Startseite Foren Halle (Saale) Wegen Deichbau: Knast für Wiegand?

  • Dieses Thema hat 79 Antworten und 26 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 8 Jahre, 2 Monaten von Anonym.
Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 80)
  • Autor
    Beiträge
  • #67075

    Und wenn nicht die Bäume an der Halle-Saale-Schleife, dann halt die auf dem alten Gimritzer Damm… hätte er dann auch Trödel gemacht??? Weltfremd…

    #67516

    soll der Anwalt doch mal die Landesregierung verklagen, die 2003 den Bau erweiterter Hochwasser-Schutzmaßnahmen am MMZ verweigerte. Nun ist der Schaden am MMZ 20 Mio! – das hätte vermieden werden können! Da kriegt er bestimmt mehr Provision ab.

    #67532

    Wegen Untreueverdacht: Razzia bei OB Wiegand

    Das „Frischwind-Team“ gerät jetzt selbst in einen frischen Wind, es fehlt noch Lothar Rochau.
    Ein neuer persönlicher Referent/Referentin und ein neuer Pressesprecher wird doch aber jedem neuen OB zugestanden, das ist gängige Praxis.

    #67542

    Anonym

    @Wolli Sicher, aber für eine Einstellung in den ÖD gibt es Regeln. Ich persönlich traue der juristischen Kompetenz des OB nicht mehr für 5 Cent. Ein Ritter von der traurigen Gestalt, sein sinnloser Dammbauversuch bringt ihm Sympathien als Macher, aber Kompetenz sieht anders aus.

    #67544

    Mirror

    Nach der Sommerpause mit der nächsten Stadtratssitzung wäre eine gute Gelegenheit für Neuanfang.
    OB selbst hat so viele Baustellen offen, dass für die eigentliche Aufgabe keine Zeit mehr ist. Also mit der eigenen Verwaltung und den Fraktionen das Vorgehen abstimmen und alle Kompetenzen einbinden. Nicht weiter mit dem Kopf durch die Wand. Mit gutem Willen könnte man ändern zum Wohle der Stadt.

    #67545

    Anonym

    @martinv und @wolli
    Es ist doch bloß ein Rechtsstaat. Hat wenig mit gerecht oder weltfremd zu tun. Ein System von Regeln, welches unser Zusammenleben „regeln“ soll. Der OB fand es angemessen an verschiedenen Stellen die Grenzen zu suchen und muss damit leben, dass er sich irrt. Wofür er einen Baum fällt und einen Damm baut ist eben nicht entscheidend, sondern nur ob er es darf. Als geborener Demokrat und Rechtsstaatler mit einschlägiger Ausbildung kann er das nicht raffen?

    #67546

    Anonym

    @Consultant Prima Plan. Ich komme mir schon altmodisch vor, weil ich denke, dass es eigentlich um Bürgerinteressen und Gemeinwohl geht. Gibt es eine Mediation für zerstrittene Kommunen?

    #67548

    Anonym

    @consultant
    +1

    alternativ könnte unser OB ja zeitnah urlaub buchen – ich würde ein land ohne auslieferungsabkommen vorschlagen…

    #67549

    @Ilmenau1967,
    hast du während deiner Abwesenheit vergessen, dass immer noch Gefahr im Verzuge ist und schnelles Handeln erfolgen muß.
    Was hättest du denn an seiner Stelle gemacht???
    Noch ist der Dammbauversuch nicht sinnlos. Da kann man nicht viel falsch machen! Jetzt muß es möglichst bald darauf aufbauend weitergehen!

    #67552

    Anonym

    @kenno
    „Da kann man nicht viel falsch machen!“

    das ist jetzt nicht dein ernst, oder??? nochmal: ein überteuerter und FACHLICH FALSCH errichteter damm rettet halle-neustadt nicht und ist somit sinnlos.

    #67553

    Anonym

    @Psychofred
    Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Er kann vorher locker ein Kommunikationstraining und einen Kurs Verwaltungsrecht besuchen.
    In dieser Zeit besinnt sich der Stadtrat auf seine Aufgabe… Die völlige Vernichtung… So schnell geht es. Der Stadtrat lernt wie man Bürgerinteressen vertritt. Falls die mitlesen: Ja auch Stadträte sind Bürger und ganz doll wichtig, mit ihrem Parteiendingens. Der „Rest“ der Bürger möchte unter anderem einen Schutzdamm und die Bürger Stadträte mögen das bedenken.

    #67555

    Eigentlich müsste Wiegand langsam mitbekommen, dass er für den Posten eines OB nicht tauglich ist. Er sollte lieber wieder „kleinere Brötchen backen“. Aber ob seine Verwaltungshochschule ihn zurück haben möchte?

