Startseite Foren Halle (Saale) Koalitionsstunk um Feine Sahne Fischfilet

Dieses Thema enthält 235 Antworten und 18 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  nix idee vor 1 Woche.

Ansicht von 25 Beiträgen - 176 bis 200 (von insgesamt 236)
  • Autor
    Beiträge
  • #328030

    Der „Ideenlose“ genießt Narren- und Kunst- und Gehirnfreiheit!

    Soll das diese „Kunst“ sein?

    #328031

    @nixi Diskutiere nicht noch mit den Admins, macht es nur schlimmer.

    Da muss ich mich wirklich entschuldigen. Ich hatte wohl eine sehr idealistische Vorstellung von einem Diskussionsforum.

    #328038

    Das mag für Private gelten, aber hier geht es aber um eine Stiftung, die einen gemeinnützigen Auftrag mit einer entsprechenden Satzung hat. Und es gibt einen Nutzungsvertrag mit dem ZDF. Verträge sind einzuhalten. Da kann es nicht angehen, dass die Landesregierung die Stiftung veranlasst, kurzfristig den Vertrag nicht erfüllen zu wollen, nur ihr das Programm eines öffentlich-rechtlichen Senders nicht passt.

    Drei sehr interessante Thesen. Fangen wir mal mit dem offensichtlichsten Fehler an. Die Absage kam von der Stiftung selbst, öffentlicher und politischer Druck führten zur erzwungenen Entschuldigung.

    Seit wann muss man wegen einer Gemeinnützigkeit seine „Ressourcen“ jedem zugänglich machen? Das wäre ja das Ende diverser eingetragener Vereine die eine gewisse Ausgrenzung als Selbstzweck hat. Auch die Satzung des Bauhaus gibt da nichts her.

    Und zu guter Letzt, natürlich sind Verträge an sich einzuhalten. Kennst du den entsprechenden Vertrag? Selbst wenn ein solcher Vertrag so einseitig wäre und dem Bauhaus keinerlei Mitspracherecht einräumen würde, man kann jeden Vertrag anfechten. Gerade beim politischen Rand gibt es dort viele Urteile und die fangen weit vor extremistischen Vertragsparteien an.

    #328042

    Die Absage kam von der Stiftung selbst,

    Vor der Absage kam die Intervention der Staatskanzlei (Robra), welche eine Absage gefordert hatte. Erst danach hat sich die Stiftung dahingehend entsprechend folgend geäußert.

    geht es aber um eine Stiftung, die einen gemeinnützigen Auftrag mit einer entsprechenden Satzung hat.

    @heiwu verweist hier lediglich darauf, dass die Absage nicht gegen den gemeinnützigen Auftrag und die Satzung der Stiftung verstoßen darf. Eine ziemlich spezielle, aber auch fundamentale, juristische Feinheit.

    #328045

    Vor der Absage kam die Intervention der Staatskanzlei (Robra), welche eine Absage gefordert hatte. Erst danach hat sich die Stiftung dahingehend entsprechend folgend geäußert.

    Hast du irgendwelche Belege für diese Anschuldigungen? Oder fasst du nur „Intervention“ sehr weit? In der Begründung vom Bauhaus ist davon nichts zu lesen, auch der ganze Hergang gibt das nicht her. Man war in der Staatskanzlei nicht begeistert, das ist auch das mindeste was ich von einer Institution in einer Demokratie erwarte, wenn es um nachweisliche Extremisten geht.

    @heiwu verweist hier lediglich darauf, dass die Absage nicht gegen den gemeinnützigen Auftrag und die Satzung der Stiftung verstoßen darf. Eine ziemlich spezielle, aber auch fundamentale, juristische Feinheit.

    Da diese Absage zweifelsfrei nicht gegen diesen Auftrag verstoßen hat, ist auch deine Interpretation hinfällig.

    Der genaue Kontext gibt aber deine „Interpretation“ eh nicht her. Denn es ging wortwörtlich darum:

    Zitat Wolli:

    aber es gibt keine Pflicht, ihnen dazu Räume zur Verfügung zu stellen.

    Antwort hei-wu:

    Das mag für Private gelten, aber hier geht es aber um eine Stiftung, die einen gemeinnützigen Auftrag mit einer entsprechenden Satzung hat.

    Auch eine Gemeinnützigkeit tangiert das Hausrecht nicht. Es könnte bei echter Diskriminierung ein Problem werden.

    #328047

    In völliger Unkenntnis der vertraglichen Einzelheiten behaupte ich mal, dass es für die ca. 100 Konzerte im Bauhaus einen Nutzungsvertrag gab. Und ob da in den Klauseln stand, dass Veranstaltungen, die der Direktorin Perren nicht gefallen, einseitig gekündigt werden dürfen, glaube ich nicht . Das selbe gilt auch für den Vertrag zwischen FeineSahne und ZDF. Da dürfte auch eine Vertragsstrafe fällig sein.
    Und dann wird es noch einen Arbeitsgerichtsprozess mit der geschassten Pressesprecherin geben. Das Thema bleibt also lange in der Öffentlichkeit. Alles begann nur mit einer unbedachten Äußerung des Sprechers der Staatskanzlei.

