Startseite Foren Halle (Saale) Kein Sozialbetrug, keine Überbelegung

Dieses Thema enthält 31 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  peterkotte vor 1 Woche, 4 Tagen.

Ansicht von 7 Beiträgen - 26 bis 32 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #312974

    Es geht nicht um die Unternehmen. Es geht um die Menschen ,
    die wieder in der sozialen Gesellschaft ankommen sollen, u. viele Menschen brauchen dazu eine Tätigkeit.

    Wir sind nicht weit auseinander.

    Nur müssen vom Staat aus die Bedingungen geschaffen werden, dass Unternehmen solche Stellen auch anbieten (müssen). Stellen von denen ein(e) Arbeiter(in) leben kann. Sonst artet es nur wieder in perspektivlose Beschäftigungsmaßnahmen aus oder zementiert via 400Euro Job die Hartz-IV Perspektive. Und die Unternehmen profitieren von der Hartz IV-Bezuschussung ihrer Billigjobs anstatt feste Vollzeitjobs anzubieten.

    #313009

    Was schwebt dir denn da für eine Vergütung vor für Arbeiten ohne Fachkenntnisse?

    #313024

    Was schwebt dir denn da für eine Vergütung vor für Arbeiten ohne Fachkenntnisse?

    Manager Gehalt und den intellektuellen Abweichlern Arbeitslager. Die DDR hätte ihm sicher gefallen.

    #313025

    Was schwebt dir denn da für eine Vergütung vor für Arbeiten ohne Fachkenntnisse?

    Gegenfrage: Wofür gibt es den Mindestlohn? Und warum heisst der Mindestlohn genau nochmal Mindestlohn

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 5 Tagen von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 5 Tagen von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 5 Tagen von  fractus.
    #313029

    teu

    Zu DDR-Zeiten gab es ein Recht auf Arbeit sowie eine Pflicht zur Arbeit.
    Das hieß, dass ca. 5 Prozent der Arbeitsfähigen, aber -unlustigen, den Job zugeteilt bekamen. Natürlich war abzusehen, dass sich die wenigsten integrierten. Aber sie waren von der Straße verschwunden. Und unter Kontrolle.

    #313036

    Natürlih Mindestlohn. Die Antwort dürfte gesetzt sein. Ich sehe nicht ein, unproduktive Wirtschaftszweige mit Steuermitteln zu finanzieren.

    #313098

    Und das reicht dann? Wohl kaum. Wenn nur einer in der Familie arbeitet, wird sich das sehr selten lohnen. Kann man sehr gut ausrechnen.

Ansicht von 7 Beiträgen - 26 bis 32 (von insgesamt 32)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.