpg

    Und du kannst noch so viel auf Meßbedingungen und Grenzwerten rumreiten. Sauberer wird die Luft dadurch nicht, sondern nur, wenn die Autohersteller ihre Hausaufgaben machen.

    Und wenn man die Auswirkungen des Verkehrs messen will im Vergleich zu Wohnanlagen (Heide Nord), dann ist es für mich als Laien durchaus nachvollziehbar, so dicht wie möglich am Verkehr zu messen, wo andere Faktoren noch einen geringen Einfluss haben. Aber ich bin auch nur ein Laie.

    #311380

    @sazi ist ja Richtig, nur will man die Messwerte zb. Europaweit vergleichbar machen muss man sich in ganz Europa und von mir aus auch weltweit an die selben Messstandards halten und diese nicht einseitig abändern so wie es in Deutschland passiert ist.

    Was nützt es wenn in Österreich oder Frankreich oder sonstwo die Messanlagen für die Hauptverkehrsstrassen 100 Meter von den Hauptstrassen weg stehen, so wie es glaub ich in den EU Richtlinen vorgegeben ist. Und nur Deutschland scheißt auf EU Richtlinien und stellt die Messanlagen 1 Meter neben die Hauptverkehrsstrasse. Wenn sich dann noch wer über seltsame Messergebnisse wundert braucht man nicht weiter überlegen.

    Klar läuft einiges Falsch in der Autoindustrie, aber unsere Städte sind noch viel bescheuerter in Ihren Entscheidungen. Wie willst du bitte E- Fahrzeuge bevorteilen wenn es keine Möglichkeit gibt eine Vorrangspur für E-Fahrzeuge einzurichten. Delitzscher Strasse 1 Spurig nix mit Vorrangspur für E-Fahrzeuge, Merseburger soll auch zurück gebaut werden und Südstadtring das selbe. Dann noch das Problem Ladeinfrastruktur, wir brauchen noch Jahrzehnte bis wir die Ladeinfrastruktur auch in Großwohnsiedlungen wie Neustadt oder Silberhöhe/Südstadt haben. Ich würde auch gern Elektrisch fahren nur wo soll ich denn in Neustadt im Wohnberreich laden? Mit der 100 Meter Kabeltrommel aus dem 2 Stock des 6 Geschossers. Da werd ich wohl doch noch ein Haus auf dem Land kaufen müssen um ne Garage mit Ladeanschluss zu haben.

    #311381

    Und du kannst noch so viel auf Meßbedingungen und Grenzwerten rumreiten. Sauberer wird die Luft dadurch nicht, sondern nur, wenn die Autohersteller ihre Hausaufgaben machen.

    Es würde auch helfen wenn man Umgehungen nicht verhindert und zusammen spart. Das Frauenhofer Institut kam beim Thema Umweltzone auch zum Ergebnis das Verkehrsoptimierungen am hilfreichsten wären.

    Die Autoindustrie hat ihre Hausaufgaben gemacht, man nutzte die Lücken zur Gewinnoptimierung halt aus. Das Dieselskandälchen hat ihnen ja auch wieder passable Gewinne verschafft.

    Und wenn man die Auswirkungen des Verkehrs messen will im Vergleich zu Wohnanlagen (Heide Nord), dann ist es für mich als Laien durchaus nachvollziehbar, so dicht wie möglich am Verkehr zu messen, wo andere Faktoren noch einen geringen Einfluss haben. Aber ich bin auch nur ein Laie.

    Für wissenschaftliche Zwecke vielleicht, für vergleichbare Werte um Fahrverbote zu begründen sollte man halt bei den Standards bleiben.

    #311395

    Für die Einwohnerzahl von Halle ist es nun mal Standard, dass es eine Verkehrsmessstation am Hotspot und eine Hintergrundstation geben muß.Daran ist nicht zu rütteln.
    Was die Minderung sowohl die Feinstaub- als auch die Stickstoffdioxidbelastung betrifft, sollten wir uns an den Luftreinhalteplan der Stadt Hannover anlehnen, wo an erster Stelle ein LKW-Durchgangsfahrverbot > 12 t steht, welches gemäß STVO schon seit 2005 einführbar ist, wenn Mautflüchtlingsverstöße (mautverdrängte Verkehre) nachweisbar sind.
    Dies dürfte doch auch in Halle nachweisbar sein.
    An zweiter Stelle der Schadstoffminderungsmaßnahmen in Hannover steht eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 40 Km/h an ausgewiesenen Hauptstraßenabschnitten.

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 152)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.