    Schon blöd. Si tacuisses…

    #328049

    „Ich wusste seit dem Morgen des 15. Oktober davon und habe mich, nachdem ich von der Mobilmachung erfahren habe, mit Rainer Robra, dem Stiftungsratsvorsitzenden und Kulturminister von Sachsen-Anhalt, besprochen. Er hat dann beim Programmleiter des ZDF angerufen und die Situation geschildert.“

    https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/claudia-perren-bauhaus-direktorin-dessau-feine-sahne-fischfilet

    #328051

    „Ich wusste seit dem Morgen des 15. Oktober davon und habe mich, nachdem ich von der Mobilmachung erfahren habe, mit Rainer Robra, dem Stiftungsratsvorsitzenden und Kulturminister von Sachsen-Anhalt, besprochen. Er hat dann beim Programmleiter des ZDF angerufen und die Situation geschildert.“

    https://www.zeit.de/kultur/kunst/2018-10/claudia-perren-bauhaus-direktorin-dessau-feine-sahne-fischfilet

    Wie kann also diese „Intervention“ von Robra/ dem Kulturausschuss ausgehen, wenn Frau Perren ihn auf eigene Initiative kontaktiert?

    Dort steht auch noch mal sehr klar folgendes:

    Weil wir eine Landesstiftung sind, ist Rainer Robra der Stiftungsratsvorsitzende. Der Stiftungsrat ist dazu da, die wesentlichen Richtungen der Stiftung zu beschließen und den Haushalt zu verabschieden. Gleichzeitig stehen wir bei bestimmten Fragen auch so im Austausch. Und ich habe diese Entscheidung mit dem Land und der Stadt abgestimmt. Auch mit Rainer Robra. Ich habe die Entscheidung aus den Gründen getroffen, die ich bereits dargelegt habe, und ich verantworte auch die Stiftung. Wenn es einen Stiftungsratsbeschluss gegeben hätte, hätte ich mich dem fügen müssen, egal welche Haltung ich habe. So ist es aber nicht.

    Aber gut, weiter im üblichen Hallespektrum Programm. Es fehlt noch der pseudo künstlerische Kommentar und eine beliebige Diffamierung.

    #328053

    @nixidee

    auch wenn es dir nicht passt, es hat aber zuerst die Staatskanzlei insistiert und erst danach das Bauhaus.

    https://www.mz-web.de/dessau-rosslau/staatskanzlei-kritisiert-zdf-bauhaus-wird–feine-sahne-fischfilet–konzert-abgesagt–31457110

    Zeitlich muss man also feststellen, dass es vor der Entscheidung der Bauhausstiftung gegen das Konzert bereits politischen Druck aus der Staatskanzlei mit Ziel der Absage des Konzertes gegeben hat.

    Die Staatskanzlei hat offensichtlich gar nicht erst versucht, dass Bauhaus vor rechten Angriffen zu schützen, sondern sofort den rechten Angriffen folgend auf Absetzung des Konzertes plädiert. Und das bereits vor der Entscheidungsfindung der Bauhausstiftung.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Wochen, 2 Tagen von  fractus.
    #328057

    Die zeitliche Abfolge wird auch hier gespiegelt:
    https://hallespektrum.de/wp-admin/post.php?post=326974&action=edit

    #328058

    teu

    Die Staatskanzlei hat offensichtlich gar nicht erst versucht, dass Bauhaus vor rechten Angriffen zu schützen, sondern sofort den rechten Angriffen folgend auf Absetzung des Konzertes plädiert. Und das bereits vor der Entscheidungsfindung der Bauhausstiftung.

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

    #328060
    #328061

    teu

    @wolli: Ich bin 67, aber die Probleme alter Männer, ich meine den mdr -„Herden“, gehn mir voll am Arsch vorbei.

    #328062

    Das ist dein gutes Recht

    #328063

    @nixidee

    auch wenn es dir nicht passt, es hat aber zuerst die Staatskanzlei insistiert und erst danach das Bauhaus.

    https://www.mz-web.de/dessau-rosslau/staatskanzlei-kritisiert-zdf-bauhaus-wird–feine-sahne-fischfilet–konzert-abgesagt–31457110

    Zeitlich muss man also feststellen, dass es vor der Entscheidung der Bauhausstiftung gegen das Konzert bereits politischen Druck aus der Staatskanzlei mit Ziel der Absage des Konzertes gegeben hat.

    Die Staatskanzlei hat offensichtlich gar nicht erst versucht, dass Bauhaus vor rechten Angriffen zu schützen, sondern sofort den rechten Angriffen folgend auf Absetzung des Konzertes plädiert. Und das bereits vor der Entscheidungsfindung der Bauhausstiftung.