    #67556

    Anonym

    @Kenno
    Ja, es ist frustrierend. Die Gefahr des extremen Hochwassers ist nicht im Verzug. Die Gefahr hingegen, dass das Land unseren neuen Damm nicht rechtzeitig vor einem tatsächlichen extremen Hochwasser baut ist sehr groß. Die Klagewut des OB hat nichts bewirkt, außer, dass er jetzt inkompetent wirkt.
    Ich hätte versucht den Stadtrat auf meine Seite zu ziehen, denn das war und ist sicher die Seite der Bürger in dieser einen Frage. Beauftragt vom Stadtrat eine Aufforderung an das Land. Tag und Nacht am Hochwasserschutzkonzept arbeiten, Brunnengalerie durchplanen, Schadensbegutachtung…Hausaufgaben halt. Jeden Schritt für die Bürger transparent und dann kann ich gegen das Land klagen. Aber Held spielen und Damm bauen war und ist Quatsch. Jetzt muss er seine Hausaufgaben immer noch machen und hat den Rest vom Porzellan zerdeppert.
    Ich habe ihn mitgewählt, weil ich Bewegung wollte, aber gegen eine Mauer fahren kann ich selber, habe es tatsächlich schon getan und es war nicht gut. Der OB hat es jetzt mit der Stadt ausprobiert, er hätte mich fragen können…

    #67561

    @Psychofred,
    woher willst du wissen, dass der angefangene nach einheitlichen Vorschriften zu errichtenden Flußwasserdamm „überteuert und FACHLICH FALSCH errichtet“ werden soll?

    #67595

    @Kenno
    ich würde Dir sagen, warum. Weil der OB mittlerweile dermaßen unglaubwürdig wirkt, dass ich mich schämen würde seine Meinung zu vertreten, egal ob er Recht hat oder nicht. Er ist einfach falsch am Platz und soll zurücktreten, bevor er uns zum Gespött in ganz Deutschland macht.

    #67615

    @Beobachter,
    auch wenn du für @Psychofred geantwortest hast, ist deine Antwort eine bösartige Unterstellung, die man dem OB niemals anlasten kann.

    #67618

    @Beo,
    zum Gespött Deutschlands macht uns wohl eher diese unfähige Landesregierung…

    #67620

    Nein, @kenno, dieses mal liegt @Beobachter richtig. Du solltest mal in dich gehen und deinen „Obrigkeitsglauben“ hinterfragen.

    #67621

    Anonym

    @Kenno In meinem Beitrag habe ich bewusst „…dass er jetzt inkompetent !wirkt!.“ benutzt. Ich spreche weder dem OB noch Papenburg jegliche Kompetenz ab. Dass Papenburg beim Dammbau Geld verdient versteht sich von selbst.
    Das Agieren des OB gegenüber den Landesbehörden finde ich ungeeignet.
    Im übrigen bin ich der Meinung dass der Damm schnell gebaut werden muss.

    #67623

    Natürlich muss der Damm schnell gebaut werden, wo und wie – davon verstehe ich nun gar nichts. Es ändert aber nichts an meiner Beurteilung der Person Wiegand, inkompetent, unglaubwürdig und letztendlich einfach lächerlich.

    #67655

    Wie kann man von einem überteuerter und FACHLICH FALSCH errichteter Damm sprechen, wenn dieser in seinem Kern noch nicht einmal begonnen worden ist und keine Vergleichsangebote vorgelegen haben ?????

    #67665

    Anonym

    Fachlich falsch ist allein schon die Idee, den Deich näher an den Fluss zu legen, damit die Eissporthalle hinter dem Deich liegt. So war es doch gedacht? Das Wasser wird auf Grund des geringeren Querschnitts der Freifläche schneller fließen (und wird damit reißender) und höher steigen. Alle Anrainer flussabwärts werden sich herzlich freuen. Ein wenig wird sich das Wasser auch zurückstauen. Daher die Klage der Gimritzer. Und wenn der neue Deich auch nur ein winziges Stückchen zu den genannten Veränderungen führt: das Fatale ist doch, dass jeder Provinzfürst genau so denken kann. Das summiert sich dann auf. Hochwasser kann nur von allen Anrainern gemeinsam bekämft werden. Dazu gehört eben auch, dass dem Fluss mehr anstatt weniger Raum gegeben wird.

    #67666

    Durch den neuen Deich entlang der Halle-Saale-Schleife ändert sich so gut wie nichts am Abfluß eines Hochwassers.

    #67667

    @Klara,
    wo willst du ihn denn sonst hinbauen? Wohnst du etwa auch auf Gut Gimritz und vertrittst die Minderheit, die vom Hochwasser garnicht betroffen sind?

    #67679

    Anonym

    @Kenno Ich war nicht so lange weg und hatte Mühe den Anschluss an die Diskussion zu finden. Der Strang zum Deichbau ist schon zu wuchtig um schnell mal zu kontrollieren, was bereits zur Lage des Damms und den Folgen geschrieben wurde. Das garantiert Wiederholungen.
    Ich behaupte mal frech, dass es Aufgabe der Landesbehörden und zweitrangig der Stadt ist, die Bürger zu informieren und so einzubinden. Dass die verschiedenen Verwaltungen nicht miteinander arbeiten, ist schon schlimm.
    Aber die Bürger nicht ordentlich zu informieren, für die ja angeblich das ganze Staatswesen da ist, die es finanzieren, dass ist die eigentliche Pflichtvergessenheit.

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 80)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.