    Warum bedienst du dich eigentlich so plumper Methoden? Am 18.10. heißt es:

    Die Einladung der Band ist schwer bis nicht nachvollziehbar

    In welchem Universum gilt dies als Druck? Und warum stellt Frau Perren den Vorgang komplett anders dar und nicht zuletzt mit einer ganz anderen Zeitlinie?

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Doch die Wahrheit und diese ist offensichtlich eine andere.

    Die zeitliche Abfolge wird auch hier gespiegelt:
    https://hallespektrum.de/wp-admin/post.php?post=326974&action=edit

    Was willst du uns damit sagen? Hat der Post denn du da bearbeiten willst wenigstens was mit dem Thema zu tun?

    #328064

    Erste Einsichten zu FeineSahneFischfilet ?
    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/meinung/unter-der-lupe-kolumne-106.html

    Ich würde das nicht als erste Einsichten betiteln. Aber es stimmt, so viel Vernunft ist in der Öffentlichkeit sehr selten geworden.

    @wolli: Ich bin 67, aber die Probleme alter Männer, ich meine den mdr -„Herden“, gehn mir voll am Arsch vorbei.

    Natürlich gehen dir Vernunft und Demokratie am Arsch vorbei, zum Glück ist nicht jeder geistig in der DDR stehen geblieben. Zum Glück gibt es in diesem Alter noch genug vernünftige Menschen.

    #328066

    zum Glück ist nicht jeder geistig in der DDR stehen geblieben. Z

    und noch mehr zum Glück will die Mehrheit in Deutschland diesen autoritären DDR/AfD-Unrat nicht mehr wieder haben. Auch das hat die Hessen -Wahl klar gezeigt.

    #328083

    und noch mehr zum Glück will die Mehrheit in Deutschland diesen autoritären DDR/AfD-Unrat nicht mehr wieder haben. Auch das hat die Hessen -Wahl klar gezeigt.

    Du alter Optimist. Die Wahl in Hessen hat gezeigt, dass immer mehr diesen „Unrat“ als Option ansehen. Es haben immerhin fast 20% dafür gestimmt, mehr als doppelt so viel wie bei der letzten Landtagswahl in Hessen.

    Auf Bundesebene sind wir laut Prognose bei 25%. Wenn man also nicht bald ein Kehrtwende einleitet, wird es im schlimmsten Fall doch bald Mehrheitsfähig. Aber ich gehe fest davon aus, es wird kein Einsehen geben. Auf Bundesebene wird man mit dem Finger auf seinen Koalitionspartner zeigen und sagen „der da ist Schuld“ und das wird es gewesen sein. Noch hat man ca. 3 Jahre Zeit die Leute bei der AfD und der Linken abzuholen, aktuelle entschiedet man sich ja leider für das Gegenteil.

    #328085

    etwas über 13 % sind keine 20 %, nur so nebenbei

    salzig ist das Meer, salzig ist der Fluss, salzig sind die Tränen, Salz ist in der Luft

    #328088

    etwas über 13 % sind keine 20 %, nur so nebenbei

    hei-wu sprach von „DDR/AfD-Unrat“. Der SED Nachfolger hatte ja immerhin noch 6,3%. Ich finde 19.4% in der Gesamtheit darf man dann durchaus mit fast 20% betiteln.

    #328090

    Riosal, er schlägt doch jeden Tag an das zu tief gehängte Hufeisen an.
    Wie in Hessen die Linke der SED nachgefolgt ist, sagt das Hufeisen aber leider nicht, wenn es zu ihm spricht.

    #328095

    Riosal, er schlägt doch jeden Tag an das zu tief gehängte Hufeisen an.
    Wie in Hessen die Linke der SED nachgefolgt ist, sagt das Hufeisen aber leider nicht, wenn es zu ihm spricht.

    Ich mag ja deine Inhaltlichen Auseinandersetzungen mit Themen, bin mir nur nicht sicher ob das letzte mal vor oder nach der Wende war.

    Wie jetzt die Fusion mit einer nicht nur in Hessen unbedeutenden WASG etwas an dem Faktum ändern soll ist mir etwas unklar.

    Du könntest dir die Peinlichkeiten sparen, denn nicht mal die Linke versucht den klaren Ursprung zu verstecken:
    https://web.archive.org/web/20100920214710/http://die-linke.de/fileadmin/download/geschichte/071008_auseinandersetzung_geschichte.pdf

    Auch wenn irgendwann mal die ganzen SED Altlasten raus sind, wird sie immer direkte Nachfolger der SED bleiben. Ob einem da diese halbherzigen Bekenntnisse mit dem „es war ja dennoch nicht alles schlecht“ an „Reform“ reichen, muss jeder für sich entscheiden.

    #328101

    Wie war das eigentlich nochmal mit der Ost-CDU?

    #328107

    Wie war das eigentlich nochmal mit der Ost-CDU?

    Gute Frage. Wie war es denn deiner Meinung nach?

    #328108

    Blockflöten-Nachfolgeorganisation.

Ansicht von 25 Beiträgen - 176 bis 200 (von insgesamt 236)